Seite 1Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011
Personal- und Organisationsentwicklung
Menschen nachhaltig und wirkungsvol...
Seite 2Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011
Inhaltliche Übersicht
Grundlagen der Rhetorik
Umgang mit Lampenfieber
Die ...
Seite 3Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011
Gott gebe mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen,
die ich nicht ändern ka...
Seite 4Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011
> Erfahrungen
> Fachlicher
Background
> Rolle/Funktion
> Selbstbild
> Frem...
Seite 5Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011
> zielorientiert + gesprächspartnerbezogen
+ situationsangemessen
> kommun...
Seite 6Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011
C. Vortrags- und Präsentationstechniken:
- Körpersprache + Stimme
- Gliede...
Seite 7Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011
Kontaktdaten:
DiRESULTS
Personal- und Organisationsentwicklung
Dipl.-Päd. ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Grundlagen der Rhetorik

678 Aufrufe

Veröffentlicht am

von Bernd Dieschburg

(1. Kapitel kostenlos zum herunterladen)

Vollversion bei Vortragsfolien.de

Kurzbeschreibung:

Umgang mit Lampenfieber, Verständlichkeit und Argumentationslogik, Körpersprache,Stimme und Sprechtechnik, Redevorbereitung und -durchführung, Umgang mit Einwänden

Folgende Schwerpunkte bilden den inhaltlichen Rahmen:

Grundlagen der Rhetorik
- Das Kommunikationsmodell
- Was bedeutet Rhetorik?
- Elemente der Rhetorik

Umgang mit Lampenfieber
- Einstellungen bestimmen unser Handeln
- Anregungen und Tipps zum sinnvollen Umgang mit Lampenfieber

Die 4 Verständlichmacher
- Ein Satz muss „rote Backen“ haben

Argumentationslogik
- Aufbau und Struktur
- Rhetorische Stilmittel von A bis Z

Elemente der Körpersprache
- Grundsätzliches
- Worauf ist zu achten?
- Vortragtechnik bei Reden mit Manuskript

Stimme und Sprechtechnik
- Tipps und Anregungen

Redevorbereitung und -planung
- Phase 1: Klären von Kernfragen
- Phase 2: SOG-Phase
- Phase 3: Vortrag erstellen und mental verankern

Aufbau und Gliederung einer Rede/eines Vortrages
- (PSYCHO-)Logik
- Einführung/Einleitung/Einstimmung
- Hauptteil
- Abschluss und Ausklang

Konstruktiver Umgang mit Einwänden
- Grundsätzliches
- Methoden der Einwandbehandlung

Kurt Tucholsky
- Ratgeber für einen schlechten Redner

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
678
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Grundlagen der Rhetorik

  1. 1. Seite 1Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011 Personal- und Organisationsentwicklung Menschen nachhaltig und wirkungsvoll in Organisationen erfolgreich machen Grundlagen der Rhetorik
  2. 2. Seite 2Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011 Inhaltliche Übersicht Grundlagen der Rhetorik Umgang mit Lampenfieber Die 4 Verständlichmacher Argumentationslogik Elemente der Körpersprache Stimme und Sprechtechnik Redevorbereitung und -planung Aufbau und Gliederung einer Rede/eines Vortrages Konstruktiver Umgang mit Einwänden Kurt Tucholsky: Ratschläge für einen schlechten Redner 2 3 10 1 4 5 6 7 8 9
  3. 3. Seite 3Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011 Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
  4. 4. Seite 4Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011 > Erfahrungen > Fachlicher Background > Rolle/Funktion > Selbstbild > Fremdbild > Normen/Werte > Bedürfnisse/ Motive > Erfahrungen > Fachlicher Background > Rolle/Funktion > Selbstbild > Fremdbild > Normen/Werte > Bedürfnisse/ Motive dekodiertkodiert Übermittlungskanäle: * Auditiv: Wort, Stimme, Tonlage, Geräusche * Visuell: Körpersprache, Mimik, Gestik, Motorik, äußeres Erscheinen, Bilder, Grafik........ 4 Kommunikationsaspekte: * Sachinhalt: Was wird inhaltlich gesagt ? * Beziehung: Welche Beziehung hat man miteinander ? * Selbstoffenbarung: Was sagt jeder über sich selbst ? * Appell: Was will man beim Gegenüber erreichen ? Grundlagen der Rhetorik: Das Kommunikationsmodell 1
  5. 5. Seite 5Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011 > zielorientiert + gesprächspartnerbezogen + situationsangemessen > kommunizieren + argumentieren + präsentieren > mit dem Ziel, zu überzeugen „Rhetorik ist das Gewinnen des menschlichen Geistes durch das Wort.“ Plato „Rhetorik ist die Fähigkeit, unterscheiden zu können, mit welchen Methoden man im Ernstfall unter den jeweiligen Umständen Überzeugung hervorrufen kann.“ Aristoteles Grundlagen der Rhetorik: Was bedeutet „Rhetorik“? 1
  6. 6. Seite 6Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011 C. Vortrags- und Präsentationstechniken: - Körpersprache + Stimme - Gliederung und Aufbau - Umgang mit schwierigen Situationen A. Persönliche Ausstrahlung: - Engagement durch Identifikation - Glaubwürdigkeit durch natürliches Verhalten - innere Ruhe durch Sachkenntnis B. Kommunikations- und Argumentationsverhalten: - Präzises Sprechen - Beherrschen von Fragetechniken - Argumentationsaufbau Grundlagen der Rhetorik: Elemente der Rhetorik 1
  7. 7. Seite 7Grundlagen der Rhetorik Stand 20.07.2011 Kontaktdaten: DiRESULTS Personal- und Organisationsentwicklung Dipl.-Päd. Bernd Dieschburg Ludwig-Bechstein-Straße 2 63486 Bruchköbel Tel.: 06181-577295 Fax: 06181-577241 Email: info@diresults.de Web: www.diresults.de

×