Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Aktueller Stellenwert der nichtinvasiven  Gefäßdiagnostik bei pAVK: CTA und MRA vs. DSA <ul><li>„ CTA und MRA bei PAVK – i...
MR-Angiographie <ul><li>- Grundlage der MRA ist die kontrastmittelgestützte MRA (CE-MRA) </li></ul><ul><li>- Erfassung von...
Hybrid-MRA <ul><ul><ul><li>3D-Erfassung in mehreren Phasen  </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>- bessere Darstellung crur...
<ul><li>Ergebnisse Hybrid-MRA  -  Beispiele: </li></ul><ul><li>Arbeitsgruppe Schmidt / Bad Neustadt   </li></ul><ul><li>R....
Ergebnisse Hybrid-MRA  -  Fortsetzung <ul><li>Arbeitsgruppe Lapeyre / Frankreich </li></ul><ul><li>Lapeyre et al. (2005) A...
Praktikabilität und Akzeptanz der MRA <ul><li>Arbeitsgruppe Janka / Erlangen </li></ul><ul><li>Janka R, Wenkel E, Fellner ...
CT-Angiographie <ul><li>Zunehmende Nutzung im klinischen Alltag seit Einführung der MS-Technik </li></ul><ul><li>höhere Ve...
CT-Angiographie  -  Fortsetzung <ul><li>Technische Eigenheiten </li></ul><ul><li>Keine reine Darstellung des Gefäßlumens (...
„ Nebenbefunde“ bei der CTA <ul><li>Beispiel: 73 CTA-PAVK-Patienten, März-Juli 2006   </li></ul><ul><li>T. Leibecke et al....
Vergleiche CTA vs. DSA <ul><li>Arbeitsgruppe T.D. Bui / USA </li></ul><ul><li>Bui T.D. (2005) Comparison of CT and Cathete...
CTA vs. DSA  -  Fortsetzung <ul><li>Arbeitsgruppe Portugaller (Österreich) </li></ul><ul><li>Portugaller H.R. et al. (2004...
CTA vs. DSA  -  Fortsetzung <ul><li>Bewertungssicherheit (Konfidenzscore): </li></ul><ul><li>Arbeitsgruppe Kock / Miraude ...
Vergleich von Schnittbilddiagnostik und DSA bei PAVK-Diagnostik
Fazit <ul><li>Rechtfertigter Einsatz der nichtinvasiven Verfahren bei der pAVK-Diagnostik, präoperativ als auch für die po...
Literatur <ul><li>Bui T.D. (2005) Comparison of CT and Catheter Arteriography for Evaluation of Peripheral Arterial Diseas...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Nichtinvasive Gefaessdiagnostik bei pAVK: CTA und MRA

3.193 Aufrufe

Veröffentlicht am

Non-invasive imaging of peripheral artery disease [Presentation in German]

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Nichtinvasive Gefaessdiagnostik bei pAVK: CTA und MRA

  1. 1. Aktueller Stellenwert der nichtinvasiven Gefäßdiagnostik bei pAVK: CTA und MRA vs. DSA <ul><li>„ CTA und MRA bei PAVK – ist die DSA out?“ </li></ul><ul><li>T. Leibecke et al., Der Radiologe , Nov. 2006 </li></ul><ul><li>- Neuer Stellenwert durch technische Weiterentwicklungen </li></ul><ul><li>- Wichtig bei der pAVK-Diagnostik: Darstellung kleinerer </li></ul><ul><li>Gefäße (Unterschenkel/Fuß) </li></ul><ul><li>- DSA weiterhin „Goldstandard“, jedoch steigende </li></ul><ul><li>Akzeptanz der CTA und MRA </li></ul><ul><li>- DSA zunehmend nur noch in Verbindung mit </li></ul><ul><li>Intervention </li></ul><ul><li>- nichtinvasive Erstuntersuchungsmodalität: FKDS </li></ul>
  2. 2. MR-Angiographie <ul><li>- Grundlage der MRA ist die kontrastmittelgestützte MRA (CE-MRA) </li></ul><ul><li>- Erfassung von 3D-Datensätzen mit einer 512er Rekonstruktionsmatrix und einer Messzeit < 25s </li></ul><ul><li>- Schichtdicke: < 1,8 mm (Becken/Oberschenkel) bzw. <1,3 mm (Unterschenkel) </li></ul><ul><li>- Neue Möglichkeiten: </li></ul><ul><ul><li>- Hybrid-MRA (Zwei-Phasen-Erfassung) </li></ul></ul><ul><ul><li>- neue Kontrastmittel </li></ul></ul><ul><ul><li>- spezielle Spulen </li></ul></ul>
  3. 3. Hybrid-MRA <ul><ul><ul><li>3D-Erfassung in mehreren Phasen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>- bessere Darstellung cruraler/pedaler Arterien </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>- bessere Abgrenzung von venösen Gefäßen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>- Reduzierung der Bewegungsartefakten </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>R. Schmitt et al. (2005) Comprehensive MR angiography of the lower limbs: a hybrid dual-bolus approach including the </li></ul></ul><ul><ul><li>pedal arteries. Eur Radiol 15: 2513 – 2524 </li></ul></ul>
  4. 4. <ul><li>Ergebnisse Hybrid-MRA - Beispiele: </li></ul><ul><li>Arbeitsgruppe Schmidt / Bad Neustadt </li></ul><ul><li>R. Schmitt et al. (2005) Comprehensive MR angiography of the </li></ul><ul><li>lower limbs: a hybrid dual-bolus approach including the pedal </li></ul><ul><li>arteries. Eur Radiol 15: 2513 – 2524 </li></ul><ul><li>Gesteigerte Bildqualität gegenüber „herkömmlicher“ Bolus-Chase 3DceMRA (216 pAVK-Patienten) </li></ul><ul><li>- 95 % d.dgf.Unt. „hohe“ bis „sehr hohe Qualität“ </li></ul><ul><li>- 94% ohne venöse Überlagerung </li></ul><ul><li>- Sensitivität gegenüber DSA: 80-100% </li></ul><ul><li>- Spezifität gegenüber DSA: 93-100% </li></ul><ul><li>Arbeitsgruppe Meissner / München </li></ul><ul><li>A. Meissner et al. (2005) Critical Limb Ischemia - Hybrid MR Angiography Compared with DSA. Radiology 235:308–318 </li></ul><ul><li>-19 Patienten mit kritischer Ischämie einer Extremität </li></ul><ul><li>- Korrelation zwischen 3 Untersuchern hinsichtlich Evaluation der Läsionen sowie der zu- und abführenden Gefäße als auch hinsichtlich der Therapieplanung </li></ul><ul><li>- Ergebnis: MRA liefert vergleichbare Ergebnisse zur DSA </li></ul>
  5. 5. Ergebnisse Hybrid-MRA - Fortsetzung <ul><li>Arbeitsgruppe Lapeyre / Frankreich </li></ul><ul><li>Lapeyre et al. (2005) Assessment of Critical Limb Ischemia in Patients with Diabetes: Comparison of MR Angiography and Digital Subtraction Angiography. AJR 2005; 185:1641–1650 </li></ul><ul><li>- 31 Diabetiker mit kritischer Ischämie einer unteren Extremität </li></ul><ul><li>- Evaluation der Läsionen sowie möglicher Therapieoptionen </li></ul><ul><li>=> Sensitivität 90-96%, Spezifität 98-99% </li></ul><ul><li>=> MRA kann Anschlußgefäße darstellen, die der DSA entgehen </li></ul>
  6. 6. Praktikabilität und Akzeptanz der MRA <ul><li>Arbeitsgruppe Janka / Erlangen </li></ul><ul><li>Janka R, Wenkel E, Fellner C et al. (2006) Magnetic resonance angiography of the peripheral vessels in patients with peripheral arterial occlusive disease: when is an additional conventional angiography required? Cardiovasc Intervent Radiol 29: 220 –229 </li></ul><ul><li>Verfügbarkeit sowie Aussagefähigkeit der peripheren MRA zur weiteren Therapieplanung bei 154 Patienten </li></ul><ul><li>- 25 Klaustrophobie </li></ul><ul><li>- 48 wurden aufgrund von Kapazitätsengpässen nicht untersucht </li></ul><ul><li>- 7 hatten bereits eine MRA </li></ul><ul><li>154 Pat. </li></ul><ul><li>- 81 (52%) CE-MRA - 54 (67%) ausreichende Information => OP </li></ul><ul><li>- 27 (33%) zusätzliche DSA </li></ul><ul><li>- 11 : relevante Zusatzinformationen </li></ul><ul><li>- 16 : keine Befund-/Therapieänderung </li></ul>
  7. 7. CT-Angiographie <ul><li>Zunehmende Nutzung im klinischen Alltag seit Einführung der MS-Technik </li></ul><ul><li>höhere Verfügbarkeit als MRA, geringere Komplikationsrate und Untersuchungsdauer als DSA </li></ul><ul><li>bereits mit 4-Zeilen-Scanner gute Diagnostik größerer Gefäße möglich </li></ul><ul><li>seit Einführung der 16-Zeiler Diagnostik der cruralen/pedalen Arterien möglich </li></ul>
  8. 8. CT-Angiographie - Fortsetzung <ul><li>Technische Eigenheiten </li></ul><ul><li>Keine reine Darstellung des Gefäßlumens (CE-DSA, MRA) </li></ul><ul><li>=> Möglichkeit zur Mitbeurteilung von: </li></ul><ul><ul><li>exakten anatomischen Verhältnissen </li></ul></ul><ul><ul><li>Plaqueverteilung und -Morphologie </li></ul></ul><ul><ul><li>thrombotische Veränderungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Stenosedurchmesser und -Länge </li></ul></ul><ul><li>Oft mehrzeitige Erfassung notwendig bei: </li></ul><ul><ul><li>Überholung des Bolus durch das Gerät </li></ul></ul><ul><ul><li>langsamer Kontrastierung distaler Gefäße aufgrund </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>niedriger HZV </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>vorgeschalteter Stenosen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Aneurysmata </li></ul></ul></ul><ul><li>Nachbearbeitung und Befundung </li></ul><ul><li>3D-Rekonstruktionen: MIP, VRT </li></ul><ul><li>multiplanare 2D-Rekonstruktionen: MPR/CPR </li></ul><ul><li>- MPR/CPR bei kleinen Gefäßen wg. Auflösungsgrenze nicht verwertbar </li></ul><ul><li>- MIP/VRT erfordern meistens Knochensubtraktion – erhöhter Zeitaufwand und Möglichkeit artefizieller Gefäßläsionen, eingeschränkte Beurteilbarkeit bei Kalkplaques oder Stents </li></ul><ul><li>- Weiterhin unerläßlich: Analyse der axialen Quellbildern </li></ul>
  9. 9. „ Nebenbefunde“ bei der CTA <ul><li>Beispiel: 73 CTA-PAVK-Patienten, März-Juli 2006 </li></ul><ul><li>T. Leibecke et al. (2006) CTA und MRA bei PAVK – ist die DSA out? </li></ul><ul><li>Radiologe 46:941–947 </li></ul>
  10. 10. Vergleiche CTA vs. DSA <ul><li>Arbeitsgruppe T.D. Bui / USA </li></ul><ul><li>Bui T.D. (2005) Comparison of CT and Catheter Arteriography for Evaluation of Peripheral Arterial Disease. Vasc Endovasc Surgery, 39(6):481-490 </li></ul><ul><li>25 Patienten / 3 Befunder </li></ul><ul><li>Einteilung in 16 Gefäßsegmenten und 3 Stenosegrade (<50%; 50-99%; Occlusion) </li></ul><ul><li>Ergebnisse: </li></ul><ul><ul><ul><li>Sensitivität Spezifität </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Stenosen <50% 86% 90% </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Stenosen 50-99% 79% 89% </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verschlüsse 85% 98% </li></ul></ul></ul><ul><li>- Bessere Ergebnisse für größere Gefäße – hier zeigt die CTA durch Querschnittsflächendarstellung ihre Stärke gegenüber der DSA </li></ul><ul><li>- CTA tendiert zur Überbewertung der Stenosen </li></ul><ul><li>- die meisten Befunddiskrepanzen ließen sich darauf zurückführen, als auch auf mangelnde Bildqualität der CTA bei kleinen peripheren Gefäßen </li></ul>
  11. 11. CTA vs. DSA - Fortsetzung <ul><li>Arbeitsgruppe Portugaller (Österreich) </li></ul><ul><li>Portugaller H.R. et al. (2004) Multislice spiral CT angiography in peripheral arterial occlusive disease: a valuable tool in detecting significant arterial lumen narrowing? Eur Radiol 14: 1681–1687 </li></ul><ul><li>42 pAVK-Patienten erhielten DSA und CTA (4-Zeilen-Scanner) </li></ul><ul><li>Ergebnisse nach Befundungsmodalität für die Diagnose einer >70%-igen Stenose: </li></ul><ul><li>Sensitivität Spezifität </li></ul><ul><li>VRT 84% 78% </li></ul><ul><li>MIP 89% 74% </li></ul><ul><li>MIP+Quellbilder 92% 83% </li></ul><ul><li>MIP-Rekonstruktionen tendieren zur Überbewertung von Stenosen größerer Gefäße </li></ul><ul><li>VRT-Rekonstruktionen versagen bei kleineren Gefäßen und Kalkplaques </li></ul><ul><li>Analyse der Quellbilder bleibt unerlässlich </li></ul><ul><li>Arbeitsgruppe ElSharawy (Saudi-Arabien) </li></ul><ul><li>Elsharawy M.A., Moghazy K.M. (2006) Can multi-detector computed tomographic angiography replace conventional angiography prior to lower extremity arterial reconstruction? Acta Chir Belg 106(2): 193–198 </li></ul><ul><li>69 Patienten erhielten vor OP DSA und CTA, Ergebnis wurde mit intraoperativem Befund verglichen </li></ul><ul><li>DSA: keine Diskrepanzen; CTA: 4 Fälle (6%) </li></ul><ul><li>Untersuchungsdauer: Mittelwerte 2,5 Min. für CTA und 37,5 Min. für DSA (reine „Tischzeit“, Nachbearbeitung nicht berücksichtigt) </li></ul>
  12. 12. CTA vs. DSA - Fortsetzung <ul><li>Bewertungssicherheit (Konfidenzscore): </li></ul><ul><li>Arbeitsgruppe Kock / Miraude (Niederlande) </li></ul><ul><li>Kock M.C. (2005) DSA versus Multi–Detector Row CT Angiography in </li></ul><ul><li>Peripheral Arterial Disease: Randomized Controlled Trial. </li></ul><ul><li>Radiology 237:727-737 </li></ul><ul><li>145 pAVK-Patienten – randomisiert zur CTA oder DSA </li></ul><ul><li>Kriterien: - Bewertungssicherheit auf einer (subjektiven) Skala von 0..10 </li></ul><ul><li>- Anforderung zusätzlicher Bildgebung </li></ul><ul><li>- Lebensqualität 6 Monate nach Therapie </li></ul><ul><li>- Untersuchungs- und Therapiekosten </li></ul><ul><li>Ergebnisse: </li></ul><ul><ul><li>signifikant (p<0,001) jedoch relativ gering höhere Bewertungssicherheit der DSA gegenüber CTA (8,2 vs. 7,2) </li></ul></ul><ul><ul><li>14% weniger Zusatzuntersuchungen nach DSA (nicht signifikant) </li></ul></ul><ul><ul><li>gleiche Lebensqualität nach 6 Monaten </li></ul></ul><ul><ul><li>gleiche Therapiekosten </li></ul></ul><ul><ul><li>Untersuchungskosten ca. 200 € (Mittelwert) geringer bei CTA </li></ul></ul>
  13. 13. Vergleich von Schnittbilddiagnostik und DSA bei PAVK-Diagnostik
  14. 14. Fazit <ul><li>Rechtfertigter Einsatz der nichtinvasiven Verfahren bei der pAVK-Diagnostik, präoperativ als auch für die postoperative Bypass-Kontrolle </li></ul><ul><li>Stellenwert der CTA und MRA annähernd gleich </li></ul><ul><li>Nutzung erheblich von der Verfügbarkeit der Verfahren vor Ort abhängig </li></ul><ul><li>Deutlicher Kostenvorteil der CTA gegenüber DSA (ca. 200 €) und MRA (ca. 350 €) </li></ul><ul><li>technische Einschränkungen sind zu berücksichtugen, z.B.: </li></ul><ul><ul><li>CTA: schwere Gefäßsklerose/Mediasklerose insbes. crural/pedal </li></ul></ul><ul><ul><li>MRA: In-Stent-Diagnostik </li></ul></ul><ul><li>Klinische Akzeptanz wächst mit zunehmender Erfahrung </li></ul><ul><li>Grundlage der diagnostischen Anwendung der CTA und MRA bei pAVK bleiben die Anamneseerhebung, die klinische Untersuchung sowie die FKDS </li></ul>
  15. 15. Literatur <ul><li>Bui T.D. (2005) Comparison of CT and Catheter Arteriography for Evaluation of Peripheral Arterial Disease. Vasc Endovasc Surgery, 39(6):481-490 </li></ul><ul><li>Elsharawy M.A., Moghazy K.M. (2006) Can multi-detector computed tomographic angiography replace conventional angiography prior to lower extremity arterial reconstruction? Acta Chir Belg 106(2): 193-198 </li></ul><ul><li>Fleischmann D. et al. (2006) CT angiography of peripheral arterial disease. J Vasc Interv Radiol. 2006 Jan;17(1):3-26. </li></ul><ul><li>Janka R. et al. (2006) Magnetic resonance angiography of the peripheral vessels in patients with peripheral arterial occlusive disease: when is an additional conventional angiography required? Cardiovasc Intervent Radiol 29: 220-229 </li></ul><ul><li>Kock M.C. (2005) DSA versus multi-detector row CT angiography in peripheral arterial disease: randomized controlled trial. Radiology 237(2):727-37. </li></ul><ul><li>Lapeyre M. et al. (2005) Assessment of Critical Limb Ischemia in Patients with Diabetes: Comparison of MR Angiography and Digital Subtraction Angiography. AJR 2005; 185:1641-1650 </li></ul><ul><li>Leibecke T. et al. (2006) CTA und MRA bei pAVK - ist die DSA out? Radiologe 46:941–947 </li></ul><ul><li>Meissner A. et al. (2005) Critical Limb Ischemia - Hybrid MR Angiography Compared with DSA. Radiology 235:308-318 </li></ul><ul><li>Portugaller H.R. et al. (2004) Multislice spiral CT angiography in peripheral arterial occlusive disease: a valuable tool in detecting significant arterial lumen narrowing? Eur Radiol 14: 1681-1687 </li></ul><ul><li>Schmitt R. et al. (2005) Comprehensive MR angiography of the lower limbs: a hybrid dual-bolus approach including the pedal arteries. Eur Radiol 15: 2513–2524 </li></ul>

×