WIESO NICHT
JEDER AUFTRAG
MEHR GELD
BRINGT
GESCHAFFT!
DER KUNDE HAT
DEN AUFTRAG
UNTERZEICHNET
KOMMT JETZT
MEHR GELD
REIN?
NICHT IMMER …
KMUs LEIDEN UNTER
ZAHLUNGSAUSFÄLLEN
KMUs LEIDEN UNTER
ZAHLUNGSAUSFÄLLENIn Europa beliefen
sich 2014 die
abgeschriebenen
Forderungen auf 360
Milliarden Euro!
KMUs LEIDEN UNTER
ZAHLUNGSAUSFÄLLENIn Europa beliefen
sich 2014 die
abgeschriebenen
Forderungen auf 360
Milliarden Euro!
A...
WAS IST
NUN ZU
TUN?
EIN GUTES
DEBITORENMANAGEMENT
EINRICHTEN
DEBITORENMANAGEMENT
. PRÜFEN SIE DIE KREDITWÜRDIGKEIT
IHRES KUNDEN
. PRÜFEN SIE DIE KREDITWÜRDIGKEIT
IHRES KUNDEN
Passen Sie Ihre
Zahlungskonditionen
an!
VEREINBAREN SIE VORAUSKASSE…
… BAR- ODER TEILZAHLUNGEN
ÜBERPRÜFEN SIE
DIE BONITÄT
IHRES KUNDEN
Übergeben Sie die
Bonitätsprüfung einem
entsprechenden
Dienstleister.
Übergeben Sie die
Bonitätsprüfung einem
entsprechenden
Dienstleister.
Oder holen Sie selber eine
Betreibungsauskunft ein.
2. KLARE ABLÄUFE IM
RECHNUNGSWESEN EINRICHTEN
Schreiben Sie regelmässig
Ihre Rechnungen
Bevor Ihr Kunde seine Bestellung oder seinen
Auftrag bereits wieder vergessen hat.
Prüfen Sie regelmässig die Zahlungseingänge.
Wer hat noch nicht bezahlt?
3. MAHNWESEN DEFINIEREN
3. MAHNWESEN DEFINIEREN
Erinnern Sie Ihren
Kunden rechtzeitig
an die offene
Rechnung.
Schreiben Sie Ihrem
Kunden eine
Zahlungserinnerung
Manchmal ist ein
direkter Anruf
wirkungsvoller.
Alles nichts gebracht?
Alles nichts gebracht?
Per Einschreiben
letzte Zahlungsfrist
setzen und auf
rechtlichte Schritte
hinweisen.
4. INKASSO UND BETREIBUNG
EINLEITEN
Prüfen Sie je nach Forderung, ob sich
die Dienstleistung eines Inkassobüros
oder eine Betreibung lohnen.
Wünschen Sie weitere
Informationen inklusive
kostenlosem PDF zum Thema
Betreibungsverfahren?
Wünschen Sie weitere
Informationen inklusive
kostenlosem PDF zum Thema
Betreibungsverfahren?
Besuchen Sie unseren Blog auf...
BackOffice For You ist Ihre kaufmännische Fachkraft auf Zeit,
damit Sie mehr Freiraum für Ihr Kerngeschäft haben.
http://w...
THE END
Produced by BackOffice For You
http://www.backoffice-for-you.ch
Author Anita Wirz
Copyright by INFONAUTICS GmbH
Im...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wieso nicht jeder Auftrag Geld einbringt

754 Aufrufe

Veröffentlicht am

Damit Ihr Unternehmen mit möglichst wenig Zahlungsausfällen rechnen muss und die Liquidität im Griff hat, ist ein gutes Debitorenmanagement zentral.

Zu einem erfolgreichen Debitorenmanagement gehören:
- Die Kreditwürdigkeit des Kunden prüfen
- Klare Abläufe im Rechnungswesen definieren
- Mahnwesen definieren
- Inkasso und Betreibung einleiten

Mehr zum Thema Debitorenmangement für KMUs erfahren Sie in unserem Blog auf http://www.backoffice-for-you.ch/debitorenmanagement

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
754
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
180
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wieso nicht jeder Auftrag Geld einbringt

  1. 1. WIESO NICHT JEDER AUFTRAG MEHR GELD BRINGT
  2. 2. GESCHAFFT! DER KUNDE HAT DEN AUFTRAG UNTERZEICHNET
  3. 3. KOMMT JETZT MEHR GELD REIN?
  4. 4. NICHT IMMER …
  5. 5. KMUs LEIDEN UNTER ZAHLUNGSAUSFÄLLEN
  6. 6. KMUs LEIDEN UNTER ZAHLUNGSAUSFÄLLENIn Europa beliefen sich 2014 die abgeschriebenen Forderungen auf 360 Milliarden Euro!
  7. 7. KMUs LEIDEN UNTER ZAHLUNGSAUSFÄLLENIn Europa beliefen sich 2014 die abgeschriebenen Forderungen auf 360 Milliarden Euro! Allein in der Schweiz stiegen die Zahlungsausfälle auf 8.3 Milliarden Schweizer Franken. Quelle: Der von Intrum Justitia verfasste European Payment Index 2014 (EPI 2014)
  8. 8. WAS IST NUN ZU TUN?
  9. 9. EIN GUTES DEBITORENMANAGEMENT EINRICHTEN
  10. 10. DEBITORENMANAGEMENT
  11. 11. . PRÜFEN SIE DIE KREDITWÜRDIGKEIT IHRES KUNDEN
  12. 12. . PRÜFEN SIE DIE KREDITWÜRDIGKEIT IHRES KUNDEN Passen Sie Ihre Zahlungskonditionen an!
  13. 13. VEREINBAREN SIE VORAUSKASSE…
  14. 14. … BAR- ODER TEILZAHLUNGEN
  15. 15. ÜBERPRÜFEN SIE DIE BONITÄT IHRES KUNDEN
  16. 16. Übergeben Sie die Bonitätsprüfung einem entsprechenden Dienstleister.
  17. 17. Übergeben Sie die Bonitätsprüfung einem entsprechenden Dienstleister. Oder holen Sie selber eine Betreibungsauskunft ein.
  18. 18. 2. KLARE ABLÄUFE IM RECHNUNGSWESEN EINRICHTEN
  19. 19. Schreiben Sie regelmässig Ihre Rechnungen
  20. 20. Bevor Ihr Kunde seine Bestellung oder seinen Auftrag bereits wieder vergessen hat.
  21. 21. Prüfen Sie regelmässig die Zahlungseingänge. Wer hat noch nicht bezahlt?
  22. 22. 3. MAHNWESEN DEFINIEREN
  23. 23. 3. MAHNWESEN DEFINIEREN Erinnern Sie Ihren Kunden rechtzeitig an die offene Rechnung.
  24. 24. Schreiben Sie Ihrem Kunden eine Zahlungserinnerung
  25. 25. Manchmal ist ein direkter Anruf wirkungsvoller.
  26. 26. Alles nichts gebracht?
  27. 27. Alles nichts gebracht? Per Einschreiben letzte Zahlungsfrist setzen und auf rechtlichte Schritte hinweisen.
  28. 28. 4. INKASSO UND BETREIBUNG EINLEITEN
  29. 29. Prüfen Sie je nach Forderung, ob sich die Dienstleistung eines Inkassobüros oder eine Betreibung lohnen.
  30. 30. Wünschen Sie weitere Informationen inklusive kostenlosem PDF zum Thema Betreibungsverfahren?
  31. 31. Wünschen Sie weitere Informationen inklusive kostenlosem PDF zum Thema Betreibungsverfahren? Besuchen Sie unseren Blog auf: http://www.backoffice-for-you.ch/blog
  32. 32. BackOffice For You ist Ihre kaufmännische Fachkraft auf Zeit, damit Sie mehr Freiraum für Ihr Kerngeschäft haben. http://www.backoffice-for-you.ch
  33. 33. THE END Produced by BackOffice For You http://www.backoffice-for-you.ch Author Anita Wirz Copyright by INFONAUTICS GmbH Image Credits pixabay.com freedigitalphotos.net by graur razvan ionut

×