Visible Learning.A synthesis of over 800 meta-analysesrelating to achievement (2009)von John A. C. Hattie
Die Hattie-Studie benannt nach John A. C. Hattie Titel „Visible Learning“ (2009) Versuch einer Gesamtschau aller dazuvo...
Seine Vorgehensweise Problem: riesige Datenmenge 800 sog. „Meta-Analysen“ setzen Studien inBeziehung zueinander „Effekt...
Seine Bewertung der Daten Hattie interessieren besonders die EffektmaßeWhat works?What works best? Hattie berücksichtigt...
Seine Bewertung der DatenHatties Konzept vom Schwellenwert d ≥.40 ab hier wird mehr erreicht als der durch-schnittliche Z...
Ergebnisse der Hattie-Studie Klassenwiederholung (-.16) Klassengröße (.21) offene Lernformen (.01) jahrgangsübergreife...
Ergebnisse der Hattie-Studie „peer tutoring“ (.55) kooperatives Lernen (.59) problemlösendes Lernen (.61) Feedback (.7...
Hatties SchlussfolgerungenEs wird ein Muster erkennbar, das sich ausfolgenden zentralen Lehr-Lern-Komponentenzusammensetzt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zentrale Befunde der Hattie-Studie

2.797 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.797
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zentrale Befunde der Hattie-Studie

  1. 1. Visible Learning.A synthesis of over 800 meta-analysesrelating to achievement (2009)von John A. C. Hattie
  2. 2. Die Hattie-Studie benannt nach John A. C. Hattie Titel „Visible Learning“ (2009) Versuch einer Gesamtschau aller dazuvorliegenden Studien zu Einflussfaktoren berücksichtigt 138 Einflussfaktoren für Lernerfolg Datenbasis: 50.000 Einzelstudien Untersuchungsdauer: 15 Jahre
  3. 3. Seine Vorgehensweise Problem: riesige Datenmenge 800 sog. „Meta-Analysen“ setzen Studien inBeziehung zueinander „Effektmaße“ messen Wirksamkeit derEinflussfaktoren
  4. 4. Seine Bewertung der Daten Hattie interessieren besonders die EffektmaßeWhat works?What works best? Hattie berücksichtigt Einflussfaktoren erstab einem Effektmaß von d ≥.40 (sonstüblich ist d ≥.20)
  5. 5. Seine Bewertung der DatenHatties Konzept vom Schwellenwert d ≥.40 ab hier wird mehr erreicht als der durch-schnittliche Zuwachs eines Lernjahresdurch normalen Unterricht 66 der 138 Einflussfaktoren liegen über demSchwellenwert 31 Einflussgrößen bleiben unter d ≥.20
  6. 6. Ergebnisse der Hattie-Studie Klassenwiederholung (-.16) Klassengröße (.21) offene Lernformen (.01) jahrgangsübergreifender Unterricht (.04) außerschulisches Lernen (.09) Team Teaching (.19) systematische Elternarbeit (.51)
  7. 7. Ergebnisse der Hattie-Studie „peer tutoring“ (.55) kooperatives Lernen (.59) problemlösendes Lernen (.61) Feedback (.74) Formative Evaluation (.90)
  8. 8. Hatties SchlussfolgerungenEs wird ein Muster erkennbar, das sich ausfolgenden zentralen Lehr-Lern-Komponentenzusammensetzt: evaluative Lehr- und Lernhaltungen Schülerorientierung (mit den Augen der Lernenden!) „classroom management“ aktivierende Lernstrategien humaner Umgang und lernförderliches Klima

×