Los 147 
35. Auktion 
für Historische Wertpapiere 
Teil 1 
35th Auction for old Stocks and Bonds Part 1 
Auction on 18th O...
2 
Los 709 Los 818 Los 834 
Los 659 Los 661 
Los 590 Los 860 Los 862
Vorwort 
+++ Bitte beachten Sie den Abgabeschluss für Schriftgebote: Freitag, 17. Oktober 12.00 Uhr +++ Abgabeschluss Onli...
Die Versteigerung erfolgt freiwillig in fremdem Namen für fremde Rech-nung 
4 
aufgrund von Einlieferungsverträgen. Sie wi...
+++ Bitte lesen Sie diese Hinweise, wenn Sie an der Auktion teilnehmen möchten +++ Bitte lesen Sie diese Hinweise, wenn Si...
Dear Sir or Madam, 
We are proud to present a high quality scripophily offer. 
The 50 highlights of the auction are shown ...
7 
Auction terms and conditions 
Anfahrt 
Gerne stellen wir Ihnen kostenfrei Stadtpläne zur Verfügung. 
Parkmöglichkeiten:...
++++ Please read these important notes before bidding +++ Please read these important notes before bidding +++ Please read...
Los 7 VF 
Gouvernement de la Republique Chinoise 
(Kuhlmann 261 TE) 
08.01.1912, Bons du Trésor Chinois 8 % Or de 
1912, B...
10 
Stock á US-$ 10, #54, 16,3 x 25,6 cm, schwarz, 
beige, Knickfalten, Steuermarke. Die Aktie re-präsentierte 
ein Prozen...
Los 23 VF 
Insurance Company of Columbia, South Carolina 
Columbia, 01.01.1835, 1 Share, #59, 21,5 x 23,8 
cm, schwarz, be...
12 
#E525, 34,7 x 22 cm, schwarz, weiß, papierge-decktes 
Siegel, Knickfalten, Randeinrisse, KR, 
41 Restkupons, beschnitt...
Los 42 EF-Pettengill 
13 
Telegraph Revolver Company 
New York, 09.03.1858, 10 Shares á US-$ 100, 
#241, 19,7 x 24,5 cm, s...
14 
Kupfergeschäft in Katanga zu entwickeln. Der 
Konzern stieg zu einem der größten Minenkon-zerne 
der Welt auf und firm...
Los 56 VF 
Banque d‘Intervention 
Paris, 1 Nivôse an 12 = 23.12.1803, Action de 
1.000 Francs, #124, 20 x 25,6 cm, schwarz...
16 
Companhia „A Gaduana“ Empresa de Pesca 
de Bacalhau 
Porto, 01.06.1922, Aktie über 100 Escudo, #179, 
36,3 x 28 cm, gr...
gnette mit Motorradfahrer, nicht entwertet. 
Der Traditionskonzern wagte 1999 den Sprung 
an die Börse. Da die amerikanisc...
18 
Los 82 VF 
London Missionary Society - Missionary 
Steamer „John Williams“ 
27.03.1894, 2 Half-a-Crown Shares = £ 0.6....
1.000 Gulden, #112A, 38,1 x 24,9 cm, schwarz, 
grau, DB (Falz mit Einrissen), Knickfalte quer, 
KR, herrliche Gestaltung m...
20 
Die Gesellschaft, die im Bereich der maritimen 
Versicherungen aktiv war, wurde 1836 in Paris 
gegründet. Sie bestand ...
Los 104 EF-Minas 
21 
de Cazalla y Guadalcanal 
25.04.1795, 1 Aktie ohne Nennwert, #168, 29,2 
x 18,9 cm, schwarz, weiß, D...
22 
Los 111 VF 
Kaiserin Maria Theresia von Gottes Gnaden 
Römische Kayserin 
Wien, 29.08.1755, Schreiben / Befehl, 30,7 x...
mited, Diamant Club van Antwerpen sowie New 
Gordon Diamond Company Limited. Eine kom-plette 
Auflistung aller enthaltenen...
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily

2.788 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auction catalogue for the 35th auction for old stock and bond certificates (Scripophily) or Historische Wertpapiere or Nonvaleurs.
Historische Wertpapiere, auch Nonvaleurs genannt, sind alte Aktien- und Anleihezertifkate ohne Börsenwert. Bei Sammlern stehen die antiken Urkunden hoch im Kurs. Für Spitzenstücke werden Preise im fünfstelligen Bereich bezahlt. Vor allem bei Papieren aus der DM-Zeit sowie bei Stücken aus China, Russland und der Türkei ziehen seit Jahren die Preise extrem stark an.
Der Katalog auf unserer Website:
http://www.hwph.de/historische-wertpapiere/katalog-auktnr-pa36-1-898.html
Die Highlights im Video:
http://www.clickinvid.com/004/HWPHOct/black.html

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.788
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
20
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

35th Auction for old stocks and bonds / Historische Wertpapiere / Scripophily

  1. 1. Los 147 35. Auktion für Historische Wertpapiere Teil 1 35th Auction for old Stocks and Bonds Part 1 Auction on 18th October 2014 Erbprinzenpalais Wiesbaden Viewing: 9.00 a.m. Start: 11.00 a.m. Auktion am 18. Oktober 2014 Erbprinzenpalais Wiesbaden Besichtigung: 9.00 Uhr Beginn: 11.00 Uhr
  2. 2. 2 Los 709 Los 818 Los 834 Los 659 Los 661 Los 590 Los 860 Los 862
  3. 3. Vorwort +++ Bitte beachten Sie den Abgabeschluss für Schriftgebote: Freitag, 17. Oktober 12.00 Uhr +++ Abgabeschluss Online-Auktion: 20.10.2014 um 12.00 Uhr + 3 Ablauf der Auktion am Samstag, den 18. Oktober 9.00 Uhr Besichtigung der Lose 11.00 Uhr Auktion (1 bis 409, dazwischen Kaffeepause) 14.00 Uhr Kaffeepause 14.30 Uhr Auktion TOP 50 (Los 410 - 459) 15.00 Uhr Auktion (Los 460 - 898, Russland, dazwischen Kaffeepause) 18.30 Uhr (voraussichtliches) Ende der Auktion 19.30 Uhr Gemeinsames Abendessen im Restaurant Paulaner, Wilhelmstr. 58-60, (bitte bis spätestens 15. Oktober anmelden!) Veranstaltungsort Erbprinzenpalais (IHK-Gebäude), Wilhelmstr. 24, 65183 Wiesbaden Eine gute Wegbeschreibung mit Plan finden Sie unter www.ihk-wiesbaden.de -> Über uns -> Ansprechpartner / Anfahrt Eine Wegbeschreibung finden Sie auch auf Seite 7 des Auktionskataloges! Zudem stel-len wir Innenstadtpläne kostenfrei zur Verfügung! Schriftgebote Bitte geben Sie Ihre Schriftgebote rechtzeitig, spätestens bis Freitag, 17. Oktober 2014, 12.00 Uhr ab. Schriftgebote für die Online-Auktion können Sie bis Montag, 20. Oktober 2014, 12.00 Uhr abgeben. Faxen Sie den Bieterzettel an (Gebote werden per E-Mail bestätigt!) aus dem Inland: 0 81 06 24 61 88 aus dem Ausland: +49 81 06 24 61 88 Inhaltsverzeichnis: Versteigerungsbedingungen 4 Wichtige Hinweise in Kürze 5 Vorwort Englisch 6 Versteigerungsbedingungen Englisch 7 Anfahrtsbeschreibung 7 Important Notes 8 Asien und Naher Osten 9 Nord-, Mittel- und Südamerika 10 Autographen 13 Afrika 14 Europa 14 18. Jahrhundert 21 18. Jahrhundert - Varia 22 Sammlungen 23 Deutschland vor 1948 24 DM-Papiere 47 Russland 59 Regionalindex Supplement Branchenindex Supplement Länderindex Supplement Quellenangaben 105 Einliefererverzeichnis 105 Bieterzettel Supplement Postanschrift HWPH Historisches Wertpapierhaus AG Ingelsberg 17b, D-85604 Zorneding Liebe Sammlerfreunde, wir freuen uns, Ihnen wieder zahlreiche herausragende Historische Wertpapiere präsentieren zu können. Die 50 Highlights der Auktion haben wir wieder in einem Extra- Katalog groß abgebildet und ausführlich beschrieben. Wie bereits bei früheren Veranstaltungen haben wir das Angebot auf zwei Auktionen aufgeteilt: Die Präsenzaukti-on (35. Auktion) umfasst die Lose 1 bis 898. Für die Prä-senzauktion haben wir vor allem Stücke ausgewählt, die bei den Sammlern, die regelmäßig die Auktion persön-lich besuchen, auf Interesse stoßen. Daher finden Sie auch in unserer Online-Auktion (36. Auktion, Lose 899 bis 1.996) zahlreiche Raritäten und Einzelstücke. Schauen Sie rein. Nutzen Sie auch unsere Indizes sowie un-sere umfangreiche Suchfunktion im Internet. Dort können Sie auch die Suche nach einzelnen Ländern und Branchen oder Epochen kombinieren und so die für Sie in Frage kommenden Auktionslose eingrenzen. Für Sammler deutscher Wertpapiere haben wir dort zudem die Möglichkeit, nach den ersten beiden Ziffern der Postleitzahl zu filtern. Ein Schwerpunkt der Herbstauktion sind diesmal Historische Wertpapiere aus Deutschland. Wie Sie vor allem bei einem Blick in den Katalog mit den 50 Highlights sehen können, ist es uns gelungen, zahlreiche bisher noch nicht im Sammlermarkt bekannte beziehungsweise seit Jahrzehnten nicht mehr angebotenen Wertpapiere zu akquirieren. Nutzen Sie daher die sich jetzt erge-bende Chance und sichern sich diese Raritäten für Ihre Sammlung. Der zweite Schwerpunkt dieser Auktion liegt auf den rusisschen Wert-papieren. Nachdem wir in der 29. und 31. Auktion die Sammlung von Dr. Helmut Fischer versteigert haben, kommen nun die seinerzeit nicht verkauften Lose noch ein Mal mit meist reduzierten Aus-rufpreisen unter den Hammer. Aber auch zahlreiche inter-essante internationale Historische Wertpapiere kommen zum Ausruf. Hier ist insbesondere eine Sammlung mit 40 Papieren rund um die American Express Company (Los 415) zu erwähnen. Die Auktion findet in Wiesbaden im IHK-Gebäude (Erb-prinzenpalais, Wilhelmstr. 24) statt. Gerne senden wir Ih-nen kostenfrei einen Anfahrtsplan zu. Nach der Auktion veranstalten wir wieder ein gemeinsames Beisammensein im Restaurant Paulaner in der Wilhelmstr. 58-60 in Wies-baden (ca. 300 Meter vom Auktionsort entfernt). Bitte mel-den Sie sich für das Abendessen bis spätestens 15. Oktober 2013 (E-Mail: auktion@hwph.de, Telefon: 0 81 06 / 24 61 86) an. Die Frühjahrsauktion 2015 wird am 18. April in Würzburg stattfinden. Im Oktober 2015 werden wir wieder eine Auktion in Wiesbaden veranstalten. Für diese Auktionen suchen wir bereits jetzt interessante Einlieferungen. Dies können entweder ganze Sammlungen oder seltene Einzelstücke sein. Gerne sind wir Ihnen auch dabei behilflich, wenn Sie Ihre Samm-lung umstrukturieren möchten. Rufen Sie mich einfach unter 0 81 06 / 24 61 86 an oder schicken mir unter auktion@hwph.de eine E-Mail. Ich bin zudem mehrmals im Jahr quer durch Deutschland unterwegs und besu-che Sie auch gerne zu Hause. Viel Spaß bei der Suche nach neuen Stücken wünscht Ihnen Matthias Schmitt Ihr Ansprechpartner Matthias Schmitt: schmitt@hwph.de Tel.: 0 81 06 24 61 86 oder Mobil 0160 152 75 91
  4. 4. Die Versteigerung erfolgt freiwillig in fremdem Namen für fremde Rech-nung 4 aufgrund von Einlieferungsverträgen. Sie wird durchgeführt von der Firma HWPH Historisches Wertpapierhaus AG, Ingelsberg 17b, 85604 Zorneding. Die Versteigerungsbedingungen werden durch die Abgabe eines schriftli-chen Gebotes anerkannt. Gebote per Telefax, per E-Mail und Online-Gebo-te sind einem schriftlichen Gebot gleichgestellt. Die Abgabe eines Gebotes bedeutet eine verbindliche Kaufofferte. Der Bieter haftet für sein Gebot persönlich, auch wenn er für Dritte steigert und deren Namen angibt. Der Ausruf erfolgt zu den im Katalog angegebenen Preisen. Gebote unterhalb der Ausrufpreise werden nicht angenommen. Die Steigerungsraten werden wie folgt festgesetzt: 1 bis 10 €: 1 € 11 bis 30 €: 2 € 31 bis 100 €: 5 € 101 bis 300 €: 10 € 301 bis 1.000 €: 25 € 1.001 bis 2.000 €: 50 € 2.001 bis 5.000 €: 100 € 5.001 bis 25.000 €: 500 € 25.001 bis 50.000 €: 1.000 € ab 50.001 €: 2.000 € Gebote, die nicht den Gebotsstufen entsprechen, werden auf die nächste Bietstufe abgerundet. Den Zuschlag erhält der Meistbietende, bei meh-reren gleich hohen Geboten erhält das zuerst eingegangene den Vorzug. Für Auktionen, die in der Überschrift mit „Multiauktion“ gekennzeichnet sind, gelten folgende Zusatz-Regeln: Der gebotene Betrag bezieht sich immer auf ein Stück. Nach erfolgtem Zuschlag nennt der Bieter die ge-wünschte Menge, die er zu diesem Preis abnehmen möchte (maximal die noch verfügbare Restmenge). Verbleibt eine Restmenge, so kommt diese erneut zum Aufruf. Der Zuschlag verpflichtet den Bieter in jedem Falle zur Abnahme und Zahlung. Unmittelbar mit dem Zuschlag gehen alle Risiken, insbesonde-re die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechte-rung des versteigerten Gegenstandes, auf den Erwerber über. Besitz und Eigentum gehen erst nach vollständiger Zahlung des Kaufpreises auf den Erwerber über. Der Käufer hat auf den Zuschlag eine Provision von 15% zu entrichten. Für den 5.000 € übersteigenden Teil des Zuschlagspreises (pro Los) be-trägt die Provision 10 %, für den 10.000 € übersteigenden Zuschlagspreis (pro Los) beträgt die Provision 5 %. Auf diese Provision und auf die Ver-sandkosten wird die zurzeit gültige Mehrwertsteuer von 19% berechnet. Die auf die Auktionsprovision erhobene Mehrwertsteuer ist bei Auslie-ferungen in Drittländer nicht erstattungsfähig, da eine Inlandsleistung vorliegt. Bei Ausfuhrlieferungen in einen Mitgliedstaat der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft hat der Käufer die Voraussetzung der Steuerbe-freiung durch rechtzeitige Angabe seiner Umsatzsteuer-Identifikations-nummer nachzuweisen. Der Versteigerer Matthias Schmitt ist ermächtigt, alle Rechte des Einliefe-rers aus dessen Aufträgen und aus dem Zuschlag im Namen des Einlie-ferers und auf dessen Kosten wahrzunehmen. Der Ersteigerer kann nach Abschluss der Versteigerung bei berechtigtem Interesse, das nachzuwei-sen ist, den Namen und die Anschrift des Einlieferers des vermittelten Gegenstandes erfahren. Die Fern- und Schriftbieter verpflichten sich, eine Zahlungsfrist von 14 Tagen (im Ausland 30 Tage) einzuhalten, sofern nicht andere Kredit-vereinbarungen schriftlich getroffen wurden. Für alle Beträge, die nicht innerhalb von 14 Tagen (aus dem Ausland 30 Tagen) nach der Verstei-gerung eingegangen sind, werden Verzugszinsen in Höhe von 1 % pro angefangenem Monat berechnet. Zusätzlich werden alle Kosten, die durch die Einschaltung eines Rechtsberaters und/oder Inkassobüros entstehen, dem Schuldner weiterbelastet. Ist der Käufer mit seiner Zahlung im Ver-zug oder verweigert er die Abnahme der ersteigerten Gegenstände, so können diese ohne weitere Benachrichtigung in seinem Namen und für seine Rechnung freihändig verkauft oder nochmalig versteigert werden. Der Schuldner haftet in diesem Falle nach Wahl des Versteigerers für eventuellen Mindererlös oder auf Schadenersatz in Höhe von 30% des Zu-schlagspreises; auf einen eventuellen Mehrerlös hat er keinen Anspruch. Er wird zu einem neuen Gebot nicht mehr zugelassen. Die ersteigerte Auktionsware wird erst nach vollständiger Bezahlung des Rechnungsbetrages ausgeliefert. Erfolgt die Auslieferung bereits zu einem früheren Zeitpunkt, so bleibt das Eigentum bis zur vollen Zahlung des Kaufpreises vorbehalten. Die Versendung der ersteigerten Auktionsware erfolgt auf Kosten und Gefahr des Käufers. Mit der Postabfertigung hat der Absender alles zur Zusendung Erforderliche getan. Sämtliche zur Versteigerung gelangten Gegenstände sind gebraucht. Vor Ablauf des Stichtages können von den Losen Fotokopien angefordert wer-den: Schwarzweiß-Kopien können gegen Portoersatz angefordert werden, Farbkopien werden mit EUR 2,50 für DIN A 4 und EUR 4 für DIN A 3 zuzüglich Porto in Rechnung gestellt. Der Versteigerer übernimmt keine Haftung für Mängel. Die Katalogbe-schreibungen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, sie stellen je-doch keine zugesicherten Eigenschaften im Sinne der §§ 459 ff. BGB dar und können nicht Grundlage für Reklamationen oder Ansprüche irgend-welcher Art bilden. Gebrauchsspuren oder kleine Beschädigungen sind bei der Beschreibung im Katalog nicht unbedingt aufgeführt. Berechtigte Reklamationen müssen spätestens sieben Tage nach Empfang der erstei-gerten Gegenstände gemeldet werden. Jede Reklamation ist ausgeschlos-sen, wenn an den beanstandeten Losen irgendwelche Veränderungen vor-genommen wurden. Nach dem Zuschlag können gegen den Versteigerer Beanstandungen nicht mehr berücksichtigt werden. Der Versteigerer hat das Recht, die festgesetzte Reihenfolge zu ändern, Nummern zu trennen, zusammenzufassen oder zurückzuziehen, den Zuschlag unter Vorbehalt zu erteilen oder zurückzuweisen. Die vorgenannten Versteigerungsbedingungen gelten sinngemäß auch für alle Geschäfte, die außerhalb der Versteigerung mit Auktionslosen abgeschlossen werden, insbesondere im Nachverkauf. Teile der Verstei-gerungsbedingungen können vom Versteigerer aus triftigen Gründen je-derzeit ausgesetzt werden, die übrigen bleiben in diesem Fall gleichwohl wirksam. Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist München. Der Versteigerer Versteigerer: Matthias Schmitt, Ingelsberg 17b, 85604 Zorneding Versteigerungsbedingungen Abkürzungen / Abbreviations Abkürzungen und Ihre Bedeutung: Abb. = Abbildung = Picture AG = Aktiengesellschaft = Joint-stock company Faks. = Faksimile-Unterschrift = printed signature Nr. = # = Nummer = number o. D. = ohne Datum = without date o. Nr. = ohne Nummer = without number RM = Reichsmark = reichsmark (old German Currency) OU = Original-Unterschrift = original signature KB = Kuponbogen = all coupons KR = Kuponreste = rest of coupons DB = Doppelplatt = double sheet of paper RB = Reichsbankschatz = Reichsbank Hort Maße: Alle Maße sind in cm in der Form Höhe mal Breite angegeben. All measures mean hight x width (1 cm = 0,3937 inch). Erhaltungsgrade: UNC = uncirculated, neuwertig, vollständig erhalten, ungefaltet, außer zwischen Mantel und Kuponbogen, Papier sauber (ohne Flecken), ungelocht usw. EF = extremely fine, außerordentlich fein, fast neuwertig, vorzüglicher Zustand, sehr leichte Gebrauchsspuren, im Mantel höchstens einmal gefaltet (dies darf nicht zu streng genommen werden, denn da die meisten US-Bonds großformatig sind, wurden sie auf Westentaschenformat gefaltet, dies stellt aber keine Wertminderung dar). VF = very fine, sehr fein, gefaltet, mittlere Gebrauchsspuren, schwach gefleckt, kleinere Randeinrisse, Klammerlochungen usw. F = fine, stärkere Gebrauchsspuren, mehrmals gefaltet, mäßig starke Flecken, leichte Risse sowie kleinere Fehlstellen in der Falz möglich usw.
  5. 5. +++ Bitte lesen Sie diese Hinweise, wenn Sie an der Auktion teilnehmen möchten +++ Bitte lesen Sie diese Hinweise, wenn Sie an der Auktion teilnehmen möchten 5 Wichtige Hinweise in Kürze Sie interessieren sich für die angebotenen Wertpapiere? Dann erfahren Sie nachfolgend alles Wichtige zur Auktion in Kürze. Falls noch Fragen of-fen sind, können Sie uns gerne eine E-Mail an auktion@hwph.de senden. Schriftgebote: Gerne können Sie Ihre Gebote auch schriftlich abgeben. Bitte nutzen Sie hierzu den beiliegenden Bieterzettel. Bitte achten Sie auf die Fax-Bestätigung beziehungsweise bedenken Sie die Postlaufzeiten! Bietverfahren: Bitte geben Sie die Los-Nummer, den Namen und Ihr Ma-ximalgebot (in Euro) an. Ihre Gebote werden interessewahrend behandelt. Ein Beispiel: Liegt der Startpreis bei 100 Euro, Sie bieten 200 Euro und es gibt keinen weiteren Bieter, so erhalten Sie das Papier zu 100 Euro zuzüg-lich Brutto-Aufgeld. Bietet hingegen ein anderer Interessent beispielswei-se 130 Euro, so erhalten Sie das Los zum nächsten Bietschritt, also zu 140 Euro. Die angegebenen Ausrufpreise sind Mindestpreise. Untergebote sind nicht möglich. Provision: Die Auktionsprovision beträgt 15 % vom Zuschlagspreis. Bei Zuschlagspreisen (pro Los) über 5.000 Euro beziehungsweise über 10.000 Euro beträgt die Provision auf den übersteigenden Teil nur 10 % bezie-hungsweise nur 5 %. Hinzu kommt die Umsatzsteuer von 19 %. Diese wird aber nur auf die Provision berechnet. Das Brutto-Aufgeld beträgt da-mit maximal 17,85 %. Abgabefristen: Der vorliegende Katalog umfasst die 35. Öffentliche Aukti-on. Schrift-Gebote für die 35. Öffentliche Auktion müssen bis Freitag, 17. Oktober 2014, 12.00 Uhr (MEZ) eingehen. Bitte bieten Sie rechtzeitig. Da-mit erleichtern Sie uns die Arbeit. Gebote die nach dieser Frist eintreffen finden erst im Rahmen des Nachverkaufs Beachtung! Auktionsort: Die 35. Öffentliche Auktion findet am 18. Oktober 2014 in Wiesbaden (Erbprinzenpalais, IHK-Gebäude, Wilhelmstr. 24, 65183 Wies-baden) statt. Beginn ist um 11.00 Uhr. Die Besichtigung der Auktionslose ist bereits ab 9.00 Uhr möglich. Ergebnisliste: Kurz nach der Auktion wird im Internet unter www.hwph. de die Ergebnisliste veröffentlicht. Zudem versenden wir die Ergebnisliste an alle Bieter und Einlieferer. Bezahlung: Nach dem Ende der Auktion versenden wir die Abrechnungen für die Auktion. Auch für internationale Bieter ist die Bezahlung einfach. Kunden aus den Euro-Ländern können kostenfrei auf unser internationa-les Bankkonto überweisen. Für Kunden anderer Länder bieten wir zusätz-lich folgende Möglichkeiten der Bezahlung an: Beträge bis 150 Euro: Senden Sie das Geld bar als Einschreiben oder trans-ferieren Sie das Geld auf unser PayPal-Konto auktion@hwph.de Beträge über 150 Euro: Senden Sie uns einen Scheck in einer der großen internationalen Währungen (Euro, US-$, GBP, sfr, Yen). Rechnen Sie den Rechnungsbetrag anhand des aktuellen Tageskurses um. Versand: Der Versand erfolgt nach Zahlungseingang. Die Versandkosten betragen weltweit pauschal 6,00 Euro zzgl. 19 % Ust. Ausgenommen hiervon sind Bücher und Lose mit Alben. Hier berechnen wir die tatsächlich anfallenden Versandkosten zzgl. 19 % Ust. Hinweis zu Wertpapieren aus der Zeit von 1933 bis 1945 Bitte beachten Sie den nachfolgenden Hinweis zu Historischen Wertpa-pieren aus der Zeit von 1933 bis 1945: Solange der Einlieferer und Bie-ter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, dass sie diesen Katalog und die darin enthaltenen Abbildungen und Beschreibungen, welche die Zeit von 1933 bis 1945 betreffen, nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung und der Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitge-schehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung oder Sammlung erwerben (§86 a StGB). Wir bieten die im Katalog genann-ten Historischen Wertpapiere nur unter diesen Voraussetzungen an. Mit einem Gebot auf diese Artikel verpflichtet sich der Käufer, die erworbenen Gegenstände nur für historische, wissenschaftliche oder Sammlerzwecke aus oben genannten Gründen zu erwerben und sie in keiner Weise propa-gandistisch, insbesondere im Sinne § 86 a StGB zu benutzen. Online mitbieten Wir bieten die Möglichkeit, dass Sie online und live mitbieten kön-nen. Hierzu müssen Sie sich zunächst bei www.artfact.com kosten-frei registrieren. Anschließend müssen Sie sich via Artfact für unse-re Auktion freischalten lassen. Haben Sie beides erfolgreich erledigt, können Sie via Internet live mitbieten und die Auktion verfolgen. Bitte beachten Sie, dass für die Nutzung von Artfact eine Gebühr in Höhe von 3 Prozent zzgl. Umsatzsteuer auf den Auktionszuschlag – zusätzlich zur normalen Auktionsprovision anfällt. Bietschritte: Die Steigerungsraten werden wie folgt festgesetzt Einsatz Bietschritt 1 bis 10 Euro 1 Euro 11 bis 30 Euro 2 Euro 31 bis 100 Euro 5 Euro 101 bis 300 Euro 10 Euro 301 bis 1.000 Euro 25 Euro 1.001 bis 2.000 Euro 50 Euro 2.001 bis 5.000 Euro 100 Euro 5.001 bis 25.000 Euro 500 Euro 25.001 bis 50.000 Euro 1.000 Euro ab 50.001 Euro 2.000 Euro Hat ein Los beispielsweise einen Startpreis von 80 Euro, so können Sie 80, 85, 90, 95, 100, 110, 120, 130 Euro und so weiter bieten. Gebo-te, die nicht diesen Bietstufen entsprechen, werden auf die nächste Bietstufe abgerundet.
  6. 6. Dear Sir or Madam, We are proud to present a high quality scripophily offer. The 50 highlights of the auction are shown with large pic-tures 6 and texts in German and English or Russian langua-ge. As done in the last auctions we divided the auction in two parts. The first part is the 35th auction (public auc-tion) at October 18th. It contains the lots 1 to 898. It is our goal to offer in the public auction those lots, which are interesting for collectors attending our live auctions. Therefore you will find many rare items in our 36th auction (online auction), too. This auction contains the lots 899 to 1,996. Please use our indices and our search engine at our web page. The web page is available in eleven languages! At the web search you can also combine your search. You can for example only look for items from one idustry from one country. This will give you a quick overview over the items which are fitting in your collection. One focus at our autumn auction is scripophily from German. As you can see in the catalogue with the 50 highlights, we acquired many rare German items. The second focus is scripophily from Russia. We offered the coll-ection of Dr. Helmut Fischer in the auctions 29 and 31. The unsold items are reoffered at lower minimum bids in this auction again. Beside these two topics, we can offer many rare international items. I want to draw your attention especially on an outstanding colleciton of 40 certificates of the American Express Company and companies relating to American Express (Lot 415). The collection also contains the rare founder‘s share of American Express. Furhtermore we have a share certificate of the Standard Oil Company which was issued to John D. Archbold (Lot 416) and a very decorative share certificate of a bullfighting ring (Lot 417). The auction will take place in the Erbprinzenpalais (IHK-Building) at Wilhelmstr. 24 in Wiesbaden (Germany). Please feel free to contact us for free maps. After the auction there will be a dinner at Paulaner restaurant (Wilhelmstr. 58-60, 65183 Wiesbaden) only 300 meters away from the auction room. If you want take part there please make reservation with our office (e-mail: auktion@hwph.de or Telephone: +49-8106-246186). Deadline is October 15th. Our spring auction 2015 will take place in Würzburg on April 18th, 2015. We will hold an auction in Wiesbaden in October 2015 again. We are looking for high quality consignments and whole collections for these two auctions already now. Please make your suggestions and send me an e-mail to: auktion@hwph.de. Have fun and good luck at finding new items for your collection! Matthias Schmitt Auction: Saturday, October 18th, 2014 9.00 a.m. Viewing 11.00 a.m. Auction (Lot 1 to 409, with coffee break) 2.00 p.m. coffee break 2.30 p.m. Auction TOP 50 (Lot 410 to 459) 3.00 p.m. Auction (Lot 459 to 898, Russia, with coffe break) 6.30 p.m. (Expected) End of the auction 7.30 p.m. Dinner at restaurant Paulaner, Wilhelmstr. 58-60, registration required!) Venue / Location Erbprinzenpalais (IHK-Building), Wilhelmstr. 24, 65183 Wiesbaden, Germany You will find a helpful map at the webpage of the IHK: www.ihk-wiesbaden.de -> Über uns -> Ansprechpartner / Anfahrt You will find a description of how to get there on page 7 (in German). We provide you also with maps in major languages (German, English, French, Russian) for free. Please feel free to contact us and request your map. Absentee Bids If you are not able to attend the auction: please send your bids as soon as possible, to reach us by at least Friday, October 17th, 2014, noon (German time). You can fax the bid sheet to: From abroad: +49 81 06 24 61 88 We confirm the receipt of your bid sheet via e-mail! Your Contact Person Matthias Schmitt: schmitt@hwph.de Tel.: +49 81 06 24 61 86 or mobile +49 160 152 75 91 Inhaltsverzeichnis: Auction Rules German 4 Important Notes German 5 Preface English 6 Auction Rules English 7 Description of how to get there 7 Important Notes English 8 Asia and Mid-East 9 North, Middle and South America 10 Autographs 13 Africa 14 Europe 14 18th Century 21 18th Century - Varia 22 Collections 23 Germany before 1948 24 DM-Papers 47 Russia 59 Index by Region Inserts Index by Industry Inserts Index by Country Inserts Sources 105 Consignors List 105 Bid Sheet Inserts Preface ++++ Beware of delivery date cut off! Friday, October 17th, noon! +++ Online Auction: October 20th, noon! +++ Beware of delivery date cut off! Postal adress HWPH Historisches Wertpapierhaus AG Ingelsberg 17b, D-85604 Zorneding, Germany
  7. 7. 7 Auction terms and conditions Anfahrt Gerne stellen wir Ihnen kostenfrei Stadtpläne zur Verfügung. Parkmöglichkeiten: - Tiefgarage Markt / Dern‘sches Gelände (Zufahrt über Bahnhofstr.) - Parkhaus Rhein-Main Hallen - Parkhaus Theater Achten Sie bei Ihrer Anfahrt auch auf das Wiesbadener Parkleitsystem. Mit dem Zug:: Mit den Buslinien 1 und 8 fahren Sie vom Hauptbahnhof (Bussteig B) bis zur Haltestelle Friedrichstraße. Sie sind dann direkt gegenüber der IHK Hotelzimmer: Eine breite Auswahl an Übernachtungsangeboten finden Sie auch im In-ternet auf folgenden Seiten: www.hrs.de Gerne sind wir Ihnen auch bei der Suche nach einem Hotel behilflich. Kontaktieren Sie uns unter Tel.: 0 81 06 / 24 61 86 Gerne stellen wir Ihnen kostenfrei Stadtpläne zur Verfügung. These Auction terms and conditions are for your general guidance only. In the event of a dispute, the German version of our full legally binding conditions will prevail (see Versteigerungsbedingungen). The auction is conducted voluntary on behalf of third person for third-party account on the basis of consignment contracts. The auction is opera-ted by the company HWPH Historisches Wertpapierhaus AG, Ingelsberg 17b, 85604 Zorneding. The auction terms and conditions are acknowledged by the written sub-mission of a bid. Bids by fax, e-mail and online bids are equivalent to bids in writing. Submission of a bid constitutes a binding offer to purchase. Bidders are personally responsible for the bids they make, even if submit-ting them on behalf of named third parties. Starting prices correspond to the prices stipulated in the catalogue. Bids below the starting prices will not be accepted. Bid rates are set as follows: €1 to 10: €1 €11 to 30: €2 €31 to 100: €5 €101 to 300: €10 €301 to 1,000: €25 €1,001 to 2,000: €50 €2,001 to 5,000: €100 €5,001 to 25,000: €500 €25,001 to 50,000: €1,000 from €50,001: €2,000 Bids that do not correspond to the bidding levels are rounded down to the nearest bidding level. The highest bid will be accepted. If there are several equal maximum bids, the first bid received is given preference. The following additional rules apply to auctions labelled „Multiauktion“ in the header: The bid amount always relates to one unit. After a bid has been successful, the bidder states the desired quantity at that price (at most the available quantity). If a quantity remains, it is once again put up for auc-tion. The successful bidder is obligated to accept and pay for the item(s). All risks, especially the risk of accidental loss or accidental deterioration of the auction item, are transferred to the buyer directly upon winning the bid. Ownership and title will only be transferred to the buyer after full payment of the purchase price. The buyer shall pay a commission of 15% of the knocked-down price. For the portion of the knocked-down price ex-ceeding €5,000 (per lot), the commission rate is 10%, that for the portion exceeding €10,000 5% (per lot). Value-added tax (VAT) at the current rate of 19% will be added to commission and shipping costs. VAT levied on auction commission is not refundable on deliveries to non-EC countries, because a domestic service has been performed. In the case of export to an EEC member state, the buyer is required to provide a VAT identification number for tax exemption in good time. Auctioneer Matthias Schmitt is authorized to exercise all the rights of the seller resulting from commissions and knockdowns on behalf of the seller and at the seller‘s expense. Following conclusion of the auction, the suc-cessful bidder can, with legitimate, verifiable interest, obtain the name and address of the seller of the brokered item. Bidders submitting their bids remotely or in writing are required to adhere to a payment deadline of 14 days (30 days for foreign countries), provided no other credit arrangements have been made in writing. For all balances that have not been received within 14 days (30 days for foreign countries) of the auction default interest of 1% will be charged for each month or part thereof. Additionally, all costs incurred by the involvement of legal counsel and/or collection agencies will be passed on to the buyer. If the buyer defaults on payment or refuses to purchase the auction items, the items may be sold or put up for auction again in the buyer‘s name and on the buyer‘s account without any further notification. In such a case, at the auctioneer‘s discretion, the debtor is liable for any lost profit or for com-pensation amounting to 30% of the knocked-down price; the debtor has no claim to any additional profit and will be barred from further bidding. The auctioned goods will only be delivered after full payment of the invoice amount. If delivery takes place at an earlier point in time, ownership of the goods will be retained until full payment of the purchase price. Auctioned items are shipped at the expense and risk of the buyer. Upon dispatch by mail the sender has fulfilled all requirements for delivery. All items up for auction are second-hand. Photocopies of lots can be reque-sted prior to the auction deadline. Black & white copies are available for the cost of postage. Colour copies are EUR 2.50 for DIN A4 and EUR 4.00 for DIN A3 plus postage. The auctioneer is not liable for any defects. Catalogue descriptions are pro-vided to the best of our knowledge and belief but do not represent assured characteristics pursuant to sections 459 ff. German Civil Code (BGB). Nor can they be the basis for complaints or demands of any kind. Wear and tear or minor damages are not necessarily included in catalogue descrip-tions. Legitimate complaints must be reported no later than seven days from delivery of the auctioned item. Complaints are inadmissible if modi-fications of any kind have been made to the relevant lots. No complaints against the auctioneer will be considered once the knockdown has been made. The auctioneer is entitled to change the set order, to split, combine or withdraw numbers, as well as conditionally make or reject the knock-down. The above auction terms and conditions are also valid for all auction lot transactions taking place outside of the auction, especially post-auction sales. Parts of the auction terms and conditions may be suspended by the auctioneer for compelling reasons at any time. In such cases, the remai-ning parts shall remain effective. Place of fulfilment and jurisdiction for both parties is Munich. The auctioneer Auctioneer: Matthias Schmitt, Ingelsberg 17b, 85604 Zorneding
  8. 8. ++++ Please read these important notes before bidding +++ Please read these important notes before bidding +++ Please read these important notes befo Important notes You are interested in the securities offered? In the following notes you will learn – in brief - everything that’s important about the auction. If you have any queries, then we would like you to send us an email to auktion@hwph. de. These brief notes are for your general guidance only. In the event of a dispute, the German version of our full legally binding conditions will prevail (see Versteigerungsbedingungen at page 4) 8 Bids in written form: We welcome any bids, those in written form too. If you do so, please use the enclosed bid sheet for bidding. We would like you to check your fax confirmation, when bidding by fax. When bidding by post, please consider the time for postal delivery! Absentee bidding procedure: Please state your lot number, lot name an your maximum bid (in euros). Your bids will be dealt with on a discretiona-ry basis. For example: If the start price of a lot is Euro 100, you are bidding Euro 200 and there is no other bidder, then you will receive the lot for Euro 100 plus our charges. In contrast, if there’s another bidder who bids e.g. Euro 130, then you’ll receive the lot at the next bid step, that is for Euro 140. The prices stated in the lot descriptions are all minimum prices. It is not permitted to bid less. Buyers‘ premium: The buyer‘s premium amounts to 15 % of the hammer price up to Euro 5,000, 10% on the next Euro 5,000 and 5% on any excess over Euro 10,000 (per lot!). Then we have to add VAT (value added tax) at 19 % of the buyer‘s premium. This way the maximum charge amounts to 17.85 %. Deadlines for submitting the bids: Written bids for the 35th Public Auc-tion must reach us by Friday, October 17th, 2014, noon German time. Ple-ase submit your bids in time. Bids after the deadline will not be accepted for the auction, only for the after sale. Place and times of the auction: The 35st Public Auction will take place on October 18th, 2014 in Wiesbaden, Wilhelmstr. 24, start at 11 a.m. The auction lots can be viewed from 9 a.m. on Saturday, onwards. End of the auction will be at about 6.30 p.m. List of results: Shortly after the end of the auction the list of results will be published on the net at www.hwph.de. The list of results will be sent to all bidders. Payment: After the end of the auction we will send you the invoices for your purchases. For international bidders the payment is easy. Clients from the eurozone countries can remit their payments to our international bank account. For clients from non-euro countries we additionally offer the following payment possibilities: Amounts up to Euro 150: Please send your money in cash by registered mail or remit it to our PayPal account at auktion@hwph.de. Amounts over Euro 150: Please send a cheque in one of the major curren-cies (Euro, US$, GB£, SFR, Yen). Please convert the invoice amount by means of the daily exchange rate. Despatch: Despatch will only be done after receipt of payment. We ship worldwide for Euro 6 plus 19 % VAT = Euro 7.14! Exception: If you buy books or lots with Albums we charge the real shipment cost plus 19 % VAT. Bidding online We also offer online bidding. For that, you have to register with www. artfact.com. You also have to register at artfact.com for each single auction. If you do so, you are able to to follow the auction in real time and to place bids during our auction. There will be an additional 3 % (plus VAT) Buyers‘s Premium charged for lots won on Artfact. Bidding Increments are set as follows: Каталог на русском языке Описания лотов из России мы перевели на русский язык и опубликовали их в отдельном каталоге. Вы можете заказать этот каталог у нас или воспользоваться его электронной версией на нашем сайте www.hwph.de Наши контактные данные: HWPH Historisches Wertpapierhaus AG Ingelsberg 17b D-85604 Zorneding Германия Тел.: (0 81 06) 24-61-86 (Маттиас Шмитт – нем. и англ. яз.) Мобильный: (01 60) 1-52-75-91 Тел.: (0 81 06) 24-61-87 (Нелли Шмитт – русс. яз.) С территории других стран: +49 (81 06) 24-61-86 либо 24-61-87 Факс: (0 81 06) 24-61-88 С территории других стран: +49 (81 06) 24-61-88 адрес эл. почты: hwph@yandex.ru Bid Bid Increment From 1 to 10 Euro 1 Euro From 11 to 30 Euro 2 Euro From 31 to 100 Euro 5 Euro From 101 to 300 Euro 10 Euro From 301 to 1.000 Euro 25 Euro From 1.001 to 2.000 Euro 50 Euro From 2.001 to 5.000 Euro 100 Euro From 5.001 to 25.000 Euro 500 Euro From 25.001 to 50.000 Euro 1.000 Euro Above 50.001 Euro 2.000 Euro Example: If a lot starts at Euro 80, you can bid Euro 80, 85, 90, 95, 100, 110, 120, 130 and so on. If bids do not meet the bid steps, they will be rounded down to the next bid step.
  9. 9. Los 7 VF Gouvernement de la Republique Chinoise (Kuhlmann 261 TE) 08.01.1912, Bons du Trésor Chinois 8 % Or de 1912, Bon Provisoire au Porteur de £ 9, #12689, 27,3 x 33,7 cm, blau, grau, schwarz, deutscher Steuerstempel, Knickfalte längs, ca. 1 cm langer Einriss, sonst EF. Im Gegensatz zu Kuhlmann 260 TE ohne französischen Stempel! Mindestgebot / minimum bid: 300 € Los 8 VF Government of the Chinese Republic (Mar-coni, 9 Kuhlmann 431) Peking, 27.08.1918, 8 % Treasury Bill (Marconi) über £ 500, #1740, 27 x 38,3 cm, orange, gelb, schwarz, KR, Knickfalten und Randeinrisse re-stauriert, rückseitig Text in Chinesisch, Auflage nur 500 Stück, dieser hohe Nennwert ist rar! Die Anleihe wurde von der Brit. Bank of Foreign Trade in London zu 105 Prozent angeboten. Mindestgebot / minimum bid: 400 € Los 9 VF Haboneh (Anglo-Palestine Building Com-pany) Limited 05.07.1921, 10 Aktien á £1, Zertifikat-# 224, Akti-en-# 10781-90, 25,1 x 27,3 cm, braun, beige, meh-rere Randeinrisse (bis ca. 3 cm), links oben etwas Yen = 409 Mark, #627883, 45,8 x 33,2 cm, braun, schwarz, KR (76 Restkupons!), Knickfalte quer, sonst EF, russischer Stempel, dekorativ mit drei Vignetten, viersprachig: Russisch, Deutsch, Eng-lisch, Französisch, ausgegeben von der Russisch- Asiatischen Bank. Dieser Teil der Anleihe wurde von der Russisch- Asiatischen Bank ausgegeben, die Erstwährung des Nominalwerts war demzufolge in Rubel. Mindestgebot / minimum bid: 350 € Los 4 EF Crédit Foncier Chinois Société Anonyme Paris, 15.05.1910, Part Bénéficiaire, #4776, 23,2 x 33 cm, grün, schwarz, KB, zweisprachig: Chine-sisch, Französisch, dekorativ. Das Kreditinstitut wurde am 12.07.1909 gegrün-det. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 5 EF Deutsch-Chinesische Seiden-Industrie- Gesellschaft (Kolonialgesellschaft) Berlin, 21.06.1905, Anteilschein über 500 Mark, Lit. B, #2084, 32,8 x 24,7 cm, orange, schwarz, KR, ausgestellt auf Graf Adalbert zu Erbach- Fürstenau. Die Gesellschaft wurde 1902 gegründet und im kaiserlichen Handelsregister zu Tsingtau einge-tragen. Es wurde die Seidenindustrie und der Seidenhandel im Schutzgebiet Kiautschou und dessen Hinterland in der Provinz Schantung be-trieben. Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 6 VF+ Deutsch-Chinesische Seiden-Industrie- Gesellschaft (Kolonialgesellschaft) Berlin, 21.06.1905, Genuss-Schein, #812, 33,1 x 25 cm, blau, schwarz, ca. 2 cm langer Randein-riss, Knickfalte quer, sonst EF, ausgestellt auf Robert von Mendelssohn. Mindestgebot / minimum bid: 170 € Asien und Nahost Asia and Mid-East Los 1 VF Banque Industrielle de Chine Société Anonyme Paris, 15.03.1913, Action de Fondateur de 500 Francs, #1571, 27,5 x 33,3 cm, türkis, schwarz, rot, hochdekorativ, Stempel, KR, zweisprachig: Fran-zösisch, Chinesisch. Die 1913 gegründete Bank ging in einem mörderi-schen Konkurrenzkampf, gespickt mit Skandalen und Intrigen, schlussendlich unter. Dem Samm-lermarkt ist ein prächtiges Papier geblieben. Mindestgebot / minimum bid: 350 € Los 2 EF China Southern Sea Brothers Tobacco Co. Ltd. / Zhongguo Nanyang Xiongdi Yancao Co. Ltd. 07.04.1932, Sammelaktie über 100 x 15 Yuan, #27146, 16 x 26,3 cm, grün, schwarz, rot, KB. Die chinesische Tabak-Gesellschaft wurde am 08.11.1919 gegründet. Das Kapital betrug zu-nächst 15 Millionen Yuan Hongkong-Währung und verteilte sich auf 750.000 Aktien. Am 17.10.1931 wurde eine Kapitalumstellung auf 11,25 Millionen Yuan Nationale Währung in Akti-en zu je 15 Yuan beschlossen. Die Aktien wurden am 07.04.1932 ausgegeben. Mindestgebot / minimum bid: 130 € Los 3 EF-Chinese Government (Kuhlmann 305) 21.05.1913, 5 % Reorganisation Gold Loan of 1913 über 189,40 Rubel = 505 Francs = £ 20 = 195,92 Asien und Nahost
  10. 10. 10 Stock á US-$ 10, #54, 16,3 x 25,6 cm, schwarz, beige, Knickfalten, Steuermarke. Die Aktie re-präsentierte ein Prozent des gesamten Aktienka-pitals! Rarität aus einer alten Sammlung! Mindestgebot / minimum bid: 180 € Los 15 VF Baltimore Water Company 01.05.1809, 1 Share, #5508, 8,5 x 19,5 cm, schwarz, beige, Rand ungleichmäßig, hinter-klebt, uns bisher unbekannte Rarität aus einer alten Sammlung! Die Wasserversorgungsgesellschaft von Baltimo-re wurde 1805 auf Wunsch der Stadtverwaltung gegründet. Dieser gelang es zuvor nicht, eine aus-reichende Wasserversorgung für die 30.000 Ein-wohner der Stadt herzustellen. Da die Baltimore Water Company sich allerdings nur auf die profi-tablen Stadtgebiete beschränkte und nur 30 Pro-zent der Stadt mit Wasser versorgte, führte dies Mitte der 1850er Jahre erneut zum Unmut der Bürger. 1854 erwarb die Stadt daher die Anlagen. Mindestgebot / minimum bid: 350 € Los 16 EF Berkshire Hathaway 04.10.2011, 1 Share of Class B Common Stock á US-$ 0,1667, später auf US-$ 0,0033 geändert, #FBU54822, 20,3 x 30,6 cm, braun, schwarz, de-korative Vignette, Faksimile-Signatur von War-ren Buffett. Berkshire Hathaway entstand 1955 aus dem Zu-sammenschluss der beiden Textilfirmen Berk-shire Fine Spinning und Hathaway Manufactu-ring. Im Jahr 1965 übernahm Warren Buffett die Gesellschaft für seinen 1956 gegründeten Invest-mentpool. Durch die Investition in fundamental günstige Gesellschaften, deren Geschäftsmodell Buffett versteht, wurde er zu einem der reichsten Männer der Welt. Mindestgebot / minimum bid: 180 € semann TR2450b, R10! Absolute Rarität! Dieser Nominalwert war nicht einmal in der legendären Sammlung von Jens Scheele enthalten! Mindestgebot / minimum bid: 250 € Nord-, Mittel- und Südamerika North, Middle and South America Los 13 VF Akron, Canton & Youngstown Railway Company 01.07.1910, Proof eines 6 % First Mortgage Gold Bonds über US-$ 100 = 518 Francs, o. Nr., 43,2 x 35,6 cm, schwarz, braun, KB, Knickfalten, lo-chentwertet, Zugvignette, zweisprachig: Franzö-sisch, Englisch, nicht bei Cox gelistet! Die Eisenbahngesellschaft wurde am 29. Novem-ber 1907 gegründet. Sie führte von Mogadore in westlicher Richtung nach Delphos, Ohio. Heute ist die Gesellschaft Teil der Norfolk Southern Railway. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 14 VF+ American Zinc Company New York, 15.10.1869, 1.000 Shares of Capital Papierverlust. Mindestgebot / minimum bid: 140 € Los 10 EF-Le- Ting Hsien Tian-Cheng-Kung Co. Hopei, 5 Shares of 50 Yuan, 31,3 x 24,2 cm, wein-rot, grün, schwarz, Knickfalten, dekorativ mit zwei Fahnen. Mindestgebot / minimum bid: 350 € Los 11 VF Osaka City - Harbour Construction Loan Osaka, 1933, 6 % Bond for 1.000 Yen, #739, 18,5 x 34,3 cm, rot, schwarz, KR, Knickfalten, Klam-merlöcher, gigantische Vignette mit Ansicht des geplanten Hafens, absolute Rarität! Durch Ausgabe dieser Anleihe finanzierte die Stadt Osaka den Bau ihres Hafens. Zur Rückzah-lung der Anleihe dienten unter anderem Einnah-men aus der Verpachtung von Land im Umfeld des Hafens sowie die Hafengebühren. Mindestgebot / minimum bid: 500 € Los 12 VF Unified Converted Debt of the Ottoman Empire Konstantinopel, 01./14.09.1903, 4 % Bond über 2.500 Francs = £ 100 = Ltq. 110, #343596-600, 48,8 x 38,8 cm, braun, türkis, KR, Knickfalten, kleine Randeinrisse, dreisprachig: Osmanisch, Französisch, Englisch, Drumm/Henseler/Gla-
  11. 11. Los 23 VF Insurance Company of Columbia, South Carolina Columbia, 01.01.1835, 1 Share, #59, 21,5 x 23,8 cm, schwarz, beige, Knickfalten, Loch (ca. 5 mm Durchmesser), OU, uns bisher unbekanntes Stück aus einer alten Sammlung! Die Versicherungsgesellschaft wurde 1834 ge-gründet. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 24 VF Maryland and New York Iron and Coal Company State of Maryland, 01.07.1842, 6 % Bond über US-$ 480 = £ 100, #872, 25,5 x 27,8 cm, schwarz, beige, KR, Rand hinterklebt, sonst EF, nicht entwertet. Die mit britischem Kapital finanzierte Gesellschaft förderte Kohle in Allegany County (USA). Zudem wurde Eisenerz gewonnen und verarbeitet. Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 25 VF Oro Fino Gold and Silver Mining Company New York, 30.05.1865, 7 % Goldbond über US-$ 1.000, #234, 31 x 40 cm, schwarz, weiß, grün, Knick-falten, KR, drei herrliche Vignetten, Steuermarke. Die Gesellschaft betrieb Gold- und Silberminen in Oro Fino, Mammoth, Knickerbocker und Chrysopolis sowie zwei Minen nahe dem Owen’s River in Kalifornien. Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 26 VF Playboy Enterprises, Inc. [3 Stück] Konvolut aus 3 gleichen Stücken mit aufeinan-kapitals! 11 Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 21 EF-Hilton Hotels Corporation Ohne Datum, Specimen eines Zertifikats für 100 Common Shares á US-$ 5, o. Nr., 20,9 x 30,7 cm, orange, schwarz, weiß, Knickfalte längs, Allego-rie, lochentwertet. Die Hotelgruppe wurde 1919 durch Conrad Ni-cholson Hilton in Cisco, Texas gegründet. 1949 wurden Hilton Hotels Corporation sowie Hilton International gegründet, um zwischen den Ho-tels in den USA und solchen außerhalb zu un-terscheiden. Nachdem der Investor Blackstone Group 2007 die Hilton-Kette für 26 Milliarden US-Dollar übernommen hatte, brachte er die Ak-tien Ende 2013 wieder an die Börse. Mindestgebot / minimum bid: 60 € Los 22 VF Humboldt River Gold & Silver Mining Company New York, 26.04.1867, 100 Shares á US-$ 10, #623, 19,7 x 29 cm, schwarz, beige, Knickfalten, Fehlstück rechts unten, Vignette mit Minenar-beitern, Aktie ist im linken Drittel hinterklebt. Mindestgebot / minimum bid: 170 € Los 17 VF Confederate States of America (Ball 157, Criswell 117) Paris, 01.06.1863, 7 % Bond über £ 200 = 5.000 Francs = 8.000 Lbs. Cotton, Serie C, #482, 45,6 x 26 cm, schwarz, beige, 36 Restkupons, Knickfal-ten, Tintenfleck, sonst gut erhalten, Vignette mit Miss Liberty an Baumwollballen angelehnt und mit der Flagge der Konföderierten „Stars and Bars“. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 18 EF Fannie Mae 12.10.2012, 1 Common Share, #CU209149, 20,3 x 30,3 cm, blau, schwarz, grau, Vignette mit Familie. Fannie Mae heißt eigentlich Federal National Mortgage Association (FNMA), tritt aber überall unter ihrem Spitznamen Fannie Mae auf. Die Hypothekenbank wurde 1938 als staatseigene Bank gegründet und 1968 privatisiert. Im Rah-men der Finanzkrise ab 2007 geriet die Bank ins Straucheln, wurde aber durch staatliche Ret-tungsmaßnahmen gestützt. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 19 EF-Great Cariboo Gold Company State of South Dakota, 04.10.1906, 200 Shares US-$ 1, #2460, 33,9 x 39 cm, grün, schwarz, goldfarben, Knickfalten, grandiose Gestaltung, teilweise Golddruck. Auf der hochdekorativen Aktie sind verschieden-ste Szenen aus dem Bereich der Goldsuche zu sehen. So zum Beispiel ein Stollensystem, ein Schacht und Arbeiter bei der Goldverarbeitung. In der Randbordüre sind zudem acht Nuggets in goldener Farbe abgebildet. Die mit Abstand schönste Goldmine! Mindestgebot / minimum bid: 600 € Los 20 VF Henwood Mines New York, 26.10.1866, 2.000 Shares á US-$ 25, #77, 16,2 x 27 cm, schwarz, beige, Knickfalten, gebräunt, Original-Signatur von William Butler Odgen (1805-1877), erster Bürgermeister von Chicago (1837-1838) sowie erster President der Union Pacific Railroad Company. Die Aktie re-präsentierte zehn Prozent des gesamten Aktien- Nord-, Mittel- und Südamerika
  12. 12. 12 #E525, 34,7 x 22 cm, schwarz, weiß, papierge-decktes Siegel, Knickfalten, Randeinrisse, KR, 41 Restkupons, beschnitten. Ausgestellt auf John Delafield. Er war von 1820 bis 1838 Cashier und President der Phoenix Bank sowie President der New York Philharmonic Society. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 34 VF State of South Carolina (Criswell 60B) Charleston, 01.01.1861, 6 % Bond über US-$ 100, #2463, 23,4 x 32,8 cm, schwarz, beige, Knickfalten, Vignette mit Palme und Geräte aus Handel und Landwirtschaft, Criswell 60 B. Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 35 EF/VF Syracuse, Binghamton and New York Rail-road Company 12.08.1858, 7 % Mortgage Bond über US-$ 100, #148, 21,5 x 36,2 cm, schwarz, beige, lochentwer-tet, Knickfalten. Das Gesamtvolumen der An-leihe betrug nur US-$ 100.000 und es standen noch Bonds zu 1.000 und 500 US-$ aus! Nur drei weitere Exemplare (#144, 145, 164) bei Cox gelistet. Die Gesellschaft wurde 1851 als Syracuse and Binghampton Railroad gegründet. 1854 wur-de die Linie von Geddes nach Binghampton im Bundesstaat New York fertig gestellt. In der Folgezeit ging die Bahn pleite und wurde unter obigem Namen reorganisiert. 1869 gelangte die Linie unter Kontrolle der Delaware, Lackawanna and Western Railroad Company. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 36 VF+ Third Shooting Festival in New York New York, ohne Datum, 1 Share of US-$ 10, #1181, 15 x 24,7 cm, grün, schwarz, Knickfalte längs, Eselsohr, Pavillion im Unterdruck, hand-schriftlicher Vermerk: Mr. Heinrich Steinway! Los 31 EF/VF Southern Life Insurance and Trust Compa-ny of Florida St. Augustine, 01.08.1839, Florida 5 % Bond for US-$ 1.000 = £ 225, #345, 34,7 x 31,5 cm, schwarz, weiß, KR, Knickfalten. Die Bank zählte zu den ersten großen Banken Floridas. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 32 VF State of Arkansas (Criswell 71A) Little Rock, 22.01.1872, 7 % Levee Bond über US-$ 100, #420, 21,5 x 36,6 cm, schwarz, rot, beige, Knickfalten, teils alt geklebt, vier Vignet-ten, 57 Restkupons. Mindestgebot / minimum bid: 80 € Los 33 VF State of Mississippi (Criswell 31C) Jackson, 01.03.1833, 6 % Bond über US-$ 1.000, derfolgenden Nummern: 06.08.1979, 1 Share über US-$ 1, #NF50628-30, 20,3 x 30,3 cm, braun, grau, weiß, Knickfalten, Einrisse teils ge-klebt, Faksimile-Unterschrift von Hugh Hefner, Abb. der legendären Wiley Ray! Über Jahre hinweg zogen - nicht zuletzt wegen der freizügigen Gestaltung - die Preise für Playboy-Ak-tien an. Daher wurde Mitte der 80er Jahre, als die Nachfrage überhand nahm, das Motiv „entschärft“. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 27 VF R. J. Reynolds Tobacco Company New York, 07.07.1945, Warrant for Subscripti-on to 1 Share of Preferred Stock, 3.6 % Series, US-$ 100 Par Value at US-$ 100 per Share, #RW60219, 19,5 x 29,2 cm, orange, schwarz, zwei ausgerissene Klammerlöcher. Richard Joshua „R. J.“ Reynolds (1850-1918), Sohn eines Tabakfarmers, verkaufte 1874 seinen Anteil am Familienunternehmen und zog nach Winston-Salem, North Carolina um sein eigenes Tabakunternehmen zu gründen. Heute ist R. J. Reynolds hinter Altria das zweitgrößte Tabakun-ternehmen Amerikas. Mindestgebot / minimum bid: 80 € Los 28 EF Republic of Panama New York, 01.06.1926, Blankett eines 6,5 % 35 Years External Secured Sinking Fund Gold Bond über US-$ 1.000, o. Nr., 39,8 x 25,3 cm, grün, schwarz, schöne Stahlstichvignette. Mindestgebot / minimum bid: 220 € Los 29 EF Republic of Panama New York, 01.12.1926, Blankett eines 6,5 % 30 Year External Secured Sinking Fund Gold Bond über US-$ 500, o. Nr., 39,2 x 25,3 cm, orange, schwarz, schöne Stahlstichvignette. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 30 VF Société Foncière & Agricole de la Floride / Agricultural Land Company of Florida Ocala, 01.12.1899, Preference Share Warrant / Action de Jouissance über US-$ 5 = 25 Francs, #71, 22 x 31,6 cm, grün, braun, KR, Knickfalte quer, zwei Einrisse hinterklebt, zweisprachig: Englisch, Französisch, dekorativ mit Indianer-frauen und Palmen. Mindestgebot / minimum bid: 120 €
  13. 13. Los 42 EF-Pettengill 13 Telegraph Revolver Company New York, 09.03.1858, 10 Shares á US-$ 100, #241, 19,7 x 24,5 cm, schwarz, weiß, Rand unten ungleichmäßig, rückseitig zwei Steuermarken, Abbildung eines Revolvers und eines Schmieds, Original-Signatur C. S. Pettengill. C. S. Pettengill entwickelte 1856 den Pettengill Revoler. Von 1858 bis 1863 wurde der Revolver von Rogers, Spencer & Company produziert. Er wurde sowohl in der US-Armee als auch von der Marine benutzt. Mindestgebot / minimum bid: 1.000 € Los 43 EF-Philadelphia and Lancaster Turnpike Road Philadelphia, 16.03.1795, 1 Share, #576, 19,2 x 24,2 cm, Abbildung der frühen Mautstraße, Zoll-haus, Gatter sowie Planwagen, Trockensiegel, zwei Knickfalten längs, Gründerstück, gedruckt auf Tierhaut, Übertragungsvermerke bis 1900, Original-Signatur William Bingham! William Bingham (1752-1804) erarbeitete sich bereits in jungen Jahren ein Vermögen in West-indien. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten gründete er 1781 die Pennsylvania Bank. Als President der Philadelphia and Lancaster Turnpike war er einer der Pioniere des amerika-nischen Straßenbaus. Die Gesellschaft kassierte noch bis 1911 Mautgebühren, ehe der Staat Penn-sylvania die Firma übernahm. Bingham durfte noch selbst die Früchte seiner harten Arbeit ern-ten: Er war der erste Dollar-Millionär. Mindestgebot / minimum bid: 550 € Los 44 VF Thomas A. Edison Incorporated State of New Jersey, 28.11.1924, 1 Share of US-$ 100, #47, 23,7 x 39 cm, rot, grün, schwarz, loch-und stempelentwertet, Knickfalten, Randeinrisse bis 2 cm, Original-Signatur Thomas Alva Edison als President und H. J. Miller als Treasurer. Bereits im Alter von zwölf Jahren musste Tho-mas Alva Edison Geld verdienen, damit seine Familie über die Runden kam. Mit 15 Jahren brachte er seine eigene Zeitung heraus und ging später als Telegraphist zur Eisenbahn. Zu seinen mehr als 1.500 Erfindungen zählen unter ande-rem die Glühbirne und das Kraftwerk, aber auch 1. Mai 1893 eröffnet. Mindestgebot / minimum bid: 300 € Los 40 EF Yellowstone Park Association St. Paul, Minnesota, 19.04.1891 (188_), 150 Shares of Capital Stock á US-$ 100, #100, 21,7 x 29 cm, grau, weiß, lochentwertet, Knickfalten, herrliche Vignette mit Ansicht des Yellowstone Park und Geysir. Der Yellowstone Nationalpark wurde 1872 als er-ste Nationalbank der Welt ausgerufen. Der Park ist vor allem für seine Geysire berühmt. Mindestgebot / minimum bid: 475 € Autographen / Autographs Los 41 EF New Jersey Junction Railroad Company 30.06.1886, 4 % First Mortgage Bond mit einer Laufzeit von 100 Jahren über US-$ 1.000, #1716, 34,6 x 24 cm, braun, schwarz, Knickfalten, nicht entwertet, KR. Die restlichen Kupons hängen auf 4 Blättern an, Abb.: Hafenszene, rückseitig im Original von John Pierpont Morgan (JP Morgan) und Harris C. Fahnestock unterzeichnet. Beide Signaturen sind in einer vorzüglichen Qualität. Nachdem sich Morgan (1837-1913) sein Lehrgeld im Betrieb seines Vaters verdient hatte, zog es ihn bald an die Wall Street. Dort fiel er das erste Mal auf, als er 1869 gemeinsam mit Jay Gould und James Fisk die Kontrolle über die Albany and Susquehanna Railroad übernahm. Später glänzte er durch den Bau, die Reorganisation und den Betrieb zahlreicher Eisenbahnlinien. Um die Jahrhundertwende finanzierte er die beiden gewaltigen Trusts International Mercan-til Marine und United States Steel. Noch heute gehört JP Morgan Chase zu den großen Finanz-häusern der Wall Street. Mindestgebot / minimum bid: 270 € Mit dem Third Grand Shooting Festival setzten die in der American Sharp Shooters Society vereinten, aus Deutschland stammenden Einwanderer, die Tradition der deutschen Schützenfeste fort. Mindestgebot / minimum bid: 230 € Los 37 VF Town of Schroeppel for the Syracuse, Phoenix and Oswego Rail Road Company 01.07.1873, 7 % Bond über US-$ 1.000, #7, 31 x 43 cm, grün, schwarz, Knickfalten, Verfärbung, Randschäden restauriert, stempelentwertet, Auf-lage nur 50 Stück! Nicht bei Cox gelistet! Die Bahngesellschaft wurde 1857 gegründet. Bei der Gründung wurde das 80 Meilen lange Streckennetz der Syracuse & Birmingham Rail-road übernommen. 1912 wurde die Linie Teil der Delaware, Lackawanna & Western Railroad. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 38 VF Union Bank of Philadelphia Philadelphia, 09.09.1858, 10 Shares á US-$ 25, #15, 15,4 x 25,5 cm, schwarz, weiß, Knickfalten mit kleinen Einrissen an den Enden, schrift-entwertet, Vignette mit zwei Pferden, dem US-Wappentier und dem Wappen von Pennsylvania. Die Bank hatte das Recht zur Notenausgabe. Banknoten der Gesellschaft sind im Sammler-markt bekannt. Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 39 VF+ World’s Columbian Exposition Chicago, Illinois, 20.01.1893, 10 Shares á US-$ 10, #D2522, 21,2 x 31 cm, oliv, schwarz, Knick-falten, kleine Randeinrisse, Tintenfraß, herrliche Stahlstichvignette, schöner Unterdruck. Mit der angebotenen Aktie wurde die Weltaus-stellung in Chicago finanziert. Diese wurde am Autographen
  14. 14. 14 Kupfergeschäft in Katanga zu entwickeln. Der Konzern stieg zu einem der größten Minenkon-zerne der Welt auf und firmiert seit 1966 als Gécamines. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Europa / Europe Los 49 VF A.-G. Grand Hotel National in Luzern Luzern, 01.04.1904, Specimen einer 4 % Obliga-tion über 1.000 Franken, o. Nr., 39,3 x 24,5 cm, blau, beige, schwarz, Knickfalten mit Einrissen, lochentwertet, rückseitig herrliche Vignette mit Ansicht des Hotels, Archivstück von Art. Institut Orell Füssli, laut Katalog Blanketts Schweiz aus dem Jahr 2006 ist das vorliegende Papier das einzig bekannte Exemplar. Das Hotel wurde 1870 von César Ritz und Au-guste Escoffler gegründet. Das legendäre Grand Hotel liegt am malerischen Ufer des Vierwald-stättersees. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 50 EF-Agnethler Bank Aktiengesellschaft in Agnetheln Agnetheln, 25.03.1936, Namens-Anteilschein über 500 Lei, #19487, 17,2 x 24,8 cm, oliv, braun, schwarz, DB, KB, Knickfalte längs, Eselsohr, uns bisher unbekanntes Stück. Die Bank wurde 1864 als Genossenschaft ge-gründet und 1897 in eine Aktiengesellschaft um-gewandelt. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Afrikas zu fahren, um auf dem Wasserweg von Europa nach Asien zu gelangen. Eigentümerin wurde auf 99 Jahre die 1858 von Lesseps ge-gründete Suezkanal-Gesellschaft. Großaktionär war die britische Regierung. Seit dem anglo-ägyptischen Vertrag stand der Suezkanal unter dem Einfluss und der militärischen Bewachung durch Großbritannien. Nach dem Abzug der bri-tischen Truppen in den Jahren 1954 und 1955 lö-ste der ägyptische Präsident Nasser die Suezkrise aus, in deren Folge er den Kanal verstaatlichte. Die Aktionäre erhielten eine Abfindung über 23 Millionen ägyptische Pfund. Im Gegensatz zur Panama-Gesellschaft war der Suezkanal ein großer Erfolg für die Anleger. Auch bei den Hi-storischen Wertpapieren gibt es Unterschiede: So sind vom Suezkanal wesentlich weniger Vari-anten bekannt. Zudem sind diese seltener als die der Panama-Gesellschaft. Mindestgebot / minimum bid: 260 € Los 47 VF New Mercantile Exchange Cape of Good Hope, 01.09.1822, 1 Share, #123, 40,5 x 30,2 cm, schwarz, beige, Druck auf Büt-tenpapier mit Wasserzeichen, Knickfalte quer, links oben Fehlstück, handschriftliche Übertra-gungsvermerke bis 1884. Die Börse von Kapstadt wurde 1817 als erster afrikanischer Markt für Wertpapiere errichtet. Nur zwei Jahre später wurde die New Mercantile Exchange gegründet. Sie sollte den Bau und den Handelsbetrieb eines neuen Börsengebäudes übernehmen. Insgesamt wurden nur 158 Aktien ausgegeben, von denen die Regierung selbst 40 übernahm. 1822 wurden die Interimsscheine gegen Aktien ausgetauscht. Die Börse profitierte in den ersten Jahren stark davon, dass Kapstadt zum Freihafen erklärt worden war. Der große Gold- und Diamantenboom stärkte in den Folge-jahren vor allem die Börse in Johannesburg. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gewann sie die Oberhand, so dass 1890 das Börsenge-bäude der New Mercantile Exchange wieder ab-gerissen wurde. Die Aktie, von der nur wenige Exemplare erhalten geblieben sind, ist die welt-weit älteste Börsenaktie! Mindestgebot / minimum bid: 400 € Los 48 EF-Union Miniere du Haut-Katanga Société Congolaise a Responsabilite Limitee Elisabethville, 05.03.1928, Specimen eines 6 % Bond über £ 500, o. Nr., 44,8 x 28,5 cm, blau, schwarz, weiß, rot, Knickfalten quer, KB, ge-druckt bei Bradbury, Wilkinson & Co. Die Gesellschaft wurde 1906 gegründet um das das Fertighaus. Mindestgebot / minimum bid: 750 € Afrika / Africa Los 45 EF Charterland Goldfields Limited London, 04.10.1895, 1 Share of £ 1 = 25 Francs, #A608, 25 x 35,5 cm, schwarz, braun, KB, zwei-sprachig: Englisch, Französisch, extrem dekora-tiv gestaltet, Vignetten mit Einheimischen, einer Karawane, Strauße und einem Zug. Die Gesellschaft besaß zeitweise 1.375 Mining- Claims sowie Farmen mit einer Gesamtfläche von 100.000 Hektar (entspricht 1.000 Quadrat-kilometer!). Daneben gehörten der Firma noch große Gebäude in Mashonaland sowie Bauplätze in zahlreichen Städten. Mindestgebot / minimum bid: 160 € Los 46 EF-Compagnie Universelle du Canal Maritime de Suez Paris, 01.10.1930, Blankett eines Certificat de 1/5 Part au Porteur, o. Nr., 25,8 x 27,3 cm, ocker, braun, schwarz, KB, links mit Lochung und Ein-rissen, sonst EF, extrem dekorativ gestaltet. Der 163 Kilometer lange Kanal wurde unter Lei-tung von Ferdinand de Lesseps in den Jahren 1859 bis 1869 angelegt. Damit gelang eine Ver-bindung vom Mittelmeer zum Roten Meer. Der Kanal wurde an der nur 113 Kilometer breiten Landenge von Suez angelegt. Seit seiner Errich-tung ist es für die Schiffe nicht mehr notwen-dig, um das Kap der Guten Hoffnung im Süden
  15. 15. Los 56 VF Banque d‘Intervention Paris, 1 Nivôse an 12 = 23.12.1803, Action de 1.000 Francs, #124, 20 x 25,6 cm, schwarz, grau, Knickfalten, Rand ungleichmäßig. Für eine Zahlung von 1.000 Francs an die Caisse de l‘Agence de Bienfaisance wurde das vorliegen-de Zertifikat ausgegeben. Die Aufgabe der Bank war die Förderung der Industrialisierung Frank-reichs. Mindestgebot / minimum bid: 400 € Los 57 VF+ Café de la Paix Béziers, 01.01.1921, Part de Fondateur, #1304, 29,8 x 22,5 cm, braun, grün, violett, Knickfalte längs. Das dekorative Jugendstil-Papier zeigt das Grand Café de La Paix im südfranzösischen Béziers. Links ist das das Stadttheater zu sehen. Mindestgebot / minimum bid: 400 € Los 58 EF/VF Chocolat Tobler Limited London, 20.11.1930, Tobler Profit-Sharing Certi-ficate, #BL135, 21,3 x 18,2 cm, blau, türkis, Knick-falten, sonst EF. 1867 eröffnete Jean Tobler in Bern sein erstes Schokoladengeschäft, die Confiserie Spéciale. 15 ziniert. 1830 schickte er auf seine Kosten Franz Riepl, Professor am Wiener Polytechnischen Institut nach England um die dortige Eisen-bahnentwicklung zu studieren. 1836 erhielt die Gesellschaft auf Initiative von Salomon Roth-schild ihre Konzession zum Bau einer Bahn. Am 17.11.1837 wurde mit der Strecke Floridsdorf- Wagram die erste Bahnstrecke Österreichs eröff-net. Das Streckennetz betrug mehr als 1.000 km. Die Kaiser Ferdinands-Nordbahn war damit die größte Privatbahn der gesamten Donaumonar-chie. 1906 wurden die Eisenbahnen der Nord-bahn verstaatlicht. Dank des Montanbesitzes in Mährisch-Ostrau wurden die Aktien bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges an der Börse notiert. Mindestgebot / minimum bid: 800 € Los 54 VF Banater Deutsche Ackerbau und Haushal-tungs A.G. in Vojtef Temeswar, 15.10.1929, Namensaktie über 1.000 Lei, später auf 500 und 250 Lei reduziert, #4127, 23,3 x 30,6 cm, hellgrün, braun, DB, KB, Rand-einrisse, drei schöne Abbildungen: Firmensitz, Kuh, Pferd. Mindestgebot / minimum bid: 180 € Los 55 VF Banco do Alemtejo Evora, 15.06.1923, Aktie über 50 Escudo, #24407, 36,6 x 26,5 cm, hellgrün, grau, DB, Knickfalten, fleckig. Die Bank wurde 1875 gegründet. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 51 EF-Agnethler Bank Aktiengesellschaft in Agnetheln Agnetheln, 25.03.1936, Namens-Anteilschein über 2 x 500 Lei, #16073-4, 17,2 x 24,8 cm, oliv, braun, schwarz, DB, KB, leichter Abdruck einer rostigen Büroklammer, sonst EF, uns bisher un-bekanntes Stück. Mindestgebot / minimum bid: 170 € Los 52 EF Ausschliessend priv. Buschtěhrader Eisen-bahn (Böhmisch Nordwestbahn) Prag, 01.10.1882, Muster einer 4,5 % Schuldver-schreibung über 1.000 Mark, o. Nr., 33,2 x 24,5 cm, blau, braun, schwarz, oben beschnitten, lo-chentwertet, dekorativer Unterdruck. Die Bahn wurde 1855 gegründet. Sie betrieb die 237 Kilometer lange Hauptstrecke Prag-Priesen- Komotau-Eger samt Zweigstrecken. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 53 EF-Ausschliessend privilegirte Kaiser Ferdin-ands Nordbahn Wien, 01.07.1855, Aktie über 1.000 Gulden Con-vent. Münze, #36741, 28,8 x 42,8 cm, schwarz, beige, Knickfalte längs, sonst gut erhalten, DB, Stempel, dekorativ. Salomon Mayer Freiherr von Rothschild (1774- 1855), der zweite Sohn von Mayer Anselm Roth-schild gründete Anfang des 19. Jahrhunderts die Wiener Rothschild-Niederlassung. Salomon war von der Eisenbahnentwicklung in England fas- Europa
  16. 16. 16 Companhia „A Gaduana“ Empresa de Pesca de Bacalhau Porto, 01.06.1922, Aktie über 100 Escudo, #179, 36,3 x 28 cm, grün, braun, blau, KB, gigantische Gestaltung mit zahlreichen Fischen und Schiffen. Die portugiesische Fischfanggesellschaft wurde 1922 gegründet. Sie spezialisierte sich auf den Fang von Kabeljau, der als Stock- und Klippfisch verkauft wurde. Die Schiffe Luzo 1 und Luzo 2 wurden bis 1928 eingesetzt. 1929 ging die Firma in Liquidation. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 64 EF Companhia des Minas de Carvão de Pedra Lissabon, 02.01.1840, Aktie über 100$000 Reis, #12964, 40,2 x 25,3 cm, schwarz, beige, DB, gro-ße Vignette, OU. Das älteste Bergwerk Portugals wurde im Jahr 1825 errichtet. Es wurde Steinkohle abgebaut. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 65 EF/VF Companhia dos Vinhos Espumosos Porto, 01.12.1920, Aktie über 100$00 Escudos, #653, 32,5 x 24,8 cm, orange, schwarz, hellbraun, KB, leichte Knickfalte längs, kleines Loch, sonst EF, herrliche Gestaltung mit Landschaft und Sonne im Hintergrund. Mindestgebot / minimum bid: 130 € Los 66 EF-Concession & Exploitation des Mines de Fer de l‘Isle d‘Elbe Paris, 1803 (11. Jahr nach der Revolution), Action de 1.000 Francs, #34, 17,2 x 29,3 cm, schwarz, beige, Rand ungleichmäßig, sonst EF, Kupfer-stich auf Büttenpapier mit Wasserzeichen. Das von Alexandre Boury gegründete Unterneh-men betrieb ab 1803 die Eisenerzgewinnung auf der Insel Elba. Mindestgebot / minimum bid: 400 € Los 61 VF Combination für Tabaks-Unternehmungen auf Java, unter Leitung der Firmen E. Moor-mann & Co. in Batavia und James Barge, in Amsterdam Amsterdam, 01.03.1875, Anteilschein über 1/48stel Anteil, #15, 38,2 x 24,8 cm, beige, schwarz, weiß, DB, Knickfalten, minimale Rand-einrisse, Text in Deutsch, uns bisher unbekannte Gesellschaft. Rarität aus einer alten Sammlung! Mindestgebot / minimum bid: 230 € Los 62 VF Compagnie du Chemin de Fer èlectrique Aigle-Sépey-Diablerets Aigle, 24.12.1911, Action de 500 Francs, #272, 38,1 x 28 cm, grün, lochentwertet, Knickfalten mit Einrissen, KB, hochdekorativ mit Ansicht des Rhônetals, Rundvignette mit der Ansicht von Aigle und Sépey. Die Schweizer Eisenbahngesellschaft wurde 1911 gegründet. Sie baute eine Bahn von Aigle im Rhonetal in das Dorf Les Diablerets. Mindestgebot / minimum bid: 300 € Los 63 EF Auf Grund seines großen Erfolgs gründete J. Tobler 1899 zusammen mit seinen Söhnen eine eigene Schokoladenfabrik, die Fabrique Cho-colat Berne, Tobler & Cie. Im Jahr 1908 kreiert Theodor Tobler, Sohn des Firmengründers Jean Tobler, zusammen mit seinem Cousin Emil Bau-mann die erste Toblerone, eine Milchschokolade mit Honig- und Mandel-Nougatfüllung in drei-eckiger Form. 1970 kam es zum Zusammen-schluss mit der Suchard Interfood AG und 20 Jahre später schließlich zur Übernahme durch Phillip Morris. Die Produktpalette wurde immer weiter zusammengestrichen, bis schließlich die Toblerone als einziges Produkt übrig blieb. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 59 VF Club Fenianos Portuenses Porto, 10.12.1920, 5,5 % Obligation über 50$00 Es-cudos, #567, 43 x 28,8 cm, orange, schwarz, Rand-einrisse, Randschäden, KR, grandiose Gestaltung. Auf der Anleihe ist ein junger Mann mit Lenden-schurz und Lorbeerkranz zu sehen. Das Stück wurde vom Künstler Ferreira gestaltet, der 1919 auch in der Platte signiert hat. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 60 EF/VF Colt Gun and Carriage Company, Ltd. 14.12.1904, 300 Shares á £ 1, #2207, 25,7 x 32,7 cm, blau, weiß, Knickfalten, kupferfarbenes Sie-gel, Abbildung einer Stellung mit Kanonen und Maschinengewehren, Umrandung aus Muniti-onskisten und Patronengürteln, Rarität! 1899 gründeten hochrangige Militärs die Gesell-schaft. Diese erwarb für Europa die Patente für die Colt-Kanone und das Dundonald-Maschinengewehr. Mindestgebot / minimum bid: 350 €
  17. 17. gnette mit Motorradfahrer, nicht entwertet. Der Traditionskonzern wagte 1999 den Sprung an die Börse. Da die amerikanische Texas Pacific Group Großaktionär ist, wurden auch ADS an den US-Börsen notiert. Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 74 VF+ Eisenbahn Karlsbad-Johanngeorgenstadt Wien, 01.01.1898, Gründeraktie über 100 Gul-den Ö. W., #626, 27 x 36,3 cm, schwarz, grau, DB, KR, Falz teils hinterklebt, zwei Randeinrisse hinterlegt, extrem selten. Die Bahn wurde 1895 konzessioniert. Vier Jah-re später konnte die 47 Kilometer lange Strecke Karlsbad-Neudek-Johanngeorgenstadt eröffnet werden. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 75 EF-Essek- 17 Unterstaedt. Casino Essegg, 01.05.1881, Anteilschein über 10 Gul-den, #213/22, 19,7 x 24,5 cm, rosa, blau, schwarz, grau, Knickfalte längs, zweisprachig: Kroatisch, Deutsch, uns bisher unbekanntes Einzelstück beim Einlieferer. Das Kasino was seinerzeit das modernste seiner Art. 1912 wurde das Kasino in der unterstädti-sche Kíno Urania umgestaltet. Mindestgebot / minimum bid: 750 € Los 76 EF Ferrocaril Palma-Sóller Sociedad Anónima Sóller, 15.09.1906, Action Serie A über 500 Pe- Départment de la haute Garonne Toulouse, 10.09.1807, Obligation de la somme de 10.000 Francs / 6.000 Francs, Contributi-ons directes de l‘an 1808, #37, 20,4 x 20,5 cm, schwarz, grau, auf sehr dünnem Papier gedruckt. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 71 EF Deutscher Pleitier in der Schweiz: Georg H. Bernd Kuhne a) HMK Technologies AG Schweiz, Zollikon, 01.06.2008, Aktie über 200 Schweizer Franken, Nummer 1, 29,7 x 21 cm, Original-Signatur Ge-org Helmut Bernd Kuhne; b) Modisol Molekular Dispersion & Solutions AG, Zürich, 01.04.2004, Stammaktie der Gründer, Inhaberaktie über 1.000 Schweizer Franken, #200, 29,7 x 21 cm, Original- Signatur Georg Helmut Bernd Kuhne, Auflage nur 200 Stück! Zudem mit dabei: Beglaubigter Handelsregisterauszug des Kantons Zürich. Erfolg sieht anders aus: Laut Moneyhouse hat Georg Helmut Bernd Kuhne drei Firmen (mit-) gegründet, mit zwei Firmen Konkurs angemel-det und drei Firmen gelöscht oder liquidiert. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 72 VF „Deutsches Heim“ A.-G., Lugoj Lugoj, 01.01.1933, Namensaktie über 500 Lei, #1095, 17 x 20,7 cm, türkis, blau, schwarz, DB, KR, Knickfalte längs mit kleinen Einrissen, Text in Deutsch. Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 73 EF Ducati Motor Holding spa 24.04.2000, Zertifikat über 1 ADS, #BNY0083, 20,3 x 30,5, blau, schwarz, weiß, rot, schöne Vi- Los 67 VF Czechoslovak State Loan of 1922 Prag, 10.04.1922, 8 % Sinking Fund Gold Bond for US-$ 1.000, #M10911, 37,8 x 25,6 cm, oran-ge, schwarz, Knickfalten mit Einrissen, Stempel, zweisprachig: Tschechisch, Englisch, KR. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 68 VF Czechoslovak State Loan of 1922 Prag, 10.04.1922, 8 % Sinking Fund Gold Bond for US-$ 500, #D527, 37,8 x 25,6 cm, blau-grau, schwarz, Knickfalten mit Einrissen, Stempel, zweisprachig: Tschechisch, Englisch, KR. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 69 F Czechoslovak State Loan of 1922 Prag, 23.05.1924, 8 % Secured External Sinking Fund Gold Bond of 1922, Series B über US-$ 500, #D571, 38 x 26 cm, braun, schwarz, weiß, KR, Knickfalten, Randschäden, Stempel, zwei-sprachig: Tschechisch, Englisch. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 70 VF Europa
  18. 18. 18 Los 82 VF London Missionary Society - Missionary Steamer „John Williams“ 27.03.1894, 2 Half-a-Crown Shares = £ 0.6.5, #17460, 38,3 x 25,5 cm, goldfarben, blau, Knick-falte quer, Golddruck, grandiose Gestaltung mit Dreimastschoner. Die London Missionary Society wurde 1795 in London als The Missionary Society gegründet. Ziel war es, Christen aller Konfessionen zum Dienst in der Mission zu vereinen. 1797 reisten die ersten Missionare in den Südpazifik und er-richteten Missionsstationen in Tahiti, Tonga und Marquesas. 1799 folgten dann das Gebiet des heutigen Südafrika, Botswana und Simbabwe. 1966 ging die Vereinigung im Congregational Council for World Mission auf, welche wiederum 1977 in das Council for World Mission überging. Mindestgebot / minimum bid: 500 € Los 83 EF Moulin à Vapeur à Moudre le Blé, W. Ste-ward et Cie. Bordeaux, 14.01.1831, Action de 1.000 Francs, #108, 13,6 x 20,6 cm, schwarz, beige. Die Gesellschaft betrieb eine Getreidemühle. Das Unternehmen befand sich in britischer Hand. Mindestgebot / minimum bid: 220 € Los 84 EF-Paris- France Société Anoynme Paris, 25.05.1898, 5% Obligation über 500 Francs, #5652, 33,5 x 23,5 cm, türkis, braun, deko-rative Gestaltung, Mucha hat sich in der Druck-platte verewigt, loch- und stempelentwertet, KR anhängend. Das Papier stammt aus der ersten Anleihe-Emis-sion. Die Firma war eine große Kaufhausgesell-cm, weinrot, orange, schwarz, Knickfalten, Rand-einrisse teils hinterklebt, dekorativ, viersprachig: Griechisch, Englisch, Deutsch, Französisch. Mindestgebot / minimum bid: 160 € Los 80 EF-La Hispano Suiza Fábrica de Automóviles Sociedad Anónima Barcelona, 30.05.1905, Aktie der 2. Emission über 500 Pesetas, #301, 36 x 20,7 cm, braun, schwarz, rot, Papierstreifen vom Kuponbogen, Stempel, dekorative Gestaltung von Ramon Ca-sas mit Teresa Mariani und im Hintergrund Au-tomobil, Auflage nur 1.000 Stück. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg gehörten die vom Schweizer Ingenieur Marc Birkigt ent-wickelten Hochleistungsluxuswagen zu begehr-ten Statussymbolen. Während des Krieges baute die Firma Flugmotoren für die Alliierten. Der Zweite Weltkrieg führte dazu, dass Hispano- Suiza die Produktion komplett auf Waffen um-stellte. 1938 verließ der letzte Luxuswagen die Fabrikhallen. Die Firma gehörte später zum Oerlikon-Bührle-Konzern. Mindestgebot / minimum bid: 300 € Los 81 VF Lodzer Fabrik-Eisenbahn-Gesellschaft / Polnische Eisenbahnanleihe Warschau, 01.07.1933, 4 % Polnische Eisen-bahnanleihe von 1933 im Umtausch gegen die 4 % Obligations-Anleihe von 1901 der Lodzer Fabrik-Eisenbahn-Gesellschaft über 1.057,01 Zlo-ty = 500 RM = 295 Gulden = £ 24.9.6, #1638, 25,5 x 34,6 cm, fliederfarben, schwarz, dreispra-chig: Polnisch, Deutsch, Holländisch, Knickfalte längs, kleine Randeinrisse. Die Gesellschaft war eine wichtige und bedeu-tende Bahn im russischen Polen. Mit der ur-sprünglich 1901 aufgelegten Anleihe wurde die Verbindungsbahn zwischen der Warschau-Kali-scher Eisenbahn und der Iwangorod-Dombrowa- Eisenbahn finanziert. 1933 wurde die Anleihe dann in das vorliegende Papier umgetauscht. Mindestgebot / minimum bid: 400 € setas, #305, 32 x 22,3 cm, braun, ocker, grün, di-verse Stempel, DB mit Dividendenstempeln bis 1992, Vignette mit einem Zug, der aus einem Tunnel fährt. Die Gesellschaft betrieb eine Eisenbahn von Pal-ma nach Sóller auf Mallorca. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 77 EF Geneeskundig Gesticht voor Minderjarige Idioten te ‚s Gravenhage sGravenhage, 12.09.1856, Bewijs van Aandeel groot 250 Gulden, #4, 30,7 x 20,7 cm, schwarz, weiß, DB, leichte Knickfalten. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 78 VF Gronlands Hvidfiske-Actieselskab Christiania (Oslo), 11.03.1872, eine Aktie, #4, 34,7 x 23,3 cm, schwarz, weiß, DB, innen sind die Statuten abgedruckt, Knickfalten, Einrisse hin-terlegt, Rarität aus einer alten Sammlung! Mindestgebot / minimum bid: 500 € Los 79 VF Königreich Griechenland / Kingdom of Greece (Piraeus Larissa Railway) Athen, 24.05./05.06.1890, 5 % Gold-Anleihe über 12.500 Gold-Drachmen = £ 500 = 10.000 Mark = 12.500 Francs, Serie C, #57215, 43,2 x 45,2
  19. 19. 1.000 Gulden, #112A, 38,1 x 24,9 cm, schwarz, grau, DB (Falz mit Einrissen), Knickfalte quer, KR, herrliche Gestaltung mit Ansicht der Berg-werke, 19 Auflage nur 500 Stück. Die Bergbaugesellschaft wurde am 06.11.1857 gegründet. Die Gruben befanden sich in Lüttich in Belgien. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 90 EF Southwark Bridge Company London, 25.02.1818, 1 Share, #7386, 23,2 x 34,6 cm, schwarz, beige, rotes Siegel mit Ansicht der Brücke, Druck auf Tierhaut, sehr gut erhalten. Die Southwark Bridge ist eine Straßenbrücke über die Themse in London. Die Brücke verbindet die City of London auf der Nordseite mit dem Stadt-teil Southwark im Stadtbezirk London Borough of Southwark auf der Südseite. 1921 wurde sie durch eine neue Brücke ersetzt. Die Southwark Bridge Company wurde 1810 gegründet. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 91 EF Spar- und Pfandleih-Actien-Gesellschaft in Mitrovitz Mitrovitz, 01.01.1906, Namensaktie über 100 Kronen, #399, 28,2 x 38,5 cm, blau, braun, schwarz, Knickfalte längs, sonst EF, DB, zwei-sprachig: Serbisch, Deutsch. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 86 EF-Skeppet „Solide“ Göteborg, 1875, Blankett eines Lottbref über 2.000 Kronen, o. Nr., 29,7 x 22,7 cm, grün, schwarz, kleiner Randeinriss. Mindestgebot / minimum bid: 80 € Los 87 EF Sociedade Anonima Portuguesa de Em-preendimentos S. A. P. E. Lissabon, 16.01.1926, Acção Ordinaria de 1.000$00 Escudos, #491, 39 x 28,7 cm, blau, ocker, KB, schöne Gestaltung, Auflage nur 100 Stück! Die Gesellschaft war unter anderem am Minen- Joint-Venture in Angola beteiligt. Mindestgebot / minimum bid: 140 € Los 88 VF Société des Usines du Laurium Athen, 31.12.1873, Aktie über 200 Drachmen, #64081, 41,7 x 27,3 cm, grün, ocker, KR, Knick-falten, Randeinrisse, Text vorne in Griechisch, hinten auch teils in Französisch, dekorativ, Stempel, Vignette mit den Minen und dem Ha-fen von Lavrion. Die älteste uns bekannte grie-chische Aktie! Die Société des Usines du Laurium wurde als griechische Minengesellschaft gegründet und ar-beitete mit der französischen Compagnie Fran-çaise des Mines du Lavrium zusammen. Diese Gesellschaft war unter der Leitung von J. B. Ser-piere. Die griechische Gesellschaft bestand bis 1917, die französische bis 1982. Während dieser Zeit wurden große Mengen Silber, Blei, Zink und Arsen gefördert. Mindestgebot / minimum bid: 300 € Los 89 VF+ Societeit ter Exploitatie der Steenkolemij-nen Bicquet, Gorée & Heure le Romain ge-legen in de Gemeente Oupeye bij Luik Amsterdam, 01.07.1859, 1/500stel Aandeel groot schaft in Paris. Sie hatte Alfons Mucha 1897, also während des Höhepunktes seiner Pariser Zeit, beauftragt, eine Vorlage für den geplanten Wert-papierdruck zu liefern. Dieser Entwurf wurde dann sowohl für die Aktien, als auch für die An-leihen der Gesellschaft verwendet. Alfons Mucha wird von vielen als der bedeutendste Jugendstil-künstler bezeichnet. Mindestgebot / minimum bid: 350 € Los 85 EF/VF Rochdale Canal Company 01.05.1805, 10 Aktien, #5465-74, 24,1 x 18,5 cm, schwarz, weiß, Knickfalten quer, eine mit klei-nem Einriss, Kupferstich auf Büttenpapier, pa-piergedecktes Siegel, extrem selten! Die Kanalgesellschaft wurde bereits 1794 ge-gründet. Der insgesamt 35 Meilen lange Kanal verbindet Manchester mit Heywood, Rochdale, Todmorden und Sowerby Bridge. Mindestgebot / minimum bid: 300 € Europa
  20. 20. 20 Die Gesellschaft, die im Bereich der maritimen Versicherungen aktiv war, wurde 1836 in Paris gegründet. Sie bestand bis mindestens 1882. Mindestgebot / minimum bid: 500 € Los 97 VF Waterlow & Sons Limited 12.01.1960, 25 Deferred Ordinary Shares á £ 1, #11651, 20,3 x 25,5 cm, rot, schwarz, weiß, Knickfal-ten, Originalsignatur als Director: Rupert Waterlow. Das Unternehmen wurde 1810 als Familienun-ternehmen gegründet. Im Laufe der Jahre wurde die Gesellschaft zu einer der führenden Drucke-reien für Geldscheine, Briefmarken, Aktien- und Anleihe-Urkunden. 1961 wurde das Unterneh-men von De La Rue übernommen. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 98 VF-Záložní eskontní ústav v Klatovech / Spar-und Escompte Anstalt in Klattau Klattau, 01.03.1871, Aktie über 200 Zlatých Rak. Měny, #236/24, 35,3 x 23,5 cm, ocker, grau, schwarz, DB, KR, verschmutzt, 2 cm langer Randeinriss unten, dekorativ, Einzelstück beim Einlieferer! Die Bank wurde 1871 gegründet. Mindestgebot / minimum bid: 500 € £ 25, #15257, 21,6 x 27 cm, schwarz auf grauem Papier, leichte Knickfalten, große Abbildung mit einem Zug, der auf einem Viadukt über einen Kanal fährt, zudem ist Darlington im Hinter-grund zu sehen. Die Stockton & Darlington Railway Company wurde 1825 gegründet. Sie war die erste öffentli-che Eisenbahn, mit der Personen befördert wur-den. Ihre 26 Meilen (40 Kilometer) lange Strec-ke lag im Nord-Osten Englands und verband die Ortschaften Bishop Auckland, Shildon, Darling-ton, Stockton-on-Tees und Port Darlington, das heutige Middlesbrough. Für die Eisenbahnge-schichte ist die Stockton & Darlington auch von besonderer Bedeutung, da ihre Gleisspurweite von 1435 mm in der Folgezeit weltweit als Nor-malspur bei den meisten Bahnen Verwendung fand. Einer Legende nach soll die Spurweite auf dem Abstand der Spurrillen der bis nach England führenden Fernwege des Römischen Reiches ba-sieren. Am 23.07.1858 übernahm die Stockton & Darlington Railway Company die erst 1846 gegründete Middlesbrough and Redcar Railway. Die Stockton & Darlington Railway Company bestand bis 1863 als eigene Gesellschaft als sie sich mit der North Eastern Railway zusammen-schloss. Diese firmierte ab 1923 als London and North Eastern Railway und ging 1948 in der Bri-tish Railway auf. Die Strecke von Bishop Auck-land über Darlington und Stockton-on-Tees nach Middlesbrough und weiter nach Saltburn wird auch heute noch als Teil des öffentlichen Ver-kehrssystems genutzt. Mindestgebot / minimum bid: 400 € Los 95 EF-Tynemouth Aquarium and Winter Garden Company, Limited 14.03.1878, 1 Share of £ 10, #4009, 20,8 x 28,5 cm, braun, weiß, leichte Knickfalten, zwei deko-rative Gebäudevignetten, Schmitz/Metzger 47.1. Die Gesellschaft war nur sehr kurzlebig, obwohl viele klangvolle Namen beteiligt waren und das Gründungskapital von £ 50.000 schnell von 250 Investoren aufgebracht wurde. Doch das Geld reichte nicht, und so wurde das Kapital mehr-fach bis auf £ 88.500 erhöht. Zusammen mit dem Aquarium hatte die Company nicht nur, wie der Name besagt, einen Wintergarten, sondern auch ein Meeresmuseum, einen Tanzsaal und verschiedene Restaurants bauen lassen. Die Ein-richtung wurde am 28. August 1878 eröffnet. In den Herbst- und Wintermonaten blieben die Be-sucher jedoch aus und auch ein verregneter Som-mer ließ nur wenige Besucher nach Tynemouth kommen. Daher musste die Gesellschaft bereits im Dezember 1879 Konkurs anmelden. Mindestgebot / minimum bid: 100 € Los 96 VF Union des Ports Compagnie d‘Assurances Maritimes Paris, 31.??.1836, Engagement non négociable pour la partie non versée de l‘action nominative de 5.000 Francs, 17/20stel = 4.250 Francs, #780, 24,3 x 26,9 cm, schwarz, beige, Knickfalten, OU, Vignette mit Palmen. Uns bisher unbekannte Rarität aus einer alten Sammlung! Los 92 VF St. Katharine Dock Company 07.10.1828, Bestätigung, dass die genannte Per-son Eigentümer von £ 1.000 Capital Stock ist, o. Nr., 17,1 x 21,7 cm, schwarz, beige, Knickfalten. Die Hafenanlagen wurden am 25. Oktober 1828 eröffnet. 1864 wurden sie mit den London Docks zusammengelegt und 1909 von der Port of Lon-don Authority übernommen. Heute sind die Dockslands ein beliebtes Wohn- und Vergnü-gungsviertel. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 93 EF-Stockholms Lithografiska Förlags-Förening Stockholm, 01.03.1860, Aktie über 200 Reichs-taler, o. Nr., 39,5 x 26 cm, schwarz, weiß, Knick-falten, herrliche Abbildung, DB, OU. Die Vignette der Aktie ist dem Erfinder der Li-thographie, Alois Senefelder (1771-1834), gewid-met. Er hatte bei Vervielfältigungsversuchen ent-deckt, dass geschliffener Solnhofener Schiefer, mit Fettkreide oder tusche beschrieben und mit Gummiarabicum-Lösung geätzt, nur an den be-schriebenen Stellen Druckfarbe annimmt. Sene-felder baute später auch eine Stangen- und eine Handpresse. Mindestgebot / minimum bid: 300 € Los 94 EF/VF Stockton & Darlington Railway Company 24.09.1858, Class A Preferential 5 % Share über
  21. 21. Los 104 EF-Minas 21 de Cazalla y Guadalcanal 25.04.1795, 1 Aktie ohne Nennwert, #168, 29,2 x 18,9 cm, schwarz, weiß, Druck auf Büttenpa-pier, rückseitige Übersetzung des Aktientextes ins Deutsche, Original-Signatur Martin Hoppen-sack, eindrucksvoller Kupferstich. Auf der Aktie sind zwei Bergleute kniend vor dem König abgebildet. Neben einer Lore ist weiteres Handwerkszeug zu sehen. Die rückseitige Über-setzung besagt, dass seine Majestät von Spanien am 25.04.1795 Herrn Johann Martin Hoppensack und seinen Mit-Interessenten die Nutzung der Minen und sonstiger Erzgänge von der Guadalca-naler und Cazaller Revier gebilligt hat. Mindestgebot / minimum bid: 500 € Los 105 EF Oost-Indische Compagnie 1785, „Certificat ter inwisseling van Obligation, ten Laste der Oost-Indische Compagnie dezer Landen, rentende 2 pCto. Na aftrek der 100 en 200 Penn.“, 100 Gulden, #46145, 10,6 x 20 cm, schwarz, weiß, Druck auf Büttenpapier. Bereits 1602 schlossen sich die holländischen Vorkompanien, die den Gewürzhandel mit Asi-handgeschöpftem Büttenpapier mit Wasserzei-chen, auf der Vignette ist ein als Fabelwesen stili-sierter Wal zu sehen. Die Gesellschaft für den Walfischfang wurde 1728 auf Grund der von Kaiser Karl VI. verfügten Konzession von 1727 auf den Zeitraum von 15 Jahren gegründet. Das Grundkapital betrug laut Statuten 212.500 Gulden. Es war in 850 Aktien zu je 250 Gulden eingeteilt. Das Grundkapital wurde von neun Gesellschaftern übernommen. Größter Anteilseigner und führende Persönlich-keit des Unternehmens war Baron Adam Joseph de Sotelet. Er kaufte im nordspanischen San Sebastian fünf Walfangschiffe mitsamt Mann-schaft, beließ dort zwei Schiffe und stationierte die anderen drei im Hafen von Ostende. Mit allen fünf Schiffen betrieb die Gesellschaft den lukrativen Walfang im Gebiet zwischen Grön-land und Spitzbergen. Dieser herrliche Uralttitel trägt die Original-Signaturen der Gründer: Prinz de Rubompre, Marquis d‘Herzelles, Präsident de Fraula, A. Walhorn du Decker und Henry v. Meygelen. Mindestgebot / minimum bid: 550 € Los 102 VF Département du Rhône - Emprunt Forcé de l‘an 4 Lyon, 1796, Zwangsanleihe über 1.000 Livres va-leur métallique, 27,8 x 18,2 cm, schwarz, türkis, Knickfalten mit Einrissen, ausgestellt auf den Citoyen (= Bürger) Charles Simon Colliot aus Écully. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 103 F Kaiserlich Indische Compagnie Antwerpen, ca. 1729, Optionsschein zum Be-zug von Aktien, 32,7 x 20,9 cm, schwarz, weiß, Druck auf Büttenpapier, kleinere Randeinrisse, Knickfalten, Loch, Kupferstichvignette mit dem Wappen der Gesellschaft, OU. Günstiger Start-preis, da stark ausgeblichen. Die Geburtsstunde des Derivate-Marktes! Der erste Optionsschein der Finanzgeschichte! Der Warrant berechtigte in der Zeit bis zum 25.10.1730 zum Bezug von 6 Aktien. Der Opti-onsschein berechtigte zum Bezug von Aktien der Kaiserlich-Indischen Compagnie zum Kurs von 103 Prozent. Kaiser Karl VI. wollte 1723 eine eigenständige Kolonialpolitik etablieren. Daraufhin errichteten flämische Kaufleute die Kaiserlich-Indische Compagnie. Die Gesellschaft erhielt das Recht, Handel mit Ost- und Westindi-en zu betreiben. 1729 schließlich wurde erstmals das Recht vergeben, Anteile innerhalb einer ge-wissen Frist zu einem vorher festgelegten Preis beziehen zu können - die Geburtsstunde des Optionsscheins. Später entwickelte Russell Sage den Optionsgedanken weiter und schaffte mit seinen Ansätzen die Grundlagen für die moder-nen Derivate. Mindestgebot / minimum bid: 500 € Los 99 EF-Zsebely- Csákovár-Bókaer Local-Eisenbahn AG Budapest, 30.06.1895, Stammaktie über 200 Kronen, #2518, 28,3 x 36,5 cm, grün, schwarz, DB, KR, leichte Knickfalte quer, Stempel, zwei-sprachig: Ungarisch, Deutsch, dekorativer Un-terdruck. Mindestgebot / minimum bid: 180 € Los 100 EF „Zürich“ Allgemeine Unfall- & Haftpflicht- Versicherungs-AG Zürich, 01.04.1950, Specimen einer Aktie über 1.000 Franken, nullgeziffert, 34,5 x 23,2 cm, grün, schwarz, DB, lochentwertet, dekorative Rückseite. Die Wurzeln der Assekuranz reichen in das Jahr 1872 zurück, als der Züricher Versicherungs- Verein gegründet worden ist. Heute ist Zurich weltweit tätig. Mindestgebot / minimum bid: 120 € 18. Jahrhundert 18th Century Los 101 VF Associez de la Peche des Baleines Brüssel, 31.01.1728, Gründeraktie über 250 Gul-den, #326, 33 x 20,7 cm, schwarz, weiß, rechts kleinere Randschäden, sonst EF, gedruckt auf 18. Jahrhundert
  22. 22. 22 Los 111 VF Kaiserin Maria Theresia von Gottes Gnaden Römische Kayserin Wien, 29.08.1755, Schreiben / Befehl, 30,7 x 22 cm, handschriftlich, 4 Seiten, DB, Knickfalten, etwas verschmutzt, Transkription liegt bei, Ori-ginal- Signatur Maria Theresia. Maria Theresia von Österreich (13.05.1717 - 29.11.1780) war eine Fürstin aus dem Hause Habsburg. Die regierende Erzherzogin von Österreich und Königin von Ungarn (mit Kroati-en) und Böhmen zählte zu den prägenden Mon-archen der Ära des Aufgeklärten Absolutismus. Sie war die Ehefrau des römisch-deutschen Kai-sers Franz I. Stephan und Mutter der späteren römisch-deutschen Kaiser Josef II. und dessen Nachfolger Leopold II. Nach dem Tod ihres Va-ters übernahm sie 1740 die Regierung der habs-burgischen Erblande, ihren Gemahl nahm sie als Mitregenten an. Sie musste die beiden ersten Schlesischen Kriege (1740-1742 und 1744-1745) sowie den Österreichischen Erbfolgekrieg (1740- 1748) führen. Im Bund mit England behauptete sie jedoch ihre Länder, ausgenommen Schlesien sowie Parma und Piacenza. Maria Theresia refor-mierte die innere Verwaltung, auf sie gehen die Anfänge des Generalstabs zurück. 1768 schaff-te sie ein neues Strafgesetzbuch und acht Jah-re später schaffte sie die Folter ab. Sie milderte ebenfalls die bäuerliche Leibeigenschaft und die Frondienste. Parallel dazu hob sie die Steuer-freiheit von Adel und Klerus auf. Maria Theresia wurde zudem zur Begründerin des Volksschul-unterrichts in Österreich. Beim Volk war sie au-ßerordentlich beliebt. Mindestgebot / minimum bid: 400 € Los 112 VF Königl. Groß-Brittannische und Chur- Fürstlich-Braunschw. Lünebr. und Gruben-hagische Löbliche Bergwerke, Clausthal, St. Andreasberg, Altenau und Lauterberg 23.04.1803, Austheilung von dem Überschuss der Königl. Groß-Britannischen und Chur-Fürst-lich- Braunschw. Lünebr. und Grubenhagischen Löblichen Bergwerke, Clausthal, St. Andreas-berg, Altenau und Lauterberg, 38,3 x 32,3 cm, schwarz, beige, Knickfalten. Mindestgebot / minimum bid: 100 € #1765, 33,8 x 23,3 cm, schwarz, beige, Büttenpa-pier mit Wasserzeichen, etwas fleckig, kleinere Randschäden, sonst gut erhalten, signiert von Franc. Serweytens. Für die frühen Kolonialgesellschaften waren die Schiffsexpeditionen mit großen Risiken verbun-den. Sie versuchten sich gegen diese Risiken abzusichern, was das Aufkommen von Seeversi-cherungsgesellschaften begünstigte. Die Societé d’Assurances Maritimes établie à Bruges wurde 1782 mit einem Kapital von einer Million Gulden gegründet. Initiiert wurde die Gründung von mehreren belgischen Reedern und Kaufleuten. Mindestgebot / minimum bid: 400 € Varia Los 109 VF Erft-Bergbau AG Brüggen (Erft), 18.05.1942, Einladungsschreiben zur Sitzung des Aufsichtsrates am 8. April 1942, 29,7 x 20,5 cm, schwarz, weiß, mit Schreibma-schine verfasst, Knickfalten, links Abheftlo-chung, mit Lochverstärker verstärkt, Originalsi-gnatur als Aufsichtsratschef: Josef Abs! Josef Abs war der Vater des legendären Deutsche-Bank- Chefs Hermann Josef Abs . Mindestgebot / minimum bid: 120 € Los 110 EF Franz-Josef Strauß München, 11.11.1986, Dankesbrief vom Bayeri-schen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauß, für Glückwünsche anlässlich seiner Wieder-wahl, 29,7 x 21 cm, schwarz, weiß, Knickfalten, Blindprägesiegel mit Bayerischem Wappen, Original-Signatur Franz-Josef Strauß, mit dabei Autogrammkarte mit weiterer Originalsignatur von Strauß. Franz-Josef Strauß (1915-1988) war von 1961 bis 1988 CSU-Vorsitzender. Zwischen 1953 und 1969 war er vier Mal Bundesminister, unter an-derem Finanz- und Verteidigungsminister. 1980 scheiterte er als Kanzlerkandidat der Unions-parteien knapp an Helmut Schmidt (SPD). Von 1978 bis 1988 war Strauß Bayerischer Minister-präsident. Mindestgebot / minimum bid: 80 € en betrieben, zusammen und bildeten die Verei-nigte Ostindische Compangnie (V. O. C.). Diese wies als erste die grundlegenden Merkmale einer Aktiengesellschaft auf. Mindestgebot / minimum bid: 200 € Los 106 VF Pennsylvania Hospital Pennsylvania, 26.04.1768, Promissory Note, der Unterzeichner versprach, 1769 dem Schatzmei-ster £ 10 zu zahlen, andernfalls beträgt die Strafe £ 20, #19, 9,6 x 16,1 cm, schwarz, beige, kleinere Randschäden. Das Pennsylvania Hospital wurde von Benjamin Franklin gegründet. Arme wurden hier kosten-frei behandelt. Mindestgebot / minimum bid: 300 € Los 107 VF Royal Admiral 27.01.1787, Privatobligation über £ 1.000, o. Nr., 37,5 x 24,4 cm, schwarz, beige, Knickfalten, drei rote Lacksiegel, DB, OU. Mindestgebot / minimum bid: 250 € Los 108 VF+ Societé d’Assurances Maritimes établie à Bruges Bruges, 03.06.1783, Action de 1.000 Francs,
  23. 23. mited, Diamant Club van Antwerpen sowie New Gordon Diamond Company Limited. Eine kom-plette Auflistung aller enthaltenen Papiere sowie Abbildungen aller Stücke finden Sie auf unserer Internetseite. Sie können diese Aufstellung auch bei uns anfordern. Mindestgebot / minimum bid: 1.000 € Los 118 EF-VF Bank of England [18 Stück] Konvolut aus 18 gleichen Stücken: London, 01.07.1938, £ 5, 13 x 21,1 cm, schwarz, weiß, Knickfalte längs, ein Stück mit Randschäden. Bei den Papieren handelte es sich um Propaganda- Fälschungen der Nazis um das britische Finanz-system 23 zu schwächen. Mindestgebot / minimum bid: 350 € Los 119 EF-VF Deutsche Kolonialgesellschaften [13 Stück] Sammlung aus 13 deutschen Kolonialtiteln, die Papiere sind unentwertet und stammen nicht aus dem Reichsbankschatz! a) Deutsche Ost- Afrika-Linie, Hamburg, August 1932, Aktie über 100 RM; b) Otavi Minen- und Eisenbahn-Gesell-schaft, Berlin, 12.09.1921, Anteilschein über £ 1; c) wie b), nur 5 x £ 1; d) wie b), nur 10 x £ 1; e) wie Los 115 EF Sct. Johannis-Zweig-Verein in Aschaffen-burg zum Besten armer, verwaister Kinder Aschaffenburg, 25.09.1884, Lotterielos der II. Spessart-Lotterie über 2 Mark, #40641, 16,2 x 8,5 cm, grün, braun, Knickfalte quer. Mindestgebot / minimum bid: 70 € Sammlungen Los 116 VF Baltimore & Ohio Railroad Company [69 Stück] Sammlung aus 69 Zertifikaten rund um die Bal-timore & Ohio Railroad Company. Die Papiere sind in einem Album abgelegt. Die genaue Auf-stellung finden Sie im Internet oder Sie können diese beim Auktionshaus anfordern. Die Baltimore & Ohio Rail Road ist eine der äl-testen und langlebigsten Bahnen Amerikas. Be-reits 1828 wurde mit dem Bau der Strecke begon-nen. Die Hauptstrecke ging von Baltimore nach Wheeling. Die 379 Meilen lange Strecke wurde 1853 vollendet. Im Laufe der Zeit entstand ein gewaltiges Netz mit Endpunkten in Baltimore, Ohio, Chicago und St. Louis. Das Netz umfasste mehr als 3.000 Meilen. Mindestgebot / minimum bid: 750 € Los 117 VF Diamanten International [50 Stück] Kleine aber feine Diamantensammlung, beste-hend aus 50 verschiedenen Stücken. Mit dabei unter anderem De Beers Consolidated Mines Li- Los 113 VF „Mercedes“ Diamant-Syndikat Ges.m.b.H. Lüderitzbucht, 19.08.1909, Gründungsprotokoll der „Mercedes“ Diamant-Syndikat Ges. m.b.H., Ausführung für Karl Schmidt, 33 x 20,8 cm, schwarz, beige, 8 Seiten, maschinenschriftlich, Knickfalten, Abheftlochung links, rotes Siegel. Mindestgebot / minimum bid: 150 € Los 114 VF Ordre Impérial de la Légion d‘Honoeur Palais des Tuileries, 02.08.1855, Ernennungsur-kunde des Kaiserlichen Ordens der Ehrenlegion für Gérard Francois Etienne Captaine Adjudant major au 16eme Regiment d‘inifanterie legere (Oberstleutnant des 16. Leichten Infanterie Re-giments), 42 x 51,5 cm, schwarz, weiß, Druck auf Tierhaut, Knickfalten, hochdekorativ, deutsche Übersetzung liegt bei, Original-Signatur Kaiser Napoleon III. Napoleon III. (1808-1873) war unter seinem ur-sprünglichen Namen Charles-Louis-Napoléon Bonaparte während der Zweiten Republik von 1848 bis 1852 französischer Staatspräsident und von 1852 bis 1870 als Napoleon III. Kaiser der Franzosen. Die Legion d’Honneur (Ehrenlegion) ist ein französischer Verdienstorden. Der Orden wurde am 1802 von Napoleon Bonaparte, seiner-zeit noch erster Konsul, in der Absicht gestiftet, militärische und zivile Verdienste, ausgezeich-nete Talente und große Tugenden zu belohnen. Niemand ist seiner Geburt, seines Standes oder seiner Religion wegen von diesem Orden ausge-schlossen. Die Ehrenlegion ist die ranghöchste Auszeichnung Frankreichs. Mindestgebot / minimum bid: 600 € Sammlungen

×