FINANZMARKT-TRENDMONITOR                                                                                                  ...
FINANZMARKT-TRENDMONITOR


Die Wirtschaftskrise wirkt sich kaum auf                                                       ...
FINANZMARKT-TRENDMONITOR


Jede fünfte IR-Abteilung erwartet 2009                                                         ...
FINANZMARKT-TRENDMONITOR


Bildmaterial von Personen ist für Investoren,
Analysten und Finanzjournalisten besonders intere...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Finanzmarkt Trendmonitor Summary November 2009

869 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Finanzmarkt-Trendmonitor untersucht per Online-Befragung die Tendenzen und Entwicklungen in der Finanzmarktbranche. Insgesamt haben 104 Vertreter von IR-Abteilungen aus Unternehmen verschiedener Größenklassen und mit unterschiedlicher Kursentwicklung in den letzten zwölf Monaten sowie 27 IR-Professionals aus IR-Agenturen teilgenommen. Die Befragung wurde im November 2009 von der dpa-Tochter news aktuell, CAT Consultants, Handelsblatt und Faktenkontor entwickelt und durchgeführt.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
869
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Finanzmarkt Trendmonitor Summary November 2009

  1. 1. FINANZMARKT-TRENDMONITOR NOVEMbER 2009 EXECUTIVE SUMMARY Die Hälfte der IR-Verantwortlichen in Unternehmen erwartet für 2011 das Ende der Krise Von einem Krisenende noch im Jahr 2010 geht knapp ein Viertel der Was schätzen Sie: Wann wird die Wirtschaftskrise vorbei sein? IR-Verantwortlichen in den Unternehmen aus. Mehr als die Hälfte der Befragten aus IR-Abteilung erwartet 2011 das Ende der Wirt- 60 55% IR-Abteilung schaftskrise. Das Sentiment in IR-Agenturen scheint positiver: Hier 50 IR-Agentur sehen immerhin 33 Prozent der Befragten bereits 2010 ein Ende und weitere 37 Prozent im Jahr 2011. 40 37% 33% 30 Spätestens 2013 erwartet auch der letzte Befragte, die Krise über- 23% wunden zu haben. 20 11% 11% 8% 7% 7% 10 4% 1% 1% 1% 0 Noch dieses In 2010 In 2011 In 2012 In 2013 Später als Kann ich nicht Weiß nicht Jahr 2013 beurteilen Ein Fünftel der IR-Abteilungen erwartet in naher Zukunft einen Aufschwung Licht am Ende des Tunnels zeigt sich zögerlich in den IR-Abteilungen: 40 Prozent erwarten einen Aufschwung für ihr Unternehmen, der aber noch etwas dauern wird. Rund jede fünfte IR-Abteilung erwar- tet in naher Zukunft einen Aufschwung und in sieben Prozent der befragten IR-Abteilungen geht es bereits bergauf. Sehen Sie für Ihr Unternehmen bzw. für Ihre Kunden bereits „Licht am Ende des Tunnels“ bzw. erwarten Sie einen Aufschwung? 58% 60 Der Finanzmarkt-Trendmonitor stellt die Ergebnisse einer Online- IR-Abteilung 50 Befragung dar, die von news aktuell, CAT Consultants, Handelsblatt IR-Agentur 40% und Faktenkontor durchgeführt wurde. Dabei wurde untersucht, wo 40 die derzeitigen Entwicklungen in der Finanzmarkt-Branche liegen. Teil- 30 nehmer dieser Befragung sind 104 Vertreter von IR-Abteilungen aus 20 18% 15% 18% 15% Unternehmen verschiedener Größenklassen und mit unterschiedlicher 10 7% 10% 5% 4% 4% 4% Kursentwicklung in den letzten zwölf Monaten sowie 27 IR-Professionals 1% 0 Ja, wir erleben Ja, in naher Ja, aber das Möglicherweise Nein, eher Nein, Weiß nicht/ aus IR-Agenturen. den Aufschwung Zukunft wird noch nicht gar nicht Keine Angabe bereits dauern
  2. 2. FINANZMARKT-TRENDMONITOR Die Wirtschaftskrise wirkt sich kaum auf Jede dritte IR-Abteilung erwartet frühestens internationale Investor Relations aus 2010 Umsatzsteigerungen Internationale Investor Relations sind durch die Wirtschaftskrise nur teil- Es gibt ihn doch, den Umsatzoptimismus: Etwa 20 Prozent der Be- weise betroffen – dies gilt für 30 Prozent der IR-Abteilungen. Fast ein Drit- fragten rechnen noch in diesem Jahr mit Umsatzsteigerungen. Bei tel der IR-Abteilungen gibt an, dass die Wirtschaftskrise die internationa- 20 Prozent der IR-Abteilungen bleibt der Umsatz 2009 verglichen mit len Investor Relations der Unternehmen ausgeweitet hat. Ursache ist, dass 2008 eher konstant. Ebenfalls rund ein Fünftel der IR-Verantwortlichen die Krise viele Unternehmen finanziell stark getroffen hat und diese zum in Unternehmen ist skeptisch und erwartet frühestens für 2011 stei- Teil von ausländischen Firmen aufgekauft oder feindlich übernommen gende Umsätze. Von Umsatzsteigerungen im Jahr 2010 geht fast jede wurden. Knapp ein Viertel der IR-Verantwortlichen in den Unternehmen dritte IR-Abteilung und sogar mehr als die Hälfte der IR-Agenturen aus. spürt eine Reduzierung internationaler Investor Relations. Sollten sie recht behalten, wäre ein Ende der Krise 2010 möglich. Inwieweit hat die Wirtschaftskrise Ihre internationalen Investor Gehen Sie bzw. Ihre Kunden für das Gesamtjahr 2009 von Um- Relations bzw. die internationalen Investor Relations Ihrer Kunden satzsteigerungen im Vergleich zum Vorjahr aus? beeinflusst? 60 52% 50 IR-Abteilung 50 40 IR-Agentur 28% IR-Abteilung 30 42% 19% 20% 20% 17% 17% 20 16% IR-Agentur 12% 40 10 0 Ja, Umsatzsteigerungen Nein, es wird eher Nein, Umsatz- Nein, Umsatz- Weiß nicht/ 30% werden noch von einer steigerungen werden steigerungen werden Keine Angabe 30 27% in diesem Umsatzkonstanz frühstestens frühstestens 24% Jahr erwartet. ausgegangen. 2010 erwartet. 2011 erwartet. 18% 20 16% 12% 12% Gehen Sie bzw. die Mehrzahl Ihrer Kunden von steigenden und 10 5% 4% positiven Nettogewinnen aus? 3% 4% 2% 1% 50 46% 0 ... sehr stark ... stark ... etwas ... teils/teils ... etwas ... stark ... sehr stark ... Weiß IR-Abteilung ausgeweitet ausgeweitet ausgeweitet reduziert reduziert reduziert nicht/ 40 Keine IR-Agentur 30 27% Angabe 23% 20% 20 17% 16% 13% 14% 13% 13% 10 Rund ein Drittel der IR-Abteilungen 0 Ja, noch in Nein, eher von Nein, frühestens Nein, frühestens Weiß ich nicht/ diesem Jahr Gewinnkonstanz 2010 2011 Keine Angabe verzeichnet fallende Auftragseingänge Uneinheitliches Bild beim Auftragseingang. Steigende oder sogar stark Refinanzierungsprobleme bleiben steigende Auftragseingänge bleiben die Ausnahme – denn nur 14 Prozent der Vertreter von IR-Abteilungen und 16 Prozent der IR-Professionals aus IR- eher die Ausnahme Agenturen sehen Zuwächse für ihr Unternehmen bzw. für die Agenturkun- den in 2009. Überwiegend stellen IR-Abteilungen im Vergleich zum Vorjahr Wie in der Befragung im März 2009 sieht etwa die Hälfte der Befragten ein (stark) fallendes Niveau fest (41 Prozent). Der Schock der Wirtschaftskrise derzeit keine Refinanzierungsprobleme. Die Anzahl der Befragten, die ist noch lange nicht verdaut; so bleibt es abzuwarten, ob sich schon 2010 ein mittelmäßig (kaum) unter Refinanzierungsproblemen leiden, ist von 20 Ende der Krise einstellen wird, wie es rund jede vierte IR-Abteilung erwartet. auf 15 (von 28 auf 12) Prozent gesunken. Gleichzeitig findet eine Ver- schiebung hin zu den Extremen statt: Der Anteil der IR-Abteilungen, die Wie entwickeln sich Ihre Auftragseingänge bzw. die Auftragsein- stark oder sehr stark sowie der Anteil derer, die gar nicht unter Refinan- gänge Ihrer Kunden durchschnittlich verglichen mit 2008? zierungsproblemen leiden, ist gestiegen. 50 48% Leidet Ihr Unternehmen bzw. leiden Ihre Kunden als Folge der IR-Abteilung Wirtschaftskrise unter Refinanzierungsproblemen IR-Agentur („Kreditklemme“)? 40 60 51% IR-Abteilung 30 28% 27% 50 IR-Agentur 23% 22% 40 33% 33% 20 14% 30 13% 21% 8% 8% 8% 20 15% 10 12% 13% 8% 10 6% 1% 4% 4% 0% 0 Stark steigende Steigende Konstante Fallende Stark Fallende Weiß nicht/ 0 ... sehr stark unter ... stark ... ... mittelmäßig ... Weiß ich nicht/ ... kaum ... ... gar nicht ... Auftragseingänge Auftragseingänge Auftragseingänge Auftragseingänge Auftragseingänge Keine Angabe Refinanzierungsproblemen. Keine Angabe 2 F I N A N Z M A R K T-T R E N D M O N ITO R – November 2009
  3. 3. FINANZMARKT-TRENDMONITOR Jede fünfte IR-Abteilung erwartet 2009 Kostensenkungsprogramme in IR-Abteilungen Gewinneinbrüche mit hohen Verlusten laufen schon seit mehreren Jahren Wenig erfreuliche Nettogewinnsituation für 2009: Nur 20 Prozent der Be- Kostensenkungsprogramme allerorts. Seit Beginn der Wirtschaftskrise fragten aus IR-Abteilungen und 13 Prozent der Befragten aus IR-Agenturen werden aktive Kostensenkungsmaßnahmen von etwa drei Viertel der vermuten noch in diesem Jahr steigende Nettogewinne. Knapp ein Drittel IR-Agentur-Kunden umgesetzt. Dadurch reagieren die Unternehmen der IR-Abteilungen ist skeptischer und erwartet frühestens für 2010 stei- auf den Rückgang der Aufträge und Umsätze. 43 Prozent der Befragten gende und positive Nettogewinne, 16 Prozent vermuten dies erst für 2011. aus IR-Abteilungen geben an, dass ihr Unternehmen bereits seit meh- reren Jahren Kostensenkungsprogramme durchführt. Nur 15 Prozent Gewinnerwartungen bleiben damit auch wenig optimistisch. Die Anzahl der Vertreter von IR-Abteilungen aus Unternehmen haben derartige der IR-Zuständigen, die 2009 sehr deutliche Einbrüche mit sehr hohen Ver- Maßnahmen weder geplant noch umgesetzt. lusten erwarten, hat sich von März 2009 bis Oktober 2009 verdreifacht. Rund ein Fünftel der Befragten aus IR-Abteilungen geht von Gewinneinbrü- Werden in Ihrem Unternehmen bzw. bei Ihren Kunden Kostensen- chen mit hohen Verlusten sowie fast ein Viertel von Rückgängen mit leichten kungsprogramme umgesetzt? Verlusten aus. 80 72% IR-Abteilung Welche Gewinnsituation erwarten Sie im Vergleich zum Vorjahr 70 IR-Agentur in Ihrer Branche? 60 25 23% 50 IR-Abteilung 43% 37% 21% 21% 21% 21% IR-Agentur 40 20 30 24% 17% 20 15% 15% 15 10 4% 3% 2% 13% 0 11% Ja, schon seit Ja, aber erst seit Nein, aber sie Nein, es gibt keine Weiß ich nicht/ mehreren Jahren. Anfang sind in Kostensenkungs- Keine Angabe 10 der Wirtschaftskrise. Planung. programme und es 8% 8% sind auch keine geplant. 7% 6% 5 4% 4% Krisenrelevanz in der Kommunikation 1% 0 Sehr Einbrüche Rückgänge Schwarze Deutlich Gewinn Gewinn Gewinn Keine Gerade bei IR-Agenturen hat sich der Fokus der Kommunikations- deutliche mit mit Null sinkende auf über dem deutlich Angabe/ Einbrüche mit hohen leichten Gewinne Niveau Niveau über dem Weiß ich arbeit deutlich auf krisenrelevante Fragestellungen verlagert. Jeder sehr hohen Verlusten Verlusten des des Niveau nicht Verlusten Vorjahres Vorjahres des Vorjahres zweite Agenturmitarbeiter gibt an, sich stärker oder sogar viel stär- ker auf krisenrelevante Fragen zu konzentrieren. Diese Aussage tref- fen auch 41 Prozent der IR-Abteilungen und widmen sich thematisch Jede zweite IR-Abteilung ist stark bis sehr ebenfalls mehr der Wirtschaftskrise in ihrer Kommunikation. stark von der Krise betroffen Inwieweit hat sich der Fokus Ihrer Kommunikationsarbeit seit Be- Die Krise ist hart! Zwölf Prozent der Befragten aus IR-Abteilungen geben ginn der Wirtschaftskrise auf krisenrelevante Fragen verlagert? an, von der Krise sehr stark betroffen zu sein – immerhin rund 40 Prozent Der Fokus der Kommunikationsarbeit hat sich seit Beginn der sind noch stark betroffen. Bei den Befragten aus IR-Agenturen erkennen Wirtschaftskrise… 52 Prozent, dass ihre Kunden stark unter der Wirtschaftskrise leiden. So- mit zeigt die Krise auch ein Jahr nach der Lehman-Pleite deutlich Auswir- 50 46% 46% IR-Abteilung 45% kungen auf die Finanzwelt. IR-Agentur 40 Würden Sie sagen, dass Ihr Unternehmen bzw. die Mehrheit Ihrer Kunden von der Wirtschaftskrise stark betroffen ist? 29% 30 60 52% IR-Abteilung 50 IR-Agentur 20 39% 37% 40 12% 28% 30 10 8% 4% 4% 5% 20 17% 12% 11% 1% 10 0 3% ... viel stärker auf ... stärker auf ... teilweise auf ... weniger auf ... gar nicht auf Weiß nicht/ 1% krisenrelevante krisenrelevante krisenrelevante krisenrelevante krisenrelevante Keine Angabe 0 Sehr stark Stark betroffen Mittelmäßig Wenig betroffen Gar nicht Weiß nicht/ Fragen verlagert. Fragen verlagert. Fragen verlagert. Fragen verlagert. Fragen verlagert. betroffen betroffen betroffen Keine Angabe 3 F I N A N Z M A R K T-T R E N D M O N ITO R – November 2009
  4. 4. FINANZMARKT-TRENDMONITOR Bildmaterial von Personen ist für Investoren, Analysten und Finanzjournalisten besonders interessant Laut den IR-Verantwortlichen in den Unternehmen ist es sinnvoll, Für welche Zwecke ist es sinnvoll, Bildmaterial für Investoren, Investoren, Analysten und Finanzjournalisten vor allem für Persona- Analysten und Finanzjournalisten bereit zu stellen? lien und neue Produkte Bildmaterial zur Verfügung zu stellen. Bilder ermöglichen es, Personen und Produkte greifbarer zu machen. Zudem Personalien 64% 75% schreiben 39 Prozent der IR-Abteilungen Bildmaterial für Bilanz- 52% Pressekonferenzen eine sehr hohe Relevanz zu. Ursache ist vermutlich, Neue Produkte 58% dass auf Konferenzen häufig Präsentationen gezeigt werden, die mit 39% Billanz-Pressekonferenz Statistiken gefüllt sind. IR-Agenturen erachten Bildmaterial für Halb- 33% jahres- und Quartalsberichte als wichtiger. 25% Hauptversammlungen 25% IR-Abteilungen sparen vor allem in den Analyseveranstaltungen 24% 29% Kosten für Dienstleister und Agenturen 20% Neue Services 29% Am meisten in der Kommunikationsarbeit einsparen kann man laut 16% IR-Verantwortlichen in Unternehmen in folgenden Kostenpositionen: Halbjahres- und Quartalsberichte 38% Kosten für Dienstleister/Agenturen im Bereich der Finanzpublikations- Weiß nicht / Keine Angabe 13% erstellung, Kosten für Kommunikationsberater und Kosten für Publika- 4% IR-Abteilung tions-Service-Dienstleister. Dass hauptsächlich an der Auftragsvergabe Sonstiges 2% IR-Agentur an Dienstleister/Agenturen gespart wird, wirkt sich direkt auf IR-Agen- 0 10 20 30 40 50 60 70 80 turen aus. Diese vermuten bei den Kosten für Dienstleister/Agenturen und bei den Kosten für Kommunikationsberater den größten Budget- druck. Jede zweite IR-Agentur erwartet im Bereich der Personalkosten Fast jede vierte IR-Abteilung erwartet in den Kommunikationsabteilungen großen Budgetdruck, somit landet dieser Investor-Relations-Bereich bei den Agenturen auf Platz 3. Budgetkürzungen um bis zu zehn Prozent Wo sehen Sie in Ihrer Kommunikationsarbeit die drei größten IR-Budgets sind nicht mehr sicher. Der Anteil der Befragten aus IR-Ab- Einsparungspotenziale bzw. in welchen drei Investor-Relations- teilungen, deren Budgets gekürzt wurden, ist gestiegen (38 Prozent im Bereichen erwarten Sie den größten Budgetdruck? Oktober 2009 vs. 31 Prozent im März 2009). Im Vergleich zum Jahr 2008 ist das IR-Budget aber bei 45 Prozent der Befragten aus IR-Ab- Kosten für Dienstleister/ Agenturen im Bereich der 61% teilungen gleich geblieben. 39 Prozent der Befragten aus IR-Agenturen Finanzpublikationserstellung 58% TOP 3 bestätigten dies auch für ihre Honorarumsatzplanung. 38% Kosten für Kommunikationsberater 54% 29% Wie hat sich das IR-Budget bzw. Ihre Honorar-Umsatz- Kosten für Publikations-Service-Dienstleister 38% planung im Jahr 2009 gegenüber 2008 entwickelt bzw. Kosten für das Designated Sponsoring 27% wird sich bzw. diese demnächst entwickeln? 21% 25% 50 Kosten für HV-Dienstleister und HV-Rechtsberater 45% 33% IR-Abteilung 39% gar keine Einsparungspotenziale in Kommunikationarbeit. 18% 40 IR-Agentur in den Investor-Relations-Bereichen 8% 8% 30 26% Personalkosten in den Kommunikationsabteilungen 22% 23% 50% 20 15% Weiß nicht / keine Angabe 8% 13% 12% IR-Abteilung 10 5% 4% Sonstige IR-Agentur 0% 4% 0 Zuwachs um Zuwachs um Etwa gleich Kürzung um Kürzung um 0 10 20 30 40 50 60 70 80 mehr als 10% bis zu 10% bleibend bis zu 10% mehr als 10% Kontakt: news aktuell GmbH CAT Consultants GmbH & Co Faktenkontor GmbH Jens Petersen Thilo M. Tern Jörg Forthmann Leiter Unternehmenskommunikation Geschäftsführer Geschäftsführender Gesellschafter Mittelweg 144 Ferdinandstraße 6 Normannenweg 30 20148 Hamburg 20095 Hamburg 20537 Hamburg Telefon: +49 (0)40 4113-32843 Telefon: +49 (0)40 30 37 44-70 Telefon: +49 (0)40 227 03-7787 Telefax: +49 (0)40 4113-32876 Telefax: +49 (0)40 30 37 44-20 Telefax: +49 (0)40 227 03-7961 Petersen@newsaktuell.de thilo.tern@cat-consultants.de Joerg.Forthmann@faktenkontor.de Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Faktenkontor. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. 4 F I N A N Z M A R K T-T R E N D M O N ITO R – November 2009

×