Humane Euthanasie ernsthaft kranke TiereFür die Euthanasie ernsthaft verwundete oder kranke Tiere scheintStickstoffschaum ...
Schaumdecke ist gebracht. Es ist nicht notwendig das Tier zu fixieren wie beiandere Methoden. Wegen die dicke Schaumdecke ...
----------------------------------------------------------------------------------Anmerkung für die RedaktionStickstoffsch...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

N2GF deutsch

298 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für die Euthanasie ernsthaft verwundete oder kranke Tiere scheint Stickstoffschaum die meist humane Methode. Bei dieser Methode sind die Tiere schnell betäubt durch einen Überschuss von Stickstoff.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
298
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

N2GF deutsch

  1. 1. Humane Euthanasie ernsthaft kranke TiereFür die Euthanasie ernsthaft verwundete oder kranke Tiere scheintStickstoffschaum die meist humane Methode. Bei dieser Methode sinddie Tiere schnell betäubt durch einen Überschuss von Stickstoff. Siesterben innerhalb kurzer Zeit, ohne aus die Betäubung zu erwachen. DasSchweine Innovation Centrum der Wageningen Universität, Niederlande,wird diese neue Methode ausführlich untersuchen.Bei Schweine und Geflügel (und andere Tiere) die ernsthaft Leiden oderernsthafte Schmerzen haben ist Euthanasie verpflichtet wenn es keine praktischeund ökonomische Lösung gibt die den Schmerz oder das Leiden erleichtern zukönnen. Das ist deutlich umschrieben in Verordnung (EG) 1099/2009 die den 1Januar 2013 in Kraft tritt. Gegeben diese EU-Verordnung sollte die Euthanasie soschnell wie möglich stattfinden um weiteres Leiden des Tieres zu vermeiden.Dabei sollte das Tier keine vermeidbare Schmerz, Stress, Angst oder andereZeichnen des Leidens haben. Betäuben des Tieres ist notwendig unmittelbargefolgt durch das Töten. Das Tier sollte in eine Zustand van Bewusstlosigkeit undGefühllosigkeit bleiben bis den Tot ist eingetreten.StickstoffschaumMit Stickstoffschaum sind die Anforderungen von der EU-Verordnungvollständig zu bewerten. Die Methode mit Stickstoffschaum ist erster Ansatzentwickelt für junge Ferkel und Geflügel. Eine Gruppe von Tieren wofür in die EU-Verordnung noch keine gut passende Methode enthalten ist.Bei der Methode mit Stickstoffschaum wird ein Fass gefüllt mit hohes ExpansionSchaum (große Blasen) die Komplett mit purem Stickstoff gefüllt sind. Das Tierwird unter eine Schaumdecke von Minimum 60 Zentimeter Schaum gebracht. Esatmet dann 98 Prozent Stickstoff ein. Den Anteil Sauerstoff im Blut des Tieressenkt dann sehr schnell und das Tier ist nach Kurzer Zeit Bewusstlos. Durch denextremen Sauerstoff Defizit (Anoxie) sterbt das Tier in anderthalb bis zweiMinuten. Das Tier wird nicht mehr zur Bewusstsein kommen und bemerkt nichtdas es stirbt.Das Tier bemerkt nicht das es Stickstoff einatmet und es ist auch nicht schädlichoder peinlich weil die normale Atemluft auch schon 80 Prozent Stickstoff erfasst.Einatmen von Stickstoff ist daher nicht stressirrend, weil das Tier bei Kontakt mitzum Beispiel eine hohe Konzentrationen von Kohlendioxid die Einatmungeinschränkt.Keine physische BelastungDie Stickstoffschaummethode ist nicht physisch belastend für den Landwirt undseine Mitarbeiter. Das Tier ist umgehend Bewusstlos nachdem es durch die! 1!
  2. 2. Schaumdecke ist gebracht. Es ist nicht notwendig das Tier zu fixieren wie beiandere Methoden. Wegen die dicke Schaumdecke und den Anteil van 98 ProzentStickstoff wird das Tier sicher sterben. Misserfolge wobei die Tiere wieder Erlebensind fast unmöglich.Stickstoff festhaltenDen Vorteil von arbeiten mit hohen Expansion Schaum ergibt sich damit das esden Stickstoff festhaltet. Stickstoff ist leichter als die uns umringende Luft undwürde normalerweise schnell mit die Luft mengen. Daher ist immer eineSchaumdecke von mindestens 60 Zentimeter über den Tier anwesend um dieStickstoffkonzentration zu behalten.SicherUnter die dicke Schaumdecke bleibt das Stickstoffgas behalten. Es ist damit auchungefährlich für den Arbeiter. Nach längerer Zeit senkt das Schaum und damitauch lediglich das Stickstoffgas was sich ohne weitere Risikos mit der Außenluftvermengt.Das arbeiten mit Stickstoffschaum ergibt hygienische Vorteile. Die Tiere bleibenin das Fass in denen sie sterben. Es kommen keine Körperflüssigkeiten frei.UntersuchungAnfang Januar 2013 startet die Untersuchung mit Stickstoffgasschaum auf dasSchweine Innovation Zentrum der Wageningen Universität. Die Untersuchungsollte den Beweis liefern das die Tiere in kurzer Zeitspanne Bewusstlos sind undsterben, durch den extremen Sauerstoffmangel. Die Tiere sollten dabei nichtleiden von Stress oder Schmerzen. Das ist möglich wie eine orientierende Studiemit Geflügel bereits gezeigt hat.Neben die Auswirkungen auf die Tiere, wird auch die Zuverlässigkeit derApparatur getestet und eine Standard-Methode wird entwickelt. Weiterhinwerden getestet die mögliche Risiken für Umgebung und Arbeiter. In ein halbesJahr wird die Apparatur betriebsfähig und im Fachhandel erhältlich sein.SchulungDie Ausfuhrenden werden eine theoretische online Schulung bekommen. Sielernen das wiedererkennen von Tiere die ernsthaft leiden, wie Sie stressvorbeugen können und wie die Handlungen bei der Euthanasie zu erfolgen sind.Danach erfolgt eine praktische Prüfung unter Aufsicht eines zertifiziertes Tierarzt,gefolgt durch eine Zertifizierung.! 2!
  3. 3. ----------------------------------------------------------------------------------Anmerkung für die RedaktionStickstoffschaum ist entwickelt von N2GF in Zusammenarbeit mit SHK Trading fürdie Apparatur und Gazcon A/S – ein Mitglied der Atlas Copco Gruppe- für dieProduktion von Stickstoffgas (N2).Falls Sie mehr Informationen benötigen bitte fragen Sie dann nach Michiel vanMil, ONI Consult BV, Telefon: +31 6 52266944, E-mail:michiel.vanmil@oniconsult.nlHintergrundinformation über Stickstoffschaum, Euthanasie und zum Beispiel dieEU Verordnung 1099/2009 finden Sie auf www.n2gf.com.Behälter für Tötung mit hohes Expansion Stickstoffschaum (Bild frei von Rechten)! 3!

×