23.10.2014
Nachhaltige Verkehrslösungen 
für eine Kleinstadt
Dipl.‐Ing. Dr. techn. Harald FREY
Institut für Verkehrswissen...
23.10.2014
Quelle: IFOER
Die Ursachen und Folgen
Physische Mobilität ist immer Ausdruck eines Mangels am Ort.
Siedlungs‐ und Wirtschaftsstrukturen
Hier ist jeder ÖV chancenlos! 
23.10.2014
Dichte beeinflusst die Chancen des ÖV
23.10.2014
Quellen: ÖVG 2009
Bedeutung in Österreich – ÖV und Raum
Handbuch Öffentlicher Verkehr
11.01.2011
Speckgürtel & Region
23.1...
23.10.2014
Was funktionierende Kleinstädte prägt ‐ Mikromobilität
23.10.2014
23.10.2014
Quelle: Knoflacher 1997, Entschleunigung ländlicher Räume
Planung – Strukturen ‐ Daten
Daten
Verhalten
STRUKTUREN
Planung
Quelle: Knoflacher/ergänzt Frey23.10.2014
Straßwalchen Tamsweg
Quelle: Krasser, SIR23.10.2014
Zweckbezogene Mobilität schaut so aus
Wegezahl pro Person und Tag bleibt konstant
Fußgeher, Radfahrer
ÖV Benutzer
Motorisa...
„Empfehlungen an die Länder und Gemeinden geben. Bis 2020 sollen 50 
Prozent der neu erteilten Baugenehmigungen für Neubau...
Quellen: ÖVG 2009
Vielfältigkeit von ÖV‐Systemen
Handbuch Öffentlicher Verkehr
11.01.2011
Flexibilität
23.10.2014
23.10.2014
•Carsharing (auch in kleinen Gemeinden; z.B. Gaubitscher Stromgleiter, etc.
•Autos gemeinsam nutzen (caruso car...
Quelle: verkehrspuls
Intermodale Wegeketten 
gewinnen an Bedeutung…
23.10.2014
23.10.2014
Grundlegende Dinge können nicht von ersetzt werden…
23.10.2014
Subjektive Bewertung von Reisezeit im ÖV
Reisezeitbewertung
1 Min. Fußwegzeit ~ 2,5 Min. Fahrzeit
1 Min. Wartezeit ~ 3,0 M...
Quelle: verkehrspuls
Intermodale Wegeketten 
gewinnen an Bedeutung…
23.10.2014
Quellen: ÖVG 2009
Die Wege zur Haltestelle…
Handbuch Öffentlicher Verkehr
11.01.2011
PKW ~100%
23.10.2014
Um die ÖV‐Nutzung zu 
erhöhen, ist auch eine 
Verbesserung der 
Erreichbarkeit von Haltestellen 
erforderlich.
Auch Pers...
Auch quantitativ abbildbar und kalkulierbar – Verkehrswert [MAI 1974]
kR
V
ijm
ft
hf
VM


,
•Regionalfaktor: Marketing...
23.10.2014
23.10.2014
Vgl. Leistungsfähigkeit 
2‐streifige Straße
4‐facher direkter Flächenverbrauch bei 
gleicher oder geringerer 
Leistungsfähigkeit  im Vergleich zur 
Bahn
Externe Koste...
• KFZ‐AUFKOMMEN:
Durchschnittliches tägliches 
Fahrzeugaufkommen* (in Klammer Abweichung 
zu einstiger Prognose**)
• A5 Sc...
z.B. NÖ Budget 2005:
• Straßenbau 355,5 Mio. EUR
• ÖV 43,5 Mio. EUR
Citytunnel Waidhofen (Ybbs): 80 Mio EUR
Umfahrung B17 ...
0
5
10
15
20
25
30
0 5 10 15 20 25 30
Durchschnittliche Haus zu Haus Geschwindigkeit in km/h
Durchschnittliche Reiseweite ...
Zeiteinsparung durch 
Geschwindigkeitserhöhung konnte noch 
nirgends auf der Welt beobachtet werden
Fußgeher 500 Pkw/1000 ...
Die passenden 
Wirtschaftsstrukturen zu den 
schnellen und billigen 
Verkehrsinfrastrukturen
23.10.2014
23.10.2014
23.10.2014
Einzugsgebiete verschiedener Einkaufsstrukturen mit 
unterschiedlichem Ausprägungsgrad an Konzernstrukturen 
(ländliche Ge...
23.10.2014
Städtebauliche und verkehrliche Zielvorstellungen
Ortsgebiet ‐ Bestandsanalyse
23.10.2014
23.10.2014
23.10.2014
23.10.2014
23.10.2014
23.10.2014
23.10.2014
23.10.2014
Soziale Trennwirkung
23.10.2014
23.10.2014
y = 3,1428e‐8E‐05x
R² = 0,9108
0
1
2
3
4
0 2.000 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 14.000 16.000 18.000
Freunde p...
Schlieren
23.10.2014
23.10.2014
Verkehrsstromanalyse © Snizek & Partner und ZT DI Lust (2010)
Die ewig gestrigen 
Planer glauben noch 
immer daran:
•Neuba...
23.10.2014
Konsequenzen von Umfahrungen
Heidelberg, Germany, 1993
3 Fahrstreifen wurden auf 2 reduziert…
Stau ist kein Verkehrsproblem – notwendig zur Systemkontr...
Mobilitätsorganisation des motorisierten Individualverkehrs –
wie bisher verstanden…
23.10.2014
Quelle: Knoflacher
Wo findet die Bindung vom Mensch zum Auto statt?
23.10.2014
Entfernung Parkplatz beeinflusst Verkehrsmittelwahl
Entfernung zum Parkplatz in m
AnteilMIVin%
23.10.2014
Verkehrs‐ und Siedlungsystem
23.10.2014
Quelle: D.Meadows
23.10.2014
Symptombehandlung
• Problem kurzfristig gelöst, tritt mit ∆t wieder 
(verstärkt auf); z.B. Fahrbahnbau zur Staureduktion
•...
Quelle: D.Meadows
23.10.2014
Quelle: D.Meadows
23.10.2014
Siedlungen seit mehr als 60.000 Jahren
Städte seit ca. 10.000 Jahren
Quelle: D.Meadows23.10.2014
„Der Erhalt eines Lehrers...
23.10.2014
Paradigmenwechsel…
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Kontakt:
Harald Frey
Phone:  +43 (1) 588 01‐23117
Fax:+43 (1) 588 01‐23199
Email: hara...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mobilität einer Kleinstadt wie Mistelbach

794 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Dr. Harald Frey, TU Wien

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
794
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
375
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mobilität einer Kleinstadt wie Mistelbach

  1. 1. 23.10.2014 Nachhaltige Verkehrslösungen  für eine Kleinstadt Dipl.‐Ing. Dr. techn. Harald FREY Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung und Verkehrstechnik TU Wien 
  2. 2. 23.10.2014 Quelle: IFOER Die Ursachen und Folgen Physische Mobilität ist immer Ausdruck eines Mangels am Ort.
  3. 3. Siedlungs‐ und Wirtschaftsstrukturen Hier ist jeder ÖV chancenlos!  23.10.2014
  4. 4. Dichte beeinflusst die Chancen des ÖV 23.10.2014
  5. 5. Quellen: ÖVG 2009 Bedeutung in Österreich – ÖV und Raum Handbuch Öffentlicher Verkehr 11.01.2011 Speckgürtel & Region 23.10.2014
  6. 6. 23.10.2014
  7. 7. Was funktionierende Kleinstädte prägt ‐ Mikromobilität 23.10.2014
  8. 8. 23.10.2014 Quelle: Knoflacher 1997, Entschleunigung ländlicher Räume
  9. 9. Planung – Strukturen ‐ Daten Daten Verhalten STRUKTUREN Planung Quelle: Knoflacher/ergänzt Frey23.10.2014
  10. 10. Straßwalchen Tamsweg Quelle: Krasser, SIR23.10.2014
  11. 11. Zweckbezogene Mobilität schaut so aus Wegezahl pro Person und Tag bleibt konstant Fußgeher, Radfahrer ÖV Benutzer Motorisation Wege pro Person  und Tag AutofahrtenRealität 23.10.2014 Quelle: Knoflacher
  12. 12. „Empfehlungen an die Länder und Gemeinden geben. Bis 2020 sollen 50  Prozent der neu erteilten Baugenehmigungen für Neubauten maximal 500  Meter von bestehenden oder geplanten Haltestellen eines öffentlichen  Verkehrsmittels entfernt sein.“ [bmvit] Abstimmung Verkehr‐Raumplanung im neuen GVP Ö Zusammenspiel von Flächenwidmung, Bebauung, Raumordnung,  Infrastrukturausbau und Verkehrsangeboten zu forcieren. 23.10.2014
  13. 13. Quellen: ÖVG 2009 Vielfältigkeit von ÖV‐Systemen Handbuch Öffentlicher Verkehr 11.01.2011 Flexibilität 23.10.2014
  14. 14. 23.10.2014 •Carsharing (auch in kleinen Gemeinden; z.B. Gaubitscher Stromgleiter, etc. •Autos gemeinsam nutzen (caruso carsharing) 
  15. 15. Quelle: verkehrspuls Intermodale Wegeketten  gewinnen an Bedeutung… 23.10.2014
  16. 16. 23.10.2014
  17. 17. Grundlegende Dinge können nicht von ersetzt werden… 23.10.2014
  18. 18. Subjektive Bewertung von Reisezeit im ÖV Reisezeitbewertung 1 Min. Fußwegzeit ~ 2,5 Min. Fahrzeit 1 Min. Wartezeit ~ 3,0 Min. Fahrzeit 1 Min. Verspätungszeit ~ 6‐8 Min. Fahrzeit (ohne Anzeige) 1 Min. Umsteigezeit ~ 3,0 Min. Fahrzeit (ohne Stufen) 1 Min. Stehzeit im FZ ~ 2‐3 Min. Sitzzeit • Verkehrsmittelbewertung „Schienenbonus“ (Kompensation ~ 10 ‐ 20 % der Reisezeit, abhängig von Bequemlichkeit) • Verlässlichkeit (Bonus ~ 10 ‐ 20 % der Reisezeit) Quelle: Sammer 23.10.2014
  19. 19. Quelle: verkehrspuls Intermodale Wegeketten  gewinnen an Bedeutung… 23.10.2014
  20. 20. Quellen: ÖVG 2009 Die Wege zur Haltestelle… Handbuch Öffentlicher Verkehr 11.01.2011 PKW ~100% 23.10.2014
  21. 21. Um die ÖV‐Nutzung zu  erhöhen, ist auch eine  Verbesserung der  Erreichbarkeit von Haltestellen  erforderlich. Auch Personen, die außerhalb  der Gehdistanz liegen sollten  den ÖV komfortabel erreichen  können. Die Entwicklung der lokalen  Mobilität spielt dabei eine  wesentliche Rolle. Alternativen zum Privat‐PKW  sind notwendig. Möglichkeiten und Grenzen von Anschlussmobilität Quelle: Slupetzky, quintessenz.23.10.2014
  22. 22. Auch quantitativ abbildbar und kalkulierbar – Verkehrswert [MAI 1974] kR V ijm ft hf VM   , •Regionalfaktor: Marketing, Information, Politik, Identitätsstiftung, Kundennähe,  etc.  •Örtliche Verfügbarkeit  (Ist/Soll – Vergleich; Verlegung von Haltestellen zu den  Potenzialen) •Zeitliche Verfügbarkeit  •Kosten (Verkehrsverbünde, etc.) •Reisezeit (inkl. aller Komponenten) (Schnittstellen, Intermodalität,  Informationssysteme am Bahnsteig, im Zug; Attraktivität der Zugangswege, etc. Reisezeit: Zu‐/Abgangszeit, Wartezeit,  Beförderungszeit, Umsteigezeit ‐ subjektiv • Intermodalität (als Voraussetzung für die räumliche Wirksamkeit von  Regionalbahnen) • Attraktives Angebot • Erreichbares räumliches Potenzial • Verkehrspolitische Rahmenbedingungen  23.10.2014
  23. 23. 23.10.2014
  24. 24. 23.10.2014 Vgl. Leistungsfähigkeit  2‐streifige Straße
  25. 25. 4‐facher direkter Flächenverbrauch bei  gleicher oder geringerer  Leistungsfähigkeit  im Vergleich zur  Bahn Externe Kosten (Unfälle,  Abgase, Klimawandel, Stau,  Lärm)
  26. 26. • KFZ‐AUFKOMMEN: Durchschnittliches tägliches  Fahrzeugaufkommen* (in Klammer Abweichung  zu einstiger Prognose**) • A5 Schrick 22.208 (‐18%) • A5 Eibesbrunn 27.788 (‐41%) • S1 Korneuburg 15.433 (‐53%) • S1 Hagenbrunn 11.997 (‐50%) • S1 Seyring 23.505 (‐13%) Quellen: *Asfinag‐Zählungen 2011 (Montag bis Sonntag) in beiden  Fahrtrichtungen je Dauerzählstelle. **Asfinag‐ Verkehrsprognosen aus dem Bonaventura‐Prospekt „Projekt Y“,  aufgelegt während der Bauphase. Straße und Wirtschaftlichkeit? 23.10.2014
  27. 27. z.B. NÖ Budget 2005: • Straßenbau 355,5 Mio. EUR • ÖV 43,5 Mio. EUR Citytunnel Waidhofen (Ybbs): 80 Mio EUR Umfahrung B17 um Felixdorf-Theresienfeld-Wr.Neustadt: 75 Mio EUR ..usw. Wofür wird Steuergeld verwendet….
  28. 28. 0 5 10 15 20 25 30 0 5 10 15 20 25 30 Durchschnittliche Haus zu Haus Geschwindigkeit in km/h Durchschnittliche Reiseweite in km Fußgeher Radfahrer Stadtbus Regionalbus Autofahrer Nachbarschaftsbeziehungen Höhere Geschwindigkeit führt zu längeren Wegen... Quelle: Knoflacher, 1996 23.10.2014
  29. 29. Zeiteinsparung durch  Geschwindigkeitserhöhung konnte noch  nirgends auf der Welt beobachtet werden Fußgeher 500 Pkw/1000 EW und mehr 23.10.2014 Quelle: Knoflacher
  30. 30. Die passenden  Wirtschaftsstrukturen zu den  schnellen und billigen  Verkehrsinfrastrukturen 23.10.2014
  31. 31. 23.10.2014
  32. 32. 23.10.2014
  33. 33. Einzugsgebiete verschiedener Einkaufsstrukturen mit  unterschiedlichem Ausprägungsgrad an Konzernstrukturen  (ländliche Gemeinde, Supermarkt, Shopping Center).  Quelle: Ibesich
  34. 34. 23.10.2014
  35. 35. Städtebauliche und verkehrliche Zielvorstellungen Ortsgebiet ‐ Bestandsanalyse 23.10.2014
  36. 36. 23.10.2014
  37. 37. 23.10.2014
  38. 38. 23.10.2014
  39. 39. 23.10.2014
  40. 40. 23.10.2014
  41. 41. 23.10.2014
  42. 42. 23.10.2014
  43. 43. Soziale Trennwirkung 23.10.2014
  44. 44. 23.10.2014 y = 3,1428e‐8E‐05x R² = 0,9108 0 1 2 3 4 0 2.000 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 14.000 16.000 18.000 Freunde pro Person Fahrzeuge / Tag Soziale Trennwirkung von  motorisierten Verkehr  1 y = 6,6367e‐5E‐05x R² = 0,959 0 1 2 3 4 5 6 7 0 2.000 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 14.000 16.000 18.000 Bekanntschaften pro Person Fahrzeuge / Tag Soziale Trennwirkung von motorisierten Verkehr 2 Mit dem anwachsenden Autoverkehr werden die Sozialkontakte der Menschen  beschnitten. Motorisierter Verkehr im Siedlungsgebiet führt zu isolierten Menschen  (Eigene Berechnungen basierend auf Appleyard (1981).  Fußgeher & Soziales
  45. 45. Schlieren 23.10.2014
  46. 46. 23.10.2014
  47. 47. Verkehrsstromanalyse © Snizek & Partner und ZT DI Lust (2010) Die ewig gestrigen  Planer glauben noch  immer daran: •Neubau von  Fahrbahnen zur  Entlastung? Und: •Massive negative   Auswirkungen auf den  öffentlichen Verkehr,  usw… 23.10.2014
  48. 48. 23.10.2014 Konsequenzen von Umfahrungen
  49. 49. Heidelberg, Germany, 1993 3 Fahrstreifen wurden auf 2 reduziert… Stau ist kein Verkehrsproblem – notwendig zur Systemkontrolle Quelle: Knoflacher Quelle: Riedl 23.10.2014
  50. 50. Mobilitätsorganisation des motorisierten Individualverkehrs – wie bisher verstanden… 23.10.2014
  51. 51. Quelle: Knoflacher Wo findet die Bindung vom Mensch zum Auto statt? 23.10.2014
  52. 52. Entfernung Parkplatz beeinflusst Verkehrsmittelwahl Entfernung zum Parkplatz in m AnteilMIVin% 23.10.2014
  53. 53. Verkehrs‐ und Siedlungsystem 23.10.2014
  54. 54. Quelle: D.Meadows 23.10.2014
  55. 55. Symptombehandlung • Problem kurzfristig gelöst, tritt mit ∆t wieder  (verstärkt auf); z.B. Fahrbahnbau zur Staureduktion • Problem reduziert oder gelöst, andere Symptome  treten plötzlich auf (Syndrome) ‐>  Nebenwirkungen/Kollateralschäden; z.B. Umfahrung  einer Gemeinde; Flächenwidmung, etc. 23.10.2014
  56. 56. Quelle: D.Meadows 23.10.2014
  57. 57. Quelle: D.Meadows 23.10.2014
  58. 58. Siedlungen seit mehr als 60.000 Jahren Städte seit ca. 10.000 Jahren Quelle: D.Meadows23.10.2014 „Der Erhalt eines Lehrers bringt einem Dorf mehr als eine  ausgebaute Straße, damit die Schüler in einem breiteren  Postauto täglich aus dem Tal hinaus‐ und wieder  zurückgefahren werden können.“ Schalcher, Hans‐Rudolf (Experte für Baumanagement) Interview in der NZZ, 31.1.2013. http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/hans‐ rudolf‐schalcher‐fachmann‐fuer‐baumanagement‐zu‐den‐baulichen‐und‐finanziellen‐konsequenzen‐der‐revision‐des‐ raumplanungsgesetzes‐1.17970001
  59. 59. 23.10.2014 Paradigmenwechsel…
  60. 60. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Harald Frey Phone:  +43 (1) 588 01‐23117 Fax:+43 (1) 588 01‐23199 Email: harald.frey@tuwien.ac.at 23.10.2014

×