Ich suche ein Bild
mit einer Kuh
Reverse Bildersuche
mit TinEye
Dirk Haun
Webmontag Stuttgart
Mai 2015
Das Problem:
Wie finde ich dieses Foto?
Hier hilft eine reverse Bildersuche.
Aber kommt die auch mit Verzerrungen, Text,
und dem Referenten im Bild zurecht?
Wenig bekannt ist, dass auch Google
Images eine reverse Bildersuche anbietet.
Immerhin findet diese schon andere
Vorträge d...
Hier kommt tineye.com ins Spiel, eine
Suchmaschine, die auf reverse Bildersuche
spezialisiert ist. Und sie findet auch glei...
Hier ist also das Original-Foto bei Flickr.
Das war doch einfach, oder?
Anderes Beispiel: Schnappschuss von einem früheren
Webmontag, aufgenommen mit meinem Narrative Clip.
Die Bildqualität ist nicht sehr gut,
es ist Text auf dem Bild und es stehen
Flaschen im Weg.
Kann man damit trotzdem das O...
Immerhin finden wir damit schon das Motiv.
Problem: Keiner der 9 Treffer ist das Original.
Bei TinEye kann man auch URLs eingeben,
also benutzen wir doch eine der Fundstellen,
um weiter zu suchen. Und siehe da, ni...
Das ist also der Fotograf, der dieses Foto
gemacht hat. Nur zur Lizenz steht hier leider
nichts. Wenn man die normale Goog...
pixabay.com, wo das Foto explizit als
“Creative Commons Zero”
bzw. Public Domain
ausgezeichnet ist, mit dem Zusatz
“Free f...
Anderer Anwendungsfall:
Wer hat dieses Bild nicht
schon einmal gesehen?
Angeblich ein Ort in Irland,
aber es ist ein Fake.
Der Felsen ist bekannt als “Bond Felsen”,
da er im Bond-Film “Der Mann mit dem Goldenen Colt”
vorkommt. Er befindet sich in...
Zum Vergleich.
Wirft man das Bild bei TinEye ein,
kommt als erster Treffer ein Verweis auf DeviantArt
- das ist immer ein Hinweis darauf,...
DeviantArt versteht sich als
Kunst-Community und bringt viele schöne,
wenn auch unechte Ansichten hervor.
Ein Problem ist ...
Hausaufgabe: Welche Bilder aus diesem populären Tweet
sind echt?
Hinweis: 2 sind echt, eines gestellt und eines entstand i...
Bildquellen
in order of appearance:
Cow-laboration #17 by Paul Frields, Flickr, CC BY-SA,
Fence Friday: small, far away by...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Reverse Bildersuche mit TinEye

1.025 Aufrufe

Veröffentlicht am

Manchmal sucht man nicht ein Bild, sondern hat es schon vorliegen und will wissen, woher es ursprünglich kam. Dies nennt man reverse Bildersuche und tineye.com ist eine Suchmaschine, die auf reverse Bildersuche spezialisiert ist.

Dieser Vortrag zeigt, wie man mit TinEye die Originale auch zu schlechten Vorlagen findet - und warum man Bilder aus Social Media auch einmal durch TinEye schicken sollte, bevor man sie weiter verbreitet.

Vortrag beim Webmontag Stuttgart am 18. Mai 2015.

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.025
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
35
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Reverse Bildersuche mit TinEye

  1. 1. Ich suche ein Bild mit einer Kuh Reverse Bildersuche mit TinEye Dirk Haun Webmontag Stuttgart Mai 2015
  2. 2. Das Problem: Wie finde ich dieses Foto?
  3. 3. Hier hilft eine reverse Bildersuche. Aber kommt die auch mit Verzerrungen, Text, und dem Referenten im Bild zurecht?
  4. 4. Wenig bekannt ist, dass auch Google Images eine reverse Bildersuche anbietet. Immerhin findet diese schon andere Vorträge des gleichen Referenten - aber nicht das Original.
  5. 5. Hier kommt tineye.com ins Spiel, eine Suchmaschine, die auf reverse Bildersuche spezialisiert ist. Und sie findet auch gleich das Original (über den Umweg via flickrhivemind.net, ein Frontend für die Bildersuche bei Flickr.
  6. 6. Hier ist also das Original-Foto bei Flickr. Das war doch einfach, oder?
  7. 7. Anderes Beispiel: Schnappschuss von einem früheren Webmontag, aufgenommen mit meinem Narrative Clip.
  8. 8. Die Bildqualität ist nicht sehr gut, es ist Text auf dem Bild und es stehen Flaschen im Weg. Kann man damit trotzdem das Original finden?
  9. 9. Immerhin finden wir damit schon das Motiv. Problem: Keiner der 9 Treffer ist das Original.
  10. 10. Bei TinEye kann man auch URLs eingeben, also benutzen wir doch eine der Fundstellen, um weiter zu suchen. Und siehe da, nicht nur finden wir mehr Bilder, an dritter Position steht nun auch eine interessante Seite …
  11. 11. Das ist also der Fotograf, der dieses Foto gemacht hat. Nur zur Lizenz steht hier leider nichts. Wenn man die normale Google-Suche bemüht, findet man aber auch noch …
  12. 12. pixabay.com, wo das Foto explizit als “Creative Commons Zero” bzw. Public Domain ausgezeichnet ist, mit dem Zusatz “Free for commercial use. No attribution required.”
  13. 13. Anderer Anwendungsfall: Wer hat dieses Bild nicht schon einmal gesehen? Angeblich ein Ort in Irland, aber es ist ein Fake.
  14. 14. Der Felsen ist bekannt als “Bond Felsen”, da er im Bond-Film “Der Mann mit dem Goldenen Colt” vorkommt. Er befindet sich in Thailand.
  15. 15. Zum Vergleich.
  16. 16. Wirft man das Bild bei TinEye ein, kommt als erster Treffer ein Verweis auf DeviantArt - das ist immer ein Hinweis darauf, - dass das Bild nicht echt ist!
  17. 17. DeviantArt versteht sich als Kunst-Community und bringt viele schöne, wenn auch unechte Ansichten hervor. Ein Problem ist das nur, wenn solche Bilder aus dem Kontext gerissen und (absichtlich oder aus Unwissenheit) als “echt” verbreitet werden.
  18. 18. Hausaufgabe: Welche Bilder aus diesem populären Tweet sind echt? Hinweis: 2 sind echt, eines gestellt und eines entstand in Photoshop.
  19. 19. Bildquellen in order of appearance: Cow-laboration #17 by Paul Frields, Flickr, CC BY-SA, Fence Friday: small, far away by Cat Johnson, Flickr, Cablecar by Andrew Revitt, CC0 / Public Domain, supposed “Castle in Ireland” via DeviantArt, original artist unknown, Isla Tapu, Phuket, Tailandia, 2013-08-20, DD 13 by Diego Delso, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons, Tweet by @Fascinatingpics, Twitter Photos of photos by Dirk Haun. Presentation by Dirk Haun, www.TheMobilePresenter.com released under a Creative Commons Attribution 4.0 International licence

×