Anlaufschutz dico brite ws

261 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
261
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Anlaufschutz dico brite ws

  1. 1. DICO – SÜD GmbH, Am Marienberg 4, 64686 Lautertal Lautern Tel.: 06254 9403020 Fax.: 06254 9403026 The surface company DICO-BRITE WS Silberanlaufschutz Merkmale Das Passivierungsverfahren DICO-BRITE WS ist ein auf wäßriger Basis arbeitender Anlaufschutz für Silber. Die Passivierungsschicht wird im Tauchverfahren aufgebracht, dabei entsteht ein transparenter, organischer Schutzfilm, der das Aussehen und die guten elektrischen Eigenschaften von Silber, z.B. den Kontaktwiderstand und die Leitfähigkeit, nur geringfügig verändert. Die gute Löt- und Bondbarkeit von Silber wird durch die Passivierungsschicht nicht beeinträchtigt. Allgemein wird die Passivierung zum Schutz von Silberoberflächen vor dem Einfluß von Schwefelverbindungen während der Lagerung angewendet. Es lassen sich damit auch Kupfer, Palladium sowie dünne Goldschichten vor dem Anlaufen schützen. Der Schutzfilm besitzt aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung Schmiereigenschaften, was bei bestimmten elektrischen Verbindungselementen von großem Vorteil ist. Die Steck- und Ziehkräfte werden durch DICO-brite WS deutlich herabgesetzt. Dies gilt nicht nur für Silberoberflächen, sondern auch für vergoldete Gleit- und Steckkontakte. Bemerkenswert ist außerdem, daß die Anlaufschutzschicht aus ungefährlichen Stoffen besteht, und daß die Schutzschicht eine kurzzeitige Wärmebeanspruchung bis 300°C erlaubt. Prozeßübersicht Die entfettete bzw. gereinigte Ware wird in das Passivierungsbad eingetaucht und verbleibt in der 35-45°C warmen, mit einer Umwälzpumpe bewegten Prozeßlösung, ca. 2- 5 Minuten; bei Trommelware beträgt die Behandlungszeit ca. 3 - 6 Minuten. Der Spülvorgang sollte dreistufig angelegt sein: Standspüle Zweistufig mit DI-Wasser. Lösung kann zum Ausgleich von Verdunstungsverlusten im Prozeßbad verwendet werden. Warmspüle DI-Wasser max. 75°C. Spülzeit ca. 0,5 -1Minute. Die Ware wird anschließend in Warmluft ( 70 – 80°C ) getrocknet. Ausrüstung
  2. 2. DICO – SÜD GmbH, Am Marienberg 4, 64686 Lautertal Lautern Tel.: 06254 9403020 Fax.: 06254 9403026 Badbehälter aus Polypropylen. Prozeßbad versehen mit Heizung ( Quarz, Teflon oder Porzellan) Umwälzpumpe, Überlauf, Absaugung . Lieferform und Badansatz Badchemikalien für 100 l Badansatz: Arbeitsschritte für den Badansatz: • Der Galvanisierbehälter wird sorgfältig gereinigt und bis zum endgültigen Volumen mit DI-Wasser gefüllt und auf 40 °C aufgeheizt. • Zugabe von1Liter DICO-BRITE WS Konzentrat. • Durchmischen der Lösung. Arbeitsbedingungen Badüberwachung und In- standhaltung Der Verbrauch an Konzentrat ist stark abhängig von der Arbeitsweise sowie der Geometrie der passivierten Ware. Der Gehalt an Konzentrat liegt bei 10 ml / l und sollte 5 ml / l nicht unterschreiten. Die in die Sparspüle einge- tragene Aktivsubstanz kann zur Ergänzung des Prozeßbades verwendet werden. Die Ergänzung bzw. Korrektur des Gehaltes an Aktivsubstanz erfolgt mit DICO-BRITE WS Konzentrat . Für ca. 20 qm passivierte Fläche werden 10 ml Konzentrat ergänzt. Regelmäßige flächenbezogene Ergänzung ist zu empfehlen. Der pH-Wert liegt zwischen 6 und 8 und bedarf keiner Überwachung. Bei Einsatz von DICO-BRITE WS zur Passivierung von versilberten Oberflächen in Bandanlagen kann es aufgrund starker Strömungsverhältnisse zu einer Schaumbildung kommen. Durch Zusatz von 0,5 – 10 ml/l DICO-BRITE WS Entschäumer, kann die Schaumbildung zuverlässig unterdrückt werden. Den DICO-BRITE WS Entschäumer langsam in 0,5-1 ml/l Schritten dem Bad zugeben. Prüfen der Schutzwirkung Durch Tauchen in eine frisch zubereitete und filtrierte Kaliumsulfidlösung. DICO-BRITE WS Konzentrat 1 Liter DI-Wasser 99Liter Einheit Soll Bereich DICO-BRITE WS Konzentrat ml / l 10 5 - 30 pH-Wert pH 6 - 8 Temperatur °C 35 35 - 45 Behandlungszeit: Gestellware Trommelware min min 2 – 5 3 - 6
  3. 3. DICO – SÜD GmbH, Am Marienberg 4, 64686 Lautertal Lautern Tel.: 06254 9403020 Fax.: 06254 9403026 Sollte die passivierte Ware nach einer Tauchzeit von 5 min. dunkle Verfärbungen zeigen, so muß auf Sollwert ergänzt werden. Bei Bedarf kann eine analytische Bestimmung duchgeführt werden. Sicherheitsmaßnahmen und Entsorgung Die im DICO-BRITE WS vorkommenden Stoffe sind in wäßriger Verdünnung biologisch abbaubar. Deshalb können kleine Mengen von Spülwasser auch in kommunale Schmutzwasserleitungen eingeleitet werden, sofern sie vollkommen frei von Silber- und Cyanidionen sind. Alle anfallenden Spülwässern einer laufenden Produktion können jedoch, infolge von Verschleppung aus den vorausgegangenen Silberbädern, Verunreinigungen enthalten. Derartige Spülwässer müssen einer Cyanidentgiftung, mit an-schließender Neutralisation unterzogen werden. Beim Umgang mit DICO-BRITE WS verweisen wir auf die BGR 120 (Berufsgenossenschaftliche Regel „Richtlinien für Laboratorien“) bzw. auf das Merkblatt 0001 (Arbeitsschutzmaßnahmen beim Umgang mit Elektrolyten), sowie auf das Sicherheitsdatenblatt. Diese Anleitung dient Ihrer Information. Da die Verwendung der Präparate außerhalb unserer Kontrolle liegt, wird von Dico Süd GmbH keine Garantie hin- sichtlich der Anwendung bzw. der erhaltenden Resultate übernommen. Wir garantieren jedoch für eine einwandfreie Qualität der Präparate zum Zeitpunkt der Lieferung. Unter Kundendienst steht Ihnen bei eventuellen Schwierigkeiten für eine kostenlose Beratung zur Verfügung.
  4. 4. DICO – SÜD GmbH, Am Marienberg 4, 64686 Lautertal Lautern Tel.: 06254 9403020 Fax.: 06254 9403026 Analysenvorschrift für DICO-brite WS 1. Bestimmung der Konzentration an Aktivsubstanz: Geräte: 500 ml Jodzahlkolben 20 ml Vollpipette 50 ml Bürette Chemikalien: Schwefelsäure 30 % 0,1 N Jodlösung 0,1 N Natriumthiosulfatlösung Durchführung: Ca.100 ml DI-Wasser in einem Jodzahlkolben vorlegen; anschließend 100 ml der betriebswarmen ( ca.30 - 40°C) homogenen Prozeßlösung zugeben. Mit ca. 5 ml Schwefelsäure (30 %) ansäuern. 20 ml 0,1 N-Jodlösung zugeben, gut schütteln und die Mischung ca. 15 Minuten im Dunkeln stehen lassen. Die entstandene rotbraune Lösung mit 0,1 N-Natriumthiosulfatlösung bis zum Farbumschlag nach weiß titrieren. Berechnung: Gehalt an DICObrite WS Konzentrat (ml / l) = ( 20 - Verbrauch 0,1 N Na2S2O3 ) x 3 2. Schnelltest zur Prüfung der Anlaufbeständigkeit einer passivierten galvanischen Silberschicht: Chemikalien: 2 %ige wässrige Kaliumpolysulfid-Lösung (20 g Kaliumpolysulfid 42-45% in 1,0 l DI-Wasser gelöst.) Die Testlösung sollte frisch zubereitet sein. Durchführung: Die zu prüfenden Teile werden 5 Minuten in die 2 %ige Kaliumpolysulfid-Lösung getaucht und anschließend gut gespült. Als Vergleichsmuster sollte immer ein nichtpassiviertes Teil mitgeprüft werden. Auswertung : Einwandfrei passivierte Teile dürfen keine nennenswerte dunkle Verfärbung aufweisen. Zur Kontrolle der Aktivität der Testlösung dient das nicht passivierte Vergleichsmuster

×