Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Bonität und Datenschutz Aktuelle Entwicklungen in Österreich und Deutschland Markus Kastelitz und Martin Leiter
Einleitung <ul><li>Auskunfteien  (1888: Kunstwort aus „Auskunft“ u. „Kauffahrtei“, siehe  Simitis; Peilert ; seit 2001 im ...
Rechtsgrundlagen <ul><li>Gewerberecht </li></ul><ul><li>Ö:  § 152 GewO  1994, geht auf GewO 1859 iVm VO RGBl. 117/1893 zur...
Auskunfteien in der Praxis <ul><li>Über Unternehmen </li></ul><ul><li>„ klassische“ Wirtschaftsauskunft </li></ul><ul><li>...
Aktuelles I <ul><li>VerbraucherkreditRL:  Art 8, 9  </li></ul><ul><ul><li>Folgen des Verstoßes: Haftung cic? Irrtumsanfech...
Aktuelles II – der Widerspruch <ul><li>§ 28 öDSG (Fassung seit 1.1.2010) </li></ul><ul><li>(2) Gegen eine nicht gesetzlich...
Judikatur des OGH <ul><li>„ öffentlich zugängliche Datenanwendung“ in § 28 (2) und „öffentlich zugängliche Verwendung“ in ...
Fragen zur Judikatur des OGH 1 <ul><li>Manchmal gründet sich die Abfrage auf die Zustimmung des Betroffenen  </li></ul><ul...
Fragen zur Judikatur des OGH 2 <ul><li>Löschung als „ultima ratio“: </li></ul><ul><ul><li>Viele Kreditgeber sind gegenüber...
Danke für die Aufmerksamkeit! <ul><li>Mag. Markus Kastelitz, LL.M. </li></ul><ul><li>wissenschaftlicher Mitarbeiter </li><...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

IRIS 2010: Vortrag Bonität und Datenschutz,

1.164 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag Kastelitz/Leiter, IRIS 2010, Bonität und Datenschutz - Aktuelle Entwicklungen in Österreich und Deutschland

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

IRIS 2010: Vortrag Bonität und Datenschutz,

  1. 1. Bonität und Datenschutz Aktuelle Entwicklungen in Österreich und Deutschland Markus Kastelitz und Martin Leiter
  2. 2. Einleitung <ul><li>Auskunfteien (1888: Kunstwort aus „Auskunft“ u. „Kauffahrtei“, siehe Simitis; Peilert ; seit 2001 im BDSG ) </li></ul><ul><li>verarbeiten gewerbsmäßig personenbezogene </li></ul><ul><li>Identitätsdaten und Bonitätsdaten (Kreditwürdigkeit) und übermitteln diese an ihre </li></ul><ul><li>Kunden (v.a. Kredit gewährende Unternehmen) </li></ul><ul><li>auch: Warndienste (z.B. Ö: UKV-Liste, D: HIS) Kreditschutzgemeinschaften (Ö: KSV; D: Schufa) Abgrenzung? </li></ul>
  3. 3. Rechtsgrundlagen <ul><li>Gewerberecht </li></ul><ul><li>Ö: § 152 GewO 1994, geht auf GewO 1859 iVm VO RGBl. 117/1893 zurück, s.a. § 303 GewO 1973 </li></ul><ul><li>D: § 38 Abs 1 Z 2 dGewO </li></ul><ul><li>Datenschutzrecht </li></ul><ul><li>Ö: DSG 2000 – (allgem. verfügbare Daten ausgenommen) Interessenabwägung oder Zustimmung </li></ul><ul><li>D: bislang §§ 28, 29 BDSG – Interessenabwägung, Einwilligung; BDSG-Novelle I (Inkrafttreten 1.4.2010): Tätigkeit von Auskunfteien u. das sog. Scoring Novelle III: Umsetzung VerbraucherkreditRL (11.6.2010) </li></ul>
  4. 4. Auskunfteien in der Praxis <ul><li>Über Unternehmen </li></ul><ul><li>„ klassische“ Wirtschaftsauskunft </li></ul><ul><li>Über Nicht-Unternehmen („Private“) </li></ul><ul><li>Einsatzgebiet - Onlinehandel, Mobiltelefonie, zunehmend Kreditfinanzierung </li></ul><ul><li>Identifikation – gibt es den Käufer auch? </li></ul><ul><li>Bonität – liegen negative Zahlungserfahrungen vor? </li></ul><ul><li>Geschäftsentscheidung trifft immer der Auskunfteikunde, niemals die Auskunftei! </li></ul>
  5. 5. Aktuelles I <ul><li>VerbraucherkreditRL: Art 8, 9 </li></ul><ul><ul><li>Folgen des Verstoßes: Haftung cic? Irrtumsanfechtung? Aufsichtsrechtliche Konsequenzen? </li></ul></ul><ul><ul><li>VerbrKrG idF des ME: Richterl. Mäßigungsrecht (§ 7) + VwStr (§ 28) </li></ul></ul><ul><li>Bericht EU-Expertengruppe für Kredithistorien </li></ul><ul><li>Österr. Judikatur: </li></ul><ul><ul><li>AG-Eigenschaft beim Scoring, VwGH 2009/17/0223 </li></ul></ul><ul><ul><li>Immaterieller Schadenersatz (§ 33 DSG), OGH 6 Ob 247/08d </li></ul></ul><ul><ul><li>Widerspruchsrecht (§ 28 Abs 2 DSG), zuletzt OGH 6 Ob 41/09m </li></ul></ul><ul><li>Österr. Datenschutzrat zu § 28 Abs 2 </li></ul>
  6. 6. Aktuelles II – der Widerspruch <ul><li>§ 28 öDSG (Fassung seit 1.1.2010) </li></ul><ul><li>(2) Gegen eine nicht gesetzlich angeordnete Aufnahme in eine öffentlich zugängliche Datenanwendung kann der Betroffene jederzeit auch ohne Begründung seines Begehrens Widerspruch erheben. Die Daten sind binnen acht Wochen zu löschen. </li></ul><ul><li>RV zu § 28: Beispielfälle wären etwa (…), Einwohnerverzeichnisse, Verzeichnisse von Fernsprechteilnehmern, Telefaxanschlüssen, E-Mailadressen Usw) </li></ul><ul><li>§ 29 dBDSG </li></ul><ul><li>(3) Die Aufnahme personenbezogener Daten in elektronische oder gedruckte Adress-, Rufnummern-, Branchen- oder vergleichbare Verzeichnisse hat zu unterbleiben, wenn der entgegenstehende Wille des Betroffenen aus dem zugrunde liegenden elektronischen oder gedruckten Verzeichnis oder Register ersichtlich ist. (...) </li></ul><ul><li>Folgen: </li></ul><ul><li>Anspruch auf Löschung aus Bonitätsdatenbank in Österreich </li></ul><ul><li>Keinerlei Auswirkungen auf diese Anwendungen in Deutschland </li></ul>
  7. 7. Judikatur des OGH <ul><li>„ öffentlich zugängliche Datenanwendung“ in § 28 (2) und „öffentlich zugängliche Verwendung“ in § 33 bedeutet dasselbe </li></ul><ul><li>Öffentlich zugänglich , wenn </li></ul><ul><ul><li>Ein „entsprechend großer Kreis“ von Abfrageberechtigten und </li></ul></ul><ul><ul><li>Das berechtigte Interesse an der Einsichtnahme im Einzelfall nicht überprüft wird (OGH 6 Ob 156/09y u.a.) </li></ul></ul><ul><li>Nicht öffentlich zugänglich, wenn </li></ul><ul><ul><li>Bonitätsinformationen nur identifizierten Kunden (…) gegeben werden, deren Mitteilungen auch als glaubwürdig im Sinne einer Bescheinigung angesehen werden können (OGH 6 Ob 41/09m) </li></ul></ul><ul><ul><li>Folge: Bei Widerspruch: Beschränkung der Abfrage § 28 (2) </li></ul></ul>
  8. 8. Fragen zur Judikatur des OGH 1 <ul><li>Manchmal gründet sich die Abfrage auf die Zustimmung des Betroffenen </li></ul><ul><ul><li>Frage: Muss in diesem Falle ein Interesse bescheinigt werden, obwohl dieses gar nicht Voraussetzung der Übermittlung ist? </li></ul></ul><ul><ul><li>Der E 6 Ob 195/08g lag ein solcher Fall zugrunde. Hätte hier die „Bescheinigung der Zustimmung des Betroffenen“ ausgereicht? </li></ul></ul><ul><li>Ist der Maßstab der Prüfung die konkrete Anfrage/Übermittlung ODER die abstrakte Bedingung der Zugangs zu einer Datenanwendung? </li></ul><ul><ul><li>Inwieweit sind AGBs ein taugliches Beurteilungsinstrument? </li></ul></ul><ul><ul><li>Hat der OGH das „deutsche Bescheinigungsmodell“ im Auge? </li></ul></ul>
  9. 9. Fragen zur Judikatur des OGH 2 <ul><li>Löschung als „ultima ratio“: </li></ul><ul><ul><li>Viele Kreditgeber sind gegenüber nicht identifizierten Kunden skeptisch </li></ul></ul><ul><ul><li>Folge: Löschung erreicht nicht den angestrebten Zweck und führt zu Nachteilen </li></ul></ul><ul><li>Konkurrenz mit anderen Grundrechten </li></ul><ul><ul><li>Art 11: Informationsfreiheit </li></ul></ul>
  10. 10. Danke für die Aufmerksamkeit! <ul><li>Mag. Markus Kastelitz, LL.M. </li></ul><ul><li>wissenschaftlicher Mitarbeiter </li></ul><ul><li>Leibniz Universität Hannover, Institut für Rechtsinformatik (IRI) </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>http://www.iri.uni-hannover.de </li></ul><ul><li>Mag. Martin Leiter </li></ul><ul><li>Leiter der Rechtsabteilung </li></ul><ul><li>Deltavista GmbH </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>http://www.deltavista.com </li></ul>

×