Ich war immer zufrieden mit meinem Laptop. Er hat das gemacht was er sollte und sah nebenbei auch noch wunderschön aus. Na...
Hier also die Geschichte von meinem Laptop und mir...
Mai 2005 Wie alles begann...
Viele Jahre waren wir  ein Herz und eine Seele...
...unternahmen lange Spaziergänge
...musizierten stundenlang
Doch dann, ein Stich mitten ins Herz...
undefinierbare Geräusche, eine Geisterhand die über der Einschalttaste wohnt und erhöhte Temperatur
Mein erster Gedanke
Aber ich brachte es nicht über mich und versuchte zu retten was zu retten war
Doch es half alles nichts. Er hat sich für ein anderes Leben entschieden.  Räumte den Platz für seinen Nachfolger.
Meine Zukunft?
...sie liegt in Euren Händen Ich freue mich also über jede einzelne Stimme :)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bewerbung 'Demokratisches Stipendium'

325 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
325
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bewerbung 'Demokratisches Stipendium'

  1. 1. Ich war immer zufrieden mit meinem Laptop. Er hat das gemacht was er sollte und sah nebenbei auch noch wunderschön aus. Nach und nach litt er dann aber doch an Altersschwäche. Ich würde mich gerne damit abfinden aber seit wir letztes Semester anfingen mit AutoCAD zu arbeiten, musste ich mir leider eingestehen, dass es so nicht weitergehen kann. Zu wenig Arbeitsspeicher um das Programm überhaupt installieren zu können. Jetzt kam es sogar so weit, dass ich meine Arbeit nicht rechtzeitig abgeben konnte weil ich immer nur in der Uni daran arbeiten konnte. Freunde und Familie sprechen schon davon mich nicht mehr zu kennen weil ich nur noch damit beschäftigt war einen freien PC in der Uni zu finden. Zu allem Übel kommt jetzt noch hinzu, dass ER ein komplettes Eigenleben entwickelt hat; Ein- und Ausschalten immer kurz bevor ich speichern will, laute Geräusche und ein Lüfter, der diesen Namen eindeutig nicht mehr verdient hat. Ich musste im letzten halben Jahr unfreiwillig mit ansehen wie es mit meinem ehemals 'Besten Stück' rapide bergab ging. Um wieder ein normales Studienleben führen zu können müsste ich also eine Bank ausrauben um mir einen neuen Laptop kaufen zu können, der den Anforderungen entspricht um mit den Programmen, die für mein Studium und auch für später wichtig sind, arbeiten zu können.
  2. 2. Hier also die Geschichte von meinem Laptop und mir...
  3. 3. Mai 2005 Wie alles begann...
  4. 4. Viele Jahre waren wir ein Herz und eine Seele...
  5. 5. ...unternahmen lange Spaziergänge
  6. 6. ...musizierten stundenlang
  7. 7. Doch dann, ein Stich mitten ins Herz...
  8. 8. undefinierbare Geräusche, eine Geisterhand die über der Einschalttaste wohnt und erhöhte Temperatur
  9. 9. Mein erster Gedanke
  10. 10. Aber ich brachte es nicht über mich und versuchte zu retten was zu retten war
  11. 11. Doch es half alles nichts. Er hat sich für ein anderes Leben entschieden. Räumte den Platz für seinen Nachfolger.
  12. 12. Meine Zukunft?
  13. 13. ...sie liegt in Euren Händen Ich freue mich also über jede einzelne Stimme :)

×