Bildgebung der Kavernome

2.074 Aufrufe

Veröffentlicht am

Imaging of Intracranial Cavernous Malformations [Presentation in German]

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.074
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bildgebung der Kavernome

  1. 1. Bildgebung der Kavernome Andrei Dumitrescu Facharzt für Radiologie
  2. 2. Kavernome - Andrei Dumitrescu Definition und Merkmale • Gefäßmißbildung des ZNS • Synonime Bezeichnungen: kavernöses (Häm-)Angiom, vaskuläres Hamartom • Noduläre oder lobulierte Läsion mit knäuelförmig angeordneten embryonalen Kapillarien ohne arterielle oder venöse Differenzierung • Größe: mikroskopisch bis mehrere Zentimeter Durchmesser • Mehrzeitige Einblutungen - enthalten Blut und Blutabbauprodukte verschiedenen Alters • Enthält keine Nervenzellen • Am häufigsten intrazerebral, seltener im Myelon oder extraaxial
  3. 3. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Epidemiologie • Altersgipfel 40-60 J. • ♂ = ♀ • Prävalenz ca. 0,5 % in der Allgemeinbevölkerung • 2/3 der Kavernome treten solitär auf • 1/3 i.R. einer (meistens familiären) Kavernomatose
  4. 4. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Klinik Symptome: • Fokaler Anfall (50%) • (progressives) neurologisches Defizit (25%) • Asymptomatisch (20%) Spontanverlauf: • Progress, Konstanz, Regress, Einblutung möglich • Blutungsrisiko ca. 0,25-0,7 % pro Jahr bei solitären Läsionen, 1% pro Läsion pro Jahr bei familiärem Syndrom
  5. 5. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Pathologie Unregelmäßig angeordnete, dicht aneinander gepackte, kavernöse, mit Endothel ausgekleidete Hohlräume
  6. 6. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Pathologie → Kavernöse Hohlräume; => Teilorganisierte Einblutung in einem Kavernom
  7. 7. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Klassifikation Nach Zabramski unterscheidet man 4 Typen: • Typ 1: (sub-)akut-hämorrhagisch • Typ 2: „Popcorn-Läsion“ mit mehrzeitigen Einblutungen • Typ 3: chronisch-hämorrhagisch • Typ 4: mikrohämorrhagisch
  8. 8. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Bildgebung: CT - Native Untersuchung negativ in 30-50% der Fälle - Nachweis insbesondere verkalkter Läsionen → Rundlich-ovaläre, glatt begrenzte, hyperdense Läsionen - Keine signifikante raumfordernde Wirkung außer bei frischer größerer Einblutung - Nach KM-Applikation wenig oder kein Enhancement, außer wenn gemischt mit anderer Anomalie (DVA, AVM) → mixed vascular malformation (MVM)
  9. 9. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Bildgebung: MRT T1 • typisch: „Popcorn-Läsion“ mit hyper- und hypointensen Anteilen • seltener: größere akute Einblutung → Hyperintensität in T1 • oft hyperintenser Saum T2 • inhomogene, teils solide, teils liquide Läsion • signalfreier / signalarmer Hämosiderinsaum FLAIR • zeigt evtl. Umgebungsödem T2* / SWI • Prominente Suszeptibilitätsdarstellung („Blooming“) • Suche evtl. vorhandenen weiteren, kleineren Läsionen KM-gestützte MRT / MRA • Per se wenig oder kein Enhancement • Ausschluß assozierter Gefäßmalformationen (AVM, DVA)
  10. 10. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Bildgebung: DSA - Meistens angiographisch okkulte Läsionen -Selten: venöses Pooling oder „Blush“ - Angiographie zeigt Assoziation zu AVM oder DVA
  11. 11. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Differenzialdiagnosen „Popcorn-Läsionen“: • AVM • Hämorrhagischer Tumor • Verkalkter Tumor Multiple „schwarze Punkte“: • Z.n. älterem Trauma mit kleinen Kontusionsblutungen • Hypertensive Mikroblutungen • Amyloidangiopathie • Kapilläre Teleangiektasien
  12. 12. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Beispiel: Kavernom rechts frontal
  13. 13. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Beispiel: Kleines Kavernom links frontal
  14. 14. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Beispiel: Kavernom mit sekundärer Einblutung
  15. 15. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Beispiel: Balkenkavernom bei Kavernomatose
  16. 16. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Beispiel: Kleines Hirnstammkavernom
  17. 17. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Beispiel: Monströses Kavernom
  18. 18. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Beispiel: Spinales Kavernom
  19. 19. Kavernome - Andrei Dumitrescu - 16.02.2011 Bildgebung: Take home points • MRT ist das Verfahren der Wahl • T2* bzw. SWI-Bildgebung zur Detektion kleiner Läsionen • Kleine Kavernome (Typ 4) sind auf Standardsequenzen (T1, T2, FLAIR) oft nicht nachweisbar • Daher: T2* oder SWI-Sequenzen zur Detektion kleiner Läsionen • KM-Applikation zum Ausschluß gemischter Gefäßmalformationen (MVM)

×