SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einrichtung eines Büroraumes nach15.08.20
Projekt:
Einrichtung eines Büroraumes nach
telekommunikationstechnischen
Kundenwünschen
Ausbildungsbetrieb: Deutsche Telekom AG
Prüfungsausschuss: IT KA 13
Erstellt von: Oliver Goebbels
Einrichtung eines Büroraumes nach15.08.20
Gliederung der Präsentation
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. W-LAN Sicherheit
6. Kosten
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Einführung
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
 Kunde: Lohnsteuerhilfeverein
 bisher ein Büroraum
 Kundenstamm wächst stetig
Wunsch: weiterer Büroraum
 Anforderung: Erweiterung der
Telekommunikationstechnik
3
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Ist-Zustand
Büro 1
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
ISDN-Anschluss - 3 MSN
DSL-Anschluss
Analog-Wandler
Faxgerät
analoges Telefon
PC
DSL-Modem
Laser-Drucker
4
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Soll-Zustand
Büro 1 Büro 2
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
ISDN-Anschluss - 4 MSN
DSL-Anschluss
Analog-Wandler
Faxgerät
analoges Telefon
PC
DSL-Modem
Laser-Drucker
PC
5
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Soll-Zustand
Büro 1 Büro 2
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
ISDN-Anschluss - 4 MSN
DSL-Anschluss
Analog-Wandler
Faxgerät
ISDN-Telefon
PC
DSL-Modem
Laser-Drucker
PC
5
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Soll-Zustand
Büro 1 Büro 2
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
ISDN-Anschluss - 4 MSN
DSL-Anschluss
Analog-Wandler
Faxgerät
ISDN-Telefon
PC
W-LAN-Router mit
integriertem DSL-Modem
Laser-Drucker
PC
5
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Soll-Zustand
Büro 1 Büro 2
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
ISDN-Anschluss - 4 MSN
DSL-Anschluss
Analog-Wandler
Faxgerät
ISDN-Telefon
PC
W-LAN-Router mit
integriertem DSL-Modem
Laser-Drucker
PC
W-LAN-Client
schnurloses Telefon
5
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Soll-Zustand
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
6
Schematische Darstellung
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Veränderung
 Telefon
Alt: T-Concept PA 510
- Analog-Telefon am Wandler
Neu: T-Sinus 721 PA collection
- ISDN-Telefon am NTBA
- schnurloses Telefon mit eigener MSN
wird angemeldet
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
7
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Veränderung
 Internet:
Alt: T-DSL mit DSL-Modem
 Neu: W-LAN (T-Sinus 154 DSL)
- beide PCs am Router
- 1 x per Kabel
- 1 x schnurlos via T-Sinus 154data
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
8
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Veränderung
 Fax:
Alt: eine Nr. für Fax und Telefon
 Neu:
- Fax bekommt freien Platz im
Analogwandler  eigene Nr.
 Drucker:
 bestehender Drucker wird als
Netzwerkdrucker eingerichtet
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
9
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
W-LAN Sicherheit
 SSID
Name des Netzwerkes, der
standardmäßig in der Umgebung
sichtbar ist
vorgenommene Einstellung:
- Netzeinstellung: unsichtbar
- Name wird verändert
(Standard = W-LAN)
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
10
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
W-LAN Sicherheit
 MAC-Filter
MAC-Adressen zugelassener
Geräte werden im Router als
Tabelle gespeichert
ausschließlich diese Geräte
bekommen Zugriff auf das Netz
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
11
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
W-LAN Sicherheit
 WEP
statische Verschlüsselung
selbst definierte Kennfolge bzw.
Schlüssel wird im Router und in den
Empfängern gespeichert
nur bei Übereinstimmung wird
Verbindung zugelassen
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
12
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
W-LAN Sicherheit
 WPA
dynamische Verschlüsselungsart
hier nicht möglich, da im Büro 2
nur Betriebssystem Windows 98
vorhanden
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
13
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Kosten
 einmalige Kosten für neu
anzuschaffende Geräte:
T-Sinus 154 datapack 199,99 €
T-Sinus 721 PA collection 249,99 €
1 zusätzliche MSN 9,90 €
SUMME 459,88 €
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
14
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Kosten
 Veränderung der laufenden
Kosten:
Alt:
T-Online flatrate  29,99 €
 Neu:
GMX DSL_2000  3,99 €
1. Einführung
2. Ist-Zustand
3. Soll-Zustand
4. Veränderung
5. Sicherheit
6. Kosten
15
/ 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005
Oliver Goebbels
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
16

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Abschlusspräsentation IT-System-Kaufmann

casacom solutions ag: Bandbreite durchs Haus
casacom solutions ag: Bandbreite durchs Hauscasacom solutions ag: Bandbreite durchs Haus
casacom solutions ag: Bandbreite durchs Haus
Lea-María Louzada
 
Askozia All-IP White Paper - 2016, deutsch
Askozia All-IP White Paper - 2016, deutschAskozia All-IP White Paper - 2016, deutsch
Askozia All-IP White Paper - 2016, deutsch
Askozia
 
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als HerausforderungFTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
ineltec 2011
 
productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4
Messe München GmbH
 
Wie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereiten
Wie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereitenWie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereiten
Wie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereiten
Filipe Felix
 
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzenWebinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Die Cloud Telefonanlage von vio:networks
Die Cloud Telefonanlage von vio:networksDie Cloud Telefonanlage von vio:networks
Die Cloud Telefonanlage von vio:networks
DominikMauritz1
 
Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls
Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls
Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls
Jürgen Lauber
 
Profil
ProfilProfil
Case study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone HengstenbergCase study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone Hengstenberg
innovaphone AG
 
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
Westermo Network Technologies
 
IT meets BBQ 2014: MobyDick meets snom
IT meets BBQ 2014: MobyDick meets snomIT meets BBQ 2014: MobyDick meets snom
IT meets BBQ 2014: MobyDick meets snom
pascom
 
Der Gebäudekonfigurator
Der GebäudekonfiguratorDer Gebäudekonfigurator
Der Gebäudekonfigurator
Lea-María Louzada
 
Webadresse
WebadresseWebadresse
Webadresse
coin42title
 
Viele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzen
Viele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzenViele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzen
Viele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzen
ifm electronic gmbh
 
EINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel München
EINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel MünchenEINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel München
EINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel München
Atlantik Systeme GmbH
 
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
Moving Targets Consulting GmbH
 

Ähnlich wie Abschlusspräsentation IT-System-Kaufmann (20)

casacom solutions ag: Bandbreite durchs Haus
casacom solutions ag: Bandbreite durchs Hauscasacom solutions ag: Bandbreite durchs Haus
casacom solutions ag: Bandbreite durchs Haus
 
Askozia All-IP White Paper - 2016, deutsch
Askozia All-IP White Paper - 2016, deutschAskozia All-IP White Paper - 2016, deutsch
Askozia All-IP White Paper - 2016, deutsch
 
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als HerausforderungFTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
FTTH-Netzwerke: Komplexität als Herausforderung
 
productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4productronica Daily Day 4 / Tag 4
productronica Daily Day 4 / Tag 4
 
Wie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereiten
Wie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereitenWie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereiten
Wie Sie Ihr Unternehmen optimal auf All-IP vorbereiten
 
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzenWebinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
 
PlaceCam 3
PlaceCam 3PlaceCam 3
PlaceCam 3
 
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
[DE] Aktuelles zu Standards | Dr. Ulrich Kampffmeyer | UpdateIM16 | Hamburg 2...
 
Die Cloud Telefonanlage von vio:networks
Die Cloud Telefonanlage von vio:networksDie Cloud Telefonanlage von vio:networks
Die Cloud Telefonanlage von vio:networks
 
Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls
Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls
Referenz: Prozess HLK Maerkisches werk von Tobol Controls
 
Profil
ProfilProfil
Profil
 
Case study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone HengstenbergCase study innovaphone Hengstenberg
Case study innovaphone Hengstenberg
 
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
 
IT meets BBQ 2014: MobyDick meets snom
IT meets BBQ 2014: MobyDick meets snomIT meets BBQ 2014: MobyDick meets snom
IT meets BBQ 2014: MobyDick meets snom
 
Der Gebäudekonfigurator
Der GebäudekonfiguratorDer Gebäudekonfigurator
Der Gebäudekonfigurator
 
Webadresse
WebadresseWebadresse
Webadresse
 
NML Lebenslauf DEU
NML Lebenslauf DEUNML Lebenslauf DEU
NML Lebenslauf DEU
 
Viele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzen
Viele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzenViele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzen
Viele gute Gründe, warum Maschinenbauer auf IO-Link setzen
 
EINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel München
EINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel MünchenEINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel München
EINLADUNG! Workshop am 19. September 2016 im Victor´s Residenz-Hotel München
 
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
 

Abschlusspräsentation IT-System-Kaufmann

  • 1. Einrichtung eines Büroraumes nach15.08.20 Projekt: Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen Ausbildungsbetrieb: Deutsche Telekom AG Prüfungsausschuss: IT KA 13 Erstellt von: Oliver Goebbels
  • 2. Einrichtung eines Büroraumes nach15.08.20 Gliederung der Präsentation 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. W-LAN Sicherheit 6. Kosten
  • 3. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Einführung 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten  Kunde: Lohnsteuerhilfeverein  bisher ein Büroraum  Kundenstamm wächst stetig Wunsch: weiterer Büroraum  Anforderung: Erweiterung der Telekommunikationstechnik 3
  • 4. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Ist-Zustand Büro 1 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten ISDN-Anschluss - 3 MSN DSL-Anschluss Analog-Wandler Faxgerät analoges Telefon PC DSL-Modem Laser-Drucker 4
  • 5. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Soll-Zustand Büro 1 Büro 2 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten ISDN-Anschluss - 4 MSN DSL-Anschluss Analog-Wandler Faxgerät analoges Telefon PC DSL-Modem Laser-Drucker PC 5
  • 6. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Soll-Zustand Büro 1 Büro 2 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten ISDN-Anschluss - 4 MSN DSL-Anschluss Analog-Wandler Faxgerät ISDN-Telefon PC DSL-Modem Laser-Drucker PC 5
  • 7. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Soll-Zustand Büro 1 Büro 2 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten ISDN-Anschluss - 4 MSN DSL-Anschluss Analog-Wandler Faxgerät ISDN-Telefon PC W-LAN-Router mit integriertem DSL-Modem Laser-Drucker PC 5
  • 8. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Soll-Zustand Büro 1 Büro 2 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten ISDN-Anschluss - 4 MSN DSL-Anschluss Analog-Wandler Faxgerät ISDN-Telefon PC W-LAN-Router mit integriertem DSL-Modem Laser-Drucker PC W-LAN-Client schnurloses Telefon 5
  • 9. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Soll-Zustand 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 6 Schematische Darstellung
  • 10. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Veränderung  Telefon Alt: T-Concept PA 510 - Analog-Telefon am Wandler Neu: T-Sinus 721 PA collection - ISDN-Telefon am NTBA - schnurloses Telefon mit eigener MSN wird angemeldet 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 7
  • 11. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Veränderung  Internet: Alt: T-DSL mit DSL-Modem  Neu: W-LAN (T-Sinus 154 DSL) - beide PCs am Router - 1 x per Kabel - 1 x schnurlos via T-Sinus 154data 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 8
  • 12. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Veränderung  Fax: Alt: eine Nr. für Fax und Telefon  Neu: - Fax bekommt freien Platz im Analogwandler  eigene Nr.  Drucker:  bestehender Drucker wird als Netzwerkdrucker eingerichtet 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 9
  • 13. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels W-LAN Sicherheit  SSID Name des Netzwerkes, der standardmäßig in der Umgebung sichtbar ist vorgenommene Einstellung: - Netzeinstellung: unsichtbar - Name wird verändert (Standard = W-LAN) 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 10
  • 14. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels W-LAN Sicherheit  MAC-Filter MAC-Adressen zugelassener Geräte werden im Router als Tabelle gespeichert ausschließlich diese Geräte bekommen Zugriff auf das Netz 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 11
  • 15. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels W-LAN Sicherheit  WEP statische Verschlüsselung selbst definierte Kennfolge bzw. Schlüssel wird im Router und in den Empfängern gespeichert nur bei Übereinstimmung wird Verbindung zugelassen 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 12
  • 16. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels W-LAN Sicherheit  WPA dynamische Verschlüsselungsart hier nicht möglich, da im Büro 2 nur Betriebssystem Windows 98 vorhanden 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 13
  • 17. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Kosten  einmalige Kosten für neu anzuschaffende Geräte: T-Sinus 154 datapack 199,99 € T-Sinus 721 PA collection 249,99 € 1 zusätzliche MSN 9,90 € SUMME 459,88 € 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 14
  • 18. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Kosten  Veränderung der laufenden Kosten: Alt: T-Online flatrate  29,99 €  Neu: GMX DSL_2000  3,99 € 1. Einführung 2. Ist-Zustand 3. Soll-Zustand 4. Veränderung 5. Sicherheit 6. Kosten 15
  • 19. / 16Einrichtung eines Büroraumes nach telekommunikationstechnischen Kundenwünschen15.08.2005 Oliver Goebbels Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 16