SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
rtes  Lernen  im  Zeitalter  von  Mobilität  und  Globalisierung  – mit Scribicon
HR  factory  ein  neues  Medium  zur  Welt  des  mobilen  Lernens  hinzu.

            Zukunft des Mobilen Lernens
            mit Scribicon
nehmer/-innen,

                Mobile Learning - Trends, Beispiele, Lernformen
einladen  anläßlich  des  Launches  unseres  neuen  Services   Scribicon, um die
im Bereich des mobilen Lernens zu erleben. Wir freuen uns sehr, dass wir
  mit  Herrn  Torsten  Maier  einen  angesehenen  Experten  als  Referenten  für  
            www.wissenscha*werte.ch	
  
 gewinnen   konnten.   Selbstverständlich   lernen   Sie   im   Webinar   auch  
r   kennen   und   tauchen   in   die   faszinierende   Welt   des   „Infotainments   im  
Thesen

       1.        Lernen, Leben und Arbeiten verzahnen sich
                 zunehmend (neue Lebensphasenmodelle)
       2.        individuelle Bedürfnisse stehen immer mehr im
                 Vordergrund (Megatrend)
       3.        Mobile Endgeräte gehören zu jedem Wissensarbeiter
                 (Entwicklung hin zur Wissensgesellschaft)
       4.        der Wunsch nach mobiler Kommunikation wächst
                 und damit auch der Wunsch nach flexiblem Lernen
       5.        Erkenntnisse zum Lernen aus der Gehirnforschung
                 werden zunehmend berücksichtigt
       6.        Taktile Wahrnehmung wird zum Lern-Erlebnis


www.wissenscha*werte.ch	
  
Arbeiten und Lernen
      wächst zusammen


                 Gestern	
                                  Heute	
                            Morgen	
  




              Arbeiten	
                               Arbeiten	
                                     Arbeiten	
  	
  
                                                                                                          =	
  	
  
                                                                        Lernen	
                       Lernen	
  
                                  Lernen	
  




                               Präsenz                                  Präsenz      e-learning                 Präsenz
       e-learning                              e-learning
                                                                                     + Social Media




             Lernen                      Informieren                Kommunizieren                 Applikationen


www.wissenscha*werte.ch	
  
Führt zu...




www.wissenscha*werte.ch	
  
Entwicklungen in den
      nächsten Jahren

         NMC   Horizon Report > 2012 Higher Education Edition




       §  Mobile Apps
       §  Tabelt Computing
       §  Augmented
           Reality
       §  Game-basiertes
           Lernen
       §  Gestenbasiertes
           Computing
       §  ...




www.wissenscha*werte.ch	
  
ist danach auch in diesem Jahr das Themaund zwar ohne
                                                                                                                                           Abbildung 5) zu benennen –
ch                Erfolg versprechenden Lernanwendungen –
                  ben werden.                                                                                                           „Mobile Learning“. Weit mehr als die Hälfte Herausforde-
                                                                                                                                           Antwortvorgaben. Auch dieser
 ne-              bei der Befragtengruppe der Dienstleister                                                                             (59%) der Experten, die diese Frage mit
                                                                                                                                        Möglichkeit zur Mehrfachnennung                                                                Lernplattformen 2014: Lernen in
Sie               liegt „Mobile“ sogar gleichauf mit „Blended                                                                           beantwortet haben, nannte diesen Trend.                                                        der „Cloud“?
  der             Learning“Nutzung von Anwendungen alsPlatz 1. Unternehmen
                    Abbildung 1:
                                 (jeweils 86%) auf Lernform in                                                                          Beim MMB Learning Delphi 2010 kam
                                                                                                                                                             Abbildung 5: Die drei wichtigsten Trends für die Zukunft
                                                                                                                                        Mobile Learning auf 36 Prozent – und 2009                                                      Die Experten wurden wie in den Vorjahren
en                                      Blended Learning                                                                            92  lag es mit 20 Prozent noch auf dem 3.                                                          gebeten, Szenarien zu bewerten, die die
                   Auch die ebenfalls 2011 erstmals
Wei-                                        Mobile / Apps                                                               76              Platz. Learning /
                                                                                                                                             Mobile                                                                                    Weiterbildung in drei Jahren bestimmen
          Lernerabgefragten „Serious Games“ kommen auf
                                                                                                                                                Mobile Apps /                                                                                                59
                    Communities / Social Networks                                                                    72                                                                                                                werden (vgl. Abbildung 6). Drei dieser Sta-
14                                                                                                                                             Mobile Devices
                                                                                                                                        Ebenfalls hoch im Kurs steht das Thema                                                         tements betreffen die künftige Bedeutung
                   Anhieb auf hohe Erwartungswerte. Etwa 71
                        Web Based Trainings (WBTs)
 das                            Virtuelle Klassenräume                                                     59
                                                                                                                                        „Social Media“ und „Social Learning“ – also                                                    von Lernplattformen (siehe eingerahmte
                   jeder zweite Experte (49%) kann sich                                                                                 dasSocial Learning /
                                                                                                                                               Lernen in sozialen Strukturen und                                                       Statements in Abbildung 6): Mehr als drei
ind                                                   Wikis                                            53                                      Social Media /
                                                                                                                                        Netzwerken via Internet. Dies wird von 41
                                                                                                                                                                                                                                     41

                   vorstellen, Simulationen    dass Lernangebote, in denen die                       51
                                                                                                                                                 Communities                                                                           Viertel der Befragten (77%) bestätigen das
 ie                                                                                                                                     Prozent der Experten als einer der drei                                                        – 2011 neu aufgenommene – Statement,
                   Lernziele Serious Games durch einen spielerischen                   33
                                                                                                                                        wichtigsten Zukunftstrends genannt. Wieder                                                     dass „Cloud Computing“ und „Software as
Was                                                Podcasts                           32
                                                                                                                                       Game Based Learning /
                                                                                                                                        zurück auf der Zukunftsagenda ist das
                   Umgang mit dem Thema erreicht werden,                                                                                   Serious Games /
                                                                                                        MMB-Trendmonitor: Thema „Game Based Learning“ und MMB Learning Delphi 2011
                                                                                                                                         Ergebnisse der Trendstudie
                                                                                                                                              Simulations
                                                                                                                                                                                                                 27
                                                                                                                                                                                                                                       a Service“, also die Nutzung von Diensten
aft                                       Blogs / Weblogs                          27              Alle Antworten "Zentrale Bedeutung"                                                                                                 über eine nicht hauseigene IT-Infrastruktur,
                   für die E-Learning-Wirtschaft mittelfristig
                              Twitter / Micro-Blogging                  14                                                              „Serious Games“, das 2009 bereits 20 26 30 35 40 den E-Learning-Markt der Zukunft ent-
                                                                                                                                                                        0      5     10      15
                                                                                                                                                                                                     mit 25                             45    50     55     60  65

                   kommerziellwie sich die Nutzung dersein Anwendungen als50 60 in den kommenden90 100
           Frage 1: Bitte schätzen Sie einmal ein,
                                                   attraktiv10 folgenden werden.
                                                             0             20      30     40
                                                                                                  Lernformen
                                                                                                                  70      80
                                                                                                                                  drei
                                                                                                                                        Prozent den 2. Platz erreicht hatte, 2010                                                      scheidend beeinflussen werden.
                                                                                                                                        Frage 9: Welche drei E-Learning-Trends werden Ihrer Ansicht nach die größte Bedeutung in den kommenden Jahren haben?

           Jahren entwickeln wird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehmen  aber nicht mehr unter den drei Top-Trends
                                                                                                                                        n=64 Experten | Angaben in % der Experten, die diesen Trend ohne Vorgabe genannt haben | Mehrfachnennungen möglich |
                                                                                                                                        © MMB-Institut 2011
1          haben oder eher eine geringe Bedeutung? N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011
                                                                                                                                        zu finden war. Mit 27 Prozent der                                                              Stärker als in den Vorjahren ist die Zu-
                   Nach wie vor als zukunftsfest gelten                                                                                 Expertenstimmen belegen sie in diesem                                                          stimmung für einen vermehrten Einsatz von
hr-
                   klassische „Web Based Trainings“ – auch in                                                                           Jahr Platz 3 der Trendliste und lösen damit                                                    „Open-Source“-Lernplattformen innerhalb
n
                                                                                                                                             wirtschaftlicher Hinsicht. Wie in den
 en                                                                                                                                                              Abbildung 6: Zukünftige Entwicklungen in der beruflichen Weiterbildung in Deutschland
                     92 Prozent der Befragten – und damit ähn-                                                                               Vorjahren werden „WBTs“ von drei Vierteln
 ro-                                Abbildung 4: Kommerzieller Erfolg von Anwendungen                                                                       MMB-Trendmonitor II/2011 – Seite 4
                                                                                                                                                     "Mikro-Lernen", also die Nutzung kleinster Lernmodule zur
                     lich viele wie im vergangenen Jahr (91%) –                                                                              der Experten als spielen. in Zukunft eine wichtige
                                                                                                                                                                                   künftig „kommerziell sehr
                                                                                                                                                  Problemlösung am Arbeitsplatz, wird                                                                           88
die-                                   Blended Learning                                                                        81                                           Rolle

                     messen „Blended Learning“-Angeboten, al- 79
                                            Mobile / Apps                                                                                    erfolgreich“ eingeschätzt. die Nutzung„Virtuelle
                                                                                                                                               "Cloud Computing" und "Software as a Service", also Auch
 pe                                                                                                                                            von Diensten über eine nicht-hauseigene IT-Infrastruktur, wird E-                                         77
                     so der Mischung aus traditionellen Präsenz-
                        Web Based Trainings (WBTs)                                                                         76                Klassenräume“ und die – in der Regel
                                                                                                                                                          Learning-Services entscheidend beeinflussen.

 Stel-                                                                                                                                           Es werden mehr Open-Source-Lernplattformen, also kostenlose
                     Lernformen und digitalem Lernen, die größ-
                               Virtuelle Klassenräume                                                              65
                                                                                                                                             besonders kostenintensiven –
                                                                                                                                                   Softwarelösungen wie "Ilias" oder "Moodle", in Unternehmen                                         72

gen-                                         Simulationen                                                         64                                                         eingesetzt.

                     te Bedeutung Games Auf Anhieb auf Platz 2
                                           Serious
                                                       bei.                                            49
                                                                                                                                             „Simulationen“ zählen zuwerden in den
                                                                                                                                                                    Immer mehr Lehr-/Lerninhalte den Formen des
die                                                                                                                                                                     Anwenderunternehmen selbst erstellt.
                                                                                                                                                                                                                                                   68
         Lerner Communities / Social Networks neu aufgenommene Ka-
                     rangiert die 2011                                                         37                                            E-Learnings, die für Anwender relevanter
                                                                                                                                                     "Persönliche Lernumgebungen (PLE)", also von den Lernern
                     tegorie „Mobile / Apps“. Mobile Lernappli-
                                                  Podcasts                              28
                                                                                                                                             und für Produzenten kommerziell
                                                                                                                                                    individuell gestaltete Lernoberflächen im Web, werden im E-
                                                                                                                                                                     Learning deutlich zunehmen.
                                                                                                                                                                                                                                                  66
                                                        Wikis                      22
                     kationen gelten bei drei Vierteln der befrag-                                                                           interessanter werden als Bildungsexporteur
                                                                                                                                                          Deutschland wird seine Position – ein Hinweis darauf,
                                         Blogs / Weblogs               5                                                                                                                                                             43
                                                                                                                                                                                  ausbauen.
                     ten Twitter / Micro-Blogging 3als Erfolg versprechen- erfolgreich"
                              Experten (76%)                                                             Alle Antworten "Sehr
                                                                                                                                             dass diese Lernformen in Zukunft neben
                                                                                                                                                       Es werden mehr proprietäre Lernplattformen, also                                            Alle Antworten
                     de Lerntechnologie. Eine Überraschung70 80 90 100
                                                                 0       10     20     30      40     50      60
          Frage 2: Und welche dieser Anwendungen werden in den nächsten drei Jahren – in Bezug auf das betriebliche Lernen in Unternehmen
                                                                                                                                             „BlendedSoftwarelösungeneingesetzt.oder "Learncube", in Säulen im35
                                                                                                                                                kostenpflichtige
                                                                                                                                                                  Learning“ "Clix" wichtigen
                                                                                                                                                                     Unternehmen
                                                                                                                                                                                     wie
                                                                                                                                                                                         zu                                                        "Stimme eher zu"


                     stellt auch die rückläufige Bedeutung von
          – für die E-Learning-Wirtschaft kommerziell sehr erfolgreich sein und welche weniger? | N=74-75 Experten | Angaben in % | © MMB-
          Institut 2011                                                                                                                      E-Learning-Markt werden können.                                                   0      10     20      30      40     50      60      70     80      90     100
                                                                                                                                               Frage 4: Welche Entwicklungen werden die berufliche Weiterbildung in den kommenden drei Jahren kennzeichnen? Bitte geben Sie zu den folgenden Aussagen an, ob
                                                                                                                                               Sie diesen eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. | N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011
                     „Lerner-Communities“ (inkl. „Social Net-
                     works“) dar. Mit 72 Prozent der Nennungen                                                                               Noch stärker als bei der Einschätzung ihrer
                     (2010: 84%) belegen sie nur noch den drit-                                                                              künftigen Nutzung sind „Twitter“ und       MMB-Trendmonitor II/2011 – Seite 5

ng                       großen kommerziellen Erfolg voraussagen.
                     ten Platz. Ein möglicher Grund hierfür ist                                                                              „Weblogs“ bei den ökonomischen Chancen
t                        Abermals fällt die Prognose des
            www.wissenscha*werte.ch	
  Marke „Lerner Com-
                     eine Verwässerung der                                                                                                   die eindeutigen Verlierer der diesjährigen
  den                    kommerziellen Erfolgs für die Social Media-
                     munities“ durch Social Networks wie „Fa-                                                                                Expertenrunde. Damit bestätigt sich ein
                         Komponenten „Lerner-Communities“ und
                                                                                                                                             Trend aus den Vorjahren, wonach Web 2.0-
www.wissenscha*werte.ch	
  
Rahmenbedingungen heute




vergleich                         Abb. 4: Mobile Internetnutzung – Vergleich D, A, CH
                                  Wofür nutzen Sie Ihr Handy? (Mehrfachnennungen möglich)
nd, Österreich,                   Antwort: Mobiler Internetzugang
                                  (Alle Angaben in Prozent)
                                  Basis: (D) 3.128, (A) 523, (CH) 522

ng
und in der Schweiz ist die                                              42                                       44
etnutzung weiter verbreitet             28
 land (Österreich 42 Pro-
 44 Prozent gegenüber 28
utschland). Keine großen                D                                A                                       CH
zwischen den drei Ländern MadReport	
  01/2012	
   Schweiz ist die mobile Internetnutzung deutlich höher als
                              In Österreich und der
  Altersstruktur der User. Mobile	
  Web	
  Watch	
  2011	
  Deutschland,	
  Österreich,	
  Schweiz	
  -­‐	
  accenture	
  
                              in Deutschland.

  aus Österreich und der
 n, dass in Deutschland     Abb. 5: Besitzer von internetfähigen Handys – Vergleich D, A, CH
geschöpfte Potenzial
                     www.wissenscha*werte.ch	
   dem Sie Onlinedienste wie E-Mail, Internet, News oder
                            Haben Sie ein Handy, mit
nternetfähiger Handys       Downloads nutzen können?
 h ist. In beiden anderen   (Alle Angaben in Prozent)
m Datenfunk bietet                             D                                A                                CH
ergleich
 hl im Postpaid- als auch     Abb. 22: Nutzung von Online Communities oder Twitter über das mobile Internet –
                                  Ja, privat   Ja, beruflich  Nein
ch deutlich günstigere        Vergleich D, A, CH
d, Vielsurfer. In Deutsch-
 r Österreich,                Wie wichtig ist Ihnen die Nutzung von Online Communities, Twitter oder BlogsHandy
                               In Österreich und der Schweiz besitzen mehr Menschen ein internetfähiges auf
                              Ihrem Handy?bzw. 69 Prozent) als in Deutschland (64 Prozent).
                               (68 Prozent Antwort: finde ich unverzichtbar

                             Rahmenbedingungen heute
n meisten Fällen nach
 gewissen Datenvolumens       Filter: Nutzer von Online Communities oder Twitter (alle Angaben in Prozent)

Media
 schwindigkeit für den        Basis: (D) 441; (A) 146; (CH) 137
s reduziert.                  Abb. 6: iPhone-Nutzung – Vergleich D, A, CH mit Jahresvergleich
                              2011: Von welchem Hersteller/welcher Marke ist Ihr aktuelles Handy? Antwort: iPhone
dern zeigt sich derselbe
nd Volumentarife              2009/2010: Welche Beschreibung passt am besten auf Ihr Handy? Falls Sie mehrere
 die 14- bis 19-jährigen
 d. h., nach dem Ver-         Handys haben, antworten Sie bitte für das Gerät, das Sie am häufigsten nutzen.
nste wie Online Com-
usivvolumens werden           Antwort: iPhone
rjedes weitere Megabyte
   oder Location-Based        Filter: internetfähiges Handy (alle Angaben in Prozent)
                                                                                 22
 rsquare vermehrt über
nd die Datenmengen,                      18
                              Basis: (D) 3.128, (A) 555, (CH) 551 im Jahr 2011 / (D) 2.068, (A) 391, (CH) 349 im Jahr 2010 /
  In Österreich besuchen
 hischen Anbieter ihren       (D) 2.184 im Jahr 2009                                                                      14
en, äußerst Nutzer
ugendlichengroßzügig
ities mindestens täglich
 Deutschland 37 Pro-                                                             Ländervergleich
                                                                                    17
                                                                                                                   Abb. 22: Nutzung von Online Communities oder Twitter über das mobile Internet –
                                                                                                                           21
 ch dazu sind es in der                 D                                 A
                                                                          11                        9
                                                                                                       CH          Vergleich D, A, CH
                                                                                            8
 74 Prozent.                          3      o. A.  o. A.
                                                                   6      Deutschland, Österreich,
                              In Österreich findet bereits jeder fünfte User die Nutzung von Social-Media-Diensten Wie wichtig ist Ihnen die Nutzung von Online Communities, Twitter oder Blogs auf
                              über das Handy unverzichtbar.
                                            2009                          Schweiz
                                                                         2010                     2011             Ihrem Handy? Antwort: finde ich unverzichtbar
 ben bereits 22 Prozent                                                                                                         Filter: Nutzer von Online Communities oder Twitter (alle Angaben in Prozent)
                                  D       A         CH
 s sie die Nutzung von                                                           Social Media                                   Basis: (D) 441; (A) 146; (CH) 137
 ities über ihr Handy         Abb. Marktanteil des iPhones wächst rasant. Insbesondere inD, A,Schweiz –
                              Der 23: Nutzung von Location-Based Services – Vergleich der CH
  r halten, im Gegensatz      Wie wichtig bereits jeder Nutzung von ortsbezogenen Diensten wie Facebook Places,
                              hier besitzt ist Ihnen die Fünfte des Panels ein iPhone.
n Deutschland und             foursquare, Qype etc. auf Ihrem Handy? Antwort: finde ich unverzichtbar derselbe
                                                                                  In allen drei Ländern zeigt sich
er Schweiz.                   Filter: Nutzer von Location-Based Services (alle Angaben in Vor allem die 14- bis 19-jährigen
                                                                                  Trend: Prozent)
                              Basis: (D) 396; (A) 115; (CH) 141                   User nutzen Dienste wie Online Com-
e Verteilung beim Thema                                                           munities, Twitter oder Location-Based                                                           22
 Services aus: Auch                                                               Services wie foursquare vermehrt über                    18
eich vorn. Insgesamt                                                              das mobile Web. In Österreich besuchen                                                                                       14
User halten die Nutzung                                                           35 Prozent der jugendlichen Nutzer
                                                                                 16
                                                                                  Online Communities mindestens täglich
 e foursquare über das
 unverzichtbar. In der                    10                                      über ihr Handy (Deutschland 37 Pro-9
 s erst neun Prozent und                                                          zent). Im Vergleich dazu sind es in der                  D                                       A                           CH

zehn Prozent.                                                                     Schweiz bereits 74 Prozent.                   In Österreich findet bereits jeder fünfte User die Nutzung von Social-Media-Diensten
                                         D                                       A                                       CH     über das Handy unverzichtbar.
                              Auch hier liegt Österreich vor Deutschland und der Schweiz: bereits 22 Prozent
                                                                       In Österreich geben Bereits 16 Prozent
                             Mobile	
  Web	
  Watch	
  Location-Based Services Österreich,	
  Schweiz	
   von
                              sehen die Nutzung von 2011	
  Deutschland,	
   als unverzichtbar Nutzung
                                                                        der User an, dass sie die an.
                             Die	
  Chancen	
  der	
  mobilen	
  EvoluGon	
  -­‐	
  accenture	
   über ihr Handy
                                                                        Online Communities                                      Abb. 23: Nutzung von Location-Based Services – Vergleich D, A, CH
                                                                                 für unverzichtbar halten, im Gegensatz         Wie wichtig ist Ihnen die Nutzung von ortsbezogenen Diensten wie Facebook Places,
                                                                                 zu 18 Prozent in Deutschland und               foursquare, Qype etc. auf Ihrem Handy? Antwort: finde ich unverzichtbar
                                                                                 14 Prozent in der Schweiz.                     Filter: Nutzer von Location-Based Services (alle Angaben in Prozent)
                     www.wissenscha*werte.ch	
                                                                                  Basis: (D) 396; (A) 115; (CH) 141
                                                                                 Ähnlich sieht die Verteilung beim Thema
                                                                                 Location-Based Services aus: Auch
Neue Lernmethoden – Welche
      kennen Sie?
                                                  Social Media / Web 2.0
              Virtueller Klassenraum
                                                          Enhanced eBook
        Lesercommunities
                                   Learning Nugget    eBook
      Chat                                                           WBT
                         Lerncommunities
   e-learning                               Prozessorientiertes Lernen Micro Learning
                  Blended Learning
                                           Lernportal (LMS)         Kontextsensitives Lernen
    Mobile Learning
                                Social Learning        Arbeiten und Lernen verzahnen
   Forum
                     Formelles und informelles Lernen         Verzahnung Virtualität und Realität
   e-testing                        Wiki
                         Blog                 PLE     Lernpfade
                                                             Cross-Media-Pakete       Spass
  Internet zum Anfassen               Zertifikate
                                  Bildungscontrolling Feedbackbogen     Erlebniswelten
       Gehirnforschung
                                                    Webinare
                                  Lernerlebnis                 Neue Vertriebswege
  Autorensystem                                   Haptik


www.wissenscha*werte.ch	
  
2
                                                Beispiele
g iPhone-Player
             M-Learning iPhone-Player




                                                                Migros-Genossenschafts-Bund HRM CC E-Learning | Spielend Lernen – Mobile Learning in der Migros | SeLC2012, 17.-18.04.12   15.03.2012 | Seite 11   Blended eBook –
                                                                                                                                                                                                                   „Der Querdenker“
                                                    M-Learning iPhone-Player
                                                    (Migros Detailhandel)
s-Bund HRM CC E-Learning | Spielend Lernen – Mobile Learning in der Migros | SeLC2012, 17.-18.04.12                  15.03.2012 | Seite 12




                                                                                                                                                      AO Foundation
                                                                                                                                                      (Lernen und Arbeiten bei Ärzten)




                                 www.wissenscha*werte.ch	
  
Create, don’t copy
Lead, don’t follow
Do it, don’t wait

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Informe agric urb cuarto período 2014
Informe agric urb cuarto período 2014Informe agric urb cuarto período 2014
Informe agric urb cuarto período 2014Nathaly Andria
 
Las tic´s en la sociedad
Las tic´s en la sociedadLas tic´s en la sociedad
Las tic´s en la sociedadElCriss21
 
Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)
Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)
Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)Arne Kittler
 
Un modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lectura
Un modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lecturaUn modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lectura
Un modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lecturajose enrique tellez pacheco
 
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0Guenter K. Schlamp
 
Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...
Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...
Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...Christine Du
 
wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010Gerald Fricke
 
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...Lengow
 
Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14
Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14
Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14Claire Chanterelle
 
10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébé
10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébé10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébé
10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébéRomu
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131Martin Arendts
 
E-Learning in und fuer Unternehmen
E-Learning in und fuer UnternehmenE-Learning in und fuer Unternehmen
E-Learning in und fuer UnternehmenSCSI_Schulungscenter
 
Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)
Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)
Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)CCICONNECT
 

Andere mochten auch (18)

Manual basico de coapa
Manual basico de coapaManual basico de coapa
Manual basico de coapa
 
Informe agric urb cuarto período 2014
Informe agric urb cuarto período 2014Informe agric urb cuarto período 2014
Informe agric urb cuarto período 2014
 
Las tic´s en la sociedad
Las tic´s en la sociedadLas tic´s en la sociedad
Las tic´s en la sociedad
 
Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)
Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)
Modulare Markenarchitektur (IA Konferenz 2009)
 
Un modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lectura
Un modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lecturaUn modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lectura
Un modelo evaluador y su metodologia equipo 2 reporte de lectura
 
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
Die Schulbibliothek als Lernort 2.0
 
Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...
Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...
Répondre à la diversité des interlocuteurs, points communs et nuances avec le...
 
wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010wi2-Seminare WS 2009/2010
wi2-Seminare WS 2009/2010
 
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
Ventes en ligne cross-border en Europe : Pourquoi la logistique est-elle impo...
 
Encuadre de la asignatura.
Encuadre de la asignatura. Encuadre de la asignatura.
Encuadre de la asignatura.
 
Rapport PME
Rapport PMERapport PME
Rapport PME
 
Svenja
SvenjaSvenja
Svenja
 
Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14
Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14
Inovallee diapo cop_tarmac_16.12.14
 
10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébé
10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébé10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébé
10 idées de cadeaux incontournables pour accueillir bébé
 
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
Sportwettenrecht aktuell Nr. 131
 
E-Learning in und fuer Unternehmen
E-Learning in und fuer UnternehmenE-Learning in und fuer Unternehmen
E-Learning in und fuer Unternehmen
 
Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)
Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)
Commune de Grâce-Hollogne - Présentation socio-économique (SPI)
 
18 mars 2012
18 mars 201218 mars 2012
18 mars 2012
 

Ähnlich wie Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon

Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarThomas Jenewein
 
Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind
Mobile und vernetzte Szenarien im AufwindMobile und vernetzte Szenarien im Aufwind
Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwinde-teaching.org
 
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche WeiterbildungMobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche WeiterbildungConnected-Blog
 
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der BerufsausbildungLernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der BerufsausbildungMaciej Kuszpa
 
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Maciej Kuszpa
 
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen MedienVerändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen MedienKerstin Mayrberger
 
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009lernet
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Jochen Robes
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartnerelsa20
 
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...Thomas Jenewein
 
Ipad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_finalIpad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_finalTanja Jadin
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Aperto Nachname
 
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...Isa Jahnke
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...heiko.vogl
 
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. berneckerVortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. berneckerDIM Marketing
 
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Johannes Moskaliuk
 

Ähnlich wie Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon (20)

Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
 
Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind
Mobile und vernetzte Szenarien im AufwindMobile und vernetzte Szenarien im Aufwind
Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind
 
Knowledge to go
Knowledge to goKnowledge to go
Knowledge to go
 
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche WeiterbildungMobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
Mobile Lern-Apps: Potenziale für die betriebliche Weiterbildung
 
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der BerufsausbildungLernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
Lernen mit dem Handy in der Berufsausbildung
 
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
Mobile Learning – prozessorientiertes Informieren und Lernen in wechselnden A...
 
ELSYonline
ELSYonlineELSYonline
ELSYonline
 
Mobile Learning - PLE 2012
Mobile Learning - PLE 2012Mobile Learning - PLE 2012
Mobile Learning - PLE 2012
 
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen MedienVerändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
Verändertes Lernen in der Schule mit digitalen Medien
 
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009Axel Wolpert E Learning U. Distance Education   Kein Widerspruch Ag F 26052009
Axel Wolpert E Learning U. Distance Education Kein Widerspruch Ag F 26052009
 
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
Lernen der Zukunft. Multimediales Lernen, kollaboratives Lernen und aktiviere...
 
Mobiles Lernen
Mobiles LernenMobiles Lernen
Mobiles Lernen
 
Keynote Baumgartner
Keynote BaumgartnerKeynote Baumgartner
Keynote Baumgartner
 
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
Lernen wir in Zukunft nur noch selbstgesteuert, sozial und mobil? Wettbewerbs...
 
Ipad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_finalIpad schule vortrag 141111_final
Ipad schule vortrag 141111_final
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
Ansatz einer kreativitaetsfördernden Didaktik für das Lernen mit mobilen Endg...
 
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
O1a 20100614 m09_zusammenfassung_personal_learning_enviroments_the_future_of_...
 
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. berneckerVortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
 
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
 

Mehr von Torsten Fell

Lernvideos im Vertrieb - Webinar
Lernvideos im Vertrieb - WebinarLernvideos im Vertrieb - Webinar
Lernvideos im Vertrieb - WebinarTorsten Fell
 
Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013
Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013
Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013Torsten Fell
 
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum PflegeDigitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum PflegeTorsten Fell
 
Webinar Coach / Lernbegleiter - Ausbildung
Webinar Coach / Lernbegleiter  - AusbildungWebinar Coach / Lernbegleiter  - Ausbildung
Webinar Coach / Lernbegleiter - AusbildungTorsten Fell
 
Lernen & Arbeiten 2.0 - Mobile Learning
Lernen & Arbeiten 2.0 - Mobile LearningLernen & Arbeiten 2.0 - Mobile Learning
Lernen & Arbeiten 2.0 - Mobile LearningTorsten Fell
 
Webinar Zukunft des Lernens
Webinar Zukunft des LernensWebinar Zukunft des Lernens
Webinar Zukunft des LernensTorsten Fell
 
iBooks Author & Co - Lerncontent für das iPad
iBooks Author & Co - Lerncontent für das iPadiBooks Author & Co - Lerncontent für das iPad
iBooks Author & Co - Lerncontent für das iPadTorsten Fell
 
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011Torsten Fell
 
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011Torsten Fell
 
ipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und Wissensprozessen
ipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und Wissensprozessenipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und Wissensprozessen
ipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und WissensprozessenTorsten Fell
 
Dr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und InnovationsmanagementDr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und InnovationsmanagementTorsten Fell
 
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010Torsten Fell
 
DIDACTA 2010 Prof. e-learning
DIDACTA 2010 Prof. e-learningDIDACTA 2010 Prof. e-learning
DIDACTA 2010 Prof. e-learningTorsten Fell
 
iPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem SeminariPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem SeminarTorsten Fell
 
WSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteWSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteTorsten Fell
 
Zukunft war Gestern
Zukunft war GesternZukunft war Gestern
Zukunft war GesternTorsten Fell
 

Mehr von Torsten Fell (16)

Lernvideos im Vertrieb - Webinar
Lernvideos im Vertrieb - WebinarLernvideos im Vertrieb - Webinar
Lernvideos im Vertrieb - Webinar
 
Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013
Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013
Learning to go - Wissen Time-to-Market - KnowTech 2013
 
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum PflegeDigitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
Digitale Tranformation im Bildungswesen - Vortrag Berner Bildungszentrum Pflege
 
Webinar Coach / Lernbegleiter - Ausbildung
Webinar Coach / Lernbegleiter  - AusbildungWebinar Coach / Lernbegleiter  - Ausbildung
Webinar Coach / Lernbegleiter - Ausbildung
 
Lernen & Arbeiten 2.0 - Mobile Learning
Lernen & Arbeiten 2.0 - Mobile LearningLernen & Arbeiten 2.0 - Mobile Learning
Lernen & Arbeiten 2.0 - Mobile Learning
 
Webinar Zukunft des Lernens
Webinar Zukunft des LernensWebinar Zukunft des Lernens
Webinar Zukunft des Lernens
 
iBooks Author & Co - Lerncontent für das iPad
iBooks Author & Co - Lerncontent für das iPadiBooks Author & Co - Lerncontent für das iPad
iBooks Author & Co - Lerncontent für das iPad
 
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
Wie kommen Lernen und Arbeiten zusammen? - Informare 2011
 
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
 
ipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und Wissensprozessen
ipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und Wissensprozessenipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und Wissensprozessen
ipad 2 im produktiven Einsatz in Lern- und Wissensprozessen
 
Dr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und InnovationsmanagementDr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und Innovationsmanagement
 
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
PLWE mit Moodle - Moodlemoot Berlin 2010
 
DIDACTA 2010 Prof. e-learning
DIDACTA 2010 Prof. e-learningDIDACTA 2010 Prof. e-learning
DIDACTA 2010 Prof. e-learning
 
iPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem SeminariPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem Seminar
 
WSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteWSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft Werte
 
Zukunft war Gestern
Zukunft war GesternZukunft war Gestern
Zukunft war Gestern
 

Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon

  • 1.
  • 2. rtes  Lernen  im  Zeitalter  von  Mobilität  und  Globalisierung  – mit Scribicon HR  factory  ein  neues  Medium  zur  Welt  des  mobilen  Lernens  hinzu. Zukunft des Mobilen Lernens mit Scribicon nehmer/-innen, Mobile Learning - Trends, Beispiele, Lernformen einladen  anläßlich  des  Launches  unseres  neuen  Services   Scribicon, um die im Bereich des mobilen Lernens zu erleben. Wir freuen uns sehr, dass wir  mit  Herrn  Torsten  Maier  einen  angesehenen  Experten  als  Referenten  für   www.wissenscha*werte.ch   gewinnen   konnten.   Selbstverständlich   lernen   Sie   im   Webinar   auch   r   kennen   und   tauchen   in   die   faszinierende   Welt   des   „Infotainments   im  
  • 3. Thesen 1.  Lernen, Leben und Arbeiten verzahnen sich zunehmend (neue Lebensphasenmodelle) 2.  individuelle Bedürfnisse stehen immer mehr im Vordergrund (Megatrend) 3.  Mobile Endgeräte gehören zu jedem Wissensarbeiter (Entwicklung hin zur Wissensgesellschaft) 4.  der Wunsch nach mobiler Kommunikation wächst und damit auch der Wunsch nach flexiblem Lernen 5.  Erkenntnisse zum Lernen aus der Gehirnforschung werden zunehmend berücksichtigt 6.  Taktile Wahrnehmung wird zum Lern-Erlebnis www.wissenscha*werte.ch  
  • 4. Arbeiten und Lernen wächst zusammen Gestern   Heute   Morgen   Arbeiten   Arbeiten   Arbeiten     =     Lernen   Lernen   Lernen   Präsenz Präsenz e-learning Präsenz e-learning e-learning + Social Media Lernen Informieren Kommunizieren Applikationen www.wissenscha*werte.ch  
  • 6. Entwicklungen in den nächsten Jahren NMC Horizon Report > 2012 Higher Education Edition §  Mobile Apps §  Tabelt Computing §  Augmented Reality §  Game-basiertes Lernen §  Gestenbasiertes Computing §  ... www.wissenscha*werte.ch  
  • 7. ist danach auch in diesem Jahr das Themaund zwar ohne Abbildung 5) zu benennen – ch Erfolg versprechenden Lernanwendungen – ben werden. „Mobile Learning“. Weit mehr als die Hälfte Herausforde- Antwortvorgaben. Auch dieser ne- bei der Befragtengruppe der Dienstleister (59%) der Experten, die diese Frage mit Möglichkeit zur Mehrfachnennung Lernplattformen 2014: Lernen in Sie liegt „Mobile“ sogar gleichauf mit „Blended beantwortet haben, nannte diesen Trend. der „Cloud“? der Learning“Nutzung von Anwendungen alsPlatz 1. Unternehmen Abbildung 1: (jeweils 86%) auf Lernform in Beim MMB Learning Delphi 2010 kam Abbildung 5: Die drei wichtigsten Trends für die Zukunft Mobile Learning auf 36 Prozent – und 2009 Die Experten wurden wie in den Vorjahren en Blended Learning 92 lag es mit 20 Prozent noch auf dem 3. gebeten, Szenarien zu bewerten, die die Auch die ebenfalls 2011 erstmals Wei- Mobile / Apps 76 Platz. Learning / Mobile Weiterbildung in drei Jahren bestimmen Lernerabgefragten „Serious Games“ kommen auf Mobile Apps / 59 Communities / Social Networks 72 werden (vgl. Abbildung 6). Drei dieser Sta- 14 Mobile Devices Ebenfalls hoch im Kurs steht das Thema tements betreffen die künftige Bedeutung Anhieb auf hohe Erwartungswerte. Etwa 71 Web Based Trainings (WBTs) das Virtuelle Klassenräume 59 „Social Media“ und „Social Learning“ – also von Lernplattformen (siehe eingerahmte jeder zweite Experte (49%) kann sich dasSocial Learning / Lernen in sozialen Strukturen und Statements in Abbildung 6): Mehr als drei ind Wikis 53 Social Media / Netzwerken via Internet. Dies wird von 41 41 vorstellen, Simulationen dass Lernangebote, in denen die 51 Communities Viertel der Befragten (77%) bestätigen das ie Prozent der Experten als einer der drei – 2011 neu aufgenommene – Statement, Lernziele Serious Games durch einen spielerischen 33 wichtigsten Zukunftstrends genannt. Wieder dass „Cloud Computing“ und „Software as Was Podcasts 32 Game Based Learning / zurück auf der Zukunftsagenda ist das Umgang mit dem Thema erreicht werden, Serious Games / MMB-Trendmonitor: Thema „Game Based Learning“ und MMB Learning Delphi 2011 Ergebnisse der Trendstudie Simulations 27 a Service“, also die Nutzung von Diensten aft Blogs / Weblogs 27 Alle Antworten "Zentrale Bedeutung" über eine nicht hauseigene IT-Infrastruktur, für die E-Learning-Wirtschaft mittelfristig Twitter / Micro-Blogging 14 „Serious Games“, das 2009 bereits 20 26 30 35 40 den E-Learning-Markt der Zukunft ent- 0 5 10 15 mit 25 45 50 55 60 65 kommerziellwie sich die Nutzung dersein Anwendungen als50 60 in den kommenden90 100 Frage 1: Bitte schätzen Sie einmal ein, attraktiv10 folgenden werden. 0 20 30 40 Lernformen 70 80 drei Prozent den 2. Platz erreicht hatte, 2010 scheidend beeinflussen werden. Frage 9: Welche drei E-Learning-Trends werden Ihrer Ansicht nach die größte Bedeutung in den kommenden Jahren haben? Jahren entwickeln wird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehmen aber nicht mehr unter den drei Top-Trends n=64 Experten | Angaben in % der Experten, die diesen Trend ohne Vorgabe genannt haben | Mehrfachnennungen möglich | © MMB-Institut 2011 1 haben oder eher eine geringe Bedeutung? N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 zu finden war. Mit 27 Prozent der Stärker als in den Vorjahren ist die Zu- Nach wie vor als zukunftsfest gelten Expertenstimmen belegen sie in diesem stimmung für einen vermehrten Einsatz von hr- klassische „Web Based Trainings“ – auch in Jahr Platz 3 der Trendliste und lösen damit „Open-Source“-Lernplattformen innerhalb n wirtschaftlicher Hinsicht. Wie in den en Abbildung 6: Zukünftige Entwicklungen in der beruflichen Weiterbildung in Deutschland 92 Prozent der Befragten – und damit ähn- Vorjahren werden „WBTs“ von drei Vierteln ro- Abbildung 4: Kommerzieller Erfolg von Anwendungen MMB-Trendmonitor II/2011 – Seite 4 "Mikro-Lernen", also die Nutzung kleinster Lernmodule zur lich viele wie im vergangenen Jahr (91%) – der Experten als spielen. in Zukunft eine wichtige künftig „kommerziell sehr Problemlösung am Arbeitsplatz, wird 88 die- Blended Learning 81 Rolle messen „Blended Learning“-Angeboten, al- 79 Mobile / Apps erfolgreich“ eingeschätzt. die Nutzung„Virtuelle "Cloud Computing" und "Software as a Service", also Auch pe von Diensten über eine nicht-hauseigene IT-Infrastruktur, wird E- 77 so der Mischung aus traditionellen Präsenz- Web Based Trainings (WBTs) 76 Klassenräume“ und die – in der Regel Learning-Services entscheidend beeinflussen. Stel- Es werden mehr Open-Source-Lernplattformen, also kostenlose Lernformen und digitalem Lernen, die größ- Virtuelle Klassenräume 65 besonders kostenintensiven – Softwarelösungen wie "Ilias" oder "Moodle", in Unternehmen 72 gen- Simulationen 64 eingesetzt. te Bedeutung Games Auf Anhieb auf Platz 2 Serious bei. 49 „Simulationen“ zählen zuwerden in den Immer mehr Lehr-/Lerninhalte den Formen des die Anwenderunternehmen selbst erstellt. 68 Lerner Communities / Social Networks neu aufgenommene Ka- rangiert die 2011 37 E-Learnings, die für Anwender relevanter "Persönliche Lernumgebungen (PLE)", also von den Lernern tegorie „Mobile / Apps“. Mobile Lernappli- Podcasts 28 und für Produzenten kommerziell individuell gestaltete Lernoberflächen im Web, werden im E- Learning deutlich zunehmen. 66 Wikis 22 kationen gelten bei drei Vierteln der befrag- interessanter werden als Bildungsexporteur Deutschland wird seine Position – ein Hinweis darauf, Blogs / Weblogs 5 43 ausbauen. ten Twitter / Micro-Blogging 3als Erfolg versprechen- erfolgreich" Experten (76%) Alle Antworten "Sehr dass diese Lernformen in Zukunft neben Es werden mehr proprietäre Lernplattformen, also Alle Antworten de Lerntechnologie. Eine Überraschung70 80 90 100 0 10 20 30 40 50 60 Frage 2: Und welche dieser Anwendungen werden in den nächsten drei Jahren – in Bezug auf das betriebliche Lernen in Unternehmen „BlendedSoftwarelösungeneingesetzt.oder "Learncube", in Säulen im35 kostenpflichtige Learning“ "Clix" wichtigen Unternehmen wie zu "Stimme eher zu" stellt auch die rückläufige Bedeutung von – für die E-Learning-Wirtschaft kommerziell sehr erfolgreich sein und welche weniger? | N=74-75 Experten | Angaben in % | © MMB- Institut 2011 E-Learning-Markt werden können. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Frage 4: Welche Entwicklungen werden die berufliche Weiterbildung in den kommenden drei Jahren kennzeichnen? Bitte geben Sie zu den folgenden Aussagen an, ob Sie diesen eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. | N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 „Lerner-Communities“ (inkl. „Social Net- works“) dar. Mit 72 Prozent der Nennungen Noch stärker als bei der Einschätzung ihrer (2010: 84%) belegen sie nur noch den drit- künftigen Nutzung sind „Twitter“ und MMB-Trendmonitor II/2011 – Seite 5 ng großen kommerziellen Erfolg voraussagen. ten Platz. Ein möglicher Grund hierfür ist „Weblogs“ bei den ökonomischen Chancen t Abermals fällt die Prognose des www.wissenscha*werte.ch  Marke „Lerner Com- eine Verwässerung der die eindeutigen Verlierer der diesjährigen den kommerziellen Erfolgs für die Social Media- munities“ durch Social Networks wie „Fa- Expertenrunde. Damit bestätigt sich ein Komponenten „Lerner-Communities“ und Trend aus den Vorjahren, wonach Web 2.0-
  • 9. Rahmenbedingungen heute vergleich Abb. 4: Mobile Internetnutzung – Vergleich D, A, CH Wofür nutzen Sie Ihr Handy? (Mehrfachnennungen möglich) nd, Österreich, Antwort: Mobiler Internetzugang (Alle Angaben in Prozent) Basis: (D) 3.128, (A) 523, (CH) 522 ng und in der Schweiz ist die 42 44 etnutzung weiter verbreitet 28 land (Österreich 42 Pro- 44 Prozent gegenüber 28 utschland). Keine großen D A CH zwischen den drei Ländern MadReport  01/2012   Schweiz ist die mobile Internetnutzung deutlich höher als In Österreich und der Altersstruktur der User. Mobile  Web  Watch  2011  Deutschland,  Österreich,  Schweiz  -­‐  accenture   in Deutschland. aus Österreich und der n, dass in Deutschland Abb. 5: Besitzer von internetfähigen Handys – Vergleich D, A, CH geschöpfte Potenzial www.wissenscha*werte.ch   dem Sie Onlinedienste wie E-Mail, Internet, News oder Haben Sie ein Handy, mit nternetfähiger Handys Downloads nutzen können? h ist. In beiden anderen (Alle Angaben in Prozent)
  • 10. m Datenfunk bietet D A CH ergleich hl im Postpaid- als auch Abb. 22: Nutzung von Online Communities oder Twitter über das mobile Internet – Ja, privat Ja, beruflich Nein ch deutlich günstigere Vergleich D, A, CH d, Vielsurfer. In Deutsch- r Österreich, Wie wichtig ist Ihnen die Nutzung von Online Communities, Twitter oder BlogsHandy In Österreich und der Schweiz besitzen mehr Menschen ein internetfähiges auf Ihrem Handy?bzw. 69 Prozent) als in Deutschland (64 Prozent). (68 Prozent Antwort: finde ich unverzichtbar Rahmenbedingungen heute n meisten Fällen nach gewissen Datenvolumens Filter: Nutzer von Online Communities oder Twitter (alle Angaben in Prozent) Media schwindigkeit für den Basis: (D) 441; (A) 146; (CH) 137 s reduziert. Abb. 6: iPhone-Nutzung – Vergleich D, A, CH mit Jahresvergleich 2011: Von welchem Hersteller/welcher Marke ist Ihr aktuelles Handy? Antwort: iPhone dern zeigt sich derselbe nd Volumentarife 2009/2010: Welche Beschreibung passt am besten auf Ihr Handy? Falls Sie mehrere die 14- bis 19-jährigen d. h., nach dem Ver- Handys haben, antworten Sie bitte für das Gerät, das Sie am häufigsten nutzen. nste wie Online Com- usivvolumens werden Antwort: iPhone rjedes weitere Megabyte oder Location-Based Filter: internetfähiges Handy (alle Angaben in Prozent) 22 rsquare vermehrt über nd die Datenmengen, 18 Basis: (D) 3.128, (A) 555, (CH) 551 im Jahr 2011 / (D) 2.068, (A) 391, (CH) 349 im Jahr 2010 / In Österreich besuchen hischen Anbieter ihren (D) 2.184 im Jahr 2009 14 en, äußerst Nutzer ugendlichengroßzügig ities mindestens täglich Deutschland 37 Pro- Ländervergleich 17 Abb. 22: Nutzung von Online Communities oder Twitter über das mobile Internet – 21 ch dazu sind es in der D A 11 9 CH Vergleich D, A, CH 8 74 Prozent. 3 o. A. o. A. 6 Deutschland, Österreich, In Österreich findet bereits jeder fünfte User die Nutzung von Social-Media-Diensten Wie wichtig ist Ihnen die Nutzung von Online Communities, Twitter oder Blogs auf über das Handy unverzichtbar. 2009 Schweiz 2010 2011 Ihrem Handy? Antwort: finde ich unverzichtbar ben bereits 22 Prozent Filter: Nutzer von Online Communities oder Twitter (alle Angaben in Prozent) D A CH s sie die Nutzung von Social Media Basis: (D) 441; (A) 146; (CH) 137 ities über ihr Handy Abb. Marktanteil des iPhones wächst rasant. Insbesondere inD, A,Schweiz – Der 23: Nutzung von Location-Based Services – Vergleich der CH r halten, im Gegensatz Wie wichtig bereits jeder Nutzung von ortsbezogenen Diensten wie Facebook Places, hier besitzt ist Ihnen die Fünfte des Panels ein iPhone. n Deutschland und foursquare, Qype etc. auf Ihrem Handy? Antwort: finde ich unverzichtbar derselbe In allen drei Ländern zeigt sich er Schweiz. Filter: Nutzer von Location-Based Services (alle Angaben in Vor allem die 14- bis 19-jährigen Trend: Prozent) Basis: (D) 396; (A) 115; (CH) 141 User nutzen Dienste wie Online Com- e Verteilung beim Thema munities, Twitter oder Location-Based 22 Services aus: Auch Services wie foursquare vermehrt über 18 eich vorn. Insgesamt das mobile Web. In Österreich besuchen 14 User halten die Nutzung 35 Prozent der jugendlichen Nutzer 16 Online Communities mindestens täglich e foursquare über das unverzichtbar. In der 10 über ihr Handy (Deutschland 37 Pro-9 s erst neun Prozent und zent). Im Vergleich dazu sind es in der D A CH zehn Prozent. Schweiz bereits 74 Prozent. In Österreich findet bereits jeder fünfte User die Nutzung von Social-Media-Diensten D A CH über das Handy unverzichtbar. Auch hier liegt Österreich vor Deutschland und der Schweiz: bereits 22 Prozent In Österreich geben Bereits 16 Prozent Mobile  Web  Watch  Location-Based Services Österreich,  Schweiz   von sehen die Nutzung von 2011  Deutschland,   als unverzichtbar Nutzung der User an, dass sie die an. Die  Chancen  der  mobilen  EvoluGon  -­‐  accenture   über ihr Handy Online Communities Abb. 23: Nutzung von Location-Based Services – Vergleich D, A, CH für unverzichtbar halten, im Gegensatz Wie wichtig ist Ihnen die Nutzung von ortsbezogenen Diensten wie Facebook Places, zu 18 Prozent in Deutschland und foursquare, Qype etc. auf Ihrem Handy? Antwort: finde ich unverzichtbar 14 Prozent in der Schweiz. Filter: Nutzer von Location-Based Services (alle Angaben in Prozent) www.wissenscha*werte.ch   Basis: (D) 396; (A) 115; (CH) 141 Ähnlich sieht die Verteilung beim Thema Location-Based Services aus: Auch
  • 11. Neue Lernmethoden – Welche kennen Sie? Social Media / Web 2.0 Virtueller Klassenraum Enhanced eBook Lesercommunities Learning Nugget eBook Chat WBT Lerncommunities e-learning Prozessorientiertes Lernen Micro Learning Blended Learning Lernportal (LMS) Kontextsensitives Lernen Mobile Learning Social Learning Arbeiten und Lernen verzahnen Forum Formelles und informelles Lernen Verzahnung Virtualität und Realität e-testing Wiki Blog PLE Lernpfade Cross-Media-Pakete Spass Internet zum Anfassen Zertifikate Bildungscontrolling Feedbackbogen Erlebniswelten Gehirnforschung Webinare Lernerlebnis Neue Vertriebswege Autorensystem Haptik www.wissenscha*werte.ch  
  • 12. 2 Beispiele g iPhone-Player M-Learning iPhone-Player Migros-Genossenschafts-Bund HRM CC E-Learning | Spielend Lernen – Mobile Learning in der Migros | SeLC2012, 17.-18.04.12 15.03.2012 | Seite 11 Blended eBook – „Der Querdenker“ M-Learning iPhone-Player (Migros Detailhandel) s-Bund HRM CC E-Learning | Spielend Lernen – Mobile Learning in der Migros | SeLC2012, 17.-18.04.12 15.03.2012 | Seite 12 AO Foundation (Lernen und Arbeiten bei Ärzten) www.wissenscha*werte.ch  
  • 13. Create, don’t copy Lead, don’t follow Do it, don’t wait