7 „wilde“ Thesen zu Tech, Startups und
Innovation für 2014 und darüber hinaus
Seite 2 von 12
 These Nr. 1 - Der aktuelle Venture Capital Zyklus
und Gründungsboom in Deutschland kommt zu
einem Ende
 ...
Seite 3 von 12
Hallo,
Iceventure wünscht viel Spaß beim Lesen dieser Thesen.
Ich hoffe, dass Sie bereichern und zum Nachde...
Seite 4 von 12
These Nr. 1:
Der aktuelle Venture Capital Zyklus und
Gründungsboom in Deutschland kommt zu einem
Ende
Im de...
Seite 5 von 12
These Nr. 2:
Consumertech ist vorbei - Die Zukunft von
Innovation ist im Businessbereich
Der aktuelle „Inno...
Seite 6 von 12
These Nr. 3:
Apple findet sich bald in einer Situation wie 1996
Es ist richtig: Apple hat sich von einem Ni...
Seite 7 von 12
These Nr. 4:
Microsoft legt ein Comeback hin
Die Presse liebt es Microsoft mit Apple oder Google zu verglei...
Seite 8 von 12
These Nr. 5:
Der Tablettboom ist schon fast vorbei
Der PC/Laptopmarkt erlebt eine neue Segmentierung. Übera...
Seite 9 von 12
These Nr. 6:
von Guttenberg wird Bundeskanzler
Die nächste These ist politischer Natur. Sie lässt aber auch...
Seite 10 von 12
These Nr. 7:
Erst jetzt wird das Internet politisch – die Zeit der
Internetregulierung kommt
Langsam aber ...
Seite 11 von 12
Was können wir für Sie tun?
Wir bei Iceventure sind der Auffassung, dass konträre Meinungen und Ideen ents...
die unternehmerische Beratung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

7 Thesen zu Tech (C&B), Innovation, Consumer und Enterprise 2014 und beyond

332 Aufrufe

Veröffentlicht am

7 "provokante" Thesen zu Innovation, Consumertech und Startups die in 2014 und darüber hinaus passieren könnte.

Welche ungeahnten Überraschungen könnten die Annahmen über Innovation, Firmen und daran gekoppelte Produkte sowie Märkte durcheinander bringen?

drei Beispiele:

These Nr. 1 - Der aktuelle Venture Capital Zyklus und Gründungsboom in Deutschland kommt zu einem Ende

These Nr. 2 - Consumertech ist vorbei - Die Zukunft von Innovation und gute Start-ups sind im Businessbereich

These Nr. 7 - Erst jetzt wird das Internet politisch – die Zeit der Regulierung kommt


www.iceventure.de

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
332
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

7 Thesen zu Tech (C&B), Innovation, Consumer und Enterprise 2014 und beyond

  1. 1. 7 „wilde“ Thesen zu Tech, Startups und Innovation für 2014 und darüber hinaus
  2. 2. Seite 2 von 12  These Nr. 1 - Der aktuelle Venture Capital Zyklus und Gründungsboom in Deutschland kommt zu einem Ende  These Nr. 2 - Consumertech ist vorbei - Die Zukunft von Innovation ist im Businessbereich  These Nr. 3 - Apple findet sich bald in einer Situation wie 1996  These Nr. 4 - Microsoft legt ein Comeback hin  These Nr. 5 - Der Tabletboom ist schon fast vorbei  These Nr. 6 - von Guttenberg wird Bundeskanzler  These Nr. 7 - Erst jetzt wird das Internet politisch – die Zeit der Regulierung kommt
  3. 3. Seite 3 von 12 Hallo, Iceventure wünscht viel Spaß beim Lesen dieser Thesen. Ich hoffe, dass Sie bereichern und zum Nachdenken anregen. Viel Erfolg für Ihr Geschäft in 2014 Iceventure Arnbjörn Eggerz Eine Stunde Start-up Consulting Schnelles und unkomplizierte Beratung für alle Start- ups und Gründer © 7 Thesen – eine Publikation von Iceventure; Jan 2014. Alle Rechte reserviert. Reproduktion oder Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe auf Iceventure erlaubt.
  4. 4. Seite 4 von 12 These Nr. 1: Der aktuelle Venture Capital Zyklus und Gründungsboom in Deutschland kommt zu einem Ende Im deutschen Innovationssystem und Gründerökosystem hat sich viel getan. Das ist super. Natürlich gibt es noch viel zu verbessern. So kann man diskutieren, ob Berlin schon das zweite Valley ist. Genauso ist die Frage zu stellen, ob die Zukunft für deutsche Start-ups wirklich in einer Kopie amerikanischer Softwaretrends aus SV liegt oder der kulturelle Kontext des deutschen Innovationssystems mehr Beachtung finden muss. Dennoch, es ist gut, dass sich in Deutschland/Europa im Bereich Gründung viel bewegt. Aber bei allem Hype und Startupbegeisterung, waren Gründerboom und Venture Capital immer zyklischer Natur. Die aktuelle Konzentration der Gründungen/Finanzierungen ist auf Webanwendungen mit Fokus auf Social bzw. Personal und Retailgeschäftsmodellen (siehe These Nr. 2), wo es bereits die großen Exits gab. Wenn die Modelle des VC-Zyklusses stimmen, ist das Ende der Party näher als der Anfang. Ein mögliches Anzeichen: Corporate VCs, Inkubatoren und Corporate Acceleratoren kommen zurück, beziehungsweise schießen wie Pilze aus dem Boden. Vielleicht also Zeit sich warm anzuziehen und die Berliner Start-up WG mit München Vorstädten tauschen. Aber vielleicht ist diesmal alles anders … Image courtesy of David Castillo Dominici at FreeDigitalPhotos.net
  5. 5. Seite 5 von 12 These Nr. 2: Consumertech ist vorbei - Die Zukunft von Innovation ist im Businessbereich Der aktuelle „Innovations“- und Gründerboom wird primär von Lösungen für Konsumenten getragen oder Geschäftsmodellen, die auf den Enduser als Multiplikator abzielten. Dazu zähle ich auch Lösungen, die zwar für Firmen sind, sich aber mit Marketing/Tracking/Advertising für Endkunden beschäftigen. Konsumenten sind ein interessantes aber auch schwierige Klientel. Die aufziehenden Wolken am Himmel sind makroökonomischer Natur. Die Budgets werden in Zeiten der (nächsten Welle der) Eurokrise kleiner und jeder soziale Trend findet auch sein Ende. Zu viele Apps, zu viel Facebook. Zudem kann man argumentieren, dass es eine natürliche Grenze von Adaption von Technologie raus aus dem „sozialen“ Umfeld in die Arbeitsumgebung hinein gibt Ferner sind immer noch Zweifel an vielen Social Business Modellen der letzten Meile angebracht. Der Nutzen von vielen Apps, und damit mögliche Monetarisierung, in einem sehr gewohnten Umfeld ist, außer dem Coolheitsfaktor, doch klein. Den Pizzaservice um die Ecke kennt man halt doch. Noch nicht überzeugt? Irgendwie ist Foursquare doch schon längst vom Radar verschwunden, oder? Image courtesy of twobee at FreeDigitalPhotos.net
  6. 6. Seite 6 von 12 These Nr. 3: Apple findet sich bald in einer Situation wie 1996 Es ist richtig: Apple hat sich von einem Nischenanbieter zu einer Kultmarke entwickelt. Genau das ist auch das Problem. Ein anspruchsvolles Konsumentenpublikum will bei Laune gehalten werden und auch die besten Marken können schnell wieder einen Niedergang erleben. Wieder ein Appelbasher werden Sie nun sagen … Zu den Fakten: An Innovation hat Apple im Moment wenig zu bieten. Der Coolheitsfaktor für gefühlte Kreative, die auch gerne ein tolles i-Produkt haben möchten, ist auch geschrumpft, da Apple wirklich omnipräsent geworden ist. Und die Produkte sind – teuer. Neben den weichen Faktoren, gibt es auch noch andere. Apple ist ein Hardwareproduzent mit fast schon verrückten Margen. Wie bei alle Hardwareproduzenten steigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese unter Druck geraten sowie der Bedarf an neuen Produkten im Portfolio. Carl Icahn ist in die Firma eingestiegen und schlägt einen großen Aktienrückkauf vor. Das freut die Aktionäre kurzfristig, zeigt aber auch, dass im Moment „financial engineering“ Fantasie in den Wert bringt. Der Apple-Bond im April dieses Jahres zeigt in die gleiche Richtung. Meist signalisiert das eine Wende. Um es mit den Worten von Peter Thiel (paraphrasiert) auszudrücken: Wer so viel Geld auf dem Firmenkonto lässt, hat keine neue Ideen und ist ergo nicht innovativ. Und es gab nur einen Steve Jobst. Aber Appel kann sich ja ganz neu positionieren, ist ein oft gehörtes Gegenargument. In der Theorie schon, das ist aber in der Praxis kaum einem IT Shooting Stars aus dem Valley jemals gelungen. Gegenwind gegen die Argumentation hier, ist der gerade verkündete Einstieg in den chinesischen Markt. Gut möglich, dass diese Entwicklung noch etwas verzögernd wirkt. Überzeugt? Image courtesy of KROMKRATHOG at FreeDigitalPhotos.net
  7. 7. Seite 7 von 12 These Nr. 4: Microsoft legt ein Comeback hin Die Presse liebt es Microsoft mit Apple oder Google zu vergleichen, Schlachten zu inszenieren und den Riesen aus Redmond als Verlierer dastehen zu lassen. Gerne wird aber übersehen, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden (Pun mit Absicht). Apple macht Hardware, Google Suche und ein bisschen von allem und Microsoft Betriebssysteme, Handys, Tablets und Officesoftware. Oft wird die Kritik von Usern und Journalisten mit der Brille des Endusers verfasst. Die spielt aber wenig bis keine Rolle, wenn es um Firmen IT, große Rollouts und Sicherheit geht. Hier ist die Landschaft von MS immer besser geworden bzw. fast nahtlos integriert. Betrachten wir kurz die Argumente der Kritiker: Win 8 Richtig, der Start verlief schleppend. Auch diese Thesen wurden zum Teil noch auf einem XP-System verfasst. Aber bedeutet das, dass in der Zukunft kein Win 8 mehr ins Büro kommt? Nein, nur langsamer. Auch auf die Kritik der Nutzer wurde reagiert. Ich denke auch, dass der „erstmal schlecht, weil ungewohnt“ Faktor bei den Kritiker überwiegt. Office Nach wie vor kommt kaum jemand, der wirklich arbeiten möchte an Office vorbei. Versionen für iOS und Android sind angekündigt. Dieser Schritt macht strategisch Sinn, entkoppelt er doch die Cash Cow von für Win 8 verlorene Nutzer. Durchgehende Architektur Inzwischen ist die Architektur durchgehend von Desktop bis zum Handy verfügbar. Microsoft ist langsam aber stabil. Das ist für Firmen und IT-Entscheider attraktiv. Image courtesy of Trin at http://www.sxc.hu/profile/Trin
  8. 8. Seite 8 von 12 These Nr. 5: Der Tablettboom ist schon fast vorbei Der PC/Laptopmarkt erlebt eine neue Segmentierung. Überall nur noch Tabletts, Tabletts & Tabletts. Doch was wäre, wenn schon alle ein Tablett haben, die eins brauchen bzw. wollen? Mit einer bewährten Methode, die Iceventure auch gerne zum Testen im Business Development einsetzt, wurde testweise im geschäftlichen Umfeld nachgefragt. Der Knackpunkt ist, dass bei fast allen Businessnutzern die erste Begeisterung vorbei ist. Die Teile sind zwar leicht, aber am Ende für Vielschreiber von Emails oder Texten nicht wirklich produktiv. Folge ist: Ja man hat ein Tablett. Ja, der neue Laptop musste deswegen warten. In Zukunft aber, so die Meinung der Befragten, steht wieder ein schicker Laptop auf der Kaufliste. Fakt ist: Der klassische PC/Laptop als Alleskönner, den man auch zu Hause braucht, für alle ist vorbei. Der Trend geht wieder zu Speziallösungen. Also Eingabegeräte für den einfachen Servicemittarbeiter – gerne ein spezielles Tablett. Ultrabooks für den mobilen Arbeiter und plötzlich packt Microsoft wieder die Idee eines Netzcomputers aus. Wie ist die Situation beim Endkunden? Nun es gibt eine Gruppe, für die ein Tablett ausreicht. Viele der jetzigen Kunden nutzen es aber additiv zu anderen Geräten. Die Frage ist also bei der nächsten Kaufentscheidung: Reicht das Tablett wirklich? Oder wird doch wieder ein Laptop angeschafft, mit dem man auch mal mehr schreiben kann? Denn auch die Tabletts haben das Problem der PC-Industrie. Was kann man den Kunden Neues bieten, um das nächste Produkt zu verkaufen. Image courtesy of adamr at FreeDigitalPhotos.net
  9. 9. Seite 9 von 12 These Nr. 6: von Guttenberg wird Bundeskanzler Die nächste These ist politischer Natur. Sie lässt aber auch Rückschlüsse auf die politische und ökonomische Entwicklung in Deutschland zu. Die große Koalition ist für beide Parteien und das jeweilige Stammklientel negativ. Das ergibt sich zum einen aus den Konsensmechanismen einer großen Koalition. Zum zweiten aus der Natur einer solchen Regierung, die in Umbruchzeiten zum Einsatz kommt, wenn ein großer politischer Rückhalt notwendig ist. Nachdem Reformwille innenpolitisch nicht zu erkennen ist, d.h. eine GroKo keinen wirklichen Sinn ergibt, ist außenpolitischer Druck in Form der wiederkehrenden Eurokrise zu erwarten. Hinzu kommt die Beobachtung, wie schlecht inzwischen das politische Klima zwischen den großen Volksparteien ist, die sich ironischerweise kaum mehr unterscheiden. Denken wir vier Jahre voraus. Wenn die Eurokrise wieder zuschlägt, werden weitere finanzielle Zugeständnisse und Einschnitte in Deutschland möglich. Der Sachzwang führt zur Umsetzung und jede Partei wird die individuelle Aufgabe übernehmen müssen, ihrer Klientel das Maximum abzunehmen. Das Ergebnis ist, dass in vier Jahren beide Parteien geschwächt dastehen. Keine Ahnung, was von der SPD und Ihren Inhalten übrig ist. Dennoch ein Wechsel nach x Jahren Merkel ist einfach eine Frage der Zeit. Diese wird die CDU nutzen wollen, um sich neu zu organisieren. Die Rückkehr zum bürgerlichen Wertekern fällt ihr dabei leichter als der SPD. Zu einem solchen Comeback braucht man allerdings einen Hoffnungsträger und neue Köpfe nach Merkels „CDU-Zerstörung“, denn Ihr Führungsstil lässt Profile nicht zu. Ein geläuterter v. Guttenberg ist hier der Richtige, zudem er im Moment, aus Sicht des Profis, alles richtig macht. Unter Merkel zurück ist Selbstmord. In der USA knüpft er weiter wichtige Kontakte. Guttenberg belegt zudem die richtigen Themen: Äußere Sicherheit mit einem neuen Konzept in Richtung mobile Einsatzarmee, dass mehr Verantwortung auf Deutschland legt, denn die Welt wird fragiler. Dies wiederum ist ein erklärtes Ziel der USA in der Europapolitik. Auch der EU-Posten Internet hat ihn mit dem Thema der Zukunft für Regierungen in Verbindung gebracht (siehe These Nr. 7). Wenn er will, steht der Rückkehr also wenig im Wege. Und sie können überlegen, was das dargelegte Szenario für Unternehmen und deutsche Wirtschaft bedeuten kann. Image courtesy of funny-p at http://www.sxc.hu/profile/funny-p
  10. 10. Seite 10 von 12 These Nr. 7: Erst jetzt wird das Internet politisch – die Zeit der Internetregulierung kommt Langsam aber sicher ist die Politik im Internet angekommen. Der Internetausschuss ist ein sicheres Zeichen. Die Ironie ist, dass es nicht die Piraten sind, die Internetthemen und den damit verbundenen Vorstellungsraum in die Politik getragen haben, sondern das „Establishment“ nun die Standards der Realpolitik auf das Internet anwenden möchte und wird. Der Ruf nach einem deutschen Internet nach dem NAS-Skandal oder europäischer Internettechnologie geben eine Ahnung auf die mögliche Marschrichtung. Was kann das für Auswirkungen haben? Gefahr besteht für die digitale Start-up Szene, da z.B. jede Form von Regulierung die Eintrittshürden nach oben versetzen. So manches Geschäftsmodell könnte sich auch bald von neuen Datenschutzvorschriften ausgehebelt sehen. Interessant wird auch die Frage nach natürlichen Oligopolen oder Monopolen im Internet, meist dominiert von einem amerikanischen Platzhirsch, die durch Netzwerkeffekte begünstigt werden. Hier könnte die eine oder andere Maßnahme folgen. In der Vergangenheit haben europäische Politiker in der Regel wenig Augenmaß für Innovation beim Regulieren gehabt. Höchste Zeit, dass nicht nur Google, sondern auch Start-ups sich eine Lobby verschaffen. Image courtesy of renjith krishnan at FreeDigitalPhotos.net
  11. 11. Seite 11 von 12 Was können wir für Sie tun? Wir bei Iceventure sind der Auffassung, dass konträre Meinungen und Ideen entscheidend zu innovativen Ansätzen und zum geschäftlichen Erfolg beitragen. Scharf nachdenken und 20% anders machen als der Rest, ist der Schlüssel zum Erfolg. Sind Sie auch dieser Meinung? Dann kontaktieren Sie uns, mit Ihrem Anliegen. Iceventure unterstützt Sie kompetent z.B. in folgenden Bereichen Innovation & Start-up Innovation und Wachstum von Regionen Business Development Projekt- management Termine: Seminar SaaS - das Geschäftsmodell erklärt 11.03.2014 Workshop Innovationsworkshop laufen Mitdiskutieren Haben die Thesen Sie zum Nachdenken angeregt? Stimmen Sie zu oder sind Sie anderer Meinung? Möchten Sie mitdiskutieren? Nutzen Sie unseren Blog zu den Thesen
  12. 12. die unternehmerische Beratung

×