Salzburger Leichtathletikgala 2014

139 Aufrufe

Veröffentlicht am

Internationales Leichtathletikmeeting in Salzburg im ULSZ-Rif. Mit Topathleten aus 26 Nationen. Athletic live und hautnah vor der Haustüre.

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
139
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Salzburger Leichtathletikgala 2014

  1. 1. Top Leistungen - bei der zweiten Au age
  2. 2. Die Salzburger Leichtathletikgala - Eine Vision feierte 2. Geburtstag Um in Salzburg eine Leichtathletikveranstaltung von internationalem Topniveau zu veranstalten bedarf es einer großen Portion Idealismus und Leidenschaft zu einer Sportart, die weltweit zwar als die Königsdisziplin – zum Beispiel bei Olympischen Spielen – angesehen wird, national je- doch nach wie vor weit hinter Fußball, Skifahren & Co. rangiert. „Durch die großzügige Unterstützung des ULSZ Rif in den Vorbereitungsarbeiten und die vielen Entgegenkommen war diese Gala ein zweites Mal realisierbar. Dass geschlossen alle Mitar- beiter hinter dieser Veranstaltung standen konnte diese Gala bereits zum zweiten Mal realisiert werden,“ Wolfgang Becker - Direktor ULSZ Rif. Mit der zweiten Salzburger Leichtathletikgala am 24. Mai 2014 ist es gelungen, nicht nur eine Vielzahl an nationalen und internationalen Topathleten nach Rif zu holen, sondern auch wieder eine große Besucherschar, die nicht auf die „üblichen Fans der Szene“ reduziert war. Viele Schaulustige wurden durch das rege Medieninteresse im Vorfeld (TV, Radio, Print) ins Stadion des ULSZ Rif gelockt und bei perfekten Bedingungen vom Spirit dieser vielseitigen und span- nenden Sportart über gut drei Stunden in ziert.
  3. 3. Die Salzburger Leichtathletikgala in Zahlen StarterInnen: 192 Nationen: 22 Stadionrekorde: 4 neue Stadionrekorde im ULSZ Rif* Österreichische Jahresbestleistungen: 5 Zuschauer: 1000 Medienberichterstattung: ORF 1: SportBild am Sonntag, 25.5. - 3min ORF Sport+: 30min Zusammenfassung, 1. Aussendung: 27.5. um 20.15 ~ 4 Wiederholungen RTS: Salzburger Regionalfernsehen: Bewerbung, Nachbericht IEC Sports: TV Magazin World of Athletics: ~ 3-5min Bericht (Reichweiten ~ 40 Mio Seher) Radio: Radio Salzburg, Antenne Salzburg, Radio Arabella Print: Salzburger Nachrichten, Kronen Zeitung, SVZ, Bezirks- und Regionalnachrichten, Tages- zeitungen in Ländern der TopathletInnen *In zahlreichen Bewerben gab es Stadionrekorde: der Brite Richard Yates mit 49,46 sec über 400m Hürden, der slowakische Hochspringer Lukas Beer mit 2,25m, der polnische Speerwer- fer Lukasz Grzeszczuk mit 82,88m und die tschechische 1500m-Siegerin Diana Mezulianiko- va mit 4:11,84.
  4. 4. Top-Athleten, Top Leistungen, Top Bedingungen Die zweite Salzburger Leichtathletikgala am Samstag, 24.5.2014, brachte als erstes Austrian Topmeeting der Saison ein international hochklassiges Starterfeld, 4 neue Stadionrekorde für Rif, und aus österreichischer Sicht insgesamt 5 Jahresbestleistungen. Zum Auftakt der zweiten Salzburger Leichtathletikgala im ULSZ Rif gewann die österreichische Meisterin Elisabeth Eberl (ATG) den Speerwurf mit 56,07m, verfehlte das Limit für die Euro- pameisterschaften in Zürich aber klar (57,40m). Auf Platz 3 landete USLA-Athletin Andrea Lin- denthaler, die in toller Form mit 50,34m ihren Landesrekord nur um 2cm verfehlte. Michaela Sturm (ebenfalls USLA) belegte mit 46,45m Rang 5. Trotz böigem Wind gab es in den Laufbewerben sehr gute Zeiten. Der britische Europameis- ter über 110m Hürden, Andrew Turner, siegte bei einem Gegenwind von 1,1m/sec mit aus- gezeichneten 13,61sec. Einer der Höhepunkte war dann der 100m Hürdenlauf der Damen mit dem Comeback der österreichischen Weltklasseläuferin Beate Schrott. Hatte sie im Vorlauf mit 13,39 sec. das EM-Limit noch um 1 Hundertstelsekunde verpasst, so schaffte sie dies im Finale souverän. Sie siegt mit 13,14 sec. und lag damit deutlich vor der Britin Gemma Bennet (13,66). Den Einzug ins Finale schaffte auch Nicole Tobolka (ÖTB Salzburg), die mit 14,78 sec. den 8. Platz belegte. Im 100m Lauf verbesserte Stephanie Bendrat (USLA) die österreichische Jahresbestleistung auf 11,96 sec. und musste sich dabei lediglich der Tschechin Katerina Cechova (11,70) ge- schlagen geben. Carolina Petran (USLA) kam mit 12,98 sec. leider nicht über den Vorlauf hinaus. Über 100m der Männer gab es durch Jan Veleba in 10,59 sec. ebenfalls einen tschechi- schen Sieg. Roland Kwitt (USLA) erreichte mit 10,86 sec. Rang 4. Den Dreisprung der Frauen holte sich die Italienerin Ottavia Cestonaro mit 13,38m, als 4. ver- besserte Michaela Egger (USLA) die österreichische Jahresbestleistung auf 12, 87m (12,97m mit +2,8 Rückenwind). „So ein großer Event vor heimischen Publikum, das hat mich heute noch zusätzlich motiviert“, strahlte die USLA-Athletin nach einer tollen Sprungserie überglücklich. Im Weitsprung siegte die WM-Vierte Claudia Rath mit 6,46m, für die österreichische Meisterin Marina Kraushofer blieb mit 5,72m nur der 6. Platz. Auch der 2. Versuch von Andreas Vojta, den österr. 800m-Rekord von Michael Wildner aus dem Jahr 1992 zu verbessern, scheiterte. Schon das Durchgangstempo bei 400m mit 52 Se- kunden deutete darauf hin, dass es mit der Verbesserung von Wildners 1:46,12 nichts werden würde. Vojta wurde schließlich Vierter in 1:48,67, sehr gut lief Dominik Stadlmann mit 1:49,14 als Sechster (Limit für die WM U20). Sieger des Rennens wurde der Senegalese Mor Seck mit 1:47,61.
  5. 5. Die Mehrkämpfer testeten ihr Form eine Woche vor Götzis Gala-Organisationsleiterin Karin Walkner wollte die 2013 geborene Idee eines Dreikampfes auch bei der 2. Gala fortsetzen - Olympiasieger Erki Nool unterstützte die Idee von Beginn an. Durch ihn konnten auch 2014 wieder Weltklasseleute, wie der Europameister von 2012 Pascal Behrenbruch, nach Salzburg geholt werden. Die Gala wurde in diesem Jahr auf Wunsch der Mehrkämpfer eine Woche vor Götzis organisiert, um den Athleten einen tollen Einstiegswettkampf bieten zu können. Der Dreikampf startete mit 110m Hürdenlauf, danach wurden der Diskuswurf und der Stabhochsprung absolviert, somit wichtige Bewerbe eines 2. Tages beim Zehnkampf. Für den US-Youngster und Juniorenwelt- meister Gunnar Nixon eine tolle Akklimatisation nach dem langen Flug, er konnte sich nach der Gala noch einige Tage bis Götzis im Olympiazentrum Rif optimal auf Götzis vorbereiten. Mit einer aus österreichischen Sicht erfreulichen Überraschung endete dann der 3-Kampf der Zehnkämpfer bei der Salzburger Leichtathletikgala: Dominik Distelberger gewann diesen Be- werb mit 19 Punkten Vorsprung von dem Esten Andres Raja und dem deutschen Europameis- ter Pascal Behrenbruch sowie dem Junioren-Weltmeister Gunnar Nixon aus den USA. Distelberger verfehlte über 110m Hürden mit 14,45 sec. seine persönliche Bestleistung nur um 5 Hundertstel, steigerte seine persönliche Bestleistung mit dem Diskus auf 42,87m und überquerte mit dem Stab 4,80m. An der neuen persönlichen Bestleistung von 5,00m scheiterte Distelberger nur hauchdünn. „Bei diesem Wind war nicht mehr möglich“, sagte er nachher. In Götzis übertraf er dann erstmals in seiner Karriere die 8.000 Punkte-Grenze.
  6. 6. Beate Schrott (lief bei der Salzburger Leichtathletikgala das EM-Limit für Zürich über 100m Hürden). „Rif ist ein gutes P aster. Das heimische Publikum hat mich be ü- gelt, ich komme sehr gerne wieder!“ Stephanie Bendrat (Salzburger Landesrekordhalterin 100m) „Es ist ein super Gefühl im Heimstadion zu laufen, tolle Atmosphäre, super Stimmung.“ Michaela Egger (Dreispringerin Salzburg) „Schon bei der Premiere 2013 war eine total lässige Stimmung, klasse auch, dass so viele Fans zur LA-Gala gekommen sind.“ Gunnar Nixon (USA - Zehnkämpfer, Juniorenweltmeister 2012) „Für mich ist die Gala ein super Auftakt für das in einer Woche statt ndende Weltklasse Mehrkampfmeeting in Götzis - ich kann mich länger hier in Europa eingewöhnen und im Olympiazentrum Rif nde ich zudem Top-Trainingsbedingungen vor.“ Die Salzburger Leichtathletikgala aus Sicht der Topathleten
  7. 7. Erki Nool (Zehnkampf-Olympiasieger von Sydney 2000 und Schirmherr der Salzburger Leichtathletikgala) „DieTeilnehmer, die zum Großteil zur internationalenMehrkampfe- lite zählen, zeigten sich vom Dreikampf in Rif begeistert. Meetings und Wettkämpfe dieser Kategorie sind wichtig für die gesamte nationale und internationale Leichtathletikszene, die Salzburger Leichtathletikgala im Speziellen für die Salzburger Jugend“. Karin Walkner (Organisationsleiterin, ehemalige 1.500, Läuferin) „Die Latte nach der ersten Au age 2013 schon sehr hoch, da hat bereits vieles gepasst. Deshalb freuen wir uns, dass auch die zweite Au age zur vollen Zufriedenheit von Athleten und Betreu- ern ablief - die Erfahrung wird mehr und die Gala für 2015 ist bereits xiert. Salzburger Nachrichten (Nachbericht vom 26.5.2014) „Festival der Extraklasse in Rif“ Kronenzeitung (Nachbericht vom 25.5.2014) „Schrott lief beim Comeback EM-Limit“ Die Salzburger Leichtathletikgala aus Sicht von:
  8. 8. Die Kinder und Jugendlichen bei der Salzburger Leichtathletikgala Ein großes Anliegen von Seiten der Organisatoren war die Einbindung der Kinder und Ju- gendlichen in diese Spitzensportveranstaltung. Aus diesem Grund organisierte man bereits im Vorprogramm Bewerbe für Jugendliche. Alle NachwuchssportlerInnen, die keinen akti- ven Einsatz bei den Bewerben hatten - wurden als Volunteers und in der Kinderstaffel ein- geteilt. Alle hatten einen Riesenspaß bei der Sache und waren von den Topleistungen der Vorbilder begeistert. „Durch die Vorbildwirkung erhöht sich die Motivation, so viel darf man nach der erfolgreich verlaufenen Gala sagen“, so Ernst Grössinger vom OK-Team.
  9. 9. Impressionen der zweiten Salzburger Leichtathletikgala
  10. 10. Impressionen der zweiten Salzburger Leichtathletikgala
  11. 11. Impressionen der zweiten Salzburger Leichtathletikgala
  12. 12. Die ersten beiden Veranstaltungen haben gezeigt, dass die Leichtathletik Potenzial hat - Zuschauer, aber vor allem Kinder und Jugendliche, zu begeistern. Aus den Erfahrungen der ersten beiden Jahre kann viel Positives mitgenommen werden. Ziel muss es sein, die Salzburger Leichtathletikgala weiter zu entwickeln und im Zuge dessen Kindern und Ju- gendlichen Perspektiven für ein sportliches Leben aufzuzeigen. Das Konzept für die Zukunft: Die Galabewerbe werden in erster Linie für die A-Kader Athleten des Österreichischen Nationalteams gewählt und mit internationaler Konkurrenz tolle Starterfelder zusammen- gestellt. Im Vorfeld sollen zukünftig Schüler- und Jugendbewerbe organisiert werden - so ist eine Kombination aus Breiten- und Spitzensport garantiert. Die Galabewerbe müssen in rund zwei Stunden durchgeführt werden - dadurch wird den Zuschauern eine kurzweilige Athletikshow geboten, die Spitzensport hautnah und live erlebbar macht. Eine Veranstaltung mit Potenzial Den Sponsoren und Partnern der ersten beiden Veranstaltungen gebührt ein ganz beson- derer DANK. In ein Konzept zu investieren, welches noch wenig Referenzen hat ist sicher mutig - wir sagen DANKE für das entgegengebrachte Vertrauen. Dank der vielen Zuschauer und den Topleistungen der Athleten wurden wir nicht nur durch tolle mediale Berichterstattung belohnt, sondern auch durch viel positives Feedback von Athleten, Trainern und Fans der Leichtathletik zum Weitermachen ermutigt. Wir freuen uns auf die 3. Salzburger Leichtathletikgala am 27. Mai 2015!

×