24.05.2011 UNESCO unter der Lupe 1
Meeresschutzgebiete
(MPAs)– ein Plädoyer
Tharaka Sriram
10. Mai 2015
Bürgerhaus Neckarstadt, Mannheim
Einführung
Eine der anerkanntesten Methoden zum Schutz der
marinen Ökosysteme ist die Einrichtung von
Meeresschutzgebieten...
Inhalt
• Was ist ein Meeresschutzgebiet?
• Kategorien von MPAs
• Zonierung von MPAs
• MPAs in Zahlen
• Die größten MPAs we...
Inhalt
• MPAs und Diversity
• Nachteile, Kritik und Probleme
• Exkurs:
–MPAs in Brasilien
–MPAs in der Karibik
• Forderung...
24.05.2011 1
http://oceanservice.noaa.gov/news/june14/our-ocean.jpg
http://wwf.panda.org/_core/general.cfc?method=getOriginalImage&uImgID=%
26*R%2C%26!NG1%0A
Was ist ein Meeresschutzgebiet?
• Die IUCN definiert MPAs wie folgt:
– „Gebiet innerhalb oder unterhalb des Gezeitenbereic...
Kategorien von MPAs
• Das IUCN Protected Areas Categories System ist ein System, in das
alle Schutzgebiete der Erde
nach S...
IUCN-Kategorien
Ia/Ib Strenges Naturreservat /
Wildnisgebiet
Forschung; Schutz großer,
unbeeinflusster Wildnisareale
II Na...
Zonierung von MPAs
http://d1z0sq8846aidu.cloudfront.net/Apps/OHI/Vault/Output?VaultID=6826&ts
=1412271648
MPAs in Zahlen
 2014 wurden mehr als 6.500 MPAs gezählt, die
2,09% der Weltmeere ausmachen, nur 0,83% sind
streng geschüt...
Die größten MPAs weltweit
http://www.marine-conservation.org/media/filer_public/filer_public/2014/10/03/vlmpa_sept2014_log...
http://www.pewtrusts.org/~/media/Data-
Visualizations/Infographics/2015/700px_protected_areas.png?la=en
http://d2ouvy59p0dg6k.cloudfront.net/img/original/fisheries_benefits_marine_protected_areas_wwf_infographic.png
Vorteile u...
http://wwf.panda.org/_core/general.cfc?method=getOriginalImage&uImgID=%26%2AR%5C%27%20%5EC%3F%0A
Vorteile und Nutzen- Gemä...
Vorteile und Nutzen- Fazit
https://grist.files.wordpress.com/2014/11/mpa11.jpg?w=1600&h=900
MPAs und Diversity
• Ein Weg ist der LMMA-Ansatz (Locally Managed
Marine Areas):
 Küstengebiete und ihre Ressorcen werden...
http://i.unu.edu/media/ourworld.unu.edu-en/article/11502/woman-fisher.jpg
“LMMAs have proven to be a cost-
effective, scal...
MPAs und Diversity
http://www.lmmanetwork.org/sites/all/themes/Aeon5/images/whatisfifth.jpg
MPAs und Diversity
 Video: Erkenntnisse aus der Arbeit des LMMA seit
2000 im Indopazifik https://vimeo.com/18968789
 Ein...
Nachteile, Kritik und Probleme
https://grist.files.wordpress.com/2014/11/mpa10.jpg?w=1600&h=900
Nachteile, Kritik und Probleme
• Es gibt tausende von Meeresschutzgebieten, wobei die
meisten „paperparks“ sind, d.h. nur ...
Nachteile, Kritik und Probleme
• Weltweites kein Netzwerk von MPAs vorhanden, keine
Möglichkeit zum Austausch oder Überbli...
Exkurs: MPAs in Brasilien
http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country...
Exkurs: MPAs in Brasilien
http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country...
Exkurs: MPAs in Brasilien
http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country...
Exkurs: MPAs in Brasilien
http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country...
Exkurs: MPAs in Brasilien
Fernando de Noronha
http://www.fernando-de-noronha.org/imagens/nornha-diving.jpg http://www.fern...
Exkurs: MPAs in der Karibik- Barbados
Name MPA
Barbados
Bezeichnung seit Fläche km2
Folkestone Marine
Reserve
1980 2.100
h...
Forderungen
• Mehr Fläche des Meeres schützen,
geforderte Zahl schwankt:
 Mindestens 20% der Meere
sollten Schutzgebiet s...
Forderungen
- 40% nach Greenpeace (s.
rechts)
Weltweit empfehlen
Meereswissenschaftler starken
Schutz für mindestens 20-3...
Forderungen
• Völker, Regierungen, IGOs und NGOs sollen gemeinsam an
einem Strang ziehen um die Meere zu schützen und zu
b...
Forderungen
• Lokale Bevölkerung, vor allem Frauen, Kinder und Jugendliche
aktiv in den Meeresschutz miteinbeziehen (Jugen...
Forderungen
• Globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten wie GLORES (Global Ocean
Refuge System) einrichten, Konzept entwi...
Fazit
• Meeresschutzgebiete sind ein Funken der Hoffnung im Angesicht fortschreitender
Verschmutzung und Zerstörung der ma...
Fragen
http://media.rhizome.org/blog/9512/Busine
ss-Fish-question-mark.jpg
Zum Vertiefen: Links
• http://www.unep.org.br/
• http://www.cep.unep.org/
• http://www.unep-wcmc.org/
• http://www.unesco....
Zum Vertiefen: Links
• http://www.marine-conservation.org/
• http://globaloceanrefuge.org/about/
• http://www.mpatlas.org/...
24.05.2011 UNESCO unter der Lupe 41
Meeresschutzgebiete mp as_slideshare_tharaka sriram
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Meeresschutzgebiete mp as_slideshare_tharaka sriram

227 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine der anerkanntesten Methoden zum Schutz der marinen Ökosysteme ist die Einrichtung von Meeresschutzgebieten (engl. MPAs). In diesen Gebieten sollen menschliche Eingriffe und Nutzungen derart eingeschränkt sein, dass die Lebensräume und die in ihnen vorkommende Artenvielfalt nicht nachhaltig geschädigt werden.
Im Rahmen des Vortrags beschäftigen wir uns näher mit diesen Gebieten, ihrem Nutzen und ihrer Wichtigkeit.

Veröffentlicht in: Umweltschutz
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
227
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Meeresschutzgebiete mp as_slideshare_tharaka sriram

  1. 1. 24.05.2011 UNESCO unter der Lupe 1
  2. 2. Meeresschutzgebiete (MPAs)– ein Plädoyer Tharaka Sriram 10. Mai 2015 Bürgerhaus Neckarstadt, Mannheim
  3. 3. Einführung Eine der anerkanntesten Methoden zum Schutz der marinen Ökosysteme ist die Einrichtung von Meeresschutzgebieten (engl. MPAs). In diesen Gebieten sollen menschliche Eingriffe und Nutzungen derart eingeschränkt sein, dass die Lebensräume und die in ihnen vorkommende Artenvielfalt nicht nachhaltig geschädigt werden. Im Rahmen des Vortrags beschäftigen wir uns näher mit diesen Gebieten, ihrem Nutzen und ihrer Wichtigkeit.
  4. 4. Inhalt • Was ist ein Meeresschutzgebiet? • Kategorien von MPAs • Zonierung von MPAs • MPAs in Zahlen • Die größten MPAs weltweit • Vorteile und Nutzen
  5. 5. Inhalt • MPAs und Diversity • Nachteile, Kritik und Probleme • Exkurs: –MPAs in Brasilien –MPAs in der Karibik • Forderungen • Fragen • Zum Vertiefen: Links
  6. 6. 24.05.2011 1 http://oceanservice.noaa.gov/news/june14/our-ocean.jpg
  7. 7. http://wwf.panda.org/_core/general.cfc?method=getOriginalImage&uImgID=% 26*R%2C%26!NG1%0A
  8. 8. Was ist ein Meeresschutzgebiet? • Die IUCN definiert MPAs wie folgt: – „Gebiet innerhalb oder unterhalb des Gezeitenbereichs, einschließlich seiner darüberliegenden Wassersäule und der dazugehörigen Flora, Fauna sowie historischen und kulturellen Werte, das gesetzlich oder durch andere wirksame Mittel in seiner Gesamtheit oder in Teilen geschützt wird“ – „Ein Areal von Meer, das einige herausragende oder repräsentative Ökosysteme, geologische oder physiologische Merkmale und/oder Arten besitzt, und vorrangig der wissenschaftlichen Forschung und/oder dem Umweltmonitoring zugänglich ist.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Meeresschutzgebiet
  9. 9. Kategorien von MPAs • Das IUCN Protected Areas Categories System ist ein System, in das alle Schutzgebiete der Erde nach Schutzgebietsmanagement kategorisierbar sind, und das als internationaler Vergleichsmaßstab nationaler Klassen gilt. • Die Zahlen zeigen, dass klassische Naturschutzgebiete (IV) 1⁄4 aller Schutzgebiete weltweit ausmachen, immerhin 6 % strenge Schutzgebiete (Reservate, Ia und Ib) sind, und 1⁄6 aller Gebiete (II und V) zu Erholungszwecken vorgesehen ist. • Die Datenbank ist bezüglich der IUCN-Einstufung recht lückenhaft, da sie auf Meldungen nationaler Naturschutzbehörden beruht, die teils (noch) keine Kategorie enthalten, manche Staaten fehlen gänzlich, und es gibt zahlreiche Klassen, die sich per se nicht in IUCN-Kategorien fassen lassen (etwa Natura-2000-Gebiete) http://de.wikipedia.org/wiki/IUCN-Kategorie
  10. 10. IUCN-Kategorien Ia/Ib Strenges Naturreservat / Wildnisgebiet Forschung; Schutz großer, unbeeinflusster Wildnisareale II Nationalpark Schutz von Ökosystemen; Erholungszwecken III Naturdenkmal Schutz einer besonderen Naturerscheinung IV Biotop-/Artenschutzgebiet mit Management Schutzgebiet, für dessen Management gezielte Eingriffe erfolgen V Geschützte Landschaft/Geschützte Marines Gebiet Schutz einer Landschaft oder eines marinen Gebietes ausgerichtet, dient der Erholung VI Ressourcenschutzgebiet mit Management Nachhaltige Nutzung natürlicher Ökosysteme http://de.wikipedia.org/wiki/IUCN-Kategorie
  11. 11. Zonierung von MPAs http://d1z0sq8846aidu.cloudfront.net/Apps/OHI/Vault/Output?VaultID=6826&ts =1412271648
  12. 12. MPAs in Zahlen  2014 wurden mehr als 6.500 MPAs gezählt, die 2,09% der Weltmeere ausmachen, nur 0,83% sind streng geschützte No-Take Marine Reserves.  Datenbanken mit Übersicht über alle MPAs weltweit:  www.mpatlas.org  www.protectedplanet.net  www.mpaglobal.org http://en.wikipedia.org/wiki/Marine_protected_area
  13. 13. Die größten MPAs weltweit http://www.marine-conservation.org/media/filer_public/filer_public/2014/10/03/vlmpa_sept2014_logos.jpg
  14. 14. http://www.pewtrusts.org/~/media/Data- Visualizations/Infographics/2015/700px_protected_areas.png?la=en
  15. 15. http://d2ouvy59p0dg6k.cloudfront.net/img/original/fisheries_benefits_marine_protected_areas_wwf_infographic.png Vorteile und Nutzen- Tropen
  16. 16. http://wwf.panda.org/_core/general.cfc?method=getOriginalImage&uImgID=%26%2AR%5C%27%20%5EC%3F%0A Vorteile und Nutzen- Gemäßigte Breiten
  17. 17. Vorteile und Nutzen- Fazit https://grist.files.wordpress.com/2014/11/mpa11.jpg?w=1600&h=900
  18. 18. MPAs und Diversity • Ein Weg ist der LMMA-Ansatz (Locally Managed Marine Areas):  Küstengebiete und ihre Ressorcen werden weitgehend oder gänzlich auf lokaler Ebene von den Küstengemeinden, Partnerorganisationen und/oder Regierungsvertretern, die in der unmittelbaren Umgebung wohnen, verwaltet.  Aktive Miteinbeziehung einheimischer Bevölkerung z.B. Frauen, Kindern und Jugendlichen, indigenen Gruppen http://www.lmmanetwork.org/whatwedo/whatisanlmma
  19. 19. http://i.unu.edu/media/ourworld.unu.edu-en/article/11502/woman-fisher.jpg “LMMAs have proven to be a cost- effective, scaleable, resilient and more socially acceptable alternative to more traditional ‘top down’ methods of marine resource management,” (Shawn Peabody) http://ourworld.unu.edu/en/local-communities-playing-vital-role-in-marine- conservation
  20. 20. MPAs und Diversity http://www.lmmanetwork.org/sites/all/themes/Aeon5/images/whatisfifth.jpg
  21. 21. MPAs und Diversity  Video: Erkenntnisse aus der Arbeit des LMMA seit 2000 im Indopazifik https://vimeo.com/18968789  Ein LMMA unterscheidet sich von MPA im herkömmlichen Sinne, da sie lokale ownership, Kontrolle und traditionelle Management-Praktiken fördern und miteinbeziehen, während herkömmliche MPA einen Top-down-Ansatz verfolgen, mit wenig lokaler Mitsprache.  Biodiversität und Menschen profitieren beide bei der Umsetzung von LMMA. http://www.lmmanetwork.org/whatwedo/whatisanlmma
  22. 22. Nachteile, Kritik und Probleme https://grist.files.wordpress.com/2014/11/mpa10.jpg?w=1600&h=900
  23. 23. Nachteile, Kritik und Probleme • Es gibt tausende von Meeresschutzgebieten, wobei die meisten „paperparks“ sind, d.h. nur auf dem Papier existieren und in der Realität kaum geschützt werden. • Überwachung schwierig (Finanzielle, technische, personelle Ressourcen) • Geographisch ungleiche Verteilung, da auch finanzielle und politische Frage der Prioritätensetzung: In vielen für die Erhaltung der weltweiten Biodiversität zentralen Ökosysteme sind keine MPAs vorhanden.
  24. 24. Nachteile, Kritik und Probleme • Weltweites kein Netzwerk von MPAs vorhanden, keine Möglichkeit zum Austausch oder Überblick • Kritik an MPA als westlichem Modell/ Menschenrechtsfrage: "There's too much pressure from the Western world to implement MPAs as opposed to better fisheries management.” "MPAs are a tool — like a hammer, it's great for nails but it's no good for screws and if the problem requires more tools than just a hammer then you're in trouble, because there's so much attention being placed on that,“ (Dr Hugh Govan) (http://www.fijitimes.com/story.aspx?id=270657 )
  25. 25. Exkurs: MPAs in Brasilien http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country_id=76&geo_type=Select+a+Geographical+R egion+Type&geo_id=&conv_code=&adv=0&action=searchResults&submit=Search&des_nat=on&des_des=on&des_informal=on&marinec=&no_take= &so=5 Name MPA Brasilien Bezeichnung seit Fläche km2 Cabo Orange National Park 1980 6,190 Serra do Mar State Environmental Protection Area 1984 5,481 Costa dos Corais Environmental Protection Area 1997 4,136 Ponta da Baleia/Abrolhos State Environmental Protection Area 1993 3,500 Serra do Mar State Park 1977 3,154 Guaraqueçaba Environmental Protection Area 1985 2,915 Cananéia-Iguape- Peruíbe Environmental Protection Area 1984 2,171
  26. 26. Exkurs: MPAs in Brasilien http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country_id=76&geo_type=Select+a+Geographical+R egion+Type&geo_id=&conv_code=&adv=0&action=searchResults&submit=Search&des_nat=on&des_des=on&des_informal=on&marinec=&no_take= &so=5 Name MPA Brasilien Bezeichnung seit Fläche km2 Guaratuba State Environmental Protection Area 1992 1,996 Lençois Maranhenses National Park 1981 1,550 Jacupiranga State Park 1969 1,500 Corumbau Marine Extractive Reserve 2000 981.7 Serra da Bocaina National Park 1971 979.5 Serra do Tabuleiro State Park 1975 900.0 Abrolhos Marine National Park 1983 882.5
  27. 27. Exkurs: MPAs in Brasilien http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country_id=76&geo_type=Select+a+Geographical+R egion+Type&geo_id=&conv_code=&adv=0&action=searchResults&submit=Search&des_nat=on&des_des=on&des_informal=on&marinec=&no_take= &so=5 Name MPA Brasilien Bezeichnung seit Fläche km2 Parcel Manoel Luís State Marine Park 1991 452.4 Atol das Rocas Biological Reserve 1979 362.5 Taim Ecological Station 1986 340.0 Superagüi National Park 1989 338.6 Recifes de Corais State Environmental Protection Area 2001 325.0 Ilhabela State Park 1977 270.3 Juréia Ecological Station 1986 240.7 Mangaratiba State Environmental Protection Area 1987 229.4 Monte Pascoal National Park 1961 225.0 Ilha Comprida State Environmental Protection Area 1987 193.8
  28. 28. Exkurs: MPAs in Brasilien http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country_id=76&geo_type=Select+a+Geographical+R egion+Type&geo_id=&conv_code=&adv=0&action=searchResults&submit=Search&des_nat=on&des_des=on&des_informal=on&marinec=&no_take= &so=5 Name MPA Brasilien Bezeichnung seit Fläche km2 Ilha Comprida State Environmental Protection Area 1987 193.8 Marinha do Arvoredo Biological Reserve 1990 176.0 Guapimirim Environmental Protection Area 1984 143.4 Guaraqueçaba Ecological Station 1982 136.4 Ilha do Cardoso State Park 1962 136.0 Pedra Branca State Park 1974 125.0 Fernando de Noronha Marine National Park1988 112.7 Massambala State Environmental Protection Area 1986 110.0
  29. 29. Exkurs: MPAs in Brasilien Fernando de Noronha http://www.fernando-de-noronha.org/imagens/nornha-diving.jpg http://www.fernando-de-noronha.org/imagens/dois-irmaos.jpg
  30. 30. Exkurs: MPAs in der Karibik- Barbados Name MPA Barbados Bezeichnung seit Fläche km2 Folkestone Marine Reserve 1980 2.100 http://www.mpaglobal.org/index.php?search_text=&txt_site_name=on&txt_designation_type=on&country_id=52&geo_type=Select+a+Geo graphical+Region+Type&geo_id=&conv_code=&adv=0&action=searchResults&submit=Search&des_nat=on&des_des=on&des_informal= on&marinec=&no_take= http://www.visitbarbados.org/ai/b/509-6110.jpg http://www.visitbarbados.org/ai/b/509-6112.jpg
  31. 31. Forderungen • Mehr Fläche des Meeres schützen, geforderte Zahl schwankt:  Mindestens 20% der Meere sollten Schutzgebiet sein bis 2030 (https://www.marine- conservation.org/what-we- do/program-areas/mpas/)  Umfrage auf http://blog.protectplanetocean. org/ (s. rechts) Quelle: http://blog.protectplanetocean.org/, Stand 09.05.2015
  32. 32. Forderungen - 40% nach Greenpeace (s. rechts) Weltweit empfehlen Meereswissenschaftler starken Schutz für mindestens 20-30% der Meere um dessen Bewohner vor dem Aussterben zu retten.  Prozentzahl alleine nicht entscheidend, sondern wie gut Gebiete verwaltet werden http://www.greenpeace.org/austria/Global/austria/grafiken/meere/Meeresschut zgebiete_Karte.jpg
  33. 33. Forderungen • Völker, Regierungen, IGOs und NGOs sollen gemeinsam an einem Strang ziehen um die Meere zu schützen und zu bewahren! • Regierungen müssen selbst mehr Bewußtein entwickeln und ihre Bevölkerung sensibilisieren über Meeresschutz und die Einrichtung von Meeresschutzgebieten, egal ob Küstenland oder nicht! Die Gesundheit der Meere ist für die gesamte Erde wichtig, nicht nur für die Länder die unmittelbar an der Küste liegen!
  34. 34. Forderungen • Lokale Bevölkerung, vor allem Frauen, Kinder und Jugendliche aktiv in den Meeresschutz miteinbeziehen (Jugendliche durch Freiwilligenarbeit wie in Deutschland FÖJ, BFD) • Das Konzept der LMMA (Locally-Managed Marine Area Network) weltweit gezielt umsetzen. • Technologie für den Schutz von MPAs verbessern und weltweit den jeweiligen Regierungen und der lokalen Bevölkerung zugänglich machen.
  35. 35. Forderungen • Globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten wie GLORES (Global Ocean Refuge System) einrichten, Konzept entwickelt vom Marine Conservation Institute http://globaloceanrefuge.org/ :  Starken Schutz für mindestens 20% der Ökosysteme jeder marinen biogeografischen Region der Weltmeere bis 2030.  (Exkurs: Biogeographie: das Studium der Tier- und Pflanzenverteilungen, einzeln als Zoogeographie und Phytogeographie bekannt; Biogeographische Region=Bereich von Tier- und Pflanzenverteilung mit ähnlichen oder gemeinsamen Gesamtmerkmalen). http://globaloceanrefuge.org/wp- content/uploads/2014/03/GLORES_Logo_FINAL_small.png http://mcbi.marine- conservation.org/homeart/uploads/MCBI_LOGO_FINAL_border2.jpg
  36. 36. Fazit • Meeresschutzgebiete sind ein Funken der Hoffnung im Angesicht fortschreitender Verschmutzung und Zerstörung der marinen Ökosysteme. • Auf internationalen Treffen wie – IUCN World Parks Congress (findet alle 10 Jahre statt, der letzte 2014 in Australien www.worldparkscongress.org/programme/theme_marine.html ) – International Marine Conservation Congress IMCC (findet alle 2 Jahre statt, der letzte 3. International Marine Conservation Congress in Schottland www.conbio.org/mini-sites/imcc-2014 und der nächste IMCC4 ,2016 in Kanada https://imcc2016.wordpress.com ) – International Marine Protected Areas Congress IMPAC (findet alle 4 Jahre statt, der letzte IMPAC3 2013 in Frankreich www.impac3.org/en/congress/about ) werden aktuelle Entwicklungen und Forderungen bezüglich MPAs diskutiert- es lohnt sich diese Events mitzuverfolgen. • Man muss nicht alles gesehen und/oder bis ins letzte Detail erforscht haben, um zu wissen dass es schützenswert ist bzw. um es zu schützen.  Bildung alleine ist erst der erste Schritt hin zu einem besseren Umgang mit der Erde, wichtiger ist welche Konsequenz man daraus zieht!
  37. 37. Fragen http://media.rhizome.org/blog/9512/Busine ss-Fish-question-mark.jpg
  38. 38. Zum Vertiefen: Links • http://www.unep.org.br/ • http://www.cep.unep.org/ • http://www.unep-wcmc.org/ • http://www.unesco.org/new/en/brasilia/about-this-office/single- view/news/world_oceans_day/ • http://www.unesco.org/new/en/unesco/worldwide/latin-america-and-the- caribbean/ • http://www.pnud.org.br/UNV.aspx • http://www.bb.undp.org/ • http://www.latinamerica.undp.org/content/rblac/en/home/operations/undp- regional-center-in-panama.html • http://www.onumulheres.org.br/ • http://caribbean.unwomen.org/en • http://www.lmmanetwork.org/ • LMMA Videos: https://vimeo.com/user3704454/videos • http://ourworld.unu.edu/en/local-communities-playing-vital-role-in-marine- conservation • http://brasil.oceana.org/ • http://belize.oceana.org/
  39. 39. Zum Vertiefen: Links • http://www.marine-conservation.org/ • http://globaloceanrefuge.org/about/ • http://www.mpatlas.org/ • http://www.cetaceanhabitat.org/ • http://www.mpanews.org/ • http://grist.org/living/everything-you-ever-wanted-to-know-about-marine- protected-areas/ • http://iucn.org/about/work/programmes/marine/marine_our_work/marin e_mpas/ • http://www.protectedplanet.net/ • http://www.protectplanetocean.org/ • http://blog.protectplanetocean.org/ • http://www.iucn.org/about/work/programmes/gpap_home/gpap_biodiver sity/gpap_wcpabiodiv/gpap_marine/ • http://www.iucn.org/contact/iucn_offices/ • http://worldparkscongress.org/programme/theme_marine.html • http://www.impac3.org/en/
  40. 40. 24.05.2011 UNESCO unter der Lupe 41

×