Einrichtung eines hochverfügbarenHyper-V-Clusters mit iSCSI-Storage-Anbindung <br />Projektarbeit von Holger Nicolaus im R...
Zur Person<br />Name			Holger Nicolaus<br />geb.			18. November 1961 in Leipzig<br />Familienstand		geschieden, 3 Kinder<b...
Überblick<br />
Was ist Virtualisierung?<br />Virtualisierung bedeutet die Isolierung verschiedener Rechenressourcen.<br />Herkömmliche Re...
bereitgestellt von:<br />OS<br />VM Worker Processes<br />Windows Server Virtualization<br />Hyper-V-Struktur<br />ISV / I...
Neu in Windows Server 2008 R2<br />Hardware-Virtualisierung<br /><ul><li>Unterbrechungsfreies Verschieben von virtuellen M...
Einfacheres VHD-Deployment
Verbesserte Hyper-V Management Konsole
Automatisierbar durch neue Power Shell Cmdlets</li></li></ul><li>Logische Funktionen im Hyper-V<br />
Durchführung<br />
Ausganssituation (beispielhaft)<br />DVZ -Bildungszentrum GmbH <br />Active Directory Domäne auf der Basis des Windows Ser...
Zielstellung HA FO Cluster<br />
Überlegungen zur Planung<br />STARTmit MAP<br />Soll eine Virtualisierungstechnologieverwendet werden<br />Anwendungen kat...
<ul><li>Installation Windows Server 2008 R2</li></ul>1<br /><ul><li>Installation des Features Failover Cluster</li></ul>2<...
Installation Windows Server 2008 R2<br />1<br />
<ul><li>Installation des Features Failover Cluster</li></ul>2<br />
Konfiguration des Cluster-Netzwerkes <br />3<br />
Konfiguration des Clustervolumens<br />4<br />
Konfiguration der Cluster-Knoten<br />5<br />
HTML-Log Cluster-Test nach derkompletten Überprüfung<br />Überprüfen der Cluster-Konfiguration<br />6<br />
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hochverfügbarer Hyper V Cluster

1.798 Aufrufe

Veröffentlicht am

Projektarbeit Fachinformatiker Systemintegration

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.798
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Hochverfügbarer Hyper V Cluster

  1. 1. Einrichtung eines hochverfügbarenHyper-V-Clusters mit iSCSI-Storage-Anbindung <br />Projektarbeit von Holger Nicolaus im Rahmen der Abschlussprüfung zum Fachinformatiker - Systemintegration<br />
  2. 2. Zur Person<br />Name Holger Nicolaus<br />geb. 18. November 1961 in Leipzig<br />Familienstand geschieden, 3 Kinder<br />beschäftigt bei DVZ-Bildungszentrum GmbH<br />tätig als Fachdozent <br />Berufserfahrungen seit 1986 Computer und seit 1993 Microsoft<br />
  3. 3. Überblick<br />
  4. 4. Was ist Virtualisierung?<br />Virtualisierung bedeutet die Isolierung verschiedener Rechenressourcen.<br />Herkömmliche RessourcenArchitektur<br />Isolierung von Komponenten mit Virtualisierung<br />Anwendungen sind auf best.<br />Hardware und BS installiert<br />Virtuelle Anwendungen<br />Jede Anwendung auf jedem Computer auf Abruf verfügbar<br />Virtualisierung ermöglicht eine effizientere Ressourcen-nutzung und sorgt für größere Flexibilität und einfacheres Änderungs-management.<br />Schnittstelle an Prozess gebunden <br />Virtuelle Darstellung<br />Darstellungsschicht getrennt vom Prozess<br />Betriebssystem ist best.<br />Hardware zugewiesen<br />Virtueller Computer<br />BS kann jedem Desktop oder Server zugewiesen werden<br />Speicher ist an best. <br />Orte gebunden<br />Virtueller Speicher<br />Speicherung und Datensicherung über das Netzwerk<br />Netzwerk ist an best.<br /> Orte gebunden<br />Virtuelles Netzwerk<br />Lokalisierung dezentraler Ressourcen<br />
  5. 5. bereitgestellt von:<br />OS<br />VM Worker Processes<br />Windows Server Virtualization<br />Hyper-V-Struktur<br />ISV / IHV / OEM<br />Microsoft / XenSource<br />Parent-Partition<br />Child-Partitionen<br />Applications<br />Applications<br />Applications<br />User- Mode<br />WMI-Provider<br />VM-Service<br />Non-Hypervisor Aware OS<br />Windows Kernel<br />Windows Kernel<br />Windows Server2008<br />Xen-Enabled Linux Kernel<br />Windows Server 2003, 2008<br />Linux VSC<br />VSP<br />Kernel-Mode<br />VSC<br />Hypercall Adapter<br />VMBus<br />VMBus<br />Emulation<br />VMBus<br />Windows Hypervisor<br />“Designed for Windows” Server Hardware<br />
  6. 6. Neu in Windows Server 2008 R2<br />Hardware-Virtualisierung<br /><ul><li>Unterbrechungsfreies Verschieben von virtuellen Maschinen mit Live-Migration
  7. 7. Einfacheres VHD-Deployment
  8. 8. Verbesserte Hyper-V Management Konsole
  9. 9. Automatisierbar durch neue Power Shell Cmdlets</li></li></ul><li>Logische Funktionen im Hyper-V<br />
  10. 10. Durchführung<br />
  11. 11. Ausganssituation (beispielhaft)<br />DVZ -Bildungszentrum GmbH <br />Active Directory Domäne auf der Basis des Windows Server 2003 <br />Anwendungsserver:<br />SQL Server 2005, ISA Server 2006, IIS 6.0, DNS, DHCP und ein Exchange Server 2003. <br />Hardware besteht im Wesentlichen aus FSC Primergy Servern, die bereits eine mehrjährige Betriebszeit aufweisen, so dass notwendig werdende Reparaturen sehr kostenaufwendig sind. Desweiteren sind der Energieverbrauch dieser Server bei steigenden Energiepreisen ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor.<br />
  12. 12. Zielstellung HA FO Cluster<br />
  13. 13. Überlegungen zur Planung<br />STARTmit MAP<br />Soll eine Virtualisierungstechnologieverwendet werden<br />Anwendungen kategorisieren<br />Server-Hardware oder Software-Virtualisierung<br />Client-Verbindungen<br />Wo befindet sich die Anwendung?<br />Desktop- oder Anwendungs-Virtualisierung<br />Desktop- oder Präsentations-Virtualisierung<br />nein<br />FERTIG<br />ja<br />Client-Anwendungen<br />Server-Anwendungen<br />Online-Client<br />dezentralisiert<br />Offline-Client<br />zentralisiert<br />Server-V<br />Desktop-V<br />Anwendungs-V<br />Desktop-V<br />Software-V<br />Präsentations-V<br />Microsoft Server 2008 R2 Hyper-V<br />Virtual Server 2005 SP 4<br />VECD<br />Terminal Services 2008<br />Microsoft ApplicationVirtualization 4.5<br />Virtual PC<br />
  14. 14. <ul><li>Installation Windows Server 2008 R2</li></ul>1<br /><ul><li>Installation des Features Failover Cluster</li></ul>2<br /><ul><li>Konfiguration des Cluster-Netzwerkes </li></ul>3<br /><ul><li>Konfiguration des Clustervolumens</li></ul>4<br /><ul><li>Konfiguration der Cluster-Knoten</li></ul>5<br /><ul><li>Überprüfen der Cluster-Konfiguration</li></ul>6<br /><ul><li>Einrichten der VM für Live-Migration</li></ul>7<br />
  15. 15. Installation Windows Server 2008 R2<br />1<br />
  16. 16. <ul><li>Installation des Features Failover Cluster</li></ul>2<br />
  17. 17. Konfiguration des Cluster-Netzwerkes <br />3<br />
  18. 18. Konfiguration des Clustervolumens<br />4<br />
  19. 19. Konfiguration der Cluster-Knoten<br />5<br />
  20. 20. HTML-Log Cluster-Test nach derkompletten Überprüfung<br />Überprüfen der Cluster-Konfiguration<br />6<br />
  21. 21. hohe Verfügbarkeit konfigurieren<br />Einrichten der VM für Live-Migration<br />7<br />
  22. 22. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit<br />Fragen?<br />Bitte Gern!<br />
  23. 23. VMM 2008 Architecture<br />Self Service Web Portal<br />Administrator’s Console<br />Operator’s Console<br />Web Console<br />Windows PowerShell<br />Windows® PowerShell<br />Connector<br />Virtual Machine Manager <br />Server<br />Operations Manager <br />Server<br />Management Interfaces<br />Virtual Server Host<br />VMM Library <br />Server<br />VMware VI3<br />Virtual Center Server<br />ESX Host<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />Template<br />VHD<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />VM<br />ISO<br />Script<br />SAN Storage<br />

×