SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Informelles Lernen

W
wruge

Präsentation zum Thema "Informelles Lernen" mit dem Schwerpunkt auf den neuen Medien. Seminar: Didaktik der neuen Medien. Dozent: Alexander Unger. Referenten: Antje Goldmann, Jens Holze, Wolfgang Ruge

1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
informelles Lernen

           Eine Präsentation von
Antje Goldmann | Jens Holze | Wolfgang Ruge
Gliederung

1. Begriffsklärung
2. Beispiele
3. Fazit
Definition




                    Informelles Lernen


 Formelles Lernen
Definitionsansätze



               Institution /
                                Zertifizierung
            Organisationsform




                Intention        Lernmodus
Definition durch Organisationsform




    Formal:           Non-formal:         Informell:
  institutionell   nicht-Institutionell   Sozialisation
    gebunden           gebunden
                       Eindeutige
                   Adressaten und Ziel
Definition durch Zertifizierung




                                  informell
        formell
Definition durch Intention

• Grundlage: Lernen vs. (Schul-)Bildung




                                          inzidentell
             intentional
Definition durch Lernmodus




                     Selbstständig
                     Ohne externe Kriterien
                     Signifikanter Wissenserwerb
www.frag-mutti.de
www.frag-mutti.de
Wie „informell“ ist „frag-mutti.de “?


                                        nein
            Institutionell gebunden?
                                        jein
                          Beiläufig?
                      Zertifizierung?   nein
                                        ja
                bleibende Fähigkeit?
                      Selbstständig?    ja
826 Valencia
Piratenzubehör
Brooklyn Superhelden Zubehör
Informelles Lernen
Nachhilfe!
Idee: 1:1 Aufmerksamkeit
Projekte mit Schulen
Informelles Lernen
Wie „informell“ ist „826“?


                                       jein
            Institutionell gebunden?
                                       nein
                          Beiläufig?
                     Zertifizierung?   nein
                                       ja
               bleibende Fähigkeit?
                     Selbstständig?    jein
Plopp




        3D-Malprogramm (2006)
                 Impara GmbH
Wie „informell“ ist Plopp?


                                       nein
            Institutionell gebunden?
                                       ja
                          Beiläufig?
                     Zertifizierung?   nein
                                       ja
               bleibende Fähigkeit?
                     Selbstständig?    ja
Augmented Reality - Defintion




 Augmented Reality „allows the user to see the real
 world, with virtual objects superimposed upon or
 composited with the real world. Therefore, AR
 supplements reality, rather than completely
 replacing it“ (Azuma 1997)
Boffswana




                           =
        +



            http://www.boffswana.com
Augmented Reality und Informelles Lernen

• Augmented Reality grundsätzlich auch in
  formalen Lernkontexten einsetzbar.
  – BSP: Fortbildung , Teletutoring
• Beispiel für informelle Lernkontexte:
  – „Schatzsuche“ im Museum
  – „Virtueller Stadtrundgang“
Beispiel 2: Schatzsuche


 4:41 Min




Tour durch das Landesmuseum Kärnten (Klagenfurt)
Interaktive 3D augmented Reality durch PDAs
Technische Realisierung durch die TU-Graz
Schatzsuche und informelles Lernen




                 01:25                     02:37               00:49




• Vermittlung von Verfügungswissen
• Vorgegebenes Lernziel                            Spielerisches
                                                    Lernen von
• Durch kleines PDA-Display
                                                      Fakten
   relativ geringe Immersion
• Framing als Spiel/Digital Storytelling
Wie „informell“ ist die „Schatzsuche“ ?


                                       ja
            Institutionell gebunden?
                                       jein
                          Beiläufig?
                     Zertifizierung?   nein
                                       ja
               bleibende Fähigkeit?
                     Selbstständig?    nein
Beispiel 1: Virtueller Stadtrundgang




Klassischer Stadtrundgang durch Basel wird mit
                                                 2:58 Min
Informationen aus Vergangenheit angereichert
Stadttour und informelles Lernen




                                            01:20                02:02
                00:56




• Vermittlung von Verfügungswissen
• Kein vorgegebenes Lernziel
                                                    Lernen als
• Hoher Immersionsgrad durch Ausrüstung
                                                    Erfahrung
   – Erfordert Aufbau von Orientierungswissen

• Framing als Lernsituation eindeutig
Wie „informell“ ist die „Stadttour“ ?


                                        nein
            Institutionell gebunden?
                                        jein
                          Beiläufig?
                      Zertifizierung?   nein
                                        ja
                bleibende Fähigkeit?
                      Selbstständig?    ja
Fazit

• Begriff des informellen Lernens ist nicht
  eindeutig definiert
• Weites Feld von „selbstständiger Qualifikation“
  bis zu „Bildung“
Fazit

• „Abgesehen von unaufgearbeiteten Differenzen
  bei der Definition liegen insgesamt immer noch
  zu wenig Erkenntnisse darüber vor, wie
  informelles und formales Lernen miteinander in
  sinnvolle Beziehung gesetzt werden kann, und
  wie institutionelle Voraussetzungen dafür
  geschaffen werden können“
  (Overwien 2001, 372)
Ende des Vortrags


                        Fragen?
                    Anregungen?
                         Kritik?
                          Lob?
Informelles Lernen zwischen Aneignung und Bildung




Bildungspotenziale

                      Stadttour




                                     826 national

                                                    Plopp

                     Frag-mutti.de
Aneignung von
                                       Museum
Verfügungswissen
Quellen
    Azuma, Ronald T. 1997. A Survey of Augmented Reality. URL:
•
    http://citeseer.ist.psu.edu/old/azuma95survey.html [Stand 2009-01-15]
    Overwien, Bernd. 2001. Debatten, Begriffsbestimmungen und Forschungsansätze zum informellen
•
    Lernen und zum Erfahrungslernen: Der flexible Mensch: Für einen New Deal in der Arbeitszeitpolitik ;
    kürzere Erwerbszeiten - mehr Bildung ; Dokumentation der Thesen und Beiträge des Fachkongresses
    vom 29./30. März 2001 in Berlin. Berlin: BBJ-Verl. (Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit,
    Soziales und Frauen, 48), 359–376.
    Musuemsvideo: http://studierstube.icg.tu-graz.ac.at/handheld_ar/media_press.php
•
    Stadttour: http://de.youtube.com/watch?v=5JZLWMHrenY
•
    Dave Eggers Ted Talk:
•
    http://www.ted.com/index.php/talks/dave_eggers_makes_his_ted_prize_wish_once_upon_a_school.
    html
    Flickr Fotos von: 917press, Anne Helmond, b3ni, bmann, cee emily, Daniel Imfeld, enahmanson,
•
    Gernot Poetsch, kenyee, kitsune tsuki, kthread, nick busse, pelennor, Robert Dumas, Schlomo
    Rebinowitz, two stout monks, sean dreilinger, bergenbabes, epredator, cwest666, nate steiner, Josa Jr.,
    rosmary, florianmarquart
Creative Commons

• Diese Präsentation ist als CC-BY-NC-SA 3.0
  freigeben.
• http://creativecommons.org/licenses/by-nc-
  sa/3.0/de/

Recomendados

Von Der Kreide Zum Virtuellen Klassenzimmer Stoller Schai
Von Der Kreide Zum Virtuellen Klassenzimmer Stoller SchaiVon Der Kreide Zum Virtuellen Klassenzimmer Stoller Schai
Von Der Kreide Zum Virtuellen Klassenzimmer Stoller SchaiDr. Daniel Stoller-Schai
 
Stärken und Schwächen des virtuellen Raums im Masterstudiengang Soziale Arbei...
Stärken und Schwächen des virtuellen Raums im Masterstudiengang Soziale Arbei...Stärken und Schwächen des virtuellen Raums im Masterstudiengang Soziale Arbei...
Stärken und Schwächen des virtuellen Raums im Masterstudiengang Soziale Arbei...Jutta Pauschenwein
 
Fußball und anzügliches (b)
Fußball und anzügliches (b)Fußball und anzügliches (b)
Fußball und anzügliches (b)Guido Göbel
 
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzen
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzenInformelles Lernen besser einschätzen und nutzen
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzenMatthias Rückel
 
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Jörg Hafer
 
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012
"Vermittung von Medienkompetenz" auf der amh-Herbsttagung Würzburg 17.09.2012Jörg Hafer
 
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Amh 2012   würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917
Amh 2012 würzburg - vermittung von medienkompetenz 20120917Jörg Hafer
 
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Ulf-Daniel Ehlers
 

Más contenido relacionado

Mehr von wruge

Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogikwruge
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenzwruge
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)wruge
 
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013wruge
 
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge   Wissenschaftliches ArbeitenWolfgang Ruge   Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeitenwruge
 
Pädagogik + Medien
Pädagogik + MedienPädagogik + Medien
Pädagogik + Medienwruge
 
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines ForschungsfeldesBildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldeswruge
 
Verteidigung Masterarbeit
Verteidigung MasterarbeitVerteidigung Masterarbeit
Verteidigung Masterarbeitwruge
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)wruge
 
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)wruge
 
Anders - Bildung und Web 2.0ld
Anders -  Bildung und Web 2.0ldAnders -  Bildung und Web 2.0ld
Anders - Bildung und Web 2.0ldwruge
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationwruge
 
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversionGenealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversionwruge
 
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-ThesisMensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesiswruge
 
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - AusarbeitungPaul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitungwruge
 
Bibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaedBibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaedwruge
 
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles DeleuzesTracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzeswruge
 
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"wruge
 
Paul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das MundaneumPaul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das Mundaneumwruge
 
Rahmenanalyse
RahmenanalyseRahmenanalyse
Rahmenanalysewruge
 

Mehr von wruge (20)

Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
 
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
 
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge   Wissenschaftliches ArbeitenWolfgang Ruge   Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeiten
 
Pädagogik + Medien
Pädagogik + MedienPädagogik + Medien
Pädagogik + Medien
 
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines ForschungsfeldesBildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
 
Verteidigung Masterarbeit
Verteidigung MasterarbeitVerteidigung Masterarbeit
Verteidigung Masterarbeit
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
 
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
 
Anders - Bildung und Web 2.0ld
Anders -  Bildung und Web 2.0ldAnders -  Bildung und Web 2.0ld
Anders - Bildung und Web 2.0ld
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
 
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversionGenealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
 
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-ThesisMensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
 
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - AusarbeitungPaul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
 
Bibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaedBibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaed
 
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles DeleuzesTracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
 
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
 
Paul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das MundaneumPaul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das Mundaneum
 
Rahmenanalyse
RahmenanalyseRahmenanalyse
Rahmenanalyse
 

Informelles Lernen

  • 1. informelles Lernen Eine Präsentation von Antje Goldmann | Jens Holze | Wolfgang Ruge
  • 3. Definition Informelles Lernen Formelles Lernen
  • 4. Definitionsansätze Institution / Zertifizierung Organisationsform Intention Lernmodus
  • 5. Definition durch Organisationsform Formal: Non-formal: Informell: institutionell nicht-Institutionell Sozialisation gebunden gebunden Eindeutige Adressaten und Ziel
  • 7. Definition durch Intention • Grundlage: Lernen vs. (Schul-)Bildung inzidentell intentional
  • 8. Definition durch Lernmodus Selbstständig Ohne externe Kriterien Signifikanter Wissenserwerb
  • 11. Wie „informell“ ist „frag-mutti.de “? nein Institutionell gebunden? jein Beiläufig? Zertifizierung? nein ja bleibende Fähigkeit? Selbstständig? ja
  • 20. Wie „informell“ ist „826“? jein Institutionell gebunden? nein Beiläufig? Zertifizierung? nein ja bleibende Fähigkeit? Selbstständig? jein
  • 21. Plopp 3D-Malprogramm (2006) Impara GmbH
  • 22. Wie „informell“ ist Plopp? nein Institutionell gebunden? ja Beiläufig? Zertifizierung? nein ja bleibende Fähigkeit? Selbstständig? ja
  • 23. Augmented Reality - Defintion Augmented Reality „allows the user to see the real world, with virtual objects superimposed upon or composited with the real world. Therefore, AR supplements reality, rather than completely replacing it“ (Azuma 1997)
  • 24. Boffswana = + http://www.boffswana.com
  • 25. Augmented Reality und Informelles Lernen • Augmented Reality grundsätzlich auch in formalen Lernkontexten einsetzbar. – BSP: Fortbildung , Teletutoring • Beispiel für informelle Lernkontexte: – „Schatzsuche“ im Museum – „Virtueller Stadtrundgang“
  • 26. Beispiel 2: Schatzsuche 4:41 Min Tour durch das Landesmuseum Kärnten (Klagenfurt) Interaktive 3D augmented Reality durch PDAs Technische Realisierung durch die TU-Graz
  • 27. Schatzsuche und informelles Lernen 01:25 02:37 00:49 • Vermittlung von Verfügungswissen • Vorgegebenes Lernziel Spielerisches Lernen von • Durch kleines PDA-Display Fakten relativ geringe Immersion • Framing als Spiel/Digital Storytelling
  • 28. Wie „informell“ ist die „Schatzsuche“ ? ja Institutionell gebunden? jein Beiläufig? Zertifizierung? nein ja bleibende Fähigkeit? Selbstständig? nein
  • 29. Beispiel 1: Virtueller Stadtrundgang Klassischer Stadtrundgang durch Basel wird mit 2:58 Min Informationen aus Vergangenheit angereichert
  • 30. Stadttour und informelles Lernen 01:20 02:02 00:56 • Vermittlung von Verfügungswissen • Kein vorgegebenes Lernziel Lernen als • Hoher Immersionsgrad durch Ausrüstung Erfahrung – Erfordert Aufbau von Orientierungswissen • Framing als Lernsituation eindeutig
  • 31. Wie „informell“ ist die „Stadttour“ ? nein Institutionell gebunden? jein Beiläufig? Zertifizierung? nein ja bleibende Fähigkeit? Selbstständig? ja
  • 32. Fazit • Begriff des informellen Lernens ist nicht eindeutig definiert • Weites Feld von „selbstständiger Qualifikation“ bis zu „Bildung“
  • 33. Fazit • „Abgesehen von unaufgearbeiteten Differenzen bei der Definition liegen insgesamt immer noch zu wenig Erkenntnisse darüber vor, wie informelles und formales Lernen miteinander in sinnvolle Beziehung gesetzt werden kann, und wie institutionelle Voraussetzungen dafür geschaffen werden können“ (Overwien 2001, 372)
  • 34. Ende des Vortrags Fragen? Anregungen? Kritik? Lob?
  • 35. Informelles Lernen zwischen Aneignung und Bildung Bildungspotenziale Stadttour 826 national Plopp Frag-mutti.de Aneignung von Museum Verfügungswissen
  • 36. Quellen Azuma, Ronald T. 1997. A Survey of Augmented Reality. URL: • http://citeseer.ist.psu.edu/old/azuma95survey.html [Stand 2009-01-15] Overwien, Bernd. 2001. Debatten, Begriffsbestimmungen und Forschungsansätze zum informellen • Lernen und zum Erfahrungslernen: Der flexible Mensch: Für einen New Deal in der Arbeitszeitpolitik ; kürzere Erwerbszeiten - mehr Bildung ; Dokumentation der Thesen und Beiträge des Fachkongresses vom 29./30. März 2001 in Berlin. Berlin: BBJ-Verl. (Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen, 48), 359–376. Musuemsvideo: http://studierstube.icg.tu-graz.ac.at/handheld_ar/media_press.php • Stadttour: http://de.youtube.com/watch?v=5JZLWMHrenY • Dave Eggers Ted Talk: • http://www.ted.com/index.php/talks/dave_eggers_makes_his_ted_prize_wish_once_upon_a_school. html Flickr Fotos von: 917press, Anne Helmond, b3ni, bmann, cee emily, Daniel Imfeld, enahmanson, • Gernot Poetsch, kenyee, kitsune tsuki, kthread, nick busse, pelennor, Robert Dumas, Schlomo Rebinowitz, two stout monks, sean dreilinger, bergenbabes, epredator, cwest666, nate steiner, Josa Jr., rosmary, florianmarquart
  • 37. Creative Commons • Diese Präsentation ist als CC-BY-NC-SA 3.0 freigeben. • http://creativecommons.org/licenses/by-nc- sa/3.0/de/