Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Schlaganfall



Liebmann Michael
Tropper Bernhard



                   Laubegg 2009
Der Schlaganfall
    Akute Durchblutungsstörungen des Gehirns
    Verursacht verschiedenste Störungen
    Langfristig: ...
Inschämischer Insult
                                                              Neurologisches Defizit
Bezeichnung     ...
Ursachen Hirninfarkt
 Thromboembolisches Geschehen
  losgelöste Plaques (Anlagerung) wandert vom Herzen
  in die Hirnater...
Ursachen TIA
Verursacht durch Hirnblutungen
 Intrazerebrales Hämatom
  Blutung im Gehirn, durch Bluthochdruck
 Subarachn...
Symptome Infarkt



   Sprechstörungen        Schwindelgefühl             Halbseitenlähmung,
                             ...
Komplikationen
      Aspiration
      Bewusstlosigkeit
      Atemstillstand
      Kreislaufstillstand




            ...
Maßnahmen
     Leicht erhöhter Oberkörper (ca. 30°)
     Sauerstoffgabe 6-8 l/min
     Absaugbereitschaft
     Schockb...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!




                                Laubegg 2009
            www.roteskreuz.at             ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Neurologische NotfäLle Der Schlaganfall

1.734 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Neurologische NotfäLle Der Schlaganfall

  1. 1. Schlaganfall Liebmann Michael Tropper Bernhard Laubegg 2009
  2. 2. Der Schlaganfall  Akute Durchblutungsstörungen des Gehirns  Verursacht verschiedenste Störungen  Langfristig: Absterben von Nervenzellen  Stationäre Behandlung unbedingt notwendig! Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 2
  3. 3. Inschämischer Insult Neurologisches Defizit Bezeichnung Dauer der Symptome reversibel  TIA bis 24 Stunden (transitorisch ischämische Attacke)  über 24 Stunden Infarkt  PRIND über 24 Stunden, (prolongiertes reversibles weniger als 3 Wochen ischämisches Defizit) Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 3
  4. 4. Ursachen Hirninfarkt  Thromboembolisches Geschehen losgelöste Plaques (Anlagerung) wandert vom Herzen in die Hirnaterien  Hämodynamisch verursachte Infarkte Verschlüsse und Engstellen von Gefäßen außerhalb des Gehirns  Andere Ursachen (selten) Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 4
  5. 5. Ursachen TIA Verursacht durch Hirnblutungen  Intrazerebrales Hämatom Blutung im Gehirn, durch Bluthochdruck  Subarachnoidalblutung Blutung unter der Hirnhaut, durch eine geplatzte Gefäßwandausbuchtung Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 5
  6. 6. Symptome Infarkt Sprechstörungen Schwindelgefühl Halbseitenlähmung, hängender Mundwinkel SIERT ZEN Unkontrollierter Harn- und Stuhlverlust Sehstörungen Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 6
  7. 7. Komplikationen  Aspiration  Bewusstlosigkeit  Atemstillstand  Kreislaufstillstand Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 7
  8. 8. Maßnahmen  Leicht erhöhter Oberkörper (ca. 30°)  Sauerstoffgabe 6-8 l/min  Absaugbereitschaft  Schockbekämpfung  Notarztindikation Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 8
  9. 9. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Laubegg 2009 www.roteskreuz.at 9

×