Demographischer Wandel Kreis Borken             Demographiebericht 2009             Demographiekonzept             Kreis B...
Demographischer Wandel Kreis Borken          Der demografische         Wandel ist eine große        Herausforderung für al...
Demographischer Wandel Kreis Borken                       Bevölkerungsentwicklung in Deutschland       • Die Kinderzahlen ...
Demographischer Wandel Kreis Borken                Auswirkungen des demographischen Wandels auf                         ko...
Demographischer Wandel Kreis Borken                               Der dritte Demographiebericht                           ...
Demographischer Wandel Kreis Borken                                                                                       ...
Demographiebericht 2009                                                                                                   ...
Demographiebericht 2009                                                                                                   ...
Demographiebericht 2009                                                                                                   ...
Demographiebericht 2009                                                                                                   ...
Demographiebericht 2009                                                         Demographischer Wandel Kreis BorkenÜberalt...
Demographischer Wandel Kreis Borken      Modellrechnung zur      Entwicklung der      Privathaushalte      des IT NRWFolie...
Demographischer Wandel Kreis Borken                                 Strategie der zwei Wege                         Region...
Demographischer WandelKreis Borken                                                                       Demographiekonzep...
Demographischer Wandel Kreis Borken             Daseinsvorsorge als aktuelle Zukunftsaufgabe -                     aktuell...
Demographischer Wandel Kreis Borken                              Grenzüberschreitende Initiativen       • forum demographi...
Demographischer Wandel Kreis Borken                              Grenzüberschreitende Initiativen       • Wohnen im Wandel...
Demographischer Wandel Kreis Borken                Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Folie 18Stabsstelle, Doris Gausling
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Colloquium 8nov11 ppt d. gausling

450 Aufrufe

Veröffentlicht am

Doris Gausling, projektleider Demographiekonzept van Kreis Borken, schetste de tweevoudige strategie van Kreis Borken: aanpassing en preventie. In het forum Demographie, een grensoverschrijdend initief van EUREGIO, zoekt men gezamenlijk oplossingen voor demografische ontwikkelingen.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
450
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Meine sehr geehrten Damen und Herren, mit dem Demographiekonzept legt Ihnen die Verwaltung ein Arbeitsergebnis aus dem Demographieprozess vor, welches unter Beteiligung verschiedenster Fachleute entstanden ist und als Handreichung für die künftige Gestaltung des demographischen Wandels in der hiesigen Region dienen soll. Gestartet war der Kreis Borken mit dem fachübergreifenden Demographieprozess im Herbst 2005. ... um sich in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnerinnen und Partnern der Region auf die Auswirkungen des demographischen Wandels frühzeitig vorzubereiten und den Kreis Borken im Wettbewerb um junge Menschen und qualifizierte Beschäftigte zu stärken.
  • Zu erwartende Entwicklungen sh. Demographiebericht 2007 ab Seite 38 Wirtschaft und Arbeitsmarkt Zunahme des Bedarfs an Arbeitsplätzen aufgrund der weiter wachsenden Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, insb. der Menschen ab 40 Jahre Alterung der Belegschaften Zu erwartende Zunahme von älteren Arbeitslosen Wohnungsmarkt Veränderung der Haushaltgrößen: mehr jüngere und ältere allein lebende Menschen Wunsch nach flexiblen Grundrissen und Barrierefreiheit Siedlungsentwicklung/ Infrastrukturplanung Rückzug von Gewerbe und Wohnen in die Randbereiche der Kommunen, Entleerungstendenzen Tendenz zur Schwächung der wohnortnahen Versorgung mit Gütern der Lebenshaltung sowie angeboten aus Kultur- und Freizeitbereich Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit Zunehmende Bedeutung von Kinder- und Familienfreundlichkeit als Standort- und Wirtschaftsfaktor Rückgang der 0-6-Jährigen erfordert Umstrukturierungen im Bereich der Kindertageseinrichtungen Seniorenpolitik Erhöhter Bedarf an Versorgungsstrukturen und –angeboten für ältere Menschen, insb. der Hochbetagten Verstärkte Nachfrage von neuen – und finanzierbaren – Wohnformen Bildung Erfordernis zum lebenslangen Lernen – Ziel ist es vor allem, sich im höheren Alter flexibel mit neuen (gesellschaftlichen) Entwicklungen und Wissensständen auseinander zu setzen Bürgerschaftliches Engagement Erhöhung des Potentials wegen Verlängerung der nachberuflichen Phase Zunahme der Bedeutung wegen wachsender Zahl hilfebedürftiger ältere Menschen bei gleichzeitiger Abnahme der Anzahl junger Menschen (Querschnittsfeld)
  • Für eine gezielte Ausrichtung auf die Anforderungen des Kreises Borken ist ein fundierter und aktuell gehaltener Überblick zu Bevölkerungsentwicklung und demographierelevanten Themenfeldern erforderlich. Dies leistet der Demographiebericht, der alle zwei Jahre neu aufgelegt wird. Ganz aktuell ist der Demographiebericht 2009 mit detalierten Aussagen zur aktuellen Bevölkerungsprognose bis 2030 und demographiebedeutsamen Kennzahlen zur Attraktivität der Region erschienen.
  • Das prognostizierte Wachstum für den Kreis Borken ist ein Durchschnittswert für alle 17 Städte und Gemeinden. Innerhalb des Kreises Borken ist die Entwicklung sehr unterschiedlich – sie reicht von einer zu erwartenden Schrumpfung in der Stadt Bocholt um 4,0 % bis zu einem Wachstum in der Gemeinde Heek um 10,2 %. Es gibt sehr unterschiedliche Entwicklungen bei den natürlichen Bevölkerungsbewegungen wie bei den Wanderungsbewegungen. Beispiele: Heek hoher Geburtenüberschuss (hat sich auch zwischenzeitlich verändert), Isselburg: viele Jahre konnte der Sterbefallüberschuss durch positive Wanderungsbewegungen kompensiert werden Kleinräumige Unterschiede resultieren aus vorhandenen sozialen Strukturen, Baulandangebot, Wohnwert, aus Verkehrsanbindung, der Attraktivität der Bildungseinrichtungen u.a.
  • Die Anzahl der Kinder in Tageseinrichtungen von 3-6 Jahre geht seit Jahren zurück . Zunahme U-3-Betreuung, Betreuung von Kindern in Kita und Tagespflege,
  • Die aktuelle Schülerprognose von IT.NRW sagt einen drastischen Rückgang der Anzahl der Schüler/innen an allgemeinbildenden Schulen voraus: Bis 2019 soll es ein Minus von 21,9 % geben. Den größten Rückgang sehen die Prognosen im Kreis Borken mit 25,4 % bei der Sekundarstufe I ; die Zahl der Grundschüler/innen soll demnach um 18 % sinken, in der Sek II dagegen „nur“ um rund 9,4 %. Schullandschaft : von 78 Grundschulen auf aktuell 21, (-10%), es sind Verbundschulen eingerichtet, bei denen bestehende Hauptschulen um Realschulzweige ergänzt wurden, bei zwei Verbundschulen besteht die Besonderheit, dass die Schulen Verbünde mit Schulen außerhalb des Kreisgebietes haben
  • Weniger Nachwuchskräfte, mehr ältere Beschäftigte - Alternsgerechte Arbeitswelten mit den Schwerpunkten Rekrutierung von Nachwuchskräften, Qualifizierung älterer Beschäftigter, Wissenstransfer
  • Anstieg 80 + besonders stark: bis 2021 + 80%, Land +55% Frauen + 60%, Männer +124% Versorgung und Betreuung älterer pflege- und betreuungsbedürftiger Menschen , lt. IT NRW bis 2030 Zunahme von gut 90 %, bei Männern sogar um rund 180 %, Auswirkungen auf Pflege) mit den Schwerpunkten Leben und Wohnen, Gesundheit, Mobilität im ländlichen Raum
  • Heute leben im Kreis Borken rund 370.000 Menschen. Für die Zukunft prognostiziert der Landesbetrieb Information und Technik NRW, dass der Kreis Borken ausgehend vom Basisjahr 2008 bis zum Jahr 2030 um 2,9 % oder rund 10.000 Menschen wachsen wird – resultierend aus einem positiven Wanderungssaldo von 4,0 %, der den Sterbefallüberschuss von 1,1 % kompensieren wird. Im Vergleich zu vielen anderen Region ist dies eine durchaus erfreuliche Entwicklung: die Kreise Coesfeld und Warendorf müssen sich darauf einstellen, dass die Bevölkerungszahlen schrumpfen werden und der Kreis Steinfurt wird seine Bevölkerungszahl in etwa halten können. Zu den Gewinnern des dW gehören die kreisfreien Städte. So kann die Stadt Münster mit einem Wachstum von 5,5 % rechnen. In den Prognosen der letzten Jahre wurde das prognostizierte Wachstum immer weiter nach unten korrigiert..../ in 2009 erstmals sowohl Sterbefallüberschuss als auch Fortzugsüberschuss. Die entscheidende Herausforderung für den Kreis Borken liegt nicht in dem geringer werdenden Wachstum, sondern in der enormen Veränderung der Altersstruktur , die noch stärker ausfallen wird als bisher angenommen. Von der veränderten Altersstruktur sind nahezu alle politischen Handlungsfelder betroffen: Die Anzahl der Kinder in Tageseinrichtungen von 3-6 Jahre geht seit Jahren zurück . Zunahme U-3-Betreuung, Betreuung von Kindern in Kita und Tagespflege, Schullandschaft : von 78 Grundschulen auf aktuell 21, (-10%), es sind Verbundschulen eingerichtet, bei denen bestehende Hauptschulen um Realschulzweige ergänzt wurden, bei zwei Verbundschulen besteht die Besonderheit, dass die Schulen Verbünde mit Schulen außerhalb des Kreisgebietes haben Ganztagangebote in Schulen und natürlich das Thema Bildung – vom Kleinkind bis zum Senior Vereinbarkeit von Familie, um die Potenziale qualifizierter Frauen und Männer auch nach Gründung einer Familie ohne langen Ausstieg und möglichst umfassend nutzen zu können und auch, um junge Menschen zur Gründung einer Familie zu motivieren das Vorhalten familienfreundlicher Strukturen und Angebote in den Kommunen als immer bedeutsamer werdenden Standortfaktor im Wettbewerb um junge Menschen, Familien und Unternehmen Weniger Nachwuchskräfte, mehr ältere Beschäftigte - Alternsgerechte Arbeitswelten mit den Schwerpunkten Rekrutierung von Nachwuchskräften, Qualifizierung älterer Beschäftigter, Wissenstransfer die Nutzung des Potenzials älterer Menschen, Nutzen von Wissen, Erfahrungen, Kompetenzen, z.B. auch für BE (Frauen und Männer unterschiedliche Potenziale, brauchen mehr Angebote für Männer) Versorgung und Betreuung älterer pflege- und betreuungsbedürftiger Menschen , lt. IT NRW bis 2030 Zunahme von gut 90 %, bei Männern sogar um rund 180 %, Auswirkungen auf Pflege) mit den Schwerpunkten Leben und Wohnen, Gesundheit, Mobilität im ländlichen Raum
  • Konstante Variante Es wird unterstellt, dass sich das Haushaltsbildungsverhalten auch in Zukunft genau so entwickelt wie im Zeitraum 2006 bis 2008. Alter- und geschlechtsspezifische Quoten werden für den gesamten Prognosezeitraum übernommen. Trendvariante In die Prognose fließen die aus den Mikrozensusergebnissen der Jahre 2005 bis 2008 gewonnenen Haushaltsbildungsmuster der einzelnen Kreise und kreisfreien Städte in die Prognose mit ein.
  • In Anknüpfung an die Zukunftsthemen des Leitbildes und ausgehend von den zwei Hauptstrategien, notwendige Anpassungen aktiv zu unterstützen, z.B. im Bereich Kindertageseinrichtungen oder auch neuen Wohnformen und der Strategie, die Umschichtung der Altersstruktur positiv zu beeinflussen, z.B. durch Stärkung der Familienfreundlichkeit entstand das Strategiepapier „Brennpunkt Demographie“.
  • Demographie ist ein Querschnittsthema und betrifft viele kommunale Politikfelder, für den Kreis Borken definiert das Demographiekonzept für die nächsten Jahre fünf Schwerpunktbereiche... Familienfreundlichkeit stärken -umfasst zum einen, die Attraktivität der Kommunen als Wohn- und Wirtschaftsstandort durch Familienfreundlichkeit zu erhöhen; hierzu Initiative „Der familienfreundliche Kreis Borken“ -zum anderen ist es von zentraler Bedeutung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern alle Potenziale nutzen, umfasst sowohl die Betreuung von Kindern als auch die Aufrechterhaltung häuslicher Pflegesituationen. Das Demographiekonzept definiert vielfältige Ansätze, um Unternehmen in ihrer Familienfreundlichkeit zu unterstützen Mandat hat Verein Netzwerk Westmünsterland e.V. , auch FAMM und LoS; in dem Verein arbeiten Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Wirtschaft, der Kammern, der Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, der Kreisverwaltung, der Wohlfahrtsverbände und der regionalen Kreditinstitute zusammen, um mit vereinten Kräften die Lern- und Kooperationskultur im Westmünsterland zu fördern Bildung Die drei bildungspolitischen Handlungsfelder wurden aus den zentralen Vorhaben „LoGiK – Lernen ohne Grenzen im Kreis Borken“ (ein Verbundprojekt des Kreises Borken und dem Netzwerk Westmünsterland e.V.) und „Regionales Bildungsnetzwerk“ (Kooperationsvertrag mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW) abgeleitet und wegen ihrer großen Bedeutung für den demographischen Wandlungsprozess im Handlungsprogramm Demographie integriert. Das Bildungsmanagement hat die Aufgabe, mit den an Bildung beteiligten Akteurinnen und Akteuren die Perspektiven des regionalpoltischen Handelns im Bildungsbereich zu definieren und umzusetzen. Unterstützt wird das Bildungsmanagement durch ein Bildungsmonitoring Kreis Borken. Unter Bildungsmonitoring wird ein umfassendes und systematisches Sammeln, Interpretieren und Bewerten von Daten und Informationen verstanden. Zweck ist, die Entwicklungen im Bildungswesen überwachen, planen und steuern zu können. Die Schaffung von regionalen Bildungslandschaften macht es zudem erforderlich, die Unterstützungs- und Beratungsangebote für alle Bildungsinteressierten vor Ort effizient und nachhaltig zu entwickeln und vor allem die Transparenz und Zugänglichkeit zu diesen Dienstleistungen zu erhöhen. Alternsgerechte Arbeitswelt Der dW führt zu einem Rückgang qualifizierter Nachwuchskräfte und einer Zunahme älterer Beschäftigter, Tendenz der Arbeitsplatzzuwanderung abnehmend; der Ansatz aus dem Blickwinkel des dW heißt, ein demographiefestes Personalmanagement zu etablieren; Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen, Qualifizierung älterer Beschäftigten und Wissenstransfer sowie betriebliches Gesundheitsmanagement gehören zu den wesentlichen Bausteinen; hierzu liegen konkrete Ziele und Maßnahmenempfehlungen vor Mandat hat Verein Netzwerk Westmünsterland e.V., auch Initiative Personalarbeit in Zeiten dW Selbständiges Leben im Alter Die Zahl der älteren Menschen nimmt kontinuierlich zu und schon heute ist spürbar, dass ältere Menschen die Gesellschaft immer mehr prägen und gestalten: mit ihrer Erfahrung, ihrem Wissen, ihren Fähigkeiten und ihrem Engagement; selbständiges Leben im Alter ist der Wunsch der meisten älterer Menschen. Leben und Wohnen im Alter, Zunahme pflegebedürftiger Menschen bei gleichzeitiger Abnahme familiärer Versorgungsnetze Gesundheit im Alter – Bewahrung und Wiederherstellung der Gesundheit, um auch noch im höheren Lebensalter über Lebensqualität und Autonomie zu verfügen. Mobilität im Alter in ländlichen Region besonders wichtig Abgestimmte Siedlungsentwicklung Für eine zukunftsfähige Siedlungsentwicklung stehen folgende Handlungsfelder im Mittelpunkt: Umsetzung eines reg. Fächenmanagements vor allem im Rahmen der Initiative „Region in der Balance“ und der Regionale 2016, die Stärkung der Innenentwicklung sowie eine angepasste und wandelbare Infrastruktur. Welcher Zustand konkret in den Handlungsfeldern angestrebt werden soll, beschreiben die operativen Ziele; Maßnahmenempfehlungen beschreiben, welche konkreten Aktivitäten die Zielerreichung sinnvoll unterstützen können. In der Umsetzung sollen kontinuierlich die drei zentralen Querschnittsaufgaben BE, Gender und Diversity Management berücksichtigt werden.
  • Es gilt, den die Versorgung mit Bildung, Gütern, Dienstleistungen, technischer, sozialer und kultureller Infrastruktur nachhaltig zu sichern. Die Regionale ist ein Strukturprogramm des Landes NRW. Es bietet die Möglichkeit, in unterschiedlichen Themenfeldern strukturwirksame Projekte zu entwickeln und umzusetzen und sich nach innen und außen zu präsentieren. Der Kreis Borken ist hier Prozessgestalter, regionaler Akteur und kooperativer Dienstleister.
  • Die Reihe war den kommunalen Prozessschritten entsprechend konzipiert (Sensibilisierung, Datenanalyse, Ziele/Strategien, Kommunikation/ 2006 bis 2008).
  • Wie sehen die Versorgungseinrichtungen der Zukunft aus? Was sind innovative Projektansätze? Wie können wir grenzüberschreitend zusammenarbeiten?
  • Colloquium 8nov11 ppt d. gausling

    1. 1. Demographischer Wandel Kreis Borken Demographiebericht 2009 Demographiekonzept Kreis Borken Gestaltung des demographischen Wandels zur Stärkung der Wettbewerbs- und Standortfähigkeit Kolloquium Saxion Enschede 08.11.2011Folie 1 Doris Gausling, Kreis BorkenStabsstelle, Doris Gausling
    2. 2. Demographischer Wandel Kreis Borken Der demografische Wandel ist eine große Herausforderung für alle Bereiche unserer Gesellschaft.Folie 2Stabsstelle, Doris Gausling
    3. 3. Demographischer Wandel Kreis Borken Bevölkerungsentwicklung in Deutschland • Die Kinderzahlen gehen in Deutschland seit über 100 Jahren zurück. • Die Frauen des Jahrgangs 1935 waren die letzten, die im Mittel 2,1 Kinder bekamen (nötig zur Aufrechterhaltung des Bevölkerungsbestandes) • Seit 1970 ist jede Kindergeneration um ein Drittel kleiner als die ihrer Eltern.Folie 3Stabsstelle, Doris Gausling
    4. 4. Demographischer Wandel Kreis Borken Auswirkungen des demographischen Wandels auf kommunale Handlungsfelder ... Infrastruktur- Arbeitsmarkt planung Bürgerschaftliches Wohnungsmarkt Engagement Entwicklung Entwicklung Innenstadt- Bildung kommunenspezifischer kommunenspezifischer gestaltung Strategien Strategien Mobilitä t/ Seniorenpolitik ÖPNV Kinder- und Familienfreundlichkeit Soziale Segregation IntegrationFolie 4Stabsstelle, Doris Gausling
    5. 5. Demographischer Wandel Kreis Borken Der dritte Demographiebericht des Kreises Borken liegt vor mit Daten zu: •der bisherigen und künftigen Bevölkerungsentwicklung sowie •demographierelevanten Standortmerkmalen.Folie 5Stabsstelle, Doris Gausling
    6. 6. Demographischer Wandel Kreis Borken (Niedersachsen) Bevölkerungsprognose IT NRW Veränderung 2008 bis 2030 Gronau Kreis Borken + 2,9 % Heek N i e d e r - Ahau s Schöppingen Vreden Legde n l a n d e Stadtlohn Kreis Coesfeld Gescher Südlohn Veränderung in % unter – 2 Velen -2 bis unter 0 0 bis unter 2 Bocholt 2 bis unter 4 Borken Isselbur Heide 4 bis unter 6 g Rhede n Reken 6 bis unter 8 8 bis unter 10 Raesfeld über 10 Kreis Wesel Kreis RecklinghausenFolie 6 Quelle: Bertelsmann StiftungStabsstelle, Doris Gausling
    7. 7. Demographiebericht 2009 Demographischer Wandel Kreis Borken ENTWICKLUNG DER BEVÖLKERUNG IM KREIS BORKEN 2008 BIS 2030 Altersgruppen unter 10 Jahre 102 Index 2008 = 100 100 98 96 94 unter 3 Jahre unter 3 Jahre 92 90 3 bis unter 6 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 88 86 84 82 6 bis unter 10 Jahre 80 6 bis unter 10 Jahre 78 2020 2021 2022 2023 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 Jahresanfang Quelle: Bev ölkerungsprognose 2008 bis 2030 des Landesbetriebes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) und eigene Berechnungen KREIS BORKENFolie 7 15 - Büro des Landrats 04.06.2009Stabsstelle, Doris Gausling
    8. 8. Demographiebericht 2009 Demographischer Wandel Kreis Borken ENTWICKLUNG DER BEVÖLKERUNG IM KREIS BORKEN 2008 BIS 2030 Altersgruppen 10 bis unter 19 Jahre Index 2008 = 100 102 100 98 96 94 92 90 88 86 84 82 80 78 76 74 10 bis unter 16 Jahre 10 bis unter 16 Jahre 72 70 16 bis unter 19 Jahre 16 bis unter 19 Jahre 68 2013 2014 2015 2025 2026 2027 2008 2009 2010 2011 2012 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2028 2029 2030 Jahresanfang Quelle: Bev ölkerungsprognose 2008 bis 2030 des Landesbetriebes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) und eigene Berechnungen KREIS BORKENFolie 8 15 - Büro des Landrats 04.06.2009Stabsstelle, Doris Gausling
    9. 9. Demographiebericht 2009 Demographischer Wandel Kreis Borken ENTWICKLUNG DER BEVÖLKERUNG IM KREIS BORKEN 2008 BIS 2030 Einwohner im erwerbsfähigen Alter Index 2008 = 100 112 110 40 bis unter 65 Jahre 108 106 19 bis unter 65 Jahre 104 102 40 bis unter 65 Jahre 100 98 19 bis unter 40 Jahre 19 bis unter 65 Jahre 96 94 92 19 bis unter 40 Jahre 90 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 Jahresanfang Quelle: Bev ölkerungsprognose 2008 bis 2030 des Landesbetriebes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) und eigene Berechnungen KREIS BORKEN 15 - Büro des Landrats 04.06.2009Folie 9Stabsstelle, Doris Gausling
    10. 10. Demographiebericht 2009 Demographischer Wandel Kreis Borken ENTWICKLUNG DER BEVÖLKERUNG IM KREIS BORKEN 2005 BIS 2030 Einwohner im Rentenalter 195 Index 2008 = 100 80 Jahre u. älter 190 80 Jahre und älter 185 180 175 170 165 160 65 Jahre und älter 155 65 Jahre und älter 150 145 140 135 130 125 120 115 75 bis unter 80 Jahre 110 105 100 95 65 bis unter 75 Jahre 90 85 2018 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 2030 Jahresanfang Quelle: Bev ölkerungsprognose 2008 bis 2030 des Landesbetriebes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) und eigene Berechnungen KREIS BORKEN 15 - Büro des Landrats 11.08.2009Folie 10Stabsstelle, Doris Gausling
    11. 11. Demographiebericht 2009 Demographischer Wandel Kreis BorkenÜberalterung r n de n gi eru tur!Pythoneffekt d e rän struk k e V ters S tar Al Öffnungs zeiten Echoeffekt – Unterjüngung Wachstum + 2,9 % bis 2030 2002-2020: + 9 % Prognosen des LDS NRW bzw. IT NRW Sterbefallüberschuss von 1,1 % 2005-2025: + 3,5 %Folie 11 Wanderungsgewinne von 4,0 %Stabsstelle, Doris Gausling
    12. 12. Demographischer Wandel Kreis Borken Modellrechnung zur Entwicklung der Privathaushalte des IT NRWFolie 12Stabsstelle, Doris Gausling
    13. 13. Demographischer Wandel Kreis Borken Strategie der zwei Wege Regionale und kommunale Unterschiede erfordern die Entwicklung ortsspezifischer Strategien: Reaktion auf die Auswirkungen des 1. Anpassungsstrategie demographischen Wandels, z. B. Umstrukturierung der Kindertages- einrichtungen; Alternsgerechte Arbeitswelt; Neue Wohnformen im Alter Umschichtung der Altersstruktur positiv beeinflussen, z. B. 2. Präventionsstrategie Familienfreundliche Kommunen mit guten Betreuungs- und Bildungsangeboten; Vereinbarkeit von Familie und BerufFolie 13Stabsstelle, Doris Gausling
    14. 14. Demographischer WandelKreis Borken Demographiekonzept Kreis Borken Strategische Ziele Abgestimmte Familienfreund- Bildungschancen Alternsgerechte Selbständiges Siedlungs- lichkeit stärken verbessern Arbeitswelt Leben im Alter entwicklung fördern fördern gestalten Handlungsfelder • Familienfreundliche • Kommunales Personalarbeit in • Leben und Kommunen im Kreis Bildungs- Zeiten demographi- Wohnen im Alter egionales Borken management schen Wandels in Flächenmanagement • Gesundheit im • Bildungsmonitoring den Feldern • Vereinbarkeit von Alter Familie und Beruf •Personalgewinnung nnenentwicklung in • Bildungsberatung • Mobilität im Alter •Personal- den Kommunen entwicklung •Personalbindung andelbare Infrastruktur und Wohnangebote Operative Ziele (Wirkungsziele) Maßnahmenempfehlungen Querschnittsaufgaben Bürgerschaftliches Engagement Gender MainstreamingFolie 14 Diversity ManagementStabsstelle, Doris Gausling
    15. 15. Demographischer Wandel Kreis Borken Daseinsvorsorge als aktuelle Zukunftsaufgabe - aktuelle Strukturprogramme • Regionale 2016 – ein Strukturprogramm des Landes NRW Es sollen strukturwirksame Projekte entstehen, die zur nachhaltigen Profilierung und Zukunftssicherung der Region beitragen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf der nachhaltigen Gestaltung des Flächenwandels in der Region, auf der Sicherung und Entwicklung des Wirtschaftsstandortes und auf der Sicherung der Daseinsvorsorge liegen. Beispiele erster Projektideen zur Daseinsvorsorge: „ZukunftsDORF Legden“, „Kulturhistorisches Zentrum Westmünsterland“ (auch grenzüberschreitende Zusammenarbeit), „BahnLandLust – Zukunftsschiene Coesfeld-Reken-Dorsten“ • MORO-Wettbewerb „Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Modellregionen in ländlichen Räumen werden darin unterstützt, mit einer Regionalstrategie Daseinsvorsorge erforderliche Infrastrukturanpassungen vorausschauend und kooperativ zu gestalten.Folie 15Stabsstelle, Doris Gausling
    16. 16. Demographischer Wandel Kreis Borken Grenzüberschreitende Initiativen • forum demographie auf Ebene der EUREGIO Das forum demographie ist aus einer grenzüberschreitenden Veranstaltungsreihe zum Umgang mit dem demographischen Wandel entstanden, die der AK „Nachhaltige Raumentwicklung“ mit Unterstützung einer kleinen Arbeitsgruppe durchgeführt hat. Zentrale Ergebnisse: • Abschied nehmen vom bisherigen Wachstumsdenken • günstige Standortqualitäten und demographische Trends in der EUREGIO • Gemeinden, Kreise und regio´s in der EUREGIO sind unterschiedlich weit im Umgang mit dem demographischen Wandel • von interkommunaler und interregionaler Zusammenarbeit sowie des Arbeitens in Netzwerken (Verwaltung, Wirtschaft, Politik, Bürgerschaft) können alle profitieren • es gibt kein Patentrezept Aktuelles Projekt: EUREGIO bewe(e)gt – Wanderungsbewegungen in der EUREGIO Das Projekt untersucht das Wanderungsverhalten in der EUREGIO der vergangenen fünf Jahre – für jede Kommune, für jeden Kreis und für die EUREGIO. Die Informationen bieten den Kommunen und der Region eine gute Grundlage für eine Diskussion über Strategien zur Einflussnahme auf die künftige Bevölkerungsentwicklung und damit für die Gestaltung des Wettbewerbs.Folie 16Stabsstelle, Doris Gausling
    17. 17. Demographischer Wandel Kreis Borken Grenzüberschreitende Initiativen • Wohnen im Wandel Der demographische Wandel verändert auch die herkömmlichen Anforderungen und Funktionen an das Wohnen. Die Initiative bietet Informationen Verbraucher, machen Handwerker und Dienstleister fit für den Wandel und bringen Forschung und Praxis zusammen. Partner sind: Handwerkskammer Münster, Landkreis Osnabrück, Uni Münster, FH Münster, IFSM, NeumannConsult, Caritas, Gemeente Hengelo, Saxion, welbions, Diafaan www.wohnen-im-wandel.de • Goud in de Grond, u.a.Folie 17Stabsstelle, Doris Gausling
    18. 18. Demographischer Wandel Kreis Borken Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Folie 18Stabsstelle, Doris Gausling

    ×