Raubkopierer sind Verbrecher Campaigning für die Zukunft Kino Marketing GmbH
Die SituationIm Jahr 2002 werden in Deutschland 59 Millionen Film CDsgebrannt. Der wirtschaftliche Gesamtschaden beträgt m...
Wir haben uns gefragt:Wie können wir eine Gesellschaftzum     Umdenken bringen?
Unser Ansatz:   Wir machen aus einem Kavaliersdelikt   eine    Straftat!
Und nennen Filmpiraten erstmalig Raubkopierer.
Unsere Spots liefen im TV und im Kino.        Und waren auf jeder Original-DVD.
Spot „Happy Birthday“                                                   2 Kinder singen für ihren Vater ein               ...
Print-Anzeigen
Promotion indeutschenInnenstädten.
Guerilla-Aktion in deutschen Innenstädten.„Raubkopierer können sich nicht verstecken“.
Das Medienecho.                                                WAZ.Der Spiegel.                        Hamburger Abendblat...
Das Ergebnis.   Im Zeitraum von Oktober 2005 bis August 2006 erreichte die   Kampagne allein in TV- und Printmedien einen ...
Das Ergebnis.   Die Zahl der illegalen Downloads     steigt nicht proportional zur technischen Ausstattung                ...
Wahnsinniger Erfolg!     Und die Kampagne               lebt weiter.
In der Diskussion um Guttenberg griffenBlogger unsere Kampagne auf.
The End.
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Raubkopierer sind Verbrecher

1.706 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.706
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
21
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Raubkopierer sind Verbrecher

  1. 1. Raubkopierer sind Verbrecher Campaigning für die Zukunft Kino Marketing GmbH
  2. 2. Die SituationIm Jahr 2002 werden in Deutschland 59 Millionen Film CDsgebrannt. Der wirtschaftliche Gesamtschaden beträgt mehrals 1 Milliarde Euro.Das Delikt wird in der Gesellschaft kavaliersmäßig als„Filmpiraterie“ bezeichnet. Dabei denkt man mehr an„Freibeuter-Romantik“ als an eine Straftat.
  3. 3. Wir haben uns gefragt:Wie können wir eine Gesellschaftzum Umdenken bringen?
  4. 4. Unser Ansatz: Wir machen aus einem Kavaliersdelikt eine Straftat!
  5. 5. Und nennen Filmpiraten erstmalig Raubkopierer.
  6. 6. Unsere Spots liefen im TV und im Kino. Und waren auf jeder Original-DVD.
  7. 7. Spot „Happy Birthday“ 2 Kinder singen für ihren Vater ein Ständchen. Vorm Gefängnis. Hart aber gerecht. Raubkopierer werden mit bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug bestraft.Spot „Wo ist Papi“ Spot „Ingo“Ein kleines Mädchen sucht ihren Vater. Beziehungsgeschichte in High Speed.
  8. 8. Print-Anzeigen
  9. 9. Promotion indeutschenInnenstädten.
  10. 10. Guerilla-Aktion in deutschen Innenstädten.„Raubkopierer können sich nicht verstecken“.
  11. 11. Das Medienecho. WAZ.Der Spiegel. Hamburger Abendblatt. Westfälische Frankfurter Focus. Stern. Nachrichten. Rundschau.
  12. 12. Das Ergebnis. Im Zeitraum von Oktober 2005 bis August 2006 erreichte die Kampagne allein in TV- und Printmedien einen Anzeigenäquivalenzwert von über ca. 10 Millionen EUR und über 314 Millionen Kontakte.Das Budget wurde mehr als versiebenfacht.
  13. 13. Das Ergebnis. Die Zahl der illegalen Downloads steigt nicht proportional zur technischen Ausstattung  mit Breitband/DSL (5,9% vs. 48%).
  14. 14. Wahnsinniger Erfolg! Und die Kampagne lebt weiter.
  15. 15. In der Diskussion um Guttenberg griffenBlogger unsere Kampagne auf.
  16. 16. The End.

×