Mehrsprachige Perspektiven auf den
Schriftspracherwerb:
L1-Textkompetenzen bei Südtiroler
MaturandInnen
Helen Engemann, Ka...
A Sprachlicher & Schulischer Hintergrund Südtirol
B Projektüberblick KOMMA:
• Daten
• Fragestellungen
C Vorläufige Beobach...
Teil A: Sprachlicher & Schulischer
Hintergrund Südtirol
http://www.suedtirol-tirol.com/karte/
A Title of Part 1 of the presentation
B Title of Part 2 of the presentation
C Title of Part 3 of the presentation
Bozen
Autonome Provinz Südtirol/Alto Adige:
einige Zahlen und Fakten
Spracherklärungen 2011
Deutsch 69,41% (314.604)
Italienisch...
Schulsystem in Südtirol
auf allen Stufen freie Wahl der Eltern für eine
deutschsprachige vs. italienischsprachige Schule
(...
Teil B: Projektüberblick KOMMA
KOMMA: Kompetenzen von MaturandInnen:
Schulsprache Deutsch und Kontaktphänomene im
mehrspra...
DISKUSSIONEN
(10 x 4 Pers.)
NARRATIONEN (40)
ERKLÄRUNGEN (41)
SPRACHBIOGRAFIEN (41)
MATURA-AUFSÄTZE
(77)
KLASSENARBEITEN
(...
http://tinyurl.com/BBCorpus
http://hdl.handle.net/1839/00-0000-0000-0017-E7AD-F@view
BBC - Bolzano-Bozen Corpora
DISKUSSIONEN
(10 x 4 Pers.)
NARRATIONEN (40)
ERKLÄRUNGEN (41)
SPRACHBIOGRAFIEN (41)
MATURA-AUFSÄTZE
(77)
KLASSENARBEITEN
(...
http://www.suedtirol-tirol.com/karte/
Fragestellungen:
• Unterschiede zu anderen deutschsprachigen
Gebieten (Ö, CH, D)?
• Einfluss des Italienischen?
• Einfluss...
Fokus für heute:
• I. Linguistische Besonderheiten
• Morphologie
• Satzbau
• Syntax-Semantik-Schnittstelle
• Lexik
• Seman...
Teil C: Vorläufige Ergebnisse
Teil C: Vorläufige Ergebnisse
C.1 Quantitative Aspekte
Lexikalische Vielfalt
• Sprachbiografien vs. Teilkorpus schriftlicher Arbeiten (Meran)
• Mündliche und schriftliche Daten ...
Teil C: Vorläufige Ergebnisse
C.2 Qualitative Aspekte
Linguistische Besonderheiten:
• Morphologie:
 „Kann es sein, dass jemand einen anderen sagen darf,
dass er es nicht länge...
Linguistische Besonderheiten:
• Morphologie
• Satzbau:
 „[…] da die Ärzte aus kostengründen eine notwendige
Therapie dem ...
Linguistische Besonderheiten:
• Morphologie
• Satzbau
• Syntax-Semantik-Schnittstelle:
 „[…] genug Personal […], um sie b...
Linguistische Besonderheiten:
• Morphologie
• Satzbau
• Syntax-Semantik-Schnittstelle
• Lexik:
 „Rentiert sich Ihre Krank...
Linguistische Besonderheiten:
• Morphologie
• Satzbau
• Syntax-Semantik-Schnittstelle
• Lexik
• Semantik-Pragmatik-Schnitt...
Besonderheiten in der
Argumentationsführung:
• Stil/Rhetorik
 „Wir würden uns schlichtweg so fühlen, als wären wir im
fal...
Indikatoren für argumentative
Kompetenzen:
• Kohäsionsmittel:
 „Gesundheitslandesrat Richard Theiner rechtfertigte die
Kü...
Indikatoren für argumentative
Kompetenzen:
• Kohäsionsmittel
• Adressatenführung:
• Metalinguistische Bewusstheit
Indikatoren für argumentative
Kompetenzen:
• Kohäsionsmittel
• Adressatenführung
• Metalinguistische Bewusstheit: (Beispie...
Diskussion:
• Parlando (Sieber 1998, 1994) auch in Südtiroler
Matura-Aufsätzen
• Komplexe Kontaktsituation:
a) Spannungsfe...
Standard-
deutsch
Ausblick:
• Gehäufte Parlando-Charakteristika in
mündlichen Daten erwartet
• Unterschiede zu anderen deutschsprachigen
Kon...
Danke! Dilan!
Merci (velmool)!
Grazie! Thank you!
www.languagestudies.unibz.it
References:
• Becker-Mrotzek, M. (2004). Schreibentwicklung und
Textproduktion. Radolfzell.
• Bialystok, E. (2001). Biling...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

KOMMA Vortrag Vals Asla Studientag Feb 2015

693 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mehrsprachige Perspektiven auf den Schriftspracherwerb: L1-Textkompetenzen bei Südtiroler MaturandInnen

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
693
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
37
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

KOMMA Vortrag Vals Asla Studientag Feb 2015

  1. 1. Mehrsprachige Perspektiven auf den Schriftspracherwerb: L1-Textkompetenzen bei Südtiroler MaturandInnen Helen Engemann, Katharina Schuhmann, Nikolay Stankov, Alexander Glück, Rita Franceschini Inter- und transdisziplinäre Zugänge zum Schriftspracherwerb Studientag der VALS-ASLA Universität Freiburg/CH 05. Februar 2015
  2. 2. A Sprachlicher & Schulischer Hintergrund Südtirol B Projektüberblick KOMMA: • Daten • Fragestellungen C Vorläufige Beobachtungen und Ergebnisse
  3. 3. Teil A: Sprachlicher & Schulischer Hintergrund Südtirol
  4. 4. http://www.suedtirol-tirol.com/karte/
  5. 5. A Title of Part 1 of the presentation B Title of Part 2 of the presentation C Title of Part 3 of the presentation Bozen
  6. 6. Autonome Provinz Südtirol/Alto Adige: einige Zahlen und Fakten Spracherklärungen 2011 Deutsch 69,41% (314.604) Italienisch 26,06% (118.120) Ladinisch 4,53% (20.548)  In Bolzano/Bozen überwiegt Italienisch (73,8%) (ASTAT 2012, Tab. 1)
  7. 7. Schulsystem in Südtirol auf allen Stufen freie Wahl der Eltern für eine deutschsprachige vs. italienischsprachige Schule (‚Slalomfahren‘ möglich) In den ladinischsprachigen Tälern Gröden und Gadertal: einzig ein DREI-sprachiges System steht für alle zur Verfügung (Alphabetisierung und integrierter Unterricht in Ladinisch, Deutsch und Italienisch, ab 4. Klasse Englischunterricht als EFL).
  8. 8. Teil B: Projektüberblick KOMMA KOMMA: Kompetenzen von MaturandInnen: Schulsprache Deutsch und Kontaktphänomene im mehrsprachigen Kontext
  9. 9. DISKUSSIONEN (10 x 4 Pers.) NARRATIONEN (40) ERKLÄRUNGEN (41) SPRACHBIOGRAFIEN (41) MATURA-AUFSÄTZE (77) KLASSENARBEITEN (203) Datenüberblick KOMMA Projekt Mündliche Daten Schriftliche Daten
  10. 10. http://tinyurl.com/BBCorpus http://hdl.handle.net/1839/00-0000-0000-0017-E7AD-F@view BBC - Bolzano-Bozen Corpora
  11. 11. DISKUSSIONEN (10 x 4 Pers.) NARRATIONEN (40) ERKLÄRUNGEN (41) SPRACHBIOGRAFIEN (41) MATURA-AUFSÄTZE (77) KLASSENARBEITEN (203) Datenüberblick KOMMA Projekt Mündliche Daten Schriftliche Daten
  12. 12. http://www.suedtirol-tirol.com/karte/
  13. 13. Fragestellungen: • Unterschiede zu anderen deutschsprachigen Gebieten (Ö, CH, D)? • Einfluss des Italienischen? • Einfluss des regionalen Dialekts? • Unterschiede zwischen mündlichen und schriftlichen Kompetenzen (individuelle Vergleiche)? • Argumentative Fähigkeiten der MaturandInnen?
  14. 14. Fokus für heute: • I. Linguistische Besonderheiten • Morphologie • Satzbau • Syntax-Semantik-Schnittstelle • Lexik • Semantik-Pragmatik-Schnittstelle • II. Besonderheiten bei der Argumentationsführung • Stil/Rhetorik • III. Indikatoren für argumentative Kompetenzen • Kohäsionsmittel • Adressatenführung • Metalinguistische Bewusstheit
  15. 15. Teil C: Vorläufige Ergebnisse
  16. 16. Teil C: Vorläufige Ergebnisse C.1 Quantitative Aspekte
  17. 17. Lexikalische Vielfalt • Sprachbiografien vs. Teilkorpus schriftlicher Arbeiten (Meran) • Mündliche und schriftliche Daten von denselben Schülerinnen Mündlich Schriftlich Korpus Umfang 3368 Token 2509 Token Type-Token Verhältnis 0,14 0,31
  18. 18. Teil C: Vorläufige Ergebnisse C.2 Qualitative Aspekte
  19. 19. Linguistische Besonderheiten: • Morphologie:  „Kann es sein, dass jemand einen anderen sagen darf, dass er es nicht länger wert sei zu Leben?“ (Beispiel 8) • Satzbau • Syntax-Semantik-Schnittstelle • Lexik • Semantik-Pragmatik-Schnittstelle
  20. 20. Linguistische Besonderheiten: • Morphologie • Satzbau:  „[…] da die Ärzte aus kostengründen eine notwendige Therapie dem Patienten vorenthalten“(Beispiel 21) • Syntax-Semantik-Schnittstelle • Lexik • Semantik-Pragmatik-Schnittstelle
  21. 21. Linguistische Besonderheiten: • Morphologie • Satzbau • Syntax-Semantik-Schnittstelle:  „[…] genug Personal […], um sie beim Essen zu helfen” (Beispiel 25) • Lexik • Semantik-Pragmatik-Schnittstelle
  22. 22. Linguistische Besonderheiten: • Morphologie • Satzbau • Syntax-Semantik-Schnittstelle • Lexik:  „Rentiert sich Ihre Krankenverpflegung?“(Beispiel 29) • Semantik-Pragmatik-Schnittstelle
  23. 23. Linguistische Besonderheiten: • Morphologie • Satzbau • Syntax-Semantik-Schnittstelle • Lexik • Semantik-Pragmatik-Schnittstelle:
  24. 24. Besonderheiten in der Argumentationsführung: • Stil/Rhetorik  „Wir würden uns schlichtweg so fühlen, als wären wir im falschen Film. Aber halt, der Film ist ja auch ein Kind der Technik, also wäre es wohl besser, wenn man schreiben würde, dass wir uns so fühlen würden, als wären wir im falschen Theater.“ (Beispiel 71)  „[…] weil keine ausreichende Pflegekraft vorhanden ist; kostet ja auch zu viel.“(Beispiel 74)
  25. 25. Indikatoren für argumentative Kompetenzen: • Kohäsionsmittel:  „Gesundheitslandesrat Richard Theiner rechtfertigte die Kürzungen damit, dass die Südtiroler Volkspartei zum Sparen gezwungen sei, da das Gesundheitswesen weit mehr Kosten verursacht als anderen Sektoren zusammen. Daher müsse zum Beispiel das Bildungswesen mit viel weniger Budget auskommen.“ (Beispiel 78) • Adressatenführung • Metalinguistische Bewusstheit
  26. 26. Indikatoren für argumentative Kompetenzen: • Kohäsionsmittel • Adressatenführung: • Metalinguistische Bewusstheit
  27. 27. Indikatoren für argumentative Kompetenzen: • Kohäsionsmittel • Adressatenführung • Metalinguistische Bewusstheit: (Beispiel 85)
  28. 28. Diskussion: • Parlando (Sieber 1998, 1994) auch in Südtiroler Matura-Aufsätzen • Komplexe Kontaktsituation: a) Spannungsfelder Deutsch-Dialekt-Italienisch b) Weniger Input in Standarddeutsch Standard- deutsch
  29. 29. Standard- deutsch
  30. 30. Ausblick: • Gehäufte Parlando-Charakteristika in mündlichen Daten erwartet • Unterschiede zu anderen deutschsprachigen Kontrollkorpora (Ö, CH)?
  31. 31. Danke! Dilan! Merci (velmool)! Grazie! Thank you! www.languagestudies.unibz.it
  32. 32. References: • Becker-Mrotzek, M. (2004). Schreibentwicklung und Textproduktion. Radolfzell. • Bialystok, E. (2001). Bilingualism in development: Language, literacy, and cognition. New York. • Riehl, C. M. (2001). Schreiben, Text und Mehrsprachigkeit. Tübingen. • Sieber, P. (1994). Sprachfähigkeiten – Besser als ihr Ruf und nötiger denn je! Aarau.

×