Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Archivierung von VideoHTW Chur Bachelor, Preservation & Access,       8.3.2013, Lichtspiel Bern               Yves Niederh...
Programm                       Definitionen                       Technik:Videoband, Aufnahme und Wiedergabe            ...
Vorbemerkung 1: Entwicklung Video-Produktion                   Professionelle Produktion                     öff. TV seit...
Vorbemerkung 2: Video-Überlieferung                     TV-Archive (öff. und priv.)                     Archive von Unte...
Definitionen                   «Die Videotechnik […] umfasst die elektronischen                   Verfahren zur Aufnahme, ...
Définitions                   «Die Videotechnik […]                   umfasst die elektroni-                   schen Verfa...
Technik: Das VideobandMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel...
Technik: Die AufnahmeMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel ...
Technik: Die WiedergabeMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspie...
Standards und Formate: TV-Normen                   NTSC                   HDMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chu...
Standards und Formate: TV-Normen                   source:	  „Vidéo“	  in: Wikipédia, 7.11.2011	  Memoriav: Video/TV Yves ...
Standards und Formate: BänderMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lic...
Standards und Formate: MaschinenMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, ...
Standards und Formate: Meilensteine                   Analoges, professionelles Format: 2“                       1956 2“ A...
Standards und Formate: MeilensteineMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.201...
Standards und Formate: Meilensteine                   Analoge, semi-professionnelle Formate: ½"                        196...
Standards und Formate: Meilensteine                   Analoges, professionelles Format: U-Matic                   1971 U-M...
Standards und Formate: Meilensteine                   Digitales Video                                                     ...
Standards und Formate: Meilensteine                   Video Fileformate                       DV (mini-DV), DVCAM, DVCPRO...
Standards und Formate: Meilensteine                   Video Fileformate: Codec, Fileformat,                   Containerfor...
Standards und Formate: Meilensteine                   Video FileformateMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bac...
Erhaltung: Hauptprobleme                     Obsoleszenz!!                     Zustand des Aufnahme-/Lesegeräts         ...
Erhaltung: Hauptprobleme                       Obsoleszenz!!                       Zustand des Aufnahme-/Lesegeräts     ...
Erhaltung: Hauptprobleme                     Obsoleszenz!!                     Zustand des Aufnahme-/                   ...
Erhaltung: Aufbewahrungsbedingungen                   Klima                     Stabile Temperatur und relative          ...
Erhaltung: Aufbewahrungsbedingungen                   Magazin                     Bänder/Kassetten gut zurückgespult und ...
Erhaltung: Restaurierung des Bandes                       Reinigung                       Trocknung                    ...
Erhaltung: Restaurierung des Bandes                   Beispiel: BandreinigungMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Ch...
Erhaltung: Restaurierung des Inhalts/Signals                    Time Base Corrector (TBC)                    Bildkorrekt...
Überspielen und Digitalisieren                   Wichtige Fragen                     Was muss gesichert werden?          ...
Überspielen und Digitalisieren                   Grundprinzipien                     Zustand Gerät und Band prüfen       ...
Überspielen und Digitalisieren                   Wahl des Formats: Allgemeines                     Kassette oder File?   ...
Überspielen und Digitalisieren                   Wahl des Formats: Kompression                     Ohne Kompression («unc...
Überspielen und Digitalisieren                   Räumliche Kompression                   ©	  David	  Pfluger,	  Memoriav	  ...
Überspielen und Digitalisieren                   Zeitliche KompressionMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser   HTW Chur Bach...
Überspielen und Digitalisieren: Zusammenfassung                     Wahl der Formate und der Qualität (Kompression)      ...
Zugang und Vermittlung                   Grundlagen                     Keine Benutzung möglich ohne Findmittel und      ...
Zugang und Vermittlung                   Grundlagen                     Keine Benutzung möglich ohne Findmittel und      ...
Zugang und Vermittlung                   Erschliessung                     Ordnen/Strukturieren des Bestands/der Sammlung...
Zugang und Vermittlung                     Zugang vor Ort (z. B. DVD)                     Online (z. B. Datenbank, Porta...
Zugang und Vermittlung                   Zugang                     Vor Ort (z. B. DVD)                     Online (z. B...
Weiterführende Informationen (Auswahl)                   Allgemein                   •  Memoriav, Empfehlungen Video. Die ...
Weiterführende Informationen (Auswahl)                   Erhaltung                   •  Image Permanence Institute, IPI Me...
Kontakt                   Danke für Ihre Aufmerksamkeit!                   Nehmen Sie bei Fragen Kontakt mit mir auf!     ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation videotv htw-bach130308

544 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Präsentation videotv htw-bach130308

  1. 1. Archivierung von VideoHTW Chur Bachelor, Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern Yves Niederhäuser, Projektkoordinator Memoriav Bereich Video/TV
  2. 2. Programm   Definitionen   Technik:Videoband, Aufnahme und Wiedergabe   Standards und Formate   Erhalten und Restaurieren   Überspielen und Digitalisieren   Zugang und Vermittlung   Weiterführende InformationenMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 2  
  3. 3. Vorbemerkung 1: Entwicklung Video-Produktion Professionelle Produktion   öff. TV seit ca. 1950   priv. TV seit ca. 1980 (Semi-)Professionelle Produktion   ca. seit 1970   Auftragsvideos (Unternehmen, Organisationen, Bildung)   Kunstvideos   Bewegungsvideos Private Produktion   ca. seit 1980   Familien-«Filme» etc. =>Grosse  Vielfalt  an  Formaten  und  sukzessive  Verbreitung  Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 3  
  4. 4. Vorbemerkung 2: Video-Überlieferung   TV-Archive (öff. und priv.)   Archive von Unternehmen, Organisationen, Bildungsinstitutionen, öff. Verwaltung (z. B. Kampagnen- oder Instruktions-«Filme»)   Konvolute wissenschaftlicher Aufnahmen (Ethnologie, Oral History, Medizin etc.)   Bibliotheken (kommerziell vertriebene Videos)   Öff. und priv. Archive   Museen (Kunstvideo, Privatnachlässe etc.) =>  Überall  im  I&D-­‐Bereich!  Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 4  
  5. 5. Definitionen «Die Videotechnik […] umfasst die elektronischen Verfahren zur Aufnahme, Übertragung, Bearbeitung und Wiedergabe von bewegten Bildern sowie ggf. des Begleittons. […] Auch die rein digitale Verarbeitung optischer Signale wird zur Videotechnik gezählt.» [«Videotechnik», in: Wikipedia, 10.4.2012]Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 5  
  6. 6. Définitions «Die Videotechnik […] umfasst die elektroni- schen Verfahren zur Aufnahme, Übertragung, Bearbeitung und Wieder- gabe von bewegten Bildern sowie ggf. des Begleittons. […] Auch die rein digitale Verarbeitung optischer Signale wird zur Videotechnik gezählt.» [«Videotechnik», in: Wikipedia, 10.4.2012]Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 6  
  7. 7. Technik: Das VideobandMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 7  
  8. 8. Technik: Die AufnahmeMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 8  
  9. 9. Technik: Die WiedergabeMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 9  
  10. 10. Standards und Formate: TV-Normen NTSC HDMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 10  
  11. 11. Standards und Formate: TV-Normen source:  „Vidéo“  in: Wikipédia, 7.11.2011  Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 11  
  12. 12. Standards und Formate: BänderMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 12  
  13. 13. Standards und Formate: MaschinenMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 13  
  14. 14. Standards und Formate: Meilensteine Analoges, professionelles Format: 2“ 1956 2“ Ampex QuadMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 14  
  15. 15. Standards und Formate: MeilensteineMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 15  
  16. 16. Standards und Formate: Meilensteine Analoge, semi-professionnelle Formate: ½" 1965 1/2“ Portapak Sony; 1969 1/2“ EIAJ Sony et al. "Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 16  
  17. 17. Standards und Formate: Meilensteine Analoges, professionelles Format: U-Matic 1971 U-Matic, Sony, JVC, Panasonic et al.Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 17  
  18. 18. Standards und Formate: Meilensteine Digitales Video 2000 MPEG IMX Sony" DVD 1995; (re-)writable"Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 18  
  19. 19. Standards und Formate: Meilensteine Video Fileformate   DV (mini-DV), DVCAM, DVCPRO (.dv)   MPEG1, MPEG2, MPEG4/h.264 (.mpg, .vob, .mp4)   Real Media (.rm)   Windows Media (.wmv)   Quicktime (.mov)   Audio Video Interleave (.avi)   Flash Video (.flv)   Motion JPEG 2000 (.mj2)   MXF (.mxf) >>Achtung: Codec, Fileformat, Containerformat sind nicht dasselbe!Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 19  
  20. 20. Standards und Formate: Meilensteine Video Fileformate: Codec, Fileformat, Containerformat sind nicht dasselbe! aus:  chris  lacinak,  A  Primer  on  Codecs  for  Moving  Image  and  Sound  Archives,  2013  Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 20  
  21. 21. Standards und Formate: Meilensteine Video FileformateMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 21  
  22. 22. Erhaltung: Hauptprobleme   Obsoleszenz!!   Zustand des Aufnahme-/Lesegeräts   Verschmutzung (des Bandes)Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 22  
  23. 23. Erhaltung: Hauptprobleme   Obsoleszenz!!   Zustand des Aufnahme-/Lesegeräts   Verschmutzung (des Bandes)   Hydrolyse des Bindemittels («sticky shed syndrom»)   Deformation des Bandes   Magnetische FelderMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 23  
  24. 24. Erhaltung: Hauptprobleme   Obsoleszenz!!   Zustand des Aufnahme-/ Lesegeräts   Verschmutzung (des Bandes)   Hydrolyse des Bindemittels   Deformation des Bandes   Magnetische Felder   Schädlinge, SchimmelMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 24  
  25. 25. Erhaltung: Aufbewahrungsbedingungen Klima   Stabile Temperatur und relative Luftfeuchtigkeit: <5%/2° in 25Std.   Idealbedingungen: 8°C / 25%hr; akzeptabel: 20°/20-30% bis 10°/20-50%Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 25  
  26. 26. Erhaltung: Aufbewahrungsbedingungen Magazin   Bänder/Kassetten gut zurückgespult und vertikal in Gestellen mit guter Durchlüftung lagern   Schutz vor Feuer, Wasser, Licht und Magnetfeldern   Kein Rauch, Lebensmittel und Staub im MagazinMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 26  
  27. 27. Erhaltung: Restaurierung des Bandes   Reinigung   Trocknung   Erhitzen   Neue Kassetten   chem. Behandlung >> Ziele: Erhaltung des Originalbandes und Ermöglichung einer Überspielung auf neue Träger (Archivkopie)Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 27  
  28. 28. Erhaltung: Restaurierung des Bandes Beispiel: BandreinigungMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 28  
  29. 29. Erhaltung: Restaurierung des Inhalts/Signals  Time Base Corrector (TBC)  Bildkorrekturen (Retouchen)  Verstärkung des Videosignals  Bearbeitungen des Bildes/Tons: Zahlreiche sehr spezialisiserte Methoden und Werkzeuge >> Ziel: Erhaltung des Inhalts so «originalgetreu» oder nah am aktuellen Zustand wie möglichMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 29  
  30. 30. Überspielen und Digitalisieren Wichtige Fragen   Was muss gesichert werden?   Was sind die Ziele der Überspielung?   Macht jemand anderes die Arbeit bereits?   Wann muss überspielt werden?   Sind die Rechte geklärt?   Wer kann die Überspielungen vornehmen?Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 30  
  31. 31. Überspielen und Digitalisieren Grundprinzipien   Zustand Gerät und Band prüfen   ≥3 Kopien: > «Original» (aufbewahren!) > Sicherheitskopie (Archivkopie), bestmögliche Qualität > Benutzungskopie, möglichst einfache QualitätMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 31  
  32. 32. Überspielen und Digitalisieren Wahl des Formats: Allgemeines   Kassette oder File? > Dilemma: Obsoleszenz der Bänder vs. grosse Herausforderung für Langzeitaufbewahrung von digitalen Daten (technisch, Know-How, finanziell, Nachhaltigkeit etc.)   Kriterien > Noch einmal: Unterschied zwischen Archivkopien und Benutzungskopien > Qualität (>>Kriterien der KOST/CECO für Files) > Obsoleszenz > Preis/BudgetMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 32  
  33. 33. Überspielen und Digitalisieren Wahl des Formats: Kompression   Ohne Kompression («uncompressed»)   Verlustfreie K. («lossless»): z. B. JPEG2000   Verlustbehaftete K. («lossy»): Verbreitete Formate, weniger «schwer» aber irreversible Verluste > Reduktion der Bildgrösse > Reduktion der Anzahl Bilder/Sek. > Räumliche Redundanzminderung («intraframe») > Zeitliche Redundanzminderung («interframe», GOPs)Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 33  
  34. 34. Überspielen und Digitalisieren Räumliche Kompression ©  David  Pfluger,  Memoriav  Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 34  
  35. 35. Überspielen und Digitalisieren Zeitliche KompressionMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 35  
  36. 36. Überspielen und Digitalisieren: Zusammenfassung   Wahl der Formate und der Qualität (Kompression) hängt vom Kontext ab: > Ursprungsformat/-qualität, Zustand, Wichtigkeit, Umfang > Ziele (Mission) der Digitalisierung/Erhaltung > verfügbare Mittel (Budget, Infrastruktur, Fachwissen etc.)   Unterschied zwischen Sicherungskopien und Benutzungskopien (andere Kriterien!)   Praktische Hinweise: PrestoSpace Roadmap; Katalog archivischer Dateiformate (KaD) KOST (siehe weiterführende Informationen)Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 36  
  37. 37. Zugang und Vermittlung Grundlagen   Keine Benutzung möglich ohne Findmittel und WiedergabegeräteMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 37  
  38. 38. Zugang und Vermittlung Grundlagen   Keine Benutzung möglich ohne Findmittel und Wiedergabegeräte   Ohne Normen/Standards keine Synergien und kaum Kooperationen bei Online-Vermittlung möglichMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 38  
  39. 39. Zugang und Vermittlung Erschliessung   Ordnen/Strukturieren des Bestands/der Sammlung   Verbindung zwischen Schrift- und audiovisuellen Dokumenten   Verschiedene Arten von Metadaten: deskriptive, kontextuelle, strukturelle, technische, administrative etc.   Verwendung von Normen/Standards wie DC, ISAD (G), PREMIS etc. empfohlen! >> Heutige Realität im AV-Bereich: wenig Standards, Silos, wenig Austausch…Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 39  
  40. 40. Zugang und Vermittlung   Zugang vor Ort (z. B. DVD)   Online (z. B. Datenbank, Portale)Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 40  
  41. 41. Zugang und Vermittlung Zugang   Vor Ort (z. B. DVD)   Online (z. B. Datenbank, Portale) Vermittlung   Ausstellungen (real oder virtuell)   Veranstaltungen, z. B. , p. ex. «Erlebte Schweiz»Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 41  
  42. 42. Weiterführende Informationen (Auswahl) Allgemein •  Memoriav, Empfehlungen Video. Die Erhaltung von Videodokumenten, Bern, 2006. <http://de.memoriav.ch/video/recommendations/ default.aspx> •  <http://prestocentre.eu> •  <http://www.tape-online.net/survey.html> •  <http://www.film-tv-video.de/glossar.html> Standards und Formate •  <http://www.arts.state.tx.us/video/identify.asp> •  http://www.digitalpreservation.gov/formats/ index.shtml •  <http://www.avpreserve.com/blog/a-primer-on- codecs-for-moving-image-and-sound-archives-2/>Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 42  
  43. 43. Weiterführende Informationen (Auswahl) Erhaltung •  Image Permanence Institute, IPI Media Storage Quick Reference, Rochester NY, 2009. <https://www.imagepermanenceinstitute.org/store/media- preservation/media-storage-quick-reference> •  <http://blogs.loc.gov/www.loc.gov/premis> Überspielen und Digitalisieren •  PrestoSpace, Roadmap: Migration Paths for Video Media. <http://wiki.prestospace.org/pmwiki.php?n=Main.Roadmap> •  KOST/CECO, Katalog archivischer Dateiformate http://www.kost-ceco.ch/wiki/whelp/KaD/ •  Lacinak, Chris, A Primer on Codecs for Moving Image and Sound Archives, 2013 <http://www.avpreserve.com/wp-content/ uploads/2010/04/AVPS_Codec_Primer.pdf> Zugang und Vermittlung (Standards) •  <http://dublincore.org/documents/dces/> •  <http://tech.ebu.ch/lang/en/MetadataEbuCore>Memoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 43  
  44. 44. Kontakt Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Nehmen Sie bei Fragen Kontakt mit mir auf! yves.niederhaeuser@memoriav.ch +41 (0)31 380 10 80 Besuchen Sie die Memoriav-Webseite: zahlreiche nützliche Informationen zum audiovisuellen Kulturgut! www.memoriav.ch Diese Präsentation ist (bald) online verfügbar unter: slideshare.net/yvesnieMemoriav: Video/TV Yves Niederhäuser HTW Chur Bachelor Preservation & Access, 8.3.2013, Lichtspiel Bern 44  

×