teste

711 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Automobil
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
711
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

teste

  1. 1. Lage auf den weltweiten Automobilmärkten Prof. Dr. Bernd Gottschalk Geschäftsführender Gesellschafter AutoValue GmbH
  2. 2. World motor vehicle production – World ranking of manufacturers 2008 Source: OICA 2
  3. 3. Global new registrations of passenger cars: Trend development by region (January 2008 = 100) Source: R. L. Polk Germany GmbH 3
  4. 4. Der US-Markt hat sich auf niedrigem Niveau stabilisiert. Verkäufe von Light Vehicles in Mio. Einheiten 2,0 2005: 16,9 Mio. LV 2006: 16,5 Mio. LV 2007: 18,1 Mio. LV 2008:13,2 Mio. LV 2009 • In den USA hat sich der 1,8 Absatz von Light Vehicles im November 1,6 2009 im zweiten Monat 1,4 in Folge auf Vorjahresniveau 1,2 stabilisiert (+0,1%). 1,0 • Arbeitstäglich bereinigt (daily sales rate) legte 0,8 der Markt im November 0,6 um 8,9% zu. 0,4 0,2 0,0 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Quelle: Ward‘s 4
  5. 5. US-Markt: „Cash for Clunkers“ hat den Markt für Passenger Cars einmalig belebt. Oktober: Erste Anzeichen einer Trendwende? % gegenüber Vorjahresmonat (Daily sales rate) • Die Signale für eine 18,7% Trendwende auf dem US-Automarkt haben 13,2% Passenger Cars Light Trucks Total sich im November 8,9% 4,9% 4,8% verstärkt. • Zu den Gewinnern -2,7% zählten neben den -3,4% -4,1% asiatischen Herstellern -9,3% -11,6% -12,1% -12,7% auch Volkswagen und Daimler. Dagegen -20,5% -23,1% verloren die US- -25,7% -26,0% Hersteller weiter -30,5% -30,9% -31,2% -32,2% Marktanteile. -33,5% -34,1% -34,2% -34,3% -35,0% -36,2% -36,5% -37,1% -38,9% -39,3% -39,4% -39,4% -41,1% Jan. 09 Feb. 09 Mrz. 09 Apr. 09 Mai. 09 Jun. 09 Jul. 09 Aug. 09 Sep. 09 Okt. 09 Nov. 09 Quelle: Ward‘s 5
  6. 6. Die Koreaner sind nicht nur in China und Westeuropa, sondern auch auf dem US-Markt die Gewinner. November 2009 ggü. November 2008 in % (arbeitstäglich bereinigt (daily sales rate) und nicht bereinigt) GM 6,7% -11/2008 -11/2009 ±% -1,8% 11,5% GM 2.735.763 1.864.661 -31,8% Toyota 2,6% Toyota 2.075.713 1.582.289 -23,8% Ford 9,6% Ford 1.806.346 1.475.528 -18,3% 0,8% Honda 1.342.680 1.043.641 -22,3% 5,5% Daily sales rate Chrysler 1.358.409 840.909 -38,1% Honda -2,9% % Vormonat Nissan 889.338 696.699 -21,7% Chrysler -19,3% Hyundai 377.705 401.267 6,2% -25,8% Kia 258.753 279.015 7,8% Nissan 31,2% 20,7% VW 285.600 266.753 -6,6% 58,6% BMW 281.564 218.110 -22,5% Hyundai Mazda 245.984 189.512 -23,0% 45,9% 28,5% Daimler 228.855 184.477 -19,4% Kia 18,3% Porsche 23.881 17.578 -26,4% VW 18,9% übrige 392.830 315.185 -19,8% 9,4% 0,5% Detroit Three 5.900.518 4.181.098 -29,1% BMW Deutsche 819.900 686.918 -16,2% -7,5% Mazda 9,6% Total 12.303.421 9.375.624 -23,8% 0,9% Daimler 18,8% 9,3% Porsche 28,3% Januar - November 2009: 18,0% Passenger Cars: 4,9 Mio. (-23%) -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Light Trucks: 4,4 Mio. (-25%) 60% 70% Total: 9,3 Mio. (-24%) +0,1% Quelle: Ward‘s LV-Produktion in der NAFTA: Jan. - Okt. 2009: 7,0 Mio. (-39%) 6 DSR: +8,9%
  7. 7. Die Kapazitätsauslastung in den US-Werken ist tief gefallen. Hohe Fixkosten belasten die Ergebnisse. Production as % of available production capacity 100 95,0 84,8 79,4 80,1 80 76,5 77,5 -19,6 66,5 66,6 64,8 64,1 58,8 58,8 57,9 60 46,0 40 20 Januar - Dezember 2008 Januar - Dezember 2009 0 Chrysler Ford GM Honda Nissan Toyota Total U.S. Note: Data includes medium- and heavy-duty trucks. GM, Ford and Toyota inclu "% of Available Production" is forecast production as a p Available production is the amount of straight-time output each manufacturer can build for the stated period each plant typically works, and excludes normally scheduled holiday/vacatio 7
  8. 8. Kräftiger Bestandsabbau bei allen großen Herstellern stützt den Markt. M onth-End Days ' Supply Ok tobe r Se pte m be r Ok tobe r Plus /M inus 2009 2009 2008 Prior Ye ar-Ago Chrysler 68 56 113 12 -45 Ford 75 68 105 6 -31 GM 70 67 126 2 -57 U.S. BIG 3 TOTAL 71 65 116 6 -45 Honda 64 56 91 8 -27 Hyundai 85 68 115 17 -30 Isuzu 0 0 82 0 -82 Kia 85 68 115 17 -30 Mazda 76 61 117 15 -40 Mitsubishi 99 64 173 34 -74 Nissan 57 46 98 11 -42 Subaru 38 36 99 2 -61 Suzuki 112 84 158 28 -47 Tata* 104 93 108 11 -4 Toyota 44 36 78 8 -35 ASIA TOTAL 58 49 92 9 -35 BMW 28 22 30 6 -3 Daimler 50 50 78 0 -28 Porsche 134 95 118 39 16 Volksw agen 63 57 100 6 -36 EUROPE TOTAL 50 45 68 5 -18 TOTAL LIGHT V EHICLES 63 56 102 7 -38 Daily sales rate is sales volume divided by selling days in the period. Days' supply is inventory divided b Light vehicles are cars and light trucks ( 8
  9. 9. Alte EU-Länder: Verschrottungsprämien stützen weiterhin den Markt (Oktober 2009: fünfte Absatzsteigerung in einem Monat in Folge) Neue EU-Länder: Ende der Talfahrt nicht in Sicht? % Veränderung (Oktober 2009 / Oktober 2008) Januar – Januar - +/-% Oktober 2008 Oktober 2009 Deutschland 24,1 Deutschland 2.630.000 3.311.900 +26% Frankreich 20,3 Frankreich 1.750.700 1.823.900 +4% Marktspaltung: Italien 1.880.600 1.807.800 -4% Italien 15,7 Alte vs. Neue EU- Großbritannien 1.922.800 1.686.000 -12% Großbritannien Länder 31,6 Spanien 1.025.700 775.400 -24% Alte 11.515.700 11.210.200 -3% Spanien 26,4 EU-Länder Polen -8,4 Polen 263.200 264.800 +1% Tschech. Rep. 122.000 131.900 +8% Tschech. Rep. 8,8 Rumänien 252.900 96.200 -62% Slowakei 58.900 66.800 +14% Rumänien -69,1 Neue 988.800 696.300 -30% Slowakei -34,2 EU-Länder Europa* 12.852.800 12.206.400 -5% -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 Gesamt +11,2% Quelle: ACEA * Europa: EU-27 + EFTA 9
  10. 10. Italiener und Koreaner bleiben die Gewinner auf dem Europäischen Markt. Januar - Oktober Januar - Oktober +/-% 2008 2009 % Veränderung (Oktober 2009 / Oktober 2008) VW-Gruppe 2.616.000 2.598.100 -0,7% PSA-Gruppe 1.634.800 1.559.700 -4,6% VW-Gruppe 6,3% Ford-Gruppe 1.269.700 1.249.200 -1,6% GM-Gruppe 1.233.500 1.101.200 -10,7% PSA-Gruppe 15,6% Renault-Gruppe 1.124.600 1.094.400 -2,7% Ford-Gruppe 15,3% Fiat-Gruppe 1.033.200 1.071.500 +3,7% GM-Gruppe 11,5% Toyota-Gruppe 680.300 622.500 -8,5% BMW-Gruppe 714.300 592.700 -17,0% Renault-Gruppe 33,9% Daimler 691.900 581.600 -15,9% Fiat-Gruppe 16,1% Nissan 299.200 297.900 -0,4% Toyota-Gruppe 17,7% Hyundai 231.300 287.400 +24,2 Europa* Gesamt 12.852.800 12.206.400 -5,0% BMW-Gruppe -9,0% Daimler -3,3% Nissan 56,6% Hyundai 31,9% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% +11,2% Quelle: ACEA * Europa: EU-27 + EFTA 10
  11. 11. Deutschland: Ein Boom in der Krise: Der Zulassungsschub durch die Umweltprämie kann den Produktionsrückgang nicht verhindern. Der Schwer-LKW-Markt ist noch immer im Tief. Personenkraftwagen 2007 2008 Jan.-Nov. 2009 2009* in Mio. +/- % in Mio. +/- % in Mio. +/- % in Mio. +/- % Neuzulassungen 3,15 -9 3,09 -2 3,59 25 3,85 25 davon deutsche Marken 2,19 -9 2,16 -1 2,37 18 2,55 18 Export 4,30 11 4,13 -4 3,13 -20 3,36 -19 Produktion 5,71 6 5,53 -3 4,61 -12 4,90 -11 Nutzfahrzeuge 2007 2008 Jan.-Nov. 2009 2009** in Tsd. +/- % in Tsd. +/- % in Tsd. +/- % in Tsd. +/- % Neuzulassungen 334,1 10 335,0 0 222,9 -28 242 -28 bis 6 t 228,8 12 230,9 1 160,9 -25 176 -24 über 6 t 99,8 6 98,2 -2 57,2 -38 61 -38 Export 360,6 24 369,1 2 140,8 -60 156 -58 bis 6 t 221,5 35 222,9 1 96,7 -55 107 -52 über 6 t 131,7 11 138,3 5 38,9 -70 43 -69 Produktion 504,3 20 513,7 2 225,0 -54 242 -53 bis 6 t 300,9 28 300,9 0 153,1 -67 165 -45 über 6 t 194,3 10 202,7 4 64,8 -67 69 -66 Quelle: KBA, VDA * Prognose AutoValue bzw. VDA 11
  12. 12. Die Umweltprämie greift massiv in die Marktstrukturen ein: Gewinner sind Importeure, Kleinwagen, Private und Otto-Pkw Januar - Dezember 2008 November Januar - November 2009 in Tsd. +/- % Marktanteil in Tsd. +/- % Marktanteil in Tsd. +/- % Marktanteil Audi 251,4 0,8 8,1% 22,6 1,3 8,1% 219,1 -4,9 6,1% Premium- Seat 49,3 -6,7 1,6% 4,7 32,8 1,7% 66,8 46,0 1,9% anbieter Skoda 121,3 2,2 3,9% 10,8 29,6 3,9% 182,4 64,8 5,1% profitieren VW 615,2 1,1 19,9% 64,2 35,2 23,0% 758,9 33,8 21,1% nicht VW-Gruppe 1.037,2 0,7 33,6% 102,3 25,3 36,6% 1.227,3 28,6 34,2% von der Mercedes 328,0 0,1 10,6% 26,6 4,2 9,5% 263,8 -14,8 7,3% Umwelt- smart 33,8 5,7 1,1% 2,8 15,4 1,0% 31,6 0,8 0,9% prämie. Daimler 361,8 0,6 11,7% 29,5 5,2 10,5% 295,5 -13,4 8,2% BMW-Gruppe 284,8 -0,1 9,2% 19,4 -7,0 6,9% 237,9 -9,4 6,6% Ford 217,3 1,6 7,0% 19,7 7,8 7,0% 272,4 35,8 7,6% Opel 258,3 -9,5 8,4% 22,9 41,1 8,2% 321,6 34,9 9,0% Porsche 16,2 -8,2 0,5% 1,0 12,3 0,4% 14,3 -7,8 0,4% Deutsche Marken 2.175,6 -0,7 70,4% 194,8 17,4 69,6% 2.368,9 17,7 66,0% Französische Marken 315,2 2,7 10,2% 32,9 35,5 11,8% 435,6 48,4 12,1% Toyota 96,8 -27,0 3,1% 9,3 48,5 3,3% 132,1 44,5 3,7% Japanische Marken 324,7 -12,6 10,5% 28,9 34,8 10,3% 396,5 30,2 11,0% Hyundai 51,7 8,7 1,7% 6,3 -11,8 2,2% 87,7 90,4 2,4% Koreanische Marken 86,6 -2,8 2,8% 9,2 -2,8 3,3% 139,0 78,9 3,9% Italienische Marken 99,3 10,4 3,2% 8,9 26,1 3,2% 172,9 84,7 4,8% Importeure insgesamt 914,5 -4,4 29,6% 84,9 25,2 30,4% 1.222,7 43,6 34,0% Markt insgesamt 3.090,0 -1,8 100,0% 279,7 19,7 100,0% 3.591,6 25,4 100,0% Massiver Importeure legen um Marktanteilsverlust bei 4,4 Prozentpunkte Quelle: KBA den Deutschen! Marktanteil zu! Marktanteil zu! 12
  13. 13. Auch nach Beendigung der Umweltprämie bleiben die Volumenhersteller die klaren Gewinner auf dem deutschen Markt. November 2009 gegenüber November 2008 in % • Die Umweltprämie ist zwar Audi 1,3 seit dem 2. September Seat 32,8 2009 ausgelaufen, aber Skoda 29,6 aufgrund des bestehenden VW 35,2 VW-Gruppe 25,3 hohen Auftragsbestands ist Mercedes 4,2 auch nach Beendigung des smart 15,4 Umweltprämie ein positiver Daimler 5,2 Markteffekt zu verzeichnen. BMW-Gruppe -7,0 Ford 7,8 • Dieser Effekt begünstigt Opel 41,1 weiterhin die Volumen- Porsche 12,3 hersteller. Die Importeure Deutsche Marken 17,4 Französische Marken 35,5 verzeichnen zwar stärkere Japanische Marken 34,8 Wachstumsraten, aber Koreanische Marken -2,8 auch die deutschen Italienische Marken 26,1 Volumenhersteller können Importeure insgesamt 25,2 noch profitieren. -10 0 10 20 30 40 50 +19,7% Quelle: KBA 13
  14. 14. Die voraussichtliche Entwicklung der Pkw-Neuzulassungen des 4. Quartals 2009 gegenüber dem durchschnittlichen 4. Quartal vor und während der Krise. Pkw-Neuzulassungen Pkw-Neuzulassungen Pkw-Exporte in Deutschland in Westeuropa aus Deutschland (in 1.000 Einheiten, *AutoValue) (in 1.000 Einheiten, **VDA) (in 1.000 Einheiten, **VDA) 3.334 1.003 +1% 859 -7% 852 3.090 -4% -18% +13% 967 +20% 2.733 -12% -16% 719 +9% 886 Ø 4. Quartal 4. Quartal 4. Quartal Ø 4. Quartal 4. Quartal 4. Quartal Ø 4. Quartal 4. Quartal 4. Quartal 2005:2007 2008 2009* 2005:2007 2008 2009** 2005:2007 2008 2009** Ø 2005:2007 2008 2009* Ø 2005:2007 2008 2009** Ø 2005:2007 2008 2009** = 3,3 Mio. = 3,1 Mio. = 3,85 Mio. = 14,7 Mio. = 13,6 Mio. = 13,4 Mio. = 4,0 Mio. = 4,1 Mio. = 3,36 Mio. (-7%) (+25%) (-8%) (-1%) (+3%) (-19%) 14
  15. 15. AutoValue GmbH www.autovalue.de

×