Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Visible Learning.A synthesis of over 800 meta-analysesrelating to achievement (2009)von John A. C. Hattie
Die Hattie-Studie benannt nach John A. C. Hattie Titel „Visible Learning“ (2009) Versuch einer Gesamtschau aller dazuvo...
Seine Vorgehensweise Problem: riesige Datenmenge 800 sog. „Meta-Analysen“ setzen Studien inBeziehung zueinander „Effekt...
Seine Bewertung der Daten Hattie interessieren besonders die EffektmaßeWhat works?What works best? Hattie berücksichtigt...
Seine Bewertung der DatenHatties Konzept vom Schwellenwert d ≥.40 ab hier wird mehr erreicht als der durch-schnittliche Z...
Ergebnisse der Hattie-Studie Klassenwiederholung (-.16) Klassengröße (.21) offene Lernformen (.01) jahrgangsübergreife...
Ergebnisse der Hattie-Studie „peer tutoring“ (.55) kooperatives Lernen (.59) problemlösendes Lernen (.61) Feedback (.7...
Hatties SchlussfolgerungenEs wird ein Muster erkennbar, das sich ausfolgenden zentralen Lehr-Lern-Komponentenzusammensetzt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zentrale Befunde der Hattie-Studie

2.908 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Zentrale Befunde der Hattie-Studie

  1. 1. Visible Learning.A synthesis of over 800 meta-analysesrelating to achievement (2009)von John A. C. Hattie
  2. 2. Die Hattie-Studie benannt nach John A. C. Hattie Titel „Visible Learning“ (2009) Versuch einer Gesamtschau aller dazuvorliegenden Studien zu Einflussfaktoren berücksichtigt 138 Einflussfaktoren für Lernerfolg Datenbasis: 50.000 Einzelstudien Untersuchungsdauer: 15 Jahre
  3. 3. Seine Vorgehensweise Problem: riesige Datenmenge 800 sog. „Meta-Analysen“ setzen Studien inBeziehung zueinander „Effektmaße“ messen Wirksamkeit derEinflussfaktoren
  4. 4. Seine Bewertung der Daten Hattie interessieren besonders die EffektmaßeWhat works?What works best? Hattie berücksichtigt Einflussfaktoren erstab einem Effektmaß von d ≥.40 (sonstüblich ist d ≥.20)
  5. 5. Seine Bewertung der DatenHatties Konzept vom Schwellenwert d ≥.40 ab hier wird mehr erreicht als der durch-schnittliche Zuwachs eines Lernjahresdurch normalen Unterricht 66 der 138 Einflussfaktoren liegen über demSchwellenwert 31 Einflussgrößen bleiben unter d ≥.20
  6. 6. Ergebnisse der Hattie-Studie Klassenwiederholung (-.16) Klassengröße (.21) offene Lernformen (.01) jahrgangsübergreifender Unterricht (.04) außerschulisches Lernen (.09) Team Teaching (.19) systematische Elternarbeit (.51)
  7. 7. Ergebnisse der Hattie-Studie „peer tutoring“ (.55) kooperatives Lernen (.59) problemlösendes Lernen (.61) Feedback (.74) Formative Evaluation (.90)
  8. 8. Hatties SchlussfolgerungenEs wird ein Muster erkennbar, das sich ausfolgenden zentralen Lehr-Lern-Komponentenzusammensetzt: evaluative Lehr- und Lernhaltungen Schülerorientierung (mit den Augen der Lernenden!) „classroom management“ aktivierende Lernstrategien humaner Umgang und lernförderliches Klima

×