Die Agrarpolitik im Nationalsozialismus <ul><li>Der Bauernadel als „Reichsernährer“ </li></ul>Anne Parimalarajah, Mathias ...
Ziele der nationalsozialistischen Agrarpolitik <ul><li>->  Frühjahr 1933: Gleichschaltung aller agrarpolitischen Interesse...
Zusammenhang mit der NS- Ideologie <ul><li>->  Volksernährung = Autarkiestaat </li></ul><ul><li>->  nicht arischen Landwir...
Beitrag der Agrarpolitik zur Stimmung im deutschen Volk <ul><li>->  Landwirte stimmen zunächst zu </li></ul><ul><li>Jedoch...
13. 9. 1933 Gesetz über den vorläufigen Aufbau des Reichsnährstandes   <ul><li>alle in der Landwirtschaft, in der Fischere...
Die drei Hauptabteilungen <ul><li>1. „Der Mensch“ </li></ul><ul><li> ideologische Erziehung und die Überwachung der sogen...
Der Verfasser des Reichserbhofgesetz: Walter Darre ´ <ul><li>1895 geboren Kaufmannssohn </li></ul><ul><li>Besuchte die deu...
29.9.1933 Reichserbhofgesetz <ul><li>Land- und forstwirtschaftlicher Besitz in der Größe von mindestens einer Ackernahrung...
15.2.1938 Einführung des Pflichtjahres in der Land- und Hauswirtschaft <ul><li>alle Frauen unter 25 Jahren  </li></ul><ul>...
 
 
 
Quellen <ul><li>http://www.verfassungen.de/de/de33-45/reichserbhof33.htm </li></ul><ul><li>http://farm3.static.flickr.com/...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Geschiedenis de agrarische politiek van het nationaal - socialisme en de blut und boden ideologie

578 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
578
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Geschiedenis de agrarische politiek van het nationaal - socialisme en de blut und boden ideologie

  1. 1. Die Agrarpolitik im Nationalsozialismus <ul><li>Der Bauernadel als „Reichsernährer“ </li></ul>Anne Parimalarajah, Mathias Polle erstellt am 8.12.2008
  2. 2. Ziele der nationalsozialistischen Agrarpolitik <ul><li>-> Frühjahr 1933: Gleichschaltung aller agrarpolitischen Interessen mit denen der NSDAP </li></ul><ul><li>-> Bildung des Reichsnährstands </li></ul><ul><li>-> Deutschland durch den eigenen Boden ernähren = Volksernährung </li></ul><ul><li>-> Enteignung der Böden für gemeinnützige Zwecke </li></ul><ul><li>-> Kriegsfähigkeit sichern </li></ul><ul><li>-> „ saubere“ Landwirtschaft </li></ul>
  3. 3. Zusammenhang mit der NS- Ideologie <ul><li>-> Volksernährung = Autarkiestaat </li></ul><ul><li>-> nicht arischen Landwirten wird der Boden weggenommen </li></ul><ul><li>-> Krönung der Ideologie </li></ul>
  4. 4. Beitrag der Agrarpolitik zur Stimmung im deutschen Volk <ul><li>-> Landwirte stimmen zunächst zu </li></ul><ul><li>Jedoch: </li></ul><ul><li>-> Düngemittel und Anreize in der Preispolitik fehlen </li></ul><ul><li>-> Fette und pflanzliche Öle fehlen ebenfalls </li></ul><ul><li>-> 83% Selbstversorgung trotz Nutzflächenverringerung </li></ul>
  5. 5. 13. 9. 1933 Gesetz über den vorläufigen Aufbau des Reichsnährstandes <ul><li>alle in der Landwirtschaft, in der Fischerei und im Gartenbau tätigen Personen und Betriebe, die gleichgeschalteten Verbände und die Landwirtschaftskammern werden zwangsvereinigt </li></ul><ul><li>Mitte der 30er Jahre ca. 17 Mio. Mitglieder im Reichsnährstand unter Darré </li></ul><ul><li>ehrenamtlicher Reichsbauernrat entschied über alle ernährungswirtschaftlichen Bereiche </li></ul><ul><li>Die drei Hauptabteilungen &quot;Der Mensch&quot;, &quot;Der Hof&quot; und &quot;Der Markt&quot; (gesamtes bäuerliches Leben) </li></ul>
  6. 6. Die drei Hauptabteilungen <ul><li>1. „Der Mensch“ </li></ul><ul><li> ideologische Erziehung und die Überwachung der sogenannten Blutreinheit </li></ul><ul><li>2. „Der Hof“ </li></ul><ul><li> Produktion und deren Mittel </li></ul><ul><li>3. „Der Markt“ </li></ul><ul><li> Kontrolle der Preise; Regelung von Angebot und Nachfrage </li></ul>
  7. 7. Der Verfasser des Reichserbhofgesetz: Walter Darre ´ <ul><li>1895 geboren Kaufmannssohn </li></ul><ul><li>Besuchte die deutsche Schule in Buenos Aires </li></ul><ul><li>Freiwillige Teilnahme am 1. Weltkrieg – später bei den Freikorps in München </li></ul><ul><li>1920 Diplomkolonialwirt + Studium der Landwirtschaft in Gießen </li></ul><ul><li>(Viehzucht und Vererbungsfragen) </li></ul><ul><li>1928 - 1929 landwirtschaftlicher Sachverständiger der Deutschen Gesandtschaft in Riga. </li></ul><ul><li>1929 „ Das Bauerntum als Lebensquell der nordischen Rasse .“ </li></ul><ul><li>1930 „ Neuadel aus Blut und Boden“ </li></ul><ul><li>1931 Leiter des Rasse- und Siedlungshauptamtes </li></ul><ul><li>28.5.1933 „Reichsbauernführer“ und Reichsminister für Ernährung und Landwirtschaft </li></ul><ul><li>Darre wollte eine Rückkehr zu vor-industriellen Verhältnissen; dadurch stand er im Gegensatz zum „Vierjahresplan“ und somit gegen die Rüstungs- und Kriegswirtschaft </li></ul><ul><li>1945 Festnahme in Schorfheide </li></ul><ul><li>1949 Verurteilung im Wilhelmstraßen- Prozess zu 7 Jahren Haft (1 Jahr abgesessen) </li></ul><ul><li>1954 gestorben in München </li></ul>
  8. 8. 29.9.1933 Reichserbhofgesetz <ul><li>Land- und forstwirtschaftlicher Besitz in der Größe von mindestens einer Ackernahrung und von höchstens 125 Hektar ist Erbhof (heutiger Durchschnitt 45 h  1h=0,01km²) </li></ul><ul><li>Bauer kann nur sein, wer deutscher Staatsbürger, deutschen oder stammesgleichen Blutes und ehrbar ist. </li></ul><ul><li>Der Erbhof geht ungeteilt auf den Anerben über. Die Rechte der Miterben beschränken sich auf das übrige Vermögen des Bauern. </li></ul><ul><li>Der Erbhof ist grundsätzlich unveräußerlich und unbelastbar </li></ul>
  9. 9. 15.2.1938 Einführung des Pflichtjahres in der Land- und Hauswirtschaft <ul><li>alle Frauen unter 25 Jahren </li></ul><ul><li>Ausnahme waren verheiratete Frauen mit Kindern und Frauen, die ohnehin einen Beruf in diesen Bereichen der Land- oder Hauswirtschaft ausübten </li></ul><ul><li>Vorbereitung auf künftige Rolle als Hausfrau und Mutter </li></ul><ul><li>Entlastung in Haushalten, in denen es aufgrund des Krieges an Arbeitskräften mangelte; dies galt besonders in der Landwirtschaft </li></ul>
  10. 13. Quellen <ul><li>http://www.verfassungen.de/de/de33-45/reichserbhof33.htm </li></ul><ul><li>http://farm3.static.flickr.com/2094/2185610701_987ed86378.jpg?v=0 </li></ul><ul><li>http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsn%C3%A4hrstand </li></ul><ul><li>http://www.verfassungen.de/de/de33-45/reichserbhof33.htm </li></ul><ul><li>http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/DarreRichard/index.html </li></ul><ul><li>Information zur politischen Bildung (Heft 251) </li></ul><ul><li>Fischer Abiturwissen </li></ul>

×