Abschlussarbeit somexcloud teil 1

666 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
666
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Abschlussarbeit somexcloud teil 1

  1. 1. Abschlussarbeit Social Media Projekt Social Media Einsatz im QV AffolternMarco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 1
  2. 2. Abschlussarbeit Social MediaEinleitungDer Quartierverein Zürich-Affoltern hat bis heute nur eine Homepage, die in die Tagegekommen ist. Die neuen Medien und Plattformen werden zum heutigen Zeitpunkt nochnicht genutzt.Deshalb kommt der Verein auch nicht an die jüngere Generation heran. Der QV überaltert.Ist-ZustandWebseite www.qvaffoltern.chDie aktuelle Webseite ist im Layout und im Design in der Vergangenheit stecken geblieben.Webdesign und UsabilityDie Benutzerfreundlichkeit ist noch nicht optimal gelöst. Zum Teil sind die Links in derTextmitte zu finden, zum Teil gibt es fehlerhafte Links. Die bestehende Hauptnavigation hatzu viele Punkte und ist zum Teil unübersichtlich.Die Schrift auf der Titelseite im eingescannten Prospekt ist nicht lesbar. Der User muss denProspekt als PDF runterladen.Marco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 2
  3. 3. Abschlussarbeit Social MediaIch habe mich für ein einfaches Redesign entschieden. Der Text wurde im ersten Schrittunverändert übernommen. Den Prospekt auf der Startseite gibt es nur noch in der PDF-Version.Im neuen Design habe ich die Navigation gestrafft. Den Kontext „Aktuell“ ist jetzt auf derrechten Seite übersichtlich angeordnet.Marco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 3
  4. 4. Abschlussarbeit Social MediaThema Social Media Plattformen für den Quartierverein1. TwitterIch habe für den QV Zürich-Affoltern einen offiziellen Twitter-Account eingerichtet. Dortwird in der ersten Phase die Präsidentin des QV’s, die Präsidentin der Kerngruppe und ichtwittern.Damit man sieht, wer die Tweets absetzt, wird ein Kürzel im Text hinzugefügt.Marco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 4
  5. 5. Abschlussarbeit Social Media2. FacebookEs gibt im Facebook eine Gruppe Zürich Affoltern und einen Ort Zürich-Affoltern. DerVorstand möchte gerne diese beiden übernehmen. Wir sind am Abklären, ob das machbarist. Diese Gruppe muss für alle öffentlich sein.Falls das nicht möglich ist, werden wir in einem zweiten Schritt eine Fanpage für den QVzusätzlich einrichten.Anschliessend wird dann eine Fotoreportage auf Facebook hochgeladen. Wie war dasQuartier in der Vergangenheit, wie hat sich das Quartier entwickelt.Marco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 5
  6. 6. Abschlussarbeit Social Media3. BlogEinen Blog setzen wir seit Oktober 2011 ein für die Tramabstimmung im Quartier ein. Ichmöchte in Zukunft für die Kerngruppe (Teil des QV) vermehrt Blogs einsetzen, damit danndie Bevölkerung aktiv mitmachen kann.Aktueller Blog:Marco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 6
  7. 7. Abschlussarbeit Social Media4. Die Themen Social Media & Human Resources/Recruiting, Social Media und Marketing ist für den Quartierverein noch nicht relevant. Somit fallen diese Punkte zum jetzigen Zeitpunkt weg.5. Kampagnen 2.0Zu diesem Thema habe ich folgende Gedanken gemacht.Bei zukünftigen Projekten oder Veranstaltungen will ich die Plattformen wie folgt nutzen:  Facebook und Flickr für das Sharing von Fotos  YouTube für Videos  Foursquare-App zum Einchecken an Events und Veranstaltungen des QuartiervereinsMarco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 7
  8. 8. Abschlussarbeit Social Media6. Cloud Computing im QuartiervereinCloud Computing ist vielleicht in zweiter Priorität ein Thema für die Archivierung diverserDokumente. Momentan werde ich dieses Thema noch nicht gross in den Quartiervereineinbringen.Für die Zukunft kann eine Cloud gut sein für die Archivierung der Dokumente und auch fürdie Weiterbearbeitung neuer Dokumente.7. Crowd SourcingKann vielleicht in Zukunft auch mal verwendet werden. Aber das ist auch nicht die erstePriorität von heute.8. Weitere Social Media PlattformenGoogle Plus und andere Plattformen können in Zukunft auch ein Thema werden.Weiteres Vorgehen:  Vorstellen des neuen Social Media Konzeptes  Aufschalten der neuen Homepage  Facebook, Twitter und den Blog einführen  Alles andere in ferner Zukunft nach und nach realisierenZeitplanung:  Aufschalten Webseite bis Ende November 2011  Facebook, Twitter und Blog einführen und schulen bis Ende Dezember 2011Marco Kiefer – N-JOY, Heinrich-Wolff-Strasse 8 – 8046 Zürich Seite 8

×