PPS Darstellung: Gabi Rothermel Foto: © RainerSturm www. Pixelio.de




                                               Aus...
Der gemeinsame Flug




                      © Verena_N. www.pixelio.de
     © Peter Braun
    pbmuc@gmx.de
Als sie zum ersten Mal zusammen flogen, wussten sie,
       dass sie gemeinsam zurückkehren werden.




                  ...
Sie wussten um die Botschaft des Windes,
den Geruch und die Farben des Wassers,




                                      ...
© LenaDK4 www.pixelio.de
    Sie teilten die Luft mit ihren Flügeln...
und berührten sich zwischen Himmel und Erde.
Sie betrachteten sich
    und das Unten und Oben im Fluge.
     Ihre Federn bogen sich im Wind
       nach der Form ihrer ...
© acka64 www.pixelio.de
Das Geräusch der Wellen war ihre Musik...
    und ihre Augen glänzten im Licht.
Wieder an Land staunten sie...,
      über ihren ersten gemeinsamen Flug.




                                            ...
Mit ihren Flügelspitzen zeichneten sie
          ihre Gefühle in den Himmel,
und lasen darin ihre gemeinsame Geschichte.

...
Zum Autor

Peter Braun, Jahrgang 1954, ist ein Münchner Autor, der in die virtuelle Welt
getaucht ist, um an anderer Stell...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

215344 Dergemeinsameflug

497 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
497
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

215344 Dergemeinsameflug

  1. 1. PPS Darstellung: Gabi Rothermel Foto: © RainerSturm www. Pixelio.de Aus meinem Buch Autoplay
  2. 2. Der gemeinsame Flug © Verena_N. www.pixelio.de © Peter Braun pbmuc@gmx.de
  3. 3. Als sie zum ersten Mal zusammen flogen, wussten sie, dass sie gemeinsam zurückkehren werden. © magicpen. www.pixelio.de Und während sie zusammen flogen erzählten sie sich die Geschichte ihres Lebens. Sie ahnten…, dass eine neue hinzukommt.
  4. 4. Sie wussten um die Botschaft des Windes, den Geruch und die Farben des Wassers, © Cimaron www.pixelio.de die Beschaffenheit der Landschaft und der Faszination des Fliegens.
  5. 5. © LenaDK4 www.pixelio.de Sie teilten die Luft mit ihren Flügeln... und berührten sich zwischen Himmel und Erde.
  6. 6. Sie betrachteten sich und das Unten und Oben im Fluge. Ihre Federn bogen sich im Wind nach der Form ihrer Körper. © Joujou www.pixelio.de Und ihr strahlendes Weiß blendete die Sonne.
  7. 7. © acka64 www.pixelio.de Das Geräusch der Wellen war ihre Musik... und ihre Augen glänzten im Licht.
  8. 8. Wieder an Land staunten sie..., über ihren ersten gemeinsamen Flug. © H.W.Kigge www.pixelio.de Sie blickten hinaus auf das Meer, in den Himmel... sie spürten den Wind und sahen die Wellen.
  9. 9. Mit ihren Flügelspitzen zeichneten sie ihre Gefühle in den Himmel, und lasen darin ihre gemeinsame Geschichte. © Joujou www.pixelio.de Es war ein Flug, ein gemeinsamer Flug ... und es war anders.
  10. 10. Zum Autor Peter Braun, Jahrgang 1954, ist ein Münchner Autor, der in die virtuelle Welt getaucht ist, um an anderer Stelle wieder aufzutauchen..., in der echten Welt nämlich, um weiter zu schwimmen..., im Ozean der Gefühle. „Erlebte Gefühle… gefühltes Erleben“ Zum Buch Dieses Buch will Gedanken und Gefühle vermitteln, die aus der virtuellen und realen Welt stammen, vor allem Geschichten erzählen aus beiden Welten. Nichts, aber auch gar nichts ist im virtuellen anders als in „Echt “, im echten..., also realem Leben. Virtuelle Welt ist eben auch real, das kann man drehen und wenden wie man will. Der Grund ist einfach zu erklären: Es sind Menschen, die in die Tasten hauen. Von witzig bis mürrisch, skeptisch, kritisch oder frivol, frech und provokativ, zurückhaltend und scheu oder neugierig..., es ist alles dabei, wie im „echten“ Leben eben auch. Die virtuelle Welt wurde von uns selbst geschaffen, um zeitweise der anderen zu entfliehen. Die Kunst besteht darin, beide Welten nicht miteinander zu verwechseln..., sie voneinander zu unterscheiden und nicht dem Irrtum zu verfallen, dass Anonymität und Phantasie zu einem besseren Leben führen.

×