Web2.0 gesellschaft projektarbeit1

199 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
199
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
74
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Web2.0 gesellschaft projektarbeit1

  1. 1. „Diversity oder Spaltung derGesellschaft durch Web 2.0“Fragestellung:Wie hat sich das Verhältnis zwischenArbeitgeber und Arbeitnehmer durchdas Web 2.0 verändert? Web 2.0 und die Gesellschaft (AW448/1a, WS12/13) Jan Bundschuh, Christian Schach, Philipp Beck
  2. 2. DiversityPortale & Businessnetzwerke  Gezielte und genaue Suche nach passenden Arbeitsplätzen möglich  Bequeme, ortsunabhängige Arbeitsplatzsuche  International  Oftmals Jobangebote auch nur für bestimmte Projekte http://www.stepstone.de http://www.jobscout24.de 2 AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck
  3. 3. DiversityProfessionelle Businessnetzwerke  Vernetzung zu potenziellen Kollegen und Firmen  Berufssuche erfolgt bidirektional  „Headhunter“ http://corporate.xing.com/no_cache/deutsch/unternehmen/erfolgsgeschichten http://www.linkedin.com 3 AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck
  4. 4. SpaltungDer moderne Pranger  Blog, der rassistische Kommentare in Sozialen Netzen anprangert  Nennung der Personen mit Klarnamen, Ort, Schule / Arbeitsplatz  Moderner „Pranger“  Führte bereits dazu, dass Leute ihren Arbeitsplatz verloren haben http://www.spiegel.de/netzwelt/web/rassismus-blog-auf-tumblr-hello-there- racists-prangert-teenager-an-a-867930.html 4 http://hellothereracists.tumblr.com/ AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck
  5. 5. SpaltungRechtlicher Hintergrund in Deutschland  Facebook-Gruppe: „Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21“ → Personalgespräch  4 Absatz 1 BDSG: „Erheben von personenbezogenen Daten ohne Einwilligung (evtl. Arbeitsvertrag)“  Betätigung von “Like-Buttons” = Grundrecht auf freie Meinungsfreiheit  32 BDSG : „personenbezogene Daten eines Beschäftigten nur für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses erhobenhttp://onlinerechtlich.de/2011/05/27/da werden“rf-ein-arbeitgeber-die-arbeitnehmer-auf-facebook-kontrollieren/  Social-Media-Teilnahme meist 5 irrelevant für Beschäftigungsverhältnisses AW448/1a | J. Bundschuh, C.Schach, P. Beck

×