Nahverkehrs-praxis – Ausgabe 5-2012
Verkehrsverbünde 17Fahrgastzählung
Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) sind
im Dreiländ...
Nahverkehrs-praxis – Ausgabe 5-2012
18
gang der Nachfrage 2001/02 infolge
der Einführung der Vorortlinien des
Partnerunter...
Nahverkehrs-praxis – Ausgabe 5-2012
19Fahrgastzählung
automatischen Fahrgastzählsystems
entschieden. Damit konnten die Kos...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

NahverkehrsPraxis_UVT-BVB-170412

32 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
32
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

NahverkehrsPraxis_UVT-BVB-170412

  1. 1. Nahverkehrs-praxis – Ausgabe 5-2012 Verkehrsverbünde 17Fahrgastzählung Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) sind im Dreiländereck Schweiz - Deutsch- land - Frankreich seit 1895 mit Bussen und Straßenbahnen tätig. Der hohe Stellenwert des Öffentlichen Verkehrs in der Schweiz zeigt sich besonders in Basel. Im Jahr verzeichnet die BVB als größter Key-Player in der Region Nordwestschweiz mehr als 130 Mio Einsteiger. Jeder Einwohner der Stadt Basel fährt rechnerisch zweimal täglich mit der BVB. Zum Netz der BVB gehören neun Stra- ßenbahn- und 13 Buslinien, darunter drei grenzüberschreitende Buslinien nach Deutschland und Frankreich. Diese werden in Kooperation mit den Nach- barn betrieben. Beispielsweise wird die 2009 in Betrieb genommene Linie 38 zwischen Allschwil und Grenzach- Wyhlen im Auftrag des Kantons Basel- Stadt zusammen mit der SüdbadenBus GmbH erfolgreich betrieben. Erhebung der Fahrgastzahlen bei den Basler Verkehrs-Betrieben Zur optimalen Erfüllung der Kunden- bedürfnisse und Anforderungen benö- tigt die BVB aktuelle und zuverlässige Informationen über die Nachfrage in ihrem Netz. Zur Erfassung der Fahr- gastzahlen sowie deren Hochrechnung setzt sie seit über 20 Jahren das System FadaPlus der UVT Unternehmensbera- tung für Verkehr und Technik GmbH aus Mainz ein. Bedarf an Nachfragedaten Die Fahrgastzahlen finden bei der BVB in vielen Bereichen von der Ver- kehrsplanung bis zur Abrechnung Ver- wendung. Einige Anwendungen werden nachfolgend skizziert. Einnahmenverteilung Die BVB gehört dem 1987 gegrün- deten Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) an, der den Fahrgästen in den Kantonen Basel Stadt und Baselland seit 1988 einen integrierten Tarif anbietet. Die verbundweiten Einnahmen aus Fahr- ausweisen belaufen sich pro Jahr auf 238 Mio Schweizer Franken, von denen über 49% auf die BVB entfallen. Die Einnahmenverteilung basiert auf einem nachfrageorientierten Schlüssel mit den maßgebenden Größen Ein- steiger und Personenkilometer. Der Abrechnungszeitraum ist das Fahrplan- jahr. Jede fahrplanmäßige Fahrt ist im Mindestumfang von 8% zu erheben. Die Stichproben werden von den Un- ternehmen für das Fahrplanjahr hoch- gerechnet. Die Ergebnisse müssen dem TNW bereits Mitte Januar des Folgejah- res zur Genehmigung durch die fest ein- gerichtete Prüfgruppe vorgelegt werden. Unternehmensstatistik Die für das Fahrplanjahr hochge- rechneten Einsteiger und Personenki- lometer werden auf das Kalenderjahr umgerechnet und im Geschäftsbericht veröffentlicht. Dieser enthält auch die Nachfragewerte der einzelnen Linien. Das Bild links zeigt die Entwicklung der Einsteiger von 1996 bis 2011. Die Langzeitstatistik zeigt auch den Rück- Dr. Michael Fahlbusch, Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) Dipl.-Ing. Andreas Schmidt, UVT Unternehmensbera- tung für Verkehr und Technik GmbH (Mainz)
  2. 2. Nahverkehrs-praxis – Ausgabe 5-2012 18 gang der Nachfrage 2001/02 infolge der Einführung der Vorortlinien des Partnerunternehmens BLT via Bahnhof SBB. Während sich die Einsteiger der Straßenbahnlinien seitdem nur leicht erhöhten, legten die Buslinien nach der Busnetz-Optimierung 2004 um knapp ein Drittel zu. Ergebnisse für Bestellerkantone und Gemeinden Die BVB ist verpflichtet, den Bestel- lern des ÖV-Angebotes, den Kantonen Basel-Stadt und Baselland, detaillierte Nachfragedaten zur Verfügung zu stel- len. Verlangt werden die Daten pro Fahrplanfahrt und Tagesart Montag bis Freitag, Samstag und Sonntag. Die Gemeinden erhalten für das jeweilige Gebiet die Jahressummen der Einsteiger und der Personenkilometer. Controlling Im Rahmen des BVB-internen Con- trollings werden quartalsweise Hoch- rechnungen durchgeführt. Diese die- nen dem Zweck, Veränderungen der Nachfrage frühzeitig zu erkennen und die Erfüllung der Erhebungsvorgabe zu überwachen. Zur regelmäßigen Erfolgs- kontrolle werden Detailanalysen der einzelnen Linien durchgeführt. Betriebs- und Verkehrsplanung Für die Planung der einzusetzenden Kapazitäten werden Engpässe ermittelt sowie Entlastungsfahrten oder Taktver- dichtungen überprüft, die wiederum in die nächste Leistungsvereinbarung mit dem Besteller einfließen. Beim Ausbau der Haltestelleninfra- struktur mit Wartehallen oder dyna- mischer Fahrgastinformation wird ein ausgewogener Kosten-Nutzen-Aufwand angestrebt. Die Frequentierung der Haltestellen bietet dabei einen nützli- chen Indikator. Die Bilder rechts zeigen beispielhaft weitere für die Planung relevante Sachverhalte. Automatische Zählung seit 20 Jahren Nach der Gründung des TNW hatte sich die BVB für die Einführung eines Montag bis Freitag: Die Tagesganglinie der Besetzungen in den Straßenbahnen der BVB zeigt einen Verlauf, der für urbane Bereiche zunehmend typisch ist. Die Tagesspitze wird am Nachmittag erreicht! Samstag: Die höchste Nachfrage besteht zwischen 13:30 und17:30 Uhr. Die Ladenöffnungs- zeit endet in Basel gegen 18:00 Uhr. Am Vormittag ist die Nachfrage kurzzeitig etwas hö- her als zur gleichen Zeit montags bis freitags. Ab 21:00 Uhr ist die Nachfrage deutlich höher als an anderen Tagen. Das zeigt die Bedeutung des ÖV-Angebotes für den Freizeitverkehr. Sonntag: Die Nachfrage ist erwartungsgemäß geringer. Wie am Samstag besteht die höhere Nachfrage nach dem Mittag. Der Rückgang setzt eine Stunde später ein (Bilder: BVB/UVT).
  3. 3. Nahverkehrs-praxis – Ausgabe 5-2012 19Fahrgastzählung automatischen Fahrgastzählsystems entschieden. Damit konnten die Kosten für die Erhebung der Fahrgastzahlen deutlich gesenkt werden. Zuvor waren bis zu 30 Mitarbeiter erforderlich, um die benötigten Zählungen durchzu- führen. Der Beschaffung gingen eine Evalua- tion der am Markt erhältlichen Systeme sowie ein Test voraus. Das System der UVT wurde ausgewählt, weil es bereits eine automatische Datenübertragung integrierte, eine Lösung für die Straßen- bahnzüge bot und auf einer korrekten und nachvollziehbaren Systematik basierte. Die Realisierung des Zählsystems war nicht frei von Herausforderungen: Vermutlich erstmalig im ÖV gelangte ein Verfahren zum Einsatz, mit dem größere Datenmengen automatisch aus Fahrzeugen übertragen wurden. Im Bereich der Hochrechnung wurde ein neues Schichtungsverfahren entwickelt, das auf den Planfahrten basierte. Dieses gewährleistet bis heute konsistente Ergebnisse mit dem für die Verkehrspla- nung notwendigen Detaillierungsgrad. 15 Jahre Dauereinsatz hinterließen ihre Spuren. Das Zählsystem wur- de daher ab 2008 teilerneuert. Die wichtigsten Anforderungen waren die Sicherung der Kompatibilität und die Durchführung der Arbeiten im „laufen- den“ Zählbetrieb. Für die automatische Datenübertragung wurde eine beson- ders effiziente Lösung gefunden: Die vorhandene Infrastruktur der Telefon- anlagen (VoIP) in den Betriebshöfen und in der Zentralwerkstatt bot eine gute funktechnische Abdeckung. Für deren Nutzung waren in den Fahrzeugen lediglich WLAN-Bridges nachzurüsten. Gegenwärtig sind 18 Busse und 20 Straßenbahnkompositionen mit dem Zählsystem ausgestattet (ca. 20% des Fahrzeugparks der BVB). Im Jahr 2011 wurde damit eine Erhebungsquote von knapp 20% erreicht, d.h. fast jede fünfte Planfahrt erfasst. Die konstante Nutzung eines Systems und die trans- parente Methodik bei Auswertung und Hochrechnung sichern die Vergleich- barkeit der Ergebnisse über einen sehr langen Zeitraum. Ausblick Die BVB steht in den nächsten Jahren vor Herausforderungen, bei denen die Fahrgastzahlen von großer Bedeutung sind. Das Straßenbahnnetz wird erweitert. Im Bau ist die Verlängerung der Linie 8 nach Weil am Rhein in Deutschland. Die Betriebsaufnahme wird im Jahr 2014 erfolgen. Neben dem immer noch verhältnismäßig niedrigen Modal-Split im grenzüberschreitenden Verkehr soll die verlängerte Linie 8 auch Binnenver- kehr in Weil aufnehmen. Die erwarteten Querschnittsbelastungen werden mit dem automatischen Fahrgastzählsystem überprüft. Die beachtliche Entwicklung der 2009 eingerichteten Buslinie 38 nach Grenzach-Wyhlen setzt dabei den Maßstab. 2011 wurden weitreichende Entschei- dungen über die Weiterentwicklung des Straßenbahn-Fahrzeugparks getroffen. In den nächsten Jahren werden in größerem Umfang ältere Kompositio- nen aus Motorwagen und Anhängern ersetzt. Vorab wurden mit den Zähldaten vorhandener Niederflurbahnen umfang- reiche Detailanalysen durchgeführt, um die Türen und die Innenräume der neuen Bahnen möglichst optimal auf die Bedingungen beim Fahrgastwechsel auszulegen. Zu untersuchen ist, in wel- chem Umfang sich die Attraktivität des neuen ÖV-Angebotes auf die Nachfrage auswirkt. Die UVT arbeitet an der Fortentwick- lung des Hochrechnungsverfahrens. Die Gültigkeitszeiträume der Fahrpläne verkürzen sich aus unterschiedlichen Gründen immer mehr. Baustellen und Umleitungen werden tagesscharf ge- pflegt. Ereignisse führen zu eigenstän- digen Fahrplänen. Mit der Entwicklung wird eine optimale Ausnutzung der Stichproben auch bei tagesscharfen Fahrplänen ermöglicht. e-mail: info@bvb.ch info@uvt.de Die UVT GmbH Die UVT Unternehmensberatung für Verkehr und Technik GmbH aus Mainz wurde 1990 gegründet. FadaPlus ist das System der UVT zur automatischen Fahrgastzählung sowie zur Fahr- und Verlustzeitmes- sung. Als Systemanbieter deckt die UVT die Entwicklung, Produktion und Inbetriebnahme der Hardware zur Da- tenerfassung und Datenübertragung, die Entwicklung der Software sowie die Unterstützung der Anwender ab. Das System wird zudem im Rahmen von Dienstleistungs- und Beratungs- aufträgen eingesetzt. Schwerpunkte sind neben allen Aspekten der Fahr- gastzählung die Untersuchung der Pünktlichkeit sowie die Vorbereitung und Kontrolle von Beschleunigungs- maßnahmen. Die UVT ist mit 13 Mitarbeitern euro- paweit tätig. Die BVB in Zahlen Linienlänge Straßenbahn (neun Linien) 65 km Linienlänge Bus (13 Linien) 107 km Beförderte Personen (2011): 130 Mio - Veränderung zu 2006: + 8.6% Personenkilometer (2011): 284 Mio - Veränderung zu 2006: + 9.0% Mitarbeiter: 1 025

×