Das Unternehmungsmodell                                                        Teil I:                                    ...
Schülerinnen                                     Branchen-                                                   und Schüler  ...
Schülerinnen                                     Branchen-                                                     Kunden     ...
Mitarbeiter                                       Org./Öffentl.                                                           ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unternehmungsmodell: Teil 1: Anspruchsgruppen

1.228 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zum Video BWL: Teil 1: Das Unternehmungsmodell.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.228
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Unternehmungsmodell: Teil 1: Anspruchsgruppen

  1. 1. Das Unternehmungsmodell Teil I: AnspruchsgruppenQuelle: Saxer, Spannungsfeld Unternehmung, S. 39 a.enzmann
  2. 2. Schülerinnen Branchen- und Schüler verbände Abwechslungsreicher Unter- Urlaub für interne Kurse, richt, faire Behandlung, gut Einfluss auf Gestaltung der funktionierender Schulbetrieb Lehrpläne Lehrerinnen Erziehungs- und Lehrer departement Sicherer Arbeitsplatz, gute Erreichen der Lehrplanvor- Arbeitsbedingungen, Teil- gaben, Einhaltung des nahme an Fortbildungskursen Prüfungsreglements Aufträge und Bestellungen, Koordination bei LAP oder termingerechte Bezahlung, neuen Lehrplänen. langfristige Geschäftsbe- ziehung Sorgfältiger Umgang mit Steuergeldern, gute Aus- bildung Büromöbel- Andere geschäft... Schulen Eltern, StaatQuelle: Saxer, Spannungsfeld Unternehmung, S. 39 a.enzmann
  3. 3. Schülerinnen Branchen- Kunden und Schüler Org./Öffentl. verbände usw. Gute Qualität, faire Preise, Umweltfreundliches guter Service Verhalten, Sponsoring usw. Lehrerinnen Erziehungs- Mitarbeiter und Lehrer Staat departement Guter Lohn, interessante Einhaltung von Gesetzen, Arbeit, gutes Arbeitsklima, Bezahlung von Steuern Aufstiegschancen, keine Überforderung usw. Rohstoffe liefern, recht- Fairness (kein unlauterer zeitige Bezahlung, regel- Wettbewerb, keine Ab- mässige Lieferung werbung von Personal) Anteil am Reingewinn, pos. Kursentwicklung, Mitsprache- recht Büromöbel- Andere Lieferanten geschäft usw. Konkurrenz Schulen EK- und FK- Staat, Eltern GebendeQuelle: Saxer, Spannungsfeld Unternehmung, S. 72 a.enzmann
  4. 4. Mitarbeiter Org./Öffentl. Für den Staat ist Wirt- Kapitalgeber Während die Mitarbeiter schaftswachstum wichtig Staat eine möglichst hohe Ent- (mehr Steuern, weniger löhnung fordern, wollen die Arbeitslose), Umweltschutz- Kapitalgeber möglichst hohe organisationen möchten hin- Gewinne. gegen weniger Abfälle, Ab- gase usw. Lohn Gewinn Wirtschaft Umwelt Die Lieferanten möchten Jede Unternehmung ist diesen Ziel- ihre Rohstoffe zu möglichst konflikten ausgesetzt und muss mit hohen Preisen verkaufen, geeigneten Mitteln versuchen, diese während die Kunden an zu lösen. möglichst tiefen Preisen interessiert sind. Einkaufspreis Verkaufspreis Lieferanten KundenQuelle: Saxer, Spannungsfeld Unternehmung, S. 40 a.enzmann

×