SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Der demografische Wandel
und seine Auswirkungen
in Rheinland-Pfalz

Stand: Dezember 2013

Folie 1
Rheinland-Pfalz 2060

1.

Globale Bevölkerungsentwicklung

2.

Bevölkerungsentwicklung in Rheinland-Pfalz
bis heute

3.

Künftige Bevölkerungsentwicklung bis 2060

4.

Ursachen des demografischen Wandels

5.

Herausforderungen

Stand: Dezember 2013

Folie 2
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 1: Entwicklung der Weltbevölkerung 1970–2050 nach Kontinenten
Bevölkerungszu-/-abnahme in Prozent:
1990/1970

2010/1990

2030/2010

2050/2030
48

23

10

24
18

2

15

0

Europa

72

-5
30
17

63

Nordamerika

55

7

54
41

Asien

37
32

32

23

18

13

8

Lateinamerika/
Karibik

Ozeanien

Afrika

Quellen: U.S. Census Bureau (International Data Base; Datenstand Juni 2012), eigene Berechnungen.
Stand: Dezember 2013

Folie 3
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 1: Weltbevölkerung 2010–2050 – Medianalter nach Weltregionen
51

42

44

47

42

2010

39

2030

40
38 38

2050

41

29

33

36

25

28

Westeuropa 36 Osteuropa
41

Nordamerika

25

28

28

Asien

40

(ohne Naher Osten)

31

33

35

Naher Osten
25
18

19

Nördliches
Afrika
Lateinamerika
und Karibik

Südliches
Afrika

Ozeanien

Quellen: U.S. Census Bureau (International Data Base; Datenstand: Juni 2012).
Stand: Dezember 2013

Folie 4
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 1: Weltbevölkerung 1970–2050
Bevölkerungsanteile der Kontinente
0,5

17,7

0,5

10,8

0,5

7,5
7,9

8,5
7,7

4,9

5,0

6,1

55,3
60,3
58,2

23,8
14,9

9,9
1970
Afrika

2010
Asien

Nordamerika

Lateinamerika/Karibik

2050
Europa

Ozeanien

Quellen: U.S. Census Bureau (International Data Base; Datenstand: Juni 2012), eigene Berechnungen.
Stand: Dezember 2013

Folie 5
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 1: Geburtenrate und Medianalter im internationalen Vergleich 2011
2,2
Irland

Frankreich

2,0
Ver. Königreich

Finland

Belgien

1,8
Geburtenrate

Schweden

Dänemark

1,6
EU-27

1,4

1,2

Deutschland im Vergleich
der EU-Länder:

Litauen
Niederlande

Slowenien
Estland
Bulgarien
Malta
Slowakei
Österreich Griechenland
Tschechische
Italien
Rep.
Portugal
Spanien
Deutschland
Zypern
Lettland
Polen
Rumänien
Ungarn

Unterdurchschnittliche
Geburtenrate und
höchstes Durchschnittsalter

Luxemburg

EU-27

1,0
0
34
0

36

38

40

42

44

46

Medianalter2
1 Frankreich: ohne Überseedepartements. – 2 Medianalter
der Bevölkerung am 1.1. (Daten z. T. vorläufig).

Quelle: Eurostat

Stand: Dezember 2013

Folie 6
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 2: Bevölkerungsentwicklung 1950–2012*

in Millionen
4,2

Phase I

9.5.2011
2012

2004

1986

1973

II

III

IV

4,0
3,8

Heute ist Einwohnerzahl um
70 800 bzw. 1,7 Prozent
geringer als 2004

3,6
3,4

2011 hatte Rheinland-Pfalz
erstmals seit 1996 wieder
weniger als vier Millionen
Einwohner

3,2
3,0
2,8
0
1950

2004 Höchststand der
Bevölkerungszahl

1960

1970

1980

1990

2000

2010

* Bevölkerungszahl 2011 und 2012 Ergebnisse der Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011

Stand: Dezember 2013

Folie 7
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 2: Bevölkerungsbewegungen 1950–2012

1973

Phase I

2004

1986

II

III

2012

IV

Seit 1972 Geburtendefizite
in der Bilanz der natürlichen
Bevölkerungsbewegung
2008 und 2009 erstmals seit
den 1980er-Jahren auch
wieder Defizite in der
Wanderungsbilanz

Wanderungssaldo
Gesamtsaldo
Natürlicher Saldo

Stand: Dezember 2013

Folie 8
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 2: Mittelfristige kleinräumige Bevölkerungsentwicklung 2004–2012*

Weniger als ein Fünftel der
verbandsfreien Gemeinden
und Verbandsgemeinden
erzielte seit 2004 noch
Bevölkerungszuwächse

* Bevölkerungszahl 2012 Ergebnis der Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011
Stand: Dezember 2013

Folie 9
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 2: Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden von
Rheinland-Pfalz 1970–2012* nach Einwohnergrößenklassen

750–5 000 Einwohner
250–750
5 000 und mehr
100–250
50–100
unter 50

Vor allem die kleineren
Gemeinden verlieren
Einwohner

* Bevölkerungszahl 2011 und 2012 Ergebnisse der Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011
Stand: Dezember 2013

Folie 10
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Bevölkerung in Rheinland-Pfalz 2000–2060

in in Mill.
Millionen
4,2
4,0

Nach der mittleren
Variante sinkt
Bevölkerungszahl …

–4% (–155 600)

3,8
–8% (–310 100)

3,6

–6% (–232 800)

3,4

–15%

3,2

–20%

3,0

… bis 2030 auf 3,77 Mill.
(Stand von 1990)
… bis 2060 auf 3,19 Mill.
(Stand von 1952)

–26%

2,8
2,6
0
2000

2010

2020

Tatsächliche Entwicklung
Mittlere Variante

2030

2040

2050

2060

Untere Variante
Obere Variante
Stand: Dezember 2013

Folie 11
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Annahmen der dritten regionalisierten
Bevölkerungsvorausberechnung

Obe re Variante
Geburtenrate

1,4

Lebenserwartung

steigt bei Frauen und Männern von 2008/2010 um etwa 7 Jahre bis 2060

Wanderungssaldo

steigt bis 2015 auf +8 000 Personen jährlich, danach bis 2060 konstant

Mittlere Variante
Geburtenrate

1,4

Lebenserwartung

steigt bei Frauen und Männern von 2008/2010 um etwa 7 Jahre bis 2060

Wanderungssaldo

sinkt bis 2015 auf +4 000 Personen jährlich, danach bis 2060 konstant

Unte re Variante
Geburtenrate

… aber unterschiedliche
Annahmen zum
Wanderungssaldo

steigt bei Frauen und Männern von 2008/2010 um etwa 7 Jahre bis 2060

Wanderungssaldo

… gleiche Annahmen
zur Geburtenrate und
zur Lebenserwartung

1,4

Lebenserwartung

In allen drei Varianten …

sinkt bis 2015 auf 0, danach bis 2060 konstant

Stand: Dezember 2013

Folie 12
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Wanderungen über die Landesgrenze 1950–2012

Durchschnittliche jährliche Wanderung
Zeitraum
1950-2012

Zuzüge

Wanderungssaldo

Fortzüge

108 055

1950-2012

ohne "Ausreißer"

2006-2010

Stützzeitraum
der Projektion

92 458

15 598

x

x

6 928

96 458

96 472

–14

Stand: Dezember 2013

Folie 13
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Wanderungssalden 2005–2012 nach Herkunft- bzw. Zielgebieten
Nettozuwanderung nach Rheinland-Pfalz
Jahr

Neue Länder

Alte Länder
Ausland
Anzahl

Insgesamt

2005

2.525

6.473

3.170

7.855

2006

2.331

2.856

3.513

4.183

2007

1.687

-2.406

3.084

2.366

2008

1.481

-5.627

-2.506

-6.645

2009

697

-4.101

571

-2.813

2010

760

-3.606

5.675

2.839

2011
2012

463
212

-4.395
-3.134

11.779
15.705

7.847
12.783

6.956
1391

-12.884
-2577

10.337
2067

-70
-14

2006-2010
Stützzeitraum
Durchschnitt

MR-Bereinigungen als
Wanderungen gebucht
Krise in Südeuropa
Freizügigkeit MOEL

Stand: Dezember 2013

Folie 14
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Wanderungssalden 2005–2012 nach
ausgewählten Ländergruppen

Ländergruppe

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

Anzahl
Salden mit Schuldenländer *

- 875

- 703

- 619

- 870

- 359

365

1 394

2 701

Salden mit EU-Beitrittsländer 2004 **

3 768

3 778

2 501

257

436

1 699

4 771

5 790

Wanderungssaldo insgesamt

7 855

4 183

2 366 -6 645

-2 813

2 839

7 847 12 783

*
**

Griechenland, Italien, Portugal, Slowenien, Spanien, Zypern
Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn (MOEL 8) erhielten am 1. Mai 2011 die
volle Arbeitnehmerfreizügigkeit)

Stand: Dezember 2013

Folie 15
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Regionale Bevölkerungsentwicklung
in Rheinland-Pfalz 2010–2030
(Mittlere Variante)
Mittelfristig werden nur noch
drei kreisfreie Städte und zwei
Landkreise Bevölkerung
hinzugewinnen
Spannweite…
… in den kreisfreien Städten:
Trier +4,2% (+4 400)
Pirmasens –20% (–8 000)
… in den Landkreisen:
Trier-Saarburg +4% (+5 500)
Südwestpfalz –16% (–15 700)

Stand: Dezember 2013

Folie 16
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Kleinräumige Bevölkerungsentwicklung
in Rheinland-Pfalz 2010–2030
(Mittlere Variante)
Spannweite…
… in den verbandsfreien
Gemeinden:
Vfr Lambsheim +5,8% (+400)
Vfr Kirn –17% (–1 400)
… in den Verbandsgemeinden:
VG Saarburg +9,2% (+2 000)
VG Lauterecken –24% (–2 600)

Stand: Dezember 2013

Folie 17
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Aufbau der Bevölkerung nach Alter und
Geschlecht 2010 und 2030*
2010

2030

Alter in
Jahren

Alter in
Geburts-

Geburtsjahr

Männer

Frauen

Männer

Frauen

1910

100

1920

90

80

1930

80

1950

70

1940

70

1960

60

1950

60

100
90

Frauenüberschuss

50

47 Jahre

44 Jahre

1970

Frauenüberschuss

64 Jahre

50

1960

40

Modalalter
Medianalter

1930
1940

1970
1980

49 Jahre

40

1990

30

1980

30

2000

20

1990

20

2010

2000

10

10

Männerüberschuss

40 000

20 000

0

20 000

40 000

Männerüberschuss

40 000

20 000

2020

0

20 000

40 000

*2010: Bevölkerungsfortschreibung; 2030: Mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung
Stand: Dezember 2013

Folie 18
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 3: Entwicklung des Medianalters 1970–2060*

in Jahren
55
50

44

45
40
35

32

33

33

36

37

47

49

50

51

51

39

Medianalter steigt
mittelfristig um
fünf Jahre und langfristig
um sieben Jahre

30
25
20
15
10
5
0
1950 1961 1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060
*1950 bis 2010: Bevölkerungsfortschreibung; nach 2010: Mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung

Stand: Dezember 2013

Folie 19
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 4: Entwicklung der Altersstruktur 1970–2060*
Seit 2007 gibt es in
Rheinland-Pfalz mehr
ältere Menschen
als jüngere

in in000
1 1 000
2007

1 400
1 200

+251 700

400

–134 100

Verhältnis: 2:1

600

Verhältnis: 1:3

800

65-Jährige und Ältere

+257 500

1 000

unter 20-Jährige
–271 900

200
0
1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060
* 1950 bis 2010: Bevölkerungsfortschreibung; 2010 bis 2060: Mittlere Variante der
Bevölkerungsvorausberechnung
Stand: Dezember 2013

Folie 20
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 4: Entwicklung der Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter
und der Geburtenrate in Rheinland-Pfalz 1950–2060*
Messzahlen: 1950=100
160

Zahl der 15- bis 44jährigen Frauen sinkt seit
1997 und wird in Zukunft
weiter sinken

140
120
100
80

1996–2010:
–98 000 bzw. –12%

60

2010–2030
–128 100 bzw. –18%

Bevölkerung

Frauen im gebärfähigen Alter
Geburtenrate

40
20
0
1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060
* 1950–2010: Bevölkerungsfortschreibung;
ab 2010: Mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung
Stand: Dezember 2013

Folie 21
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 4: Veränderung der Lebenserwartung in Rheinland-Pfalz
1950 bis 2010 und 2010 bis 2060 nach Geschlecht und Alter

Lebenserwartung eines
Zeitraum

"fernere" Lebenserwartung

Neugeborenen

im Alter von 65 Jahren

Mädchen

Knaben

Frauen

Männer

2010 gegenüber 1950*

+13,9 Jahre

+13,1 Jahre

+6,7 Jahre

+4,5 Jahre

2060 gegenüber 2010**

+6,8 Jahre

+7,3 Jahre

+5,6 Jahre

+5,5 Jahre

* Sterbetafel für die Jahre 1949/51 und 2009/11.
** 2060: Modellannahme zur künftigen Lebenserwartung.

Stand: Dezember 2013

Folie 22
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Bevölkerungsentwicklung der unter 20-Jährigen 2010–2060
(Mittlere Variante)

–9%
–8 900

–10%
–10 000

–20%
–115 300

–6%
–232 800

Zahl der Kinder,
Jugendlichen und jungen
Erwachsenen wird
schon mittelfristig deutlich
sinken
–20% Bevölkerung
–30% 3–6 Jahre
–29% unter 3 Jahre
–38% 6–20 Jahre

0

Stand: Dezember 2013

Folie 23
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Regionale Bevölkerungsanteile der
unter 20-Jährigen 2030
(Mittlere Variante)

Spannweite der Anteilswerte …
… in den kreisfreien Städten:
Pirmasens und Zweibrücken
jeweils 15,3 Prozent
Ludwigshafen 18,7 Prozent
… in den Landkreisen:
Südwestpfalz 14,5 Prozent
Trier-Saarburg 18 Prozent

Stand: Dezember 2013

Folie 24
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Entwicklung der 20- bis unter 65-Jährigen 2010–2060
(Mittlere Variante)

–5%
–39 500

–6%
–232 800
–15%
–102 400

–24%
–214 300

Zahl der älteren potenziellen
Erwerbspersonen zwischen
50 und 65 Jahren nimmt
in den nächsten zehn Jahren
deutlich zu
–20% Bevölkerung
–26% 50–65 Jahre
–32% 20–35 Jahre
–40% 35–50 Jahre

Stand: Dezember 2013

Folie 25
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: „Stellschrauben“ zur Stützung des Arbeitsvolumens:
Erwerbsquoten 2011 für ausgewählte Länder
Geschlecht

25 bis 54 Jahre

55 bis 64 Jahre

45,7

91,6

59,5

Dänemark

67,1

91,5

68,3

Deutschland

54,8

93,1

71,7

Schweden

52,6

93,8

79,9

Island

71,7

92,1

88,3

Norwegen

54,7

89,6

73,9

Schweiz

69,3

95,9

81,7

EU 27

39,6

78,4

42,8

Dänemark

67,1

84,7

58,0

Deutschland

50,0

82,1

56,7

Schweden

52,5

88,1

71,8

Island

74,6

84,7

79,1

Norwegen

56,6

84,3

66,9

Schweiz

Frauen

15 bis 24 Jahre

EU 27

Männer

Land

67,0

83,4

62,1

EU 27

85,0

50,9

67,1

88,2

63,2

Deutschland
Insgesamt

42,7

Dänemark

52,5

87,7

64,0

Schweden

52,6

91,0

Erwerbsquoten in
Deutschland liegen zwar
über dem EU-Durchschnitt,
aber deutlich unter den
Erwerbsquoten der
Spitzenreiter Island und
Schweiz

75,9

Island

73,1

88,4

83,8

Norwegen

55,6

87,0

70,4

Schweiz

68,2

89,7

71,8

Quelle: Eurostat
Stand: Dezember 2013

Folie 26
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: „Stellschrauben“ zur Stützung des Arbeitsvolumens:
Jahresarbeitszeit 2000–2011 für ausgewählte Länder

Land

2000

2005
2010
2011
Arbeitsstunden pro Jahr

Dänemark

1 581

1 579

1 560

1 522

Finnland

1 751

1 716

1 684

1 684

Deutschland

1 471

1 431

1 408

1 413

Island

1 885

1 818

1 691

1 732

Japan

1 821

1 775

1 733

1 728

Norwegen

1 455

1 420

1 414

1 426

Schweden

1 642

1 605

1 643

1 644

Schweiz

1 688

1 654

1 632

…

Großbritannien

1 700

1 673

1 652

1 625

Vereinigte Staaten

1 836

1 799

1 778

1 787

Jahresarbeitszeit in
Deutschland um
21 Prozent niedriger
als in den USA

Quelle: OECD

Stand: Dezember 2013

Folie 27
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Entwicklung der 65-Jährigen und Älteren 2010–2060
(Mittlere Variante)

+106% 80 Jahre und älter

+37%
+83 300

+ 29%
+174 200
–6%
–232 800

Zahl der älteren Menschen
über 80 Jahren wird
schon mittelfristig deutlich
steigen
+2% 65–80 Jahre
–20% Bevölkerung

Stand: Dezember 2013

Folie 28
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Regionale Bevölkerungsanteile der
65-Jährigen und Älteren 2030
(Mittlere Variante)

Spannweite der Anteilswerte …
… in den kreisfreien Städten:
Trier 21,5 Prozent
Pirmasens 32,4 Prozent
… in den Landkreisen:
Trier-Saarburg 26,4 Prozent
Südwestpfalz 33,7 Prozent

Stand: Dezember 2013

Folie 29
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Entwicklung des Jugend-, Alten- und Gesamtquotienten
bei unterschiedlicher Altersabgrenzung 2000–2060
(Mittlere Variante)
je 100 Personen im Alter von 20 bis unter 65 bzw. 67 Jahren
100
90
80

Der Altenquotient wird
bereits bis 2030
beträchtlich zunehmen

70
60
50
40
30
20
10
0
2000

2010

2020

2030

2040

2050

JQ 20-65

AQ 20-65

GQ 20-65

JQ 20-67

AQ 20-67

2060

GQ 20-67
Stand: Dezember 2013

Folie 30
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Vielfältige Herausforderungen durch den
demografischen Wandel
Den demografischen Trend langfristig stoppen und umkehren:
 Stärkung und Förderung von Familien mit Kindern
 Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
(Ausbau von Kinderbetreuung und Ganztagsschulen)
Mit den Folgen des demografischen Wandels heute umgehen:
In der Gesellschaft allgemein z. B.:
 Erhöhung der Erwerbsquoten, Jahres- und Lebensarbeitszeiten
 Verbesserung des Klimas für Investitionen, für Forschung+Entwicklung
 Weitere Verbesserung der schulischen Bildung, Aus- und Weiterbildung
 Qualifizierte Zuwanderung fördern
Stand: Dezember 2013

Folie 31
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Vielfältige Herausforderungen durch den
demografischen Wandel
In den Betrieben z. B.
 Risiken des demografischen Wandels für den eigenen Betrieb erkennen
 Weiterbildung und Gesundheitsvorsorge für ältere Beschäftigte
Ziel: Erhalt der Leistungsfähigkeit der alternden Beschäftigten
 Altersgerechte Arbeitsplätze gezielt schaffen
 Rücksicht auf Familien bei der Arbeitsorganisation
 Gewinnung von qualifizierten Fachkräften mit guten Rahmenbedingungen
 Frühzeitige Regelung der Unternehmensnachfolge
 Chancen für altengerechte Produkte und Dienstleistungen nutzen
…
Stand: Dezember 2013

Folie 32
Rheinland-Pfalz 2060
Teil 5: Vielfältige Herausforderungen durch den
demografischen Wandel
In den Kommunen z. B.
 Den demografischen Wandel erkennen, analysieren und gestalten
 Entscheidungen für die Zukunft auf Demografiefestigkeit prüfen
 Verbesserung der Infrastrukturangebote für Kinder, Familien und Ältere
 Seniorengerechte und attraktive Gemeinden
 Realisierung verbesserter Angebote durch interkommunale
Zusammenarbeit, dezentrale Einheiten unter einer Leitung etc.
 Innerortssanierung vor neuen Baugebieten
 Erhalt ärztlicher Dienste, Einkaufsmöglichkeiten, ÖPNV-Angebote
…
Stand: Dezember 2013

Folie 33
Rheinland-Pfalz 2060
Noch Fragen?
Wenden Sie sich an:
Referatsgruppe „Analysen, Gesamtrechnungen, Veröffentlichungen,
Forschungsdatenzentrum, Europa“
Dr. Ludwig Böckmann
Telefon: 02603 71-2940
E-Mail: ludwig.boeckmann@statistik.rlp.de
oder besuchen Sie uns im Internet unter
http://www.statistik.rlp.de

Stand: Dezember 2013

Folie 34

Weitere ähnliche Inhalte

Empfohlen

AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfmarketingartwork
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024Neil Kimberley
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)contently
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024Albert Qian
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsKurio // The Social Media Age(ncy)
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Search Engine Journal
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summarySpeakerHub
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Tessa Mero
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentLily Ray
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best PracticesVit Horky
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementMindGenius
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...RachelPearson36
 
Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...
Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...
Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...Applitools
 
12 Ways to Increase Your Influence at Work
12 Ways to Increase Your Influence at Work12 Ways to Increase Your Influence at Work
12 Ways to Increase Your Influence at WorkGetSmarter
 

Empfohlen (20)

AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
 
Skeleton Culture Code
Skeleton Culture CodeSkeleton Culture Code
Skeleton Culture Code
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
 
How to have difficult conversations
How to have difficult conversations How to have difficult conversations
How to have difficult conversations
 
Introduction to Data Science
Introduction to Data ScienceIntroduction to Data Science
Introduction to Data Science
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best Practices
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project management
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
 
Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...
Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...
Unlocking the Power of ChatGPT and AI in Testing - A Real-World Look, present...
 
12 Ways to Increase Your Influence at Work
12 Ways to Increase Your Influence at Work12 Ways to Increase Your Influence at Work
12 Ways to Increase Your Influence at Work
 
ChatGPT webinar slides
ChatGPT webinar slidesChatGPT webinar slides
ChatGPT webinar slides
 
More than Just Lines on a Map: Best Practices for U.S Bike Routes
More than Just Lines on a Map: Best Practices for U.S Bike RoutesMore than Just Lines on a Map: Best Practices for U.S Bike Routes
More than Just Lines on a Map: Best Practices for U.S Bike Routes
 

Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz

  • 1. Der demografische Wandel und seine Auswirkungen in Rheinland-Pfalz Stand: Dezember 2013 Folie 1
  • 2. Rheinland-Pfalz 2060 1. Globale Bevölkerungsentwicklung 2. Bevölkerungsentwicklung in Rheinland-Pfalz bis heute 3. Künftige Bevölkerungsentwicklung bis 2060 4. Ursachen des demografischen Wandels 5. Herausforderungen Stand: Dezember 2013 Folie 2
  • 3. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 1: Entwicklung der Weltbevölkerung 1970–2050 nach Kontinenten Bevölkerungszu-/-abnahme in Prozent: 1990/1970 2010/1990 2030/2010 2050/2030 48 23 10 24 18 2 15 0 Europa 72 -5 30 17 63 Nordamerika 55 7 54 41 Asien 37 32 32 23 18 13 8 Lateinamerika/ Karibik Ozeanien Afrika Quellen: U.S. Census Bureau (International Data Base; Datenstand Juni 2012), eigene Berechnungen. Stand: Dezember 2013 Folie 3
  • 4. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 1: Weltbevölkerung 2010–2050 – Medianalter nach Weltregionen 51 42 44 47 42 2010 39 2030 40 38 38 2050 41 29 33 36 25 28 Westeuropa 36 Osteuropa 41 Nordamerika 25 28 28 Asien 40 (ohne Naher Osten) 31 33 35 Naher Osten 25 18 19 Nördliches Afrika Lateinamerika und Karibik Südliches Afrika Ozeanien Quellen: U.S. Census Bureau (International Data Base; Datenstand: Juni 2012). Stand: Dezember 2013 Folie 4
  • 5. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 1: Weltbevölkerung 1970–2050 Bevölkerungsanteile der Kontinente 0,5 17,7 0,5 10,8 0,5 7,5 7,9 8,5 7,7 4,9 5,0 6,1 55,3 60,3 58,2 23,8 14,9 9,9 1970 Afrika 2010 Asien Nordamerika Lateinamerika/Karibik 2050 Europa Ozeanien Quellen: U.S. Census Bureau (International Data Base; Datenstand: Juni 2012), eigene Berechnungen. Stand: Dezember 2013 Folie 5
  • 6. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 1: Geburtenrate und Medianalter im internationalen Vergleich 2011 2,2 Irland Frankreich 2,0 Ver. Königreich Finland Belgien 1,8 Geburtenrate Schweden Dänemark 1,6 EU-27 1,4 1,2 Deutschland im Vergleich der EU-Länder: Litauen Niederlande Slowenien Estland Bulgarien Malta Slowakei Österreich Griechenland Tschechische Italien Rep. Portugal Spanien Deutschland Zypern Lettland Polen Rumänien Ungarn Unterdurchschnittliche Geburtenrate und höchstes Durchschnittsalter Luxemburg EU-27 1,0 0 34 0 36 38 40 42 44 46 Medianalter2 1 Frankreich: ohne Überseedepartements. – 2 Medianalter der Bevölkerung am 1.1. (Daten z. T. vorläufig). Quelle: Eurostat Stand: Dezember 2013 Folie 6
  • 7. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 2: Bevölkerungsentwicklung 1950–2012* in Millionen 4,2 Phase I 9.5.2011 2012 2004 1986 1973 II III IV 4,0 3,8 Heute ist Einwohnerzahl um 70 800 bzw. 1,7 Prozent geringer als 2004 3,6 3,4 2011 hatte Rheinland-Pfalz erstmals seit 1996 wieder weniger als vier Millionen Einwohner 3,2 3,0 2,8 0 1950 2004 Höchststand der Bevölkerungszahl 1960 1970 1980 1990 2000 2010 * Bevölkerungszahl 2011 und 2012 Ergebnisse der Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011 Stand: Dezember 2013 Folie 7
  • 8. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 2: Bevölkerungsbewegungen 1950–2012 1973 Phase I 2004 1986 II III 2012 IV Seit 1972 Geburtendefizite in der Bilanz der natürlichen Bevölkerungsbewegung 2008 und 2009 erstmals seit den 1980er-Jahren auch wieder Defizite in der Wanderungsbilanz Wanderungssaldo Gesamtsaldo Natürlicher Saldo Stand: Dezember 2013 Folie 8
  • 9. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 2: Mittelfristige kleinräumige Bevölkerungsentwicklung 2004–2012* Weniger als ein Fünftel der verbandsfreien Gemeinden und Verbandsgemeinden erzielte seit 2004 noch Bevölkerungszuwächse * Bevölkerungszahl 2012 Ergebnis der Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011 Stand: Dezember 2013 Folie 9
  • 10. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 2: Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden von Rheinland-Pfalz 1970–2012* nach Einwohnergrößenklassen 750–5 000 Einwohner 250–750 5 000 und mehr 100–250 50–100 unter 50 Vor allem die kleineren Gemeinden verlieren Einwohner * Bevölkerungszahl 2011 und 2012 Ergebnisse der Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011 Stand: Dezember 2013 Folie 10
  • 11. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Bevölkerung in Rheinland-Pfalz 2000–2060 in in Mill. Millionen 4,2 4,0 Nach der mittleren Variante sinkt Bevölkerungszahl … –4% (–155 600) 3,8 –8% (–310 100) 3,6 –6% (–232 800) 3,4 –15% 3,2 –20% 3,0 … bis 2030 auf 3,77 Mill. (Stand von 1990) … bis 2060 auf 3,19 Mill. (Stand von 1952) –26% 2,8 2,6 0 2000 2010 2020 Tatsächliche Entwicklung Mittlere Variante 2030 2040 2050 2060 Untere Variante Obere Variante Stand: Dezember 2013 Folie 11
  • 12. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Annahmen der dritten regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung Obe re Variante Geburtenrate 1,4 Lebenserwartung steigt bei Frauen und Männern von 2008/2010 um etwa 7 Jahre bis 2060 Wanderungssaldo steigt bis 2015 auf +8 000 Personen jährlich, danach bis 2060 konstant Mittlere Variante Geburtenrate 1,4 Lebenserwartung steigt bei Frauen und Männern von 2008/2010 um etwa 7 Jahre bis 2060 Wanderungssaldo sinkt bis 2015 auf +4 000 Personen jährlich, danach bis 2060 konstant Unte re Variante Geburtenrate … aber unterschiedliche Annahmen zum Wanderungssaldo steigt bei Frauen und Männern von 2008/2010 um etwa 7 Jahre bis 2060 Wanderungssaldo … gleiche Annahmen zur Geburtenrate und zur Lebenserwartung 1,4 Lebenserwartung In allen drei Varianten … sinkt bis 2015 auf 0, danach bis 2060 konstant Stand: Dezember 2013 Folie 12
  • 13. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Wanderungen über die Landesgrenze 1950–2012 Durchschnittliche jährliche Wanderung Zeitraum 1950-2012 Zuzüge Wanderungssaldo Fortzüge 108 055 1950-2012 ohne "Ausreißer" 2006-2010 Stützzeitraum der Projektion 92 458 15 598 x x 6 928 96 458 96 472 –14 Stand: Dezember 2013 Folie 13
  • 14. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Wanderungssalden 2005–2012 nach Herkunft- bzw. Zielgebieten Nettozuwanderung nach Rheinland-Pfalz Jahr Neue Länder Alte Länder Ausland Anzahl Insgesamt 2005 2.525 6.473 3.170 7.855 2006 2.331 2.856 3.513 4.183 2007 1.687 -2.406 3.084 2.366 2008 1.481 -5.627 -2.506 -6.645 2009 697 -4.101 571 -2.813 2010 760 -3.606 5.675 2.839 2011 2012 463 212 -4.395 -3.134 11.779 15.705 7.847 12.783 6.956 1391 -12.884 -2577 10.337 2067 -70 -14 2006-2010 Stützzeitraum Durchschnitt MR-Bereinigungen als Wanderungen gebucht Krise in Südeuropa Freizügigkeit MOEL Stand: Dezember 2013 Folie 14
  • 15. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Wanderungssalden 2005–2012 nach ausgewählten Ländergruppen Ländergruppe 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Anzahl Salden mit Schuldenländer * - 875 - 703 - 619 - 870 - 359 365 1 394 2 701 Salden mit EU-Beitrittsländer 2004 ** 3 768 3 778 2 501 257 436 1 699 4 771 5 790 Wanderungssaldo insgesamt 7 855 4 183 2 366 -6 645 -2 813 2 839 7 847 12 783 * ** Griechenland, Italien, Portugal, Slowenien, Spanien, Zypern Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn (MOEL 8) erhielten am 1. Mai 2011 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit) Stand: Dezember 2013 Folie 15
  • 16. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Regionale Bevölkerungsentwicklung in Rheinland-Pfalz 2010–2030 (Mittlere Variante) Mittelfristig werden nur noch drei kreisfreie Städte und zwei Landkreise Bevölkerung hinzugewinnen Spannweite… … in den kreisfreien Städten: Trier +4,2% (+4 400) Pirmasens –20% (–8 000) … in den Landkreisen: Trier-Saarburg +4% (+5 500) Südwestpfalz –16% (–15 700) Stand: Dezember 2013 Folie 16
  • 17. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Kleinräumige Bevölkerungsentwicklung in Rheinland-Pfalz 2010–2030 (Mittlere Variante) Spannweite… … in den verbandsfreien Gemeinden: Vfr Lambsheim +5,8% (+400) Vfr Kirn –17% (–1 400) … in den Verbandsgemeinden: VG Saarburg +9,2% (+2 000) VG Lauterecken –24% (–2 600) Stand: Dezember 2013 Folie 17
  • 18. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Aufbau der Bevölkerung nach Alter und Geschlecht 2010 und 2030* 2010 2030 Alter in Jahren Alter in Geburts- Geburtsjahr Männer Frauen Männer Frauen 1910 100 1920 90 80 1930 80 1950 70 1940 70 1960 60 1950 60 100 90 Frauenüberschuss 50 47 Jahre 44 Jahre 1970 Frauenüberschuss 64 Jahre 50 1960 40 Modalalter Medianalter 1930 1940 1970 1980 49 Jahre 40 1990 30 1980 30 2000 20 1990 20 2010 2000 10 10 Männerüberschuss 40 000 20 000 0 20 000 40 000 Männerüberschuss 40 000 20 000 2020 0 20 000 40 000 *2010: Bevölkerungsfortschreibung; 2030: Mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung Stand: Dezember 2013 Folie 18
  • 19. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 3: Entwicklung des Medianalters 1970–2060* in Jahren 55 50 44 45 40 35 32 33 33 36 37 47 49 50 51 51 39 Medianalter steigt mittelfristig um fünf Jahre und langfristig um sieben Jahre 30 25 20 15 10 5 0 1950 1961 1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 *1950 bis 2010: Bevölkerungsfortschreibung; nach 2010: Mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung Stand: Dezember 2013 Folie 19
  • 20. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 4: Entwicklung der Altersstruktur 1970–2060* Seit 2007 gibt es in Rheinland-Pfalz mehr ältere Menschen als jüngere in in000 1 1 000 2007 1 400 1 200 +251 700 400 –134 100 Verhältnis: 2:1 600 Verhältnis: 1:3 800 65-Jährige und Ältere +257 500 1 000 unter 20-Jährige –271 900 200 0 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 * 1950 bis 2010: Bevölkerungsfortschreibung; 2010 bis 2060: Mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung Stand: Dezember 2013 Folie 20
  • 21. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 4: Entwicklung der Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter und der Geburtenrate in Rheinland-Pfalz 1950–2060* Messzahlen: 1950=100 160 Zahl der 15- bis 44jährigen Frauen sinkt seit 1997 und wird in Zukunft weiter sinken 140 120 100 80 1996–2010: –98 000 bzw. –12% 60 2010–2030 –128 100 bzw. –18% Bevölkerung Frauen im gebärfähigen Alter Geburtenrate 40 20 0 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 * 1950–2010: Bevölkerungsfortschreibung; ab 2010: Mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung Stand: Dezember 2013 Folie 21
  • 22. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 4: Veränderung der Lebenserwartung in Rheinland-Pfalz 1950 bis 2010 und 2010 bis 2060 nach Geschlecht und Alter Lebenserwartung eines Zeitraum "fernere" Lebenserwartung Neugeborenen im Alter von 65 Jahren Mädchen Knaben Frauen Männer 2010 gegenüber 1950* +13,9 Jahre +13,1 Jahre +6,7 Jahre +4,5 Jahre 2060 gegenüber 2010** +6,8 Jahre +7,3 Jahre +5,6 Jahre +5,5 Jahre * Sterbetafel für die Jahre 1949/51 und 2009/11. ** 2060: Modellannahme zur künftigen Lebenserwartung. Stand: Dezember 2013 Folie 22
  • 23. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Bevölkerungsentwicklung der unter 20-Jährigen 2010–2060 (Mittlere Variante) –9% –8 900 –10% –10 000 –20% –115 300 –6% –232 800 Zahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird schon mittelfristig deutlich sinken –20% Bevölkerung –30% 3–6 Jahre –29% unter 3 Jahre –38% 6–20 Jahre 0 Stand: Dezember 2013 Folie 23
  • 24. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Regionale Bevölkerungsanteile der unter 20-Jährigen 2030 (Mittlere Variante) Spannweite der Anteilswerte … … in den kreisfreien Städten: Pirmasens und Zweibrücken jeweils 15,3 Prozent Ludwigshafen 18,7 Prozent … in den Landkreisen: Südwestpfalz 14,5 Prozent Trier-Saarburg 18 Prozent Stand: Dezember 2013 Folie 24
  • 25. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Entwicklung der 20- bis unter 65-Jährigen 2010–2060 (Mittlere Variante) –5% –39 500 –6% –232 800 –15% –102 400 –24% –214 300 Zahl der älteren potenziellen Erwerbspersonen zwischen 50 und 65 Jahren nimmt in den nächsten zehn Jahren deutlich zu –20% Bevölkerung –26% 50–65 Jahre –32% 20–35 Jahre –40% 35–50 Jahre Stand: Dezember 2013 Folie 25
  • 26. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: „Stellschrauben“ zur Stützung des Arbeitsvolumens: Erwerbsquoten 2011 für ausgewählte Länder Geschlecht 25 bis 54 Jahre 55 bis 64 Jahre 45,7 91,6 59,5 Dänemark 67,1 91,5 68,3 Deutschland 54,8 93,1 71,7 Schweden 52,6 93,8 79,9 Island 71,7 92,1 88,3 Norwegen 54,7 89,6 73,9 Schweiz 69,3 95,9 81,7 EU 27 39,6 78,4 42,8 Dänemark 67,1 84,7 58,0 Deutschland 50,0 82,1 56,7 Schweden 52,5 88,1 71,8 Island 74,6 84,7 79,1 Norwegen 56,6 84,3 66,9 Schweiz Frauen 15 bis 24 Jahre EU 27 Männer Land 67,0 83,4 62,1 EU 27 85,0 50,9 67,1 88,2 63,2 Deutschland Insgesamt 42,7 Dänemark 52,5 87,7 64,0 Schweden 52,6 91,0 Erwerbsquoten in Deutschland liegen zwar über dem EU-Durchschnitt, aber deutlich unter den Erwerbsquoten der Spitzenreiter Island und Schweiz 75,9 Island 73,1 88,4 83,8 Norwegen 55,6 87,0 70,4 Schweiz 68,2 89,7 71,8 Quelle: Eurostat Stand: Dezember 2013 Folie 26
  • 27. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: „Stellschrauben“ zur Stützung des Arbeitsvolumens: Jahresarbeitszeit 2000–2011 für ausgewählte Länder Land 2000 2005 2010 2011 Arbeitsstunden pro Jahr Dänemark 1 581 1 579 1 560 1 522 Finnland 1 751 1 716 1 684 1 684 Deutschland 1 471 1 431 1 408 1 413 Island 1 885 1 818 1 691 1 732 Japan 1 821 1 775 1 733 1 728 Norwegen 1 455 1 420 1 414 1 426 Schweden 1 642 1 605 1 643 1 644 Schweiz 1 688 1 654 1 632 … Großbritannien 1 700 1 673 1 652 1 625 Vereinigte Staaten 1 836 1 799 1 778 1 787 Jahresarbeitszeit in Deutschland um 21 Prozent niedriger als in den USA Quelle: OECD Stand: Dezember 2013 Folie 27
  • 28. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Entwicklung der 65-Jährigen und Älteren 2010–2060 (Mittlere Variante) +106% 80 Jahre und älter +37% +83 300 + 29% +174 200 –6% –232 800 Zahl der älteren Menschen über 80 Jahren wird schon mittelfristig deutlich steigen +2% 65–80 Jahre –20% Bevölkerung Stand: Dezember 2013 Folie 28
  • 29. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Regionale Bevölkerungsanteile der 65-Jährigen und Älteren 2030 (Mittlere Variante) Spannweite der Anteilswerte … … in den kreisfreien Städten: Trier 21,5 Prozent Pirmasens 32,4 Prozent … in den Landkreisen: Trier-Saarburg 26,4 Prozent Südwestpfalz 33,7 Prozent Stand: Dezember 2013 Folie 29
  • 30. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Entwicklung des Jugend-, Alten- und Gesamtquotienten bei unterschiedlicher Altersabgrenzung 2000–2060 (Mittlere Variante) je 100 Personen im Alter von 20 bis unter 65 bzw. 67 Jahren 100 90 80 Der Altenquotient wird bereits bis 2030 beträchtlich zunehmen 70 60 50 40 30 20 10 0 2000 2010 2020 2030 2040 2050 JQ 20-65 AQ 20-65 GQ 20-65 JQ 20-67 AQ 20-67 2060 GQ 20-67 Stand: Dezember 2013 Folie 30
  • 31. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Vielfältige Herausforderungen durch den demografischen Wandel Den demografischen Trend langfristig stoppen und umkehren:  Stärkung und Förderung von Familien mit Kindern  Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Ausbau von Kinderbetreuung und Ganztagsschulen) Mit den Folgen des demografischen Wandels heute umgehen: In der Gesellschaft allgemein z. B.:  Erhöhung der Erwerbsquoten, Jahres- und Lebensarbeitszeiten  Verbesserung des Klimas für Investitionen, für Forschung+Entwicklung  Weitere Verbesserung der schulischen Bildung, Aus- und Weiterbildung  Qualifizierte Zuwanderung fördern Stand: Dezember 2013 Folie 31
  • 32. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Vielfältige Herausforderungen durch den demografischen Wandel In den Betrieben z. B.  Risiken des demografischen Wandels für den eigenen Betrieb erkennen  Weiterbildung und Gesundheitsvorsorge für ältere Beschäftigte Ziel: Erhalt der Leistungsfähigkeit der alternden Beschäftigten  Altersgerechte Arbeitsplätze gezielt schaffen  Rücksicht auf Familien bei der Arbeitsorganisation  Gewinnung von qualifizierten Fachkräften mit guten Rahmenbedingungen  Frühzeitige Regelung der Unternehmensnachfolge  Chancen für altengerechte Produkte und Dienstleistungen nutzen … Stand: Dezember 2013 Folie 32
  • 33. Rheinland-Pfalz 2060 Teil 5: Vielfältige Herausforderungen durch den demografischen Wandel In den Kommunen z. B.  Den demografischen Wandel erkennen, analysieren und gestalten  Entscheidungen für die Zukunft auf Demografiefestigkeit prüfen  Verbesserung der Infrastrukturangebote für Kinder, Familien und Ältere  Seniorengerechte und attraktive Gemeinden  Realisierung verbesserter Angebote durch interkommunale Zusammenarbeit, dezentrale Einheiten unter einer Leitung etc.  Innerortssanierung vor neuen Baugebieten  Erhalt ärztlicher Dienste, Einkaufsmöglichkeiten, ÖPNV-Angebote … Stand: Dezember 2013 Folie 33
  • 34. Rheinland-Pfalz 2060 Noch Fragen? Wenden Sie sich an: Referatsgruppe „Analysen, Gesamtrechnungen, Veröffentlichungen, Forschungsdatenzentrum, Europa“ Dr. Ludwig Böckmann Telefon: 02603 71-2940 E-Mail: ludwig.boeckmann@statistik.rlp.de oder besuchen Sie uns im Internet unter http://www.statistik.rlp.de Stand: Dezember 2013 Folie 34