Vorsicht ansteckend.
Peter Kobriger,
Whiteblue Consulting GmbH, München
E-mail: peter.kobriger@whiteblue.com
Steigende Aufwände
Verzögerungen
Schlechter
Business Case
Die Situation
Die Lösung
Project Management Office
3
ThomasKarl Sandra
Das Team
4
Zahlen sind Gold.
Reden ist Silber,
Regeln
7
Schnelle Lösungen
stärken Geist und
Seele.
1
7
8
Keine Ressourcen
9
Keine Ressourcen
Späte Änderungen
10
Keine Ressourcen
Späte Änderungen
Unterschiedliche
vertriebsabhängige Prozesse
11
Keine Ressourcen
Späte Änderungen
Unterschiedliche
vertriebsabhängige Prozesse
Aufwände unklar
12
Keine Ressourcen
Späte Änderungen
Unterschiedliche
vertriebsabhängige Prozesse
Aufwände unklar
Unklare Kommunikation
13
Keine Ressourcen
Späte Änderungen
Unterschiedliche
vertriebsabhängige Prozesse
Aufwände unklar
Unklare Kommunikation
Etc.,...
Thomas Sandra
Ich weiß genau
was zu tun ist!
Was
passiert da
bloß?
15
Ein kurzer Prozess
ist ein guter Prozess.
2
16
Thomas Alle
Entscheidungen
durch mich!
Ein Rundschreiben.
Nur keine persönlichen
Gespräche
Sandra
Unser Input ist
nicht gefragt. Abwarten.
Ich kenn
doch...
Das Allheilmittel:
Tools, die einfach
alles können.
3
19
Thomas
Tool
Hokus Pokus
glücklich
Projektleiter
beschäftigt
(Halb)Automatische Statusreports
20
Thomas
Sandra
Alles auf einem
Blick! Karl wird
staunen.
Hauptsache,
es steht was
da...
21
Vorsicht Viren:
keinen Dialog mit
dem Sponsor.
4
22
Thomas Karl
Zahlen. Grafen.
Buzz-words.
Wunderbar!
Tolle Zahlen. Aber:
Vertragsstrafen,
Kostenexplosionen.
Ich muss
telefo...
Eskalation:
Unangenehmes
schnell erledigen.
5
24
Thomas Alles geregelt! Es
muss nur alles
beachtet werden.
Na dann!
Wie kann es
umgesetzt
werden?
Karl
Sandra
Ob das alles so
richtig ist?
Nichts ist
gelöst. Es gibt
Alternativen...
26
Keine
Verunsicherung:
Kunden meiden.
6
27
Wichtig
Änderungen durch den Vertrieb minimieren.
Nicht ok! Ok.
28
Thomas Die sollen
nehmen, was wir
ihnen geben.
Ich rede jetzt
direkt mit den
Projektleitern.
Thomas
Eine Parallelwelt
entsteht.
Druck von oben
nach unten
weitergeben.
7
31
Bewährte Kur:
tägliche Statusreports
Thomas
Sandra
Das treibt das
Projekt richtig an.
Erst mal die Woche
vorschreiben, dann
gezielt an wirklichen
Lösungen arbe...
Thomas
Sandra
Die Parallelwelt lebt.
Thomas Fazit:
Stabile Zahlen,
gesunder Organismus.
35
Thomas Karl
Mann! Was für
eine Leistung
Ich rede wieder
direkt mit den
Projektleitern.
Für was
brauche ich
Thomas???
36
Reden ist Gold.
Zahlen sind Silber,
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vorsicht ansteckend! 7 gelebte Regeln, um sich überflüssig zu machen.

225 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Welt der Kennzahlen ist schön. Alles auf einen Blick herrlich unbestechlich dargestellt. Schriftliche Statusreports sagen mir schwarz auf weiß den Zustand der lebenserhaltenden Projektelemente. Gespräche hingegen bewirken das Gegenteil: Man weiß oft nicht zweifelsfrei, was gemeint ist, nach einiger Zeit will sich keiner mehr erinnern oder es war alles anders gemeint. Anstrengend ist es ohnehin.

Genauso denkt auch Thomas, unser Held in der nachfolgenden Schilderung. Durch 7 gelebte Regeln zeigt er uns, wie er es schafft in seinem eigenen Kosmos selbstzufrieden zu leben. Das eigentliche Ziel oder sollte das Große und Ganze doch eine Rolle spielen? Muss ein Projektleiter denn wirklich unternehmerisch denken und das Produkt und Marktumfeld kennen? Ist es wirklich nötig ein moti-vierendes Umfeld für alle Beteiligten zu schaffen?

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
225
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vorsicht ansteckend! 7 gelebte Regeln, um sich überflüssig zu machen.

  1. 1. Vorsicht ansteckend. Peter Kobriger, Whiteblue Consulting GmbH, München E-mail: peter.kobriger@whiteblue.com
  2. 2. Steigende Aufwände Verzögerungen Schlechter Business Case Die Situation
  3. 3. Die Lösung Project Management Office 3
  4. 4. ThomasKarl Sandra Das Team 4
  5. 5. Zahlen sind Gold. Reden ist Silber,
  6. 6. Regeln 7
  7. 7. Schnelle Lösungen stärken Geist und Seele. 1 7
  8. 8. 8
  9. 9. Keine Ressourcen 9
  10. 10. Keine Ressourcen Späte Änderungen 10
  11. 11. Keine Ressourcen Späte Änderungen Unterschiedliche vertriebsabhängige Prozesse 11
  12. 12. Keine Ressourcen Späte Änderungen Unterschiedliche vertriebsabhängige Prozesse Aufwände unklar 12
  13. 13. Keine Ressourcen Späte Änderungen Unterschiedliche vertriebsabhängige Prozesse Aufwände unklar Unklare Kommunikation 13
  14. 14. Keine Ressourcen Späte Änderungen Unterschiedliche vertriebsabhängige Prozesse Aufwände unklar Unklare Kommunikation Etc., etc. 14
  15. 15. Thomas Sandra Ich weiß genau was zu tun ist! Was passiert da bloß? 15
  16. 16. Ein kurzer Prozess ist ein guter Prozess. 2 16
  17. 17. Thomas Alle Entscheidungen durch mich! Ein Rundschreiben. Nur keine persönlichen Gespräche
  18. 18. Sandra Unser Input ist nicht gefragt. Abwarten. Ich kenn doch...
  19. 19. Das Allheilmittel: Tools, die einfach alles können. 3 19
  20. 20. Thomas Tool Hokus Pokus glücklich Projektleiter beschäftigt (Halb)Automatische Statusreports 20
  21. 21. Thomas Sandra Alles auf einem Blick! Karl wird staunen. Hauptsache, es steht was da... 21
  22. 22. Vorsicht Viren: keinen Dialog mit dem Sponsor. 4 22
  23. 23. Thomas Karl Zahlen. Grafen. Buzz-words. Wunderbar! Tolle Zahlen. Aber: Vertragsstrafen, Kostenexplosionen. Ich muss telefonieren... 23
  24. 24. Eskalation: Unangenehmes schnell erledigen. 5 24
  25. 25. Thomas Alles geregelt! Es muss nur alles beachtet werden. Na dann! Wie kann es umgesetzt werden?
  26. 26. Karl Sandra Ob das alles so richtig ist? Nichts ist gelöst. Es gibt Alternativen... 26
  27. 27. Keine Verunsicherung: Kunden meiden. 6 27
  28. 28. Wichtig Änderungen durch den Vertrieb minimieren. Nicht ok! Ok. 28
  29. 29. Thomas Die sollen nehmen, was wir ihnen geben. Ich rede jetzt direkt mit den Projektleitern.
  30. 30. Thomas Eine Parallelwelt entsteht.
  31. 31. Druck von oben nach unten weitergeben. 7 31
  32. 32. Bewährte Kur: tägliche Statusreports
  33. 33. Thomas Sandra Das treibt das Projekt richtig an. Erst mal die Woche vorschreiben, dann gezielt an wirklichen Lösungen arbeiten. 33
  34. 34. Thomas Sandra Die Parallelwelt lebt.
  35. 35. Thomas Fazit: Stabile Zahlen, gesunder Organismus. 35
  36. 36. Thomas Karl Mann! Was für eine Leistung Ich rede wieder direkt mit den Projektleitern. Für was brauche ich Thomas??? 36
  37. 37. Reden ist Gold. Zahlen sind Silber,

×