Behindertengleichstellungsgesetz Elternrunde am 17. April 2009 Lukas Huber  [email_address]   ÖGLB – Österreichischer Gehö...
Behindertengleichstellungsgesetz Österreich: Gleichstellung in Kraft Am 1. Jänner 2006 tritt das  Behinderten-gleichstellu...
Behindertengleichstellungsgesetz Ziele des Gesetzes  (betreffend Menschen mit Behinderungen) <ul><li>Gleichberechtigte Tei...
Gewährleistung einer selbstbestimmten Lebensführung
Beseitigung und Verhinderung der Benachteiligung </li></ul>
Behindertengleichstellungsgesetz Geschützt werden: <ul><li>Menschen mit Behinderung (Gleichgültig um welche Art der Behind...
betreuende Elternteile
sonstige Verwandte </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Elternrunde: Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG)

642 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
642
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Fragen an die Teilnehmer: Waren Sie einmal von Diskriminierung betroffen? Welche Erwartungen von dem Vortrag? Definition oder Beispiele für Diskriminierung?
  • Elternrunde: Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG)

    1. 1. Behindertengleichstellungsgesetz Elternrunde am 17. April 2009 Lukas Huber [email_address] ÖGLB – Österreichischer Gehörlosenbund Bereich Antidiskriminierung / Chancengleichheit
    2. 2. Behindertengleichstellungsgesetz Österreich: Gleichstellung in Kraft Am 1. Jänner 2006 tritt das Behinderten-gleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft
    3. 3. Behindertengleichstellungsgesetz Ziele des Gesetzes (betreffend Menschen mit Behinderungen) <ul><li>Gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft
    4. 4. Gewährleistung einer selbstbestimmten Lebensführung
    5. 5. Beseitigung und Verhinderung der Benachteiligung </li></ul>
    6. 6. Behindertengleichstellungsgesetz Geschützt werden: <ul><li>Menschen mit Behinderung (Gleichgültig um welche Art der Behinderung es sich handelt, wenn sie mehr als 6 Monate vorliegt)‏
    7. 7. betreuende Elternteile
    8. 8. sonstige Verwandte </li></ul>
    9. 9. Behindertengleichstellungsgesetz Schadenersatz <ul><li>mindestens € 720 (seit 1. Mai 2008)
    10. 10. Zuerst schlichten!
    11. 11. Dann Klage vor ordentliches Gericht möglich </li></ul>Frist <ul><li>Verlängerung bei Diskriminierung: 3 Jahre
    12. 12. Verlängerung bei Belästigung: 1 Jahr </li></ul>
    13. 13. Behindertengleichstellungsgesetz Diskriminierung Benachteiligung kann erfolgen durch... <ul><li>eine weniger günstige Behandlung
    14. 14. Barrieren
    15. 15. Anweisung zur Diskriminierung
    16. 16. Belästigung wegen einer Behinderung </li></ul>
    17. 17. Behindertengleichstellungsgesetz Geltungsbereich <ul><li>Verwaltung des Bundes
    18. 18. Rechtsverhältnisse unter Privaten (z.B. Verbrauchergeschäfte wie Supermarkt)‏ </li></ul>Nicht : Selbstverwaltungskörper, die eigenen übertragenen Geltungsbereich haben, z.B. Länder, Gemeinden, …
    19. 19. Behindertengleichstellungsgesetz Kosten <ul><li>Bundessozialamt übernimmt Kosten für Gebärdensprachdolmetsch
    20. 20. Schlichtungsverfahren kostenlos </li></ul>

    ×