SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 9
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die fünf Phasen
der Ideengenerierung
Graham Horton
www.zephram.de
Motivation
Es gibt mehr als 200 Kreativitätstechniken.
1. Die Techniken wirken unterschiedlich.
2. Es gibt keine Struktur in der Vielfalt.
3. Es ist schwierig, eine gute Wahl zu treffen.
Wie können wir für mehr Klarheit sorgen?
Fünf Phasen
Die Ideenfindung hat bis zu fünf Phasen:
1. Acclimatize
2. Prime
3. Stimulate
4. Combine
5. Enhance
Mit "SPACE" kann man sie sich leicht merken.
Sich einstimmen auf die Ideenfindung:
 ausgeruht sein
 gut gelaunt sein
 Kopf frei vom Alltag
Schon ein Spaziergang kann Ideen hervorrufen.
1. Acclimatize
2. Prime
Eintauchen in die Ideenfindungsaufgabe:
 Wichtige Aspekte der Situation aufzählen
 Probleme und Ziele kurz benennen
 Sich die Aufgabe erklären lassen
Das Ziel dabei:
 Die wichtigen Themen sind im Kopf präsent.
3. Stimulate
Perspektivwechsel verwenden, z.B.
 Analogietechnik
 Zufallstechnik
 Provokation
Das Ziel dabei:
 Gute Anregungen finden, gute Rohideen erhalten.
4. & 5. Combine & Enhance
Die Rohideen verbessern:
 Kombinationen bilden
 Formulierungen klären
 Grundgedanken ergänzen
Das Ziel dabei:
 Die Rohideen anreichern und bewertbar machen
Anwendung
Jede Kreativitätstechnik gehört zu einer Phase.
 Die Analogietechnik gehört zu Phase 3.
 Die 6-3-5-Technik gehört zu Phasen 4 & 5.
Planen Sie Ihre Ideenfindung nach den Phasen!
 Die Ideen kommen leichter und schneller.
Weitere Information
Weitere Information zu diesem Thema:
 http://www.zephram.de/blog/2014/08/2
4/die-fuenf-phasen-der-
ideengenerierung/
© Zephram GbR, 2014

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Ideenfindung hat fünf Phasen

Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Know How! AG
 
Coaching, Training – mental
Coaching, Training – mentalCoaching, Training – mental
Coaching, Training – mentalKarin Gerbrich
 
Zusammenfassung modul 2
Zusammenfassung modul 2Zusammenfassung modul 2
Zusammenfassung modul 2philippschulz
 
1 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+41 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+4anrym1910
 
1 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+41 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+4anrym1910
 
Final viasto experten webinar #6 interviewing for curiosity
Final viasto experten webinar #6 interviewing for curiosityFinal viasto experten webinar #6 interviewing for curiosity
Final viasto experten webinar #6 interviewing for curiosityBerrak Sue Sarikaya
 
Selbst- und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KG
Selbst-  und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KGSelbst-  und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KG
Selbst- und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KGLaura Kellner
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5anrym1910
 
1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürzt1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürztanrym1910
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5anrym1910
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Heiko Luedemann
 
Quicky - Ideen für Mitarbeiter- oder Kundenveranstaltungen
Quicky - Ideen für Mitarbeiter- oder KundenveranstaltungenQuicky - Ideen für Mitarbeiter- oder Kundenveranstaltungen
Quicky - Ideen für Mitarbeiter- oder KundenveranstaltungenStephan Ehlers
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementFernando Carlen
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementFernando Carlen
 
Mit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeisternMit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeisternJuergen Zirbik
 

Ähnlich wie Ideenfindung hat fünf Phasen (20)

Wege Zum Erfolg
Wege Zum ErfolgWege Zum Erfolg
Wege Zum Erfolg
 
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
 
Coaching, Training – mental
Coaching, Training – mentalCoaching, Training – mental
Coaching, Training – mental
 
Zusammenfassung modul 2
Zusammenfassung modul 2Zusammenfassung modul 2
Zusammenfassung modul 2
 
1 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+41 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+4
 
1 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+41 rückblick auf module 3+4
1 rückblick auf module 3+4
 
Final viasto experten webinar #6 interviewing for curiosity
Final viasto experten webinar #6 interviewing for curiosityFinal viasto experten webinar #6 interviewing for curiosity
Final viasto experten webinar #6 interviewing for curiosity
 
Selbst- und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KG
Selbst-  und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KGSelbst-  und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KG
Selbst- und Zeitmanagement von Laura Baumann, IPN Brainpower GmbH & Co. KG
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürzt1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürzt
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011Newsletter 1/2011
Newsletter 1/2011
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
 
Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2Soft Skills Teil 2 von 2
Soft Skills Teil 2 von 2
 
Quicky - Ideen für Mitarbeiter- oder Kundenveranstaltungen
Quicky - Ideen für Mitarbeiter- oder KundenveranstaltungenQuicky - Ideen für Mitarbeiter- oder Kundenveranstaltungen
Quicky - Ideen für Mitarbeiter- oder Kundenveranstaltungen
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
 
Mit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeisternMit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeistern
 
Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?
 

Ideenfindung hat fünf Phasen

  • 1. Die fünf Phasen der Ideengenerierung Graham Horton www.zephram.de
  • 2. Motivation Es gibt mehr als 200 Kreativitätstechniken. 1. Die Techniken wirken unterschiedlich. 2. Es gibt keine Struktur in der Vielfalt. 3. Es ist schwierig, eine gute Wahl zu treffen. Wie können wir für mehr Klarheit sorgen?
  • 3. Fünf Phasen Die Ideenfindung hat bis zu fünf Phasen: 1. Acclimatize 2. Prime 3. Stimulate 4. Combine 5. Enhance Mit "SPACE" kann man sie sich leicht merken.
  • 4. Sich einstimmen auf die Ideenfindung:  ausgeruht sein  gut gelaunt sein  Kopf frei vom Alltag Schon ein Spaziergang kann Ideen hervorrufen. 1. Acclimatize
  • 5. 2. Prime Eintauchen in die Ideenfindungsaufgabe:  Wichtige Aspekte der Situation aufzählen  Probleme und Ziele kurz benennen  Sich die Aufgabe erklären lassen Das Ziel dabei:  Die wichtigen Themen sind im Kopf präsent.
  • 6. 3. Stimulate Perspektivwechsel verwenden, z.B.  Analogietechnik  Zufallstechnik  Provokation Das Ziel dabei:  Gute Anregungen finden, gute Rohideen erhalten.
  • 7. 4. & 5. Combine & Enhance Die Rohideen verbessern:  Kombinationen bilden  Formulierungen klären  Grundgedanken ergänzen Das Ziel dabei:  Die Rohideen anreichern und bewertbar machen
  • 8. Anwendung Jede Kreativitätstechnik gehört zu einer Phase.  Die Analogietechnik gehört zu Phase 3.  Die 6-3-5-Technik gehört zu Phasen 4 & 5. Planen Sie Ihre Ideenfindung nach den Phasen!  Die Ideen kommen leichter und schneller.
  • 9. Weitere Information Weitere Information zu diesem Thema:  http://www.zephram.de/blog/2014/08/2 4/die-fuenf-phasen-der- ideengenerierung/ © Zephram GbR, 2014