Home Security Corliss Group Experts: Wie
schleicht sich in Ihr Haus im Internet auf
Pause verwenden
Ihr Kühlschrankist Spa...
Das Problem ist, dass diese neue Internet die Sicherheitsproblemeder
alten. Außer sie schlechter sind, weil Software-Schwa...
Botnets — und jetzt "ThingBots" —kann von Hackernverwendet werden,
groß angelegte CyberattackengegenWebsitesdurchErtrinken...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Home Security Corliss Group Experts: Wie schleicht sich in Ihr Haus im Internet auf Pause verwenden

169 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ihr Kühlschrank ist Spam senden. Ihrer Haustür läuft fehlerhafte Firmware, die Ihnen, dass der Riegel gesperrt ist mitteilt (wenn es nicht der Fall ist). Und das Kind nebenan ist Musik über Ihr Wifi-Netzwerk durch eine Hintertür in Ihrer Thermostat-app Piraterie. Alle internetfähigen Dinge, die Ihr Zuhause "intelligenter" machen sind es auch zu einem Sicherheitsalbtraum drehen.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
169
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Home Security Corliss Group Experts: Wie schleicht sich in Ihr Haus im Internet auf Pause verwenden

  1. 1. Home Security Corliss Group Experts: Wie schleicht sich in Ihr Haus im Internet auf Pause verwenden Ihr Kühlschrankist Spam senden. Ihrer Haustür läuft fehlerhafte Firmware, dieIhnen, dassder Riegel gesperrt ist mitteilt (wennes nicht der Fall ist). Und dasKind nebenan ist Musiküber Ihr Wifi-Netzwerkdurch eine Hintertür inIhrer Thermostat-app Piraterie. Alleinternetfähigen Dinge, dieIhr Zuhause"intelligenter" machensind es auch zu einem Sicherheitsalbtraum drehen. Intelligente Häuser sind nur ein Teil einer größerenBewegung in der Tech- Branchebaut ein "Internet der Dinge" — ein miteinanderverbundenen Web von Sachen, die alles, von Handys und Tablets, Waschmaschinenund Tischlampenenthält. MegacorpswieGoogle versuchen, von diesem neuen Internet-Zeitalter mit ProduktenwieNest, ein System zur Steuerung Ihres smart Hauses ausder Wolke zu profitieren. AndereUnternehmenwie Samsung, habemich verpflichtet, 90 Prozent ihrer Produkteandas Internet der Dinge biszum Jahr 2017 werden sollen.
  2. 2. Das Problem ist, dass diese neue Internet die Sicherheitsproblemeder alten. Außer sie schlechter sind, weil Software-Schwachstellennicht nur Menschen, in Ihr Netzwerkeinzudringenzulassen — sie werden sein Einbruch inIhr Haus. Wir sprachenmit Chiphersteller, Produktdesigner, whiteHat Hacker und Sicherheitsexperten, und sie alle haben eine Sache ist ganz klar: das smart Home ist nicht akzeptabelsicheren, nicht malnah dran. Eine größere Angriffsfläche Wir wissen bereits, dassintelligenteHäuser nur Zuganbindungglitchybis zu dem Punkt sind wo dasLicht ausschalteneine schmerzhafte Debugprozesswird. Aber diese Fehler nicht nur Ärgernisse. Viele intelligenteGerätesind stürzteaus der Tür, in der Regel mit Herstellern, die beabsichtigen, diesezu sichern, wenn sie einmalin den wilden (und erfolgreich) sind — oder vielleicht nur mit beabsichtigtnicht, esüberhaupt tun. Weilso wenig Aufmerksamkeitinerster Linie für die Sicherheit gegebenist, erhöht jede intelligenteGeräteinIhrem Heimnetzwerkbringennur dasZiel auf dem Rücken. In der Computersicherheitnennt diesdie "Angriffsfläche". Expertensagen, dassein intelligenteKühlschrankdas Potenzialhat, viel anfälliger als andereInternet-fähigeGerätesein. "Ihr Computer mit einer Firewall [wenn es wach ist] eine kleinere Angriffsflächeals Handy ist ständig im Internet hat", sagt MikeRyan, ein Bluetooth-Experteund eingebetteteSicherheitsexperte. "DasInternet der Dinge steht eine allgemeineAusweitung der die Angriffsfläche. Jedeseinzelnes Gerät ist jetzt verbunden, und jedeseinzelnes Gerät könnte einen möglichen Angriffspunkt der Schwäche. Während vor Ihren Kühlschrankin die Wand eingesteckt, und das war's. " Ein ruchloser smart Kühlschrankmag wieein dummesBeispiel, und es wäre — wenn es bereitsgehackt hattenicht vor. IntelligenteKühlschränke gehörtenein Netzwerkgerätesendenschädlichene-Mailsim Januar letzten Jahres. Hier ist, wiedie Hack ging, nach einem Bericht der NPR: Irgendwannzwischen23Dez. und Jan. 6 Hacker tonangebend, home- Router und dergleichenund verwendet sie zu schädlichene-Mails versenden, ihre Botnet oder Armee von infiziertenGerätenwachsen.
  3. 3. Botnets — und jetzt "ThingBots" —kann von Hackernverwendet werden, groß angelegte CyberattackengegenWebsitesdurchErtrinkensie mit Verkehr durchführen. Aber "commandeering" Router und intelligenteWaschmaschinen, Thermostate, und Türschlösser und KamerasGesicht zu erkennen ist schwer zu tun, richtig? Ja... keine. Im vergangenenAprilsagt eine Familie aus Cincinnati, Ohio, siein der Nacht mit einem Mannschreienan ihren10 Monatealten Tochter durch Babymonitor Foscam aufgewacht. Er ihre Kamera im Internet entdeckt hatte, übernahm sieund benutztees, um ihr Kind zu erschrecken. Der drei-Jahr-altesBaby-Monitor habennicht die neuesten Sicherheits-Updates, sodass die Familieein leichtesZiel war. Noch erschreckender ist die Aussicht, dasseine Baby-Cam nur der erste Schritt ineineallgemeinereÜbernahmesein könnte. Ein smart home Invader entdeckenein gefährdeter Gerät zunächst vielleicht, aber dann springenauf Ihr Wifi-Netzwerkverwenden — dauertenicht lange, der Angreifer könnte Ihre e-Maillesen und privateDatenvon Ihren Telefonen greifen. "Es ist bemerkenswert einfach, um herauszufinden, wasfür GeräteLeute in ihren Häusernhaben", sagt Ryan. "Wenn [ein Gerät] eine Schwachstelle hat, und du erhältst steuern, dannSie einen Platzdirekt auf jemandes Zuhause Wifi-Netzwerkhaben, und Sie können direkteAngriffeauf ihren Laptopsoder ihren Router. Sie können die Einstellungen ändernSie ihren Web-Trafficdurchläuft." Und nicht nur die Geräte, dieanfällig sind, sondern auch die drahtlose Bluetooth-Tech, diewir verwendet, um alles zusammenzu binden. Ryan sagt, dass jedeBluetooth-Implementierung, dieer je getestet hat sich mindestenseine Schwachstellegewordenist. Wenn er diese Sicherheitsproblemezu Anbieternberichtet, reagiertnur je.

×