Huntingtons Einteilung der Welt in Kulturkreise - Warum es keine
wissenschaftliche Studie ist.
Die kulturelle Plattentekto...
zeigen. Es wird ein ,,Westen’’ konstruiert in dem sich eine Platte aus dem südöstlichen
Teil der Erde, in diesem Fall Aust...
in Lehrbüchern eingeführt werden, wenn es einen wissenschaftlichen Hintergrund hat.
Diese Weltkarte hat keinen wissenschaf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Huntingtons Einteilung der Welt in Kulturkreise

9 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
9
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Huntingtons Einteilung der Welt in Kulturkreise

  1. 1. Huntingtons Einteilung der Welt in Kulturkreise - Warum es keine wissenschaftliche Studie ist. Die kulturelle Plattentektonik des britisch-amerikanischen Geographen Agnews, beruht auf die ,,Konflikte der Kulturen’’ Konstruktion des US-Amerikanischen Politikwissenschaftlers und ehemaligen US-Außenministerium Beraters Samuel Phillips Huntington. Auf der Weltkarte Agnews sind Platten zu sehen die nach Religionen, Ethnien und räumlichen Beschreibungen wie der ,,Westen’’ dargestellt wurden. Es ist nicht möglich die Karte der Plattentektonik als ein Produkt einer sauberen wissenschaftlichen Studie anzunehmen, da sie nicht einheitlich kategorisiert wurde. Die Karte verläuft nicht auf der selben Ebene. Das heisst, dass die Einteilungen nicht nach einem bestimmten Prinzip ausgeführt wurden. Wie auch oben schon genannt, wurden Religion, Ethnie etc als Merkmale für die Teilung und Zusammenfügung der Platten benutzt. Mit der Karte wird versucht, die auf Kultur basierten Bedrohung zu
  2. 2. zeigen. Es wird ein ,,Westen’’ konstruiert in dem sich eine Platte aus dem südöstlichen Teil der Erde, in diesem Fall Australien, zusammen mit Europa an die nordamerikanische Platte andockt. Alle anderen Platten könnten nach dieser Konstruktion der Feind des ,,Westens’’ sein. Die lateinamerikanische Platte, die sich im südwesten der Karte befindet, ist laut der Plattentektonik nicht der Westen. Die islamische Platte befindet sich im Mittelpunkt der Abbildung an der sich Inseln aus Südostasien, in dem die Völker überwiegend Muslime sind, angedockt haben. Die nordafrikanischen Länder, oder der Nahe Osten wurde nicht an die muslimischen südostasiatischen Länder im Südosten der Karte zusammengefügt, es ist umgekehrt passiert. Das heisst, die Platte lässt schon auf dem ersten Blick, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen. Die Religion dieser Platte gilt nämlich als der neue Feind, auch wenn die Kulturen der Länder in der islamisch abgebildeten Platte verschieden sind. Das zählt auch für die anderen Platten. Es befinden sich auch keine einheitlichen Merkmale in den Kontinenten oder Länder die zusammengefügt wurden und angeblich die selbe Kultur, Religion oder Ethnie teilen. Ziel der kulturellen Plattentektonik ist die Trennung der Menschheit. Anstatt an Studien von Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kulturen zu arbeiten, in der Zeit in dem die Menschen versuchen globaler zu agieren, wie beispielsweise auf Unternehmensbasis, werden Kulturkonflikte von Politikern konstruiert und sogar laizistische Länder wie die Türkei als Gottesstaaten abgebildet. Und um diese kulturelle Plattenidee zu verstärken wurde die Natur als ein Instrument benutzt. Es wird versucht die Platten so darzustellen, dass sie von Natur aus über bestimmte Kulturen, Religionen und Ethnien verfügen. Die Ideologie die dahinter steckt, ist die Ideologie des Organismus von Adolf Hitler. Jeder Platte hat seine eigene Kultur und die Menschen der angehörigen Kultur sollen in der jeweiligen Platte leben. Die Ideologie kann viel leichter durchgesetzt und
  3. 3. in Lehrbüchern eingeführt werden, wenn es einen wissenschaftlichen Hintergrund hat. Diese Weltkarte hat keinen wissenschaftlichen Hintergrund, doch sie wurde von einem Wissenschaftler konstruiert. Sie basiert auf Huntingtons Idee, die Idee eines Wissenschaftlers der an einer angesehenen Universität, an der Harvard lehrte. Er war gleichzeitig Berater des US-Außenministeriums während Georg W. Bushs Amtszeit. Ziel war es vorerst die zukünftige Politik Bushs, die den Eingriff in Afganistan oder später im Irak plante um den Westen vor dem neuen Feind zu schützen, zu fördern und es als notwendig zu zeigen. Es wurde sozusagen ein Propagandamittel von Wissenschaftlern im 20. Jahrhundert erzeugt. Heute sehen wir, dass dieses Propagandamittel immer effektiver wirkt, egal ob im Westen oder in der islamischen Platte zwischen den Muslimen. Interessant sind auch die Wörter, die benutzt wurden. Wie Beispielsweise der Name Huntingtons veröffentlichte These, The Clash of Civilizations, in dem sich die Abbildung seiner konstruierten Kulturweltkarte befand. Oder der Plattenname an sich. Es wird ,,Islamisch’’ genannt anstatt Orient, so wie es sich gewohnt war früher diesen Raum zu benennen. Der Grund laut Huntington dafür ist, dass sich Zivilisationen nach ihren Kulturen, Rassen, Traditionen oder nach ihren Religionen definieren. Und sie sind bereit für diese Merkmale um ihr Leben zu kämpfen. Somit ist es auch möglich Menschen in Bewegung zu setzen, auch wenn Staaten die Konflikte gar nicht aus kulturellen Gründen sondern eher aus politischen Interessen beginnen wie beispielsweise das Heimatland mit Rohstoffen aus den Ländern der Feinden zu bereichern.

×