GERÄTENUTZUNG
RISKANTES VERHALTEN
TROTZ BESSEREN WISSENS
WAS SIND IHNEN IHRE
ANMELDEDATEN WERT?
(BERUFLICH VS. PRIVAT)
Bei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Infographic: Wie gut sind in der heutigen mobile Welt IT, Mitarbeiter und Sicherheitspraktiken aufeinander abgestimmt?

671 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ihre Mitarbeiter wissen, wie wichtig Online-Sicherheit ist und verstehen die Risiken dabei – trotzdem halten sie sich nicht immer an festgesetzte Best Practices, vor allem wenn es um Passwoerter geht.

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
671
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
104
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Infographic: Wie gut sind in der heutigen mobile Welt IT, Mitarbeiter und Sicherheitspraktiken aufeinander abgestimmt?

  1. 1. GERÄTENUTZUNG RISKANTES VERHALTEN TROTZ BESSEREN WISSENS WAS SIND IHNEN IHRE ANMELDEDATEN WERT? (BERUFLICH VS. PRIVAT) Bei Datenpannen suchen die meisten Mitarbeiter die Schuld bei der IT, anstatt ihr eigenes riskantes Verhalten kritisch zu sehen sind der Meinung, das Top-Management sollte zuerst zur Rechenschaft gezogen werden. PASSWORT-TOPS UND -FLOPS DATENPANNEN: WER IST SCHULD? Ping Identity hat im Oktober 2015 eine Online-Umfrage unter 1.016 Nutzern durchgeführt. Alle Teilnehmer arbeiten in einem Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern oder mehr und verwenden beruflich Laptops, Desktop-Rechner oder Mobiltelefone. BEFRAGUNGSMETHODE Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.pingidentity.com/en/resources/infographics/ how-aligned-are-it-employees-security-practices.html Laut Gartner werden fast 4 von 10 Organisationen bis 2016 ausschließlich auf BYOD setzen und 85 % BYOD bis 2020 zumindest in gewissem Umfang unterstützen. Wenn Unternehmen die Sicherheit ihrer Daten und Systeme in den Griff bekommen wollen, müssen sie verstehen, wie ihre Mitarbeiter denken und handeln. Die fließenden Grenzen zwischen privater und beruflicher Gerätenutzung beeinträchtigen die Sicherheit und stellen ein Risiko für Ihre Unternehmensdaten dar. & Heutzutage machen Mitarbeiter keinen Unterschied mehr zwischen privaten und beruflichen Geräten der Mitarbeiter führen geschäftliche Tätigkeiten auf ihrem privaten Gerät aus der Mitarbeiter nutzen ihr Arbeitsgerät auch privat IT, MITARBEITER UND SICHERHEITSPRAKTIKEN Ein Drittel der Mitarbeiter greift von privaten Geräten mehr als einmal täglich auf Arbeitsdaten zu Mitarbeiter haben zwar ein hohes Sicherheitsbewusstsein, zeigen online aber trotzdem ein riskantes Verhalten 55 % geben an, sie wüssten, durch welche Online-Aktivitäten private und berufliche Daten offengelegt werden; sie verhalten sich jedoch nicht entsprechend. 37 % finden es riskant, Familienmitgliedern Passwörter zu verraten neigen dazu, Passwörter trotzdem weiterzugeben 78 % MOBILEN WELT AUFEINANDER ABGESTIMMT? 60 % Obwohl viele Mitarbeiter die Passwort-Best Practices kennen, ist ihnen Komfort wichtiger als Sicherheit Die Mehrheit der Mitarbeiter würde ihre Anmeldedaten auf keinen Fall preisgeben; der Rest bewertet seine beruflichen Anmeldedaten höher als seine privaten Unternehmensmitarbeiter priorisieren die Online-Sicherheit 79 % TOP FLOP 82 % geben an, ihr Unternehmen verfüge über gute oder exzellente Passwort- und Authentisierungslösungen. TOP 52 % der Mitarbeiter haben ihr Arbeitspasswort im letzten Monat geändert. Nur ein Drittel aller Mitarbeiter hat sein persönliches Passwort im letzten Monat geändert. FLOP Fastdie Hälfte der Mitarbeiter gibt zu, dass sie dazu neigt, Passwörter für berufliche Accounts wiederzuverwenden. Fast zwei Drittel neigen dazu, Passwörter für private Accounts wiederzuverwenden. Nur1 von 10 Mitarbeitern macht sich selbst für eine Datenpanne verantwortlich. 59 % 17 % meinen, die IT trägt letztendlich die Verantwortung, wenn im Unternehmen eine Datenpanne passiert SIGN-ON User Name j.smith Password 19 % 14 % würden ihre E-Mail-Anmeldedaten preisgeben, um ihr Studiendarlehen zu tilgen privat beruflich 66 % 74 % gaben an, sie würden ihre E-Mail- Anmeldedaten niemals preisgeben privat beruflich würden ihre E-Mail-Anmeldedaten herausgeben, wenn sie ihre Hypothek oder Miete ein Jahr lang bezahlt bekämen 20 % 13 % privat beruflich 1 2 3 4 5 6 7 8 0 9 Fast 12 Prozent der Mitarbeiter würden ihren Smartphone-Zugangscode im Austausch gegen eine Jahreszahlung ihrer Hypothek oder Miete preisgeben, 9 Prozent würden ihn gegen ein Luxusauto eintauschen.

×