Macroeconomic Effects of
Regulation and Deregulation in
Goods and Labor Markets
Olivier Blanchard/ Francesco Giavazzi, The...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 2
Gliederung
1. ...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 3
Einleitung
1. ...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 4
Nutzenfunktion...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 5
Nutzenfunktion...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 6
Produktionsfun...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 7
(De)Regulierun...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 8
Partielles kur...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 9
Partielles kur...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 10
Allgemeines k...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 11
Allgemeines l...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 12
Allgemeines l...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 13
Deregulierung...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 14
Deregulierung...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 15
Deregulierung...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 16
Erweiterungen...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 17
1. right-to-m...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 18
1. right-to-m...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 19
2. Konkave Nu...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 20
Politische Ök...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 21
Deregulierung...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 22
Deregulierung...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 23
Interaktion E...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 24
Interaktionen...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 25
Arbeitslosigk...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 26
Arbeitslosigk...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 27
Arbeitslosigk...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 28
Arbeitslosigk...
Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 29
Übliche Erklä...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets

190 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presentation (German): Blanchard und Giavazzi entwickeln ein Modell, mit dessen Hilfe die Effekte von Deregulierungsmaßnahmen im Arbeits- und Gütermarkt auf die Arbeitslosigkeit und Löhne analysiert werden können. Als Ausgangspunkt wird die in den letzten 30 Jahren in Europa herrschende Regulierung des Arbeits- und Gütermarktes herangezogen, die oftmals für die schlechte Wirtschaftsperformance verantwortlich gemacht wird. Anhand des Modells werden politische Empfehlungen ausgesprochen, die das Zusammenwirken von Arbeits- und Gütermarktderegulierung berücksichtigen. Abschließend diskutieren die Autoren anhand empirischer Daten den Zusammenhang der Entwicklung der Lohnquote und der Arbeitslosenquote im Zeitraum von 1970 bis 2000 in Europa.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
190
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets

  1. 1. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets Olivier Blanchard/ Francesco Giavazzi, The Quaterly Journal of Economics, August 2003 Presentation by Philipp Peltz, 2007
  2. 2. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 2 Gliederung 1. Einleitung 2. Herleitung des Modells (partielle kurze Sicht, allg. kurze Sicht, allg. lange Sicht) 3. Einfluss der Regulierungsparameter 4. Erweiterungen des Modells (konkave Nutzenfunktion, „right-to-manage“) 5. Politische Ökonomie der Deregulierung 6. Arbeitslosigkeit & Lohnquote in Europa
  3. 3. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 3 Einleitung 1. Regulierung: Zu hohe Renten. Vorwurf: schwache Performance, hohe Arbeitslosigkeit 2. Deregulierung: Verringerung der Renten. Frage: Wie verteilen sie sich? Welche Auswirkungen auf Löhne und Beschäftigung? 3. Gütermarkt: Monopolistischer Wettbewerb. 2 Parameter, die die Wettbewerbsintensität steuern 4. Arbeitsmarkt: Verhandlungsmöglichkeiten. 1 Parameter, der die Verhandlungsmacht der Akteure bestimmt
  4. 4. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 4 Nutzenfunktion (I) /( 1)m 1/ ( 1) / j ij i 1 V m C , σ σ− − σ σ− σ =   =     ∑ , g(m),g ( ) 0σ=σ ×> 2 Implikationen: 1. Im GG gilt: ij jC C / m= /( 1)( 1) / ( 1) ( 1)1 ( 1)1j1/ j j j C V m m m C C m σσ σ−σ− σ σ− σ− σ−− + − − σ σ σ σ      = = =    ÷       Der Nutzen ist nicht direkt abhängig von der Anzahl der Produkte (1)
  5. 5. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 5 Nutzenfunktion (II) 2. ↑m → ↑σ Je mehr Produkte, desto höher die Substitutionselastizität und damit die Elastizität der Nachfrage => Gütermarktdereg. wirkt über die Marktmacht Budgetrestriktion ( ) ( ) m i ij j j j i 1 PC W N Pf u 1 N = = + −∑ ( )f u 0,> ( )f ' u 0< 1/(1 )m 1 i i 1 1 P P m −σ −σ =   ≡     ∑ f(u): Reservationslohn u: Arbeitslosenrate
  6. 6. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 6 Produktionsfunktion und Verhandlungen i iY N=Produktionsfunktion: ß log ((Wi – Pf(u))Ni) + (1-ß) log ((Pi – Wi )Ni ) , Lohnverhandlungen: (0 < ß < 1) ß ist die relative Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer. Efficient Bargaining: Löhne und Beschäftigung werden gleichzeitig verhandelt. (2) Profit: PiYi – WiNi
  7. 7. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 7 (De)Regulierungsparameter • Arbeitsmarkt: ß => Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer. Bspw. Recht auf Streik. • Gütermarkt: => Wettbewerbsintensität. Bspw. Abschaffung von Außenhandelsbarrieren. c => Eintrittskosten. Bsp.: Bürokratieabbau für Unternehmensgründungen (proportional zum Output bzw. Beschäftigung). σ )(mgσσ =
  8. 8. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 8 Partielles kurzfristiges Gleichgewicht Nachfragefunktion: σ− = )/)(/( PPmYY ii (3) Nun ist Y, P und u gegeben und die Firma i und der Arbeiter i wählen Ni, Pi und Wi so, dass sie (2) maximieren. ( )( ) ( )iP 1 m f u , P = + µ ( ) 1 m , 1 µ = σ− ( )' m 0µ <mit (4) ( ) ( )i iW P 1 f u P P =β + −β ( ) ( )1 m f u= +βµ   durch Einsetzen von (4) P Wi (5)
  9. 9. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 9 Partielles kurzfristiges Gleichgewicht ( )f u ( ) ( )iP / P 1 f u= + µ ( ) ( )iW / P 1 f u= + βµ A Rente A‘nehmer Rente Produzent DD MRP i iN Y= ( )f uµ • ↑ß → ↑Wi/P ↑μ → ↑Wi/P Auswirkung der Reg´parameter ß und μ: Price, Wage Employment, Output
  10. 10. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 10 Allgemeines kurzfristiges Gleichgewicht 1= P Pi )())(1(1 ufmµ+=einsetzen in (4): Einsetzen in (5): ))(1/())(1( mßm P Wi µµ ++= (7) ))(1/(1)( muf µ+= ↑μ → ↓Wi/P (6) 2 Effekte: 1. Renten steigen, davon bekommen Arbeiter einen Anteil. Aber 2. Preise steigen, dadurch verlieren Arbeiter insgesamt. ↑ß → ↑ Wi/P
  11. 11. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 11 Allgemeines langfristige Gleichgewicht (I) m nicht mehr exogen, sondern endogen. Langfristig müssen Renten die Marktzutrittskosten c decken. Gem. Ann. proportional zum Output: (8)c P W P P Y ii i i =      −= π ( )( ) ( ) c m ßm = + − µ µ 1 1 mit: 1)( 1 )( − = mg m σ µ )( 1 mg c ß = − σ (9) ↑ß → ↓m ↑c → ↓m
  12. 12. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 12 Allgemeines langfristige Gleichgewicht (II) Auswirkungen d. Regulierungsparameter auf Beschäftigung u. Reallohn: iW 1 c P ⇒ = − in ( ) ( )iW 1 f u P = β + −β ( ) ( ) iW c m m f u u P ↑ →↓ ⇔↑ µ →↓ ⇔↑ →↓ 1. Beschäftigung: 2. Reallohn: Langfristig hat ß keinen Einfluss auf den Reallohn! ß c uf − −= 1 1)()(1 1 )( m uf µ+ =c m ßm = + − )(1 )1)(( µ µ ↑ß → ↓m → ↑μ → ↓f(u) → ↑u
  13. 13. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 13 Deregulierung des Gütermarktes 1. Eine Erhöhung von :σ ( ) ( )m f u↑ σ →↓ µ →↑ u↓ iW P ↑ Kurzfristig: Langfristig: ( )m m ....↑ σ →↓ →↑ µ Bei gegebenen Marktzutrittskosten wird der kurzfristig positive Effekt langfristig aufgehoben (bei gegebenen entry-costs). Bei proportionalen entry-costs können Firmen im Markt bleiben und so bleiben die positiven Effekte auch langfristig erhalten.
  14. 14. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 14 Deregulierung des Gütermarktes (II) 2. Eine Senkung von c: Kurzfristig: kein Effekt, da m exogen. Langfristig: Ähnlicher Effekt wie zuvor: Firmen treten ein, Nachfrageelastizität nimmt zu, markup nimmt ab, nun treten Firmen aber nicht aus, da c ja abnimmt: Reallöhne steigen und Arbeitslosigkeit sinkt. ( ) ( ) iW c m m m u, P ↓ →↑ →↑ σ →↓ µ →↓ ↑
  15. 15. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 15 Deregulierung des Arbeitsmarktes ↓ β → iW P ↓ i i i i P W Y P P   ↑ π = − ÷   Kurzfristig: Umverteilung der Renten zu Gunsten der Firmen Langfristig: ( ) ( ) i i W m m m u, P ↓ β →↑ π →↑ →↑ σ ⇔↓ µ →↓ ↑ Langfristig pendeln sich die kurzfristig gesunkenen Löhne wieder auf das Niveau vor der Deregulierung ein und die Arbeitslosigkeit sinkt langfristig (intertemporaler trade-off).
  16. 16. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 16 Erweiterungen • „right-to-manage“ anstatt „efficient bargaining“ • Konkave Nutzenfunktion anstatt einer linearen Nutzenfunktion
  17. 17. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 17 1. right-to-manage (I) • Vorher betrachteten wir ein effizientes Verhandlungsmodell, in dem Beschäftigung und Löhne gleichzeitig gesetzt wurden (efficient bargaining). • Jetzt wird zuerst über Löhne verhandelt und dann entscheiden die Unternehmer über Beschäftigung (right-to-manage). • Unternehmer maximieren ihren Gewinn gegeben eines ausverhandelten Lohnes. • Bei Right-to-manage Verhandlungen gibt es keinen intertemporalen Trade-off von Arbeitsmarktderegulierungen. Das bedeutet, kurz- sowie langfristig bleibt der Reallohn gleich hoch, die Arbeitslosigkeit sinkt.
  18. 18. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 18 1. right-to-manage (II) efficient bargaining right-to-manage Kurz partiell: Kurz allgemein: Lang allgemein: kein trade-off, Arbeiter gewinnen in beiden Fristen P W P P ii )1( µ+= µ+ = 1 1 P Wi c P Wi −=1 )()1( ufß P Wi µ+= )()1( ufß P Wi µ+= )()1( uf P Pi µ+= ]1)[1( 1 )( µµ ß uf ++ = )1( 1 )( µ+ =uf µ µ + + = 1 1 ß P Wi c P Wi −=1 ßcc c uf +− − = 1 )1( )( 2 ß c uf − −= 1 1)(
  19. 19. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 19 2. Konkave Nutzenfunktion γ γ − −= 1 )1/(1( ~ jj VV short: ↓ß → ↓Wi/P → ↑u long: ↓ß → ↑m → ↓μ → ↓u Gesamt: ↓Wi/P ↓μ
  20. 20. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 20 Politische Ökonomie der Deregulierung • Wer gewinnt und wer verliert bei Arbeitsmarktderegulierungen? • Warum sind Arbeiter oft gegen eine Gütermarktderegulierung? • Gibt es Interaktionen zwischen Arbeitsmarktderegulierung und Gütermarktderegulierung? Behindern oder unterstützen sie sich gegenseitig?
  21. 21. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 21 Deregulierung des Arbeitsmarktes • Kurzfristig geringere Löhne, die sich langfristig wieder auf das alte Niveau einstellen => Nur negativer Effekt für Arbeiter • Langfristig sinkende Arbeitslosigkeit durch eintretende Firmen. Für denjenigen, der einen Job hat, erhöht sich jedoch die Wahrscheinlichkeit diesen zu verlieren => Für Arbeiter negativ. Für Nichtarbeiter positiv. => Arbeiter sind oft gegen eine Deregulierung des Arbeitsmarktes.
  22. 22. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 22 Deregulierung des Gütermarktes • Kurz und langfristig steigen Reallöhne und Arbeitslosigkeit sinkt => eindeutig positive Effekte • Aber: 1. Wenn nur ein Sektor dereguliert wird (partielles GG), dann sinken die Reallöhne, weil die Preissenkung zu gering ist. 2. Wie bei A‘deregulierung steigt die Wahrscheinlichkeit arbeitslos zu werden für Arbeiter. ⇒Arbeiter sind oft gegen eine Deregulierung des Gütermarktes
  23. 23. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 23 Interaktion Empirie
  24. 24. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 24 Interaktionen • Bei hoher Gütermarktregulierung auch hohe Arbeitsmarktregulierung und umgekehrt • Gütermarktregulierung erhöht Gesamtrente, gibt den Arbeitern einen Anreiz einen Teil dieser Renten abzuschöpfen, was zu einer höheren Arbeitsmarktregulierung führt => vice versa bedeutet dies, wenn G‘deregulierung Renten vermindert und dadurch Arbeitern einen geringeren Anreiz bietet darum zu kämpfen würde die A‘deregulierung vereinfachen
  25. 25. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 25 Arbeitslosigkeit vs. Lohnquote (I)
  26. 26. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 26 Arbeitslosigkeit vs. Lohnquote (II)
  27. 27. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 27 Arbeitslosigkeit vs. Lohnquote In unserem Modell ist die Arbeitsproduktivität eins und die Lohnquote demzufolge: Wann fällt die Lohnquote? 1. Steigen des markup μ 2. Sinken der Verhandlungsstärke der Arbeiter ß Bei konkaver Nutzenfunktion führte die Abnahme von ß zu einer erhöhten Arbeitslosigkeit )1( )1( µ µβ α + + =
  28. 28. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 28 Arbeitslosigkeit vs. Lohnquote • Zwei Elemente sind für diese Argumente notwendig: 1. Ein Fallen der Verhandlungsstärke der Arbeiter 2. Die Effekte der Arbeitsmarktderegulierung haben die Effekte der Gütermarktderegulierung dominiert (sonst wäre die Lohnquote gestiegen) • Bei Arbeitsmarktreformen ist eine sehr schleichende Deregulierung zu beobachten. ß ist, aufgrund einer sinkenden Gewerkschaftsmitgliedschaft und wegen der generellen Haltung der Regierungen zu Gewerkschaften, gefallen. • Produktderegulierung fand Ende der 90er Jahre im Zuge der EU- Initiativen (aber nach dem höchsten Rückgang der Lohnquote)
  29. 29. Macroeconomic Effects of Regulation and Deregulation in Goods and Labor Markets. Blanchard/ GiavazziFolie 29 Übliche Erklärungen • Das starke Anwachsen der Löhne in den 60er und 70er Jahren (relativ zur Totalfaktorproduktivität), folglich Substitution von Arbeit gegen Kapital. • Die Effekte der moderaten Lohnverhandlungen seit Ende der 70er Jahre, wenn Lohnsteigerung kleiner als Faktorproduktivitätssteigerung ist

×