Volleyball <br />
Gliederung<br />Entstehung und historische Entwicklung<br />Allgemeine Regeln - Video<br />Die Techniken<br />Spielaufbau ...
Entstehung und historische Entwicklung<br />1895 William Morgan -> Mintonette als Zeitvertreib für ältere Menschen und Alt...
Erste Regeln:<br />8 x 15 Meter großes Feld<br />2 Meter hohes Netz<br />Keine Begrenzung bei Spieleranzahl oder Ballkonta...
1896 Umbenennung in Volleyball<br />„to volley“ -> „feuern“<br />Verbreitung von Kanda nach Europa<br />Viele Techniken un...
seit 1949 Weltmeisterschaften<br />seit 1957 Volleyballbundesliga<br />seit 1964 olympische Disziplin<br />
Regeln<br />Spielfeld: 9 x 18 m<br />Bei Fehler einer Mannschaft erhält andere Mannschaft einen Punkt + Aufschlagrecht<br ...
Volleyballtechniken (Systematisierung)<br />
Aufschlag<br />nur ein Aufschlagversuch<br />Angriffsaufschlag:<br />Sprungaufschlag: <br />
Bagger<br />Annahme eines gegnerischen Aufschlags oder bei der Abwehr eines Angriffsschlags<br />Grundform:<br />Seitliche...
Pritschen<br />Voraussetzung für ein erfolgreiches Angriffsspiel <br />
Schmetterschlag<br />wirkungsvollste Art einen Punkt zu erzielen<br />
Taktik „Die vorgezogene Sechs“<br /> Spieler 6 weiter vorn -> zuständigfür Bälle in Feldmitte<br />Spieler 3 soll Spieler ...
Schiedsrichterzeichen<br />zwei Schiedsrichter und ein Linienrichter<br />1. Schiedsrichter leitet Spiel -> seine Entschei...
Bewilligung des Aufschlags: Ein seitlich abgestreckter Arm wird in Aufschlagrichtung vor den Körper geführt und dabei abge...
Seitenwechsel: Die angewinkelten Arme werden einmal gegengleich um den Körper geschwenkt. <br />Auszeit: Mit beiden Händen...
Spielerauswechslung: Beide Unterarme werden vor dem Körper vertikal umeinander rotiert. <br />Bestrafung: Die gelbe Karte ...
Satzende oder Spielende: Die Unterarme werden vor der Brust gekreuzt. <br />Blockfehler oder Sichtblock: Die gestreckten A...
Ball aus: Die Arme werden, im rechten Winkel abgewinkelt, mit den Handflächen nach hinten, vor Schultern und Kopf gehalten...
Netzberührung durch einen Spieler, Aufschlag nicht über das Netz: Das Netz wird auf der Seite der Mannschaft, die den Fehl...
Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit<br />Ausdauer =Widerstandsfähigkeit des Organismus gegen Ermüdung<br />evtl. lange Spiel...
Kraft = die Fähigkeit des Nerv-Muskel-Systems, durch Muskelkontraktion Widerstände zu überwinden, ihnen entgegenzuwirken o...
Schnelligkeit = die Fähigkeit, auf einen Reiz bzw. auf ein Signal schnellstmöglich zu reagieren und Bewegungen, auch gegen...
Gesundheitliche Aspekte<br />besonders schonend für das Herz-Kreislauf-System<br />Rücken & Gelenke werden stark belastet<...
Quellen<br />www.volleyblog.de<br />www.volleyballhanik.com<br />www.wikipedia.de<br />www.volleyball-verband.de<br />www....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag volleyball

16.729 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
16.729
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
28
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
76
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vortrag volleyball

  1. 1. Volleyball <br />
  2. 2. Gliederung<br />Entstehung und historische Entwicklung<br />Allgemeine Regeln - Video<br />Die Techniken<br />Spielaufbau & Taktik „vorgezogene Sechs“<br />Schiedsrichterzeichen<br />Kraft, Schnelligkeit & Ausdauer<br />Gesundheitliche Aspekte<br />
  3. 3. Entstehung und historische Entwicklung<br />1895 William Morgan -> Mintonette als Zeitvertreib für ältere Menschen und Alternative zum Basketball <br />Elemente aus Handball und Tennis<br />
  4. 4. Erste Regeln:<br />8 x 15 Meter großes Feld<br />2 Meter hohes Netz<br />Keine Begrenzung bei Spieleranzahl oder Ballkontakte<br />Dribbling erlaubt<br />
  5. 5. 1896 Umbenennung in Volleyball<br />„to volley“ -> „feuern“<br />Verbreitung von Kanda nach Europa<br />Viele Techniken und Taktiken von europäischen Mannschaften eingeführt<br />
  6. 6. seit 1949 Weltmeisterschaften<br />seit 1957 Volleyballbundesliga<br />seit 1964 olympische Disziplin<br />
  7. 7. Regeln<br />Spielfeld: 9 x 18 m<br />Bei Fehler einer Mannschaft erhält andere Mannschaft einen Punkt + Aufschlagrecht<br />Jede Mannschaft nur einen Aufschlagversuch, wenn man Ball aber vor Aufschlag fallen lässt -> neuer Versuch<br />
  8. 8. Volleyballtechniken (Systematisierung)<br />
  9. 9. Aufschlag<br />nur ein Aufschlagversuch<br />Angriffsaufschlag:<br />Sprungaufschlag: <br />
  10. 10. Bagger<br />Annahme eines gegnerischen Aufschlags oder bei der Abwehr eines Angriffsschlags<br />Grundform:<br />Seitliches Baggern: <br />
  11. 11. Pritschen<br />Voraussetzung für ein erfolgreiches Angriffsspiel <br />
  12. 12. Schmetterschlag<br />wirkungsvollste Art einen Punkt zu erzielen<br />
  13. 13. Taktik „Die vorgezogene Sechs“<br /> Spieler 6 weiter vorn -> zuständigfür Bälle in Feldmitte<br />Spieler 3 soll Spieler 2 und 4 mit Bällen versorgen<br />annehmender Spieler spielt zu Spieler 3<br />Spieler 2 oder 4: Angriffsschlag<br />Aufstellung beim Anpfiff<br />
  14. 14. Schiedsrichterzeichen<br />zwei Schiedsrichter und ein Linienrichter<br />1. Schiedsrichter leitet Spiel -> seine Entscheidungen sind endgültig<br />2. Schiedsrichter zeigt Fehler an und nimmt Anfragen für Auszeiten und Auswechslungen an<br />Linienrichter zeigt, ob der Ball, nahe der Linien, innerhalb oder außerhalb des Feldes den Boden berührt hat<br />
  15. 15. Bewilligung des Aufschlags: Ein seitlich abgestreckter Arm wird in Aufschlagrichtung vor den Körper geführt und dabei abgewinkelt. <br />Aufschlagende Mannschaft: Unmittelbar nach Erzielen eines Punktes weist ein seitlich abgestreckter Arm in die Richtung der als nächstes aufschlagenden Mannschaft. Erst danach wird die Art des Fehlers angezeigt. <br />
  16. 16. Seitenwechsel: Die angewinkelten Arme werden einmal gegengleich um den Körper geschwenkt. <br />Auszeit: Mit beiden Händen wird ein großes „T“ (für Time-Out) gebildet und danach mit seitlich ausgestrecktem Arm in die Richtung der die Auszeit anfordernden Mannschaft gezeigt. <br />
  17. 17. Spielerauswechslung: Beide Unterarme werden vor dem Körper vertikal umeinander rotiert. <br />Bestrafung: Die gelbe Karte wird gezeigt. <br />Hinausstellung: Die rote Karte wird gezeigt. <br />Disqualifikation: Die gelbe und die rote Karte werden, in einer Hand gehalten, gemeinsam gezeigt. <br />
  18. 18. Satzende oder Spielende: Die Unterarme werden vor der Brust gekreuzt. <br />Blockfehler oder Sichtblock: Die gestreckten Arme werden vor dem Körper, mit den Handflächen nach vorne, nach oben gehalten. <br />Positions- oder Rotationsfehler: Ein Zeigefinger zeichnet einen horizontalen Kreis in die Luft. <br />
  19. 19. Ball aus: Die Arme werden, im rechten Winkel abgewinkelt, mit den Handflächen nach hinten, vor Schultern und Kopf gehalten. <br />Gehaltener Ball: Ein Unterarm wird mit der Handfläche nach oben seitlich vor dem Körper aufwärts geführt.<br />Vier Schläge: Vier Finger einer Hand werden hochgehalten. <br />
  20. 20. Netzberührung durch einen Spieler, Aufschlag nicht über das Netz: Das Netz wird auf der Seite der Mannschaft, die den Fehler begangen hat, mit der flachen Hand berührt. <br />Fehler beim Angriffsschlag: Ein Arm wird senkrecht in die Höhe gehalten und der Unterarm nach unten abgewinkelt. <br />
  21. 21. Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit<br />Ausdauer =Widerstandsfähigkeit des Organismus gegen Ermüdung<br />evtl. lange Spieldauer<br />allerdings nur kurze Belastungsphasen<br />keine weiten Strecken<br />
  22. 22. Kraft = die Fähigkeit des Nerv-Muskel-Systems, durch Muskelkontraktion Widerstände zu überwinden, ihnen entgegenzuwirken oder sie zu halten<br />dynamische Kraft beim Absprung<br />schnelle Kraft bei der Armbewegung beim Angriffsschlag<br />
  23. 23. Schnelligkeit = die Fähigkeit, auf einen Reiz bzw. auf ein Signal schnellstmöglich zu reagieren und Bewegungen, auch gegen Widerstand, mit höchster Geschwindigkeit durchzuführen<br />schnelle Reaktionen bei Annahme <br />
  24. 24. Gesundheitliche Aspekte<br />besonders schonend für das Herz-Kreislauf-System<br />Rücken & Gelenke werden stark belastet<br />Verletzungsrisiko: Finger, Bänder, Sprunggelenke<br />
  25. 25. Quellen<br />www.volleyblog.de<br />www.volleyballhanik.com<br />www.wikipedia.de<br />www.volleyball-verband.de<br />www.volleyball-training.de<br />http://sport.unweb.de/volley/regeln.htm#abschnitt1<br />

×