Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Werbewirkungsmessung
aus Agentursicht
Prof. Dr. Wilfried Leven
Agentur + Leven + Hermann, Köln
Universität Trier
18. Novem...
Gliederung:
- Problemfeld
• - Werbewirkungsmessung aus
Agentursicht
• - Ursachen dieser Sichtweise
• - Fazit: Konflikt
• -...
Das Problem:
• Divergierende Vorstellungen bezüglich der
Sinnhaftigkeit von Werbewirkungsmessung:
•
• 1. Werbetreibende Un...
• Werbung = Kreativität
•
• Für Agenturen stehen im Vordergrund:
• - die kreative Idee
• - der kreative Text
• - die grafi...
• Fazit:
•
• - je nach Standpunkt unterschiedliche
Sichtweise desselben Gegenstandes
•
•
• - jede Sichtweise ignoriert die...
• Werbewirkungsmessung aus
Agentursicht:
•
• - zwar auch Problem des
Methodenverständnisses
•
• - aber eher psychologische...
• Denn: Werbewirkungsmessung:
• - beinhaltet Kontrolle der Agentur
• - drückt Mißtrauen in die Kompetenz der
Agentur aus
•...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
•
•
• 1. gesellschaftliches Umfeld
• 2. Berufsausbildung der Kreativen
• 3. berufl...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
• 1. gesellschaftliches Umfeld
• - besondere Wertschätzung, die Künstlern,
Kreativ...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
• 2. Berufsausbildung der Kreativen:
• - künstlerische, ästhetische Schönheit steh...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
• 2. Berufsausbildung der Kreativen:
•
• Quintessenz:
• - Die Berufsausbildung prä...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
• 3. berufliche Sozialisation
• - Kreative Leistungsfähigkeit wichtigstes
Kriteriu...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
• 4. Selbstbild der Agentur-Branche:
•
• - Werbung hat die Umworbenen zu
unterhalt...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
• 4. Selbstbild der Agentur-Branche:
• Diese Werthierarchie funktioniert im
Genere...
• Ursachen dieses Selbstverständnisses:
• 5. werbetreibende Wirtschaft
•
• - Wichtig ist die kreative Leistung der
Agentur...
• Fazit:
•
• Konflikt gegeben, der leistungsmindernd
wirken kann
•
• Konflikt
•
• - nicht zu beseitigen,
•
• - aber reduzi...
• Reduktionsmechanismen:
•
• Aufbrechen der Phalanx (aus Agentursicht):
•
•
• Werbendes Unternehmen
• Mafo-Berater
gegen A...
• Marketingproblem:
•
•
• - ein Beschaffungsmarketingproblem der
Unternehmen
•
• - ein Marketingproblem der Institute bzw....
• Reduktionsmechanismen:
•
• - Werbendes Unternehmen:
•
• - Aufhebung der Diskrepanz: Kreativität vs.
Wirkung (s.o.)
• - A...
• Reduktionsmechanismen:
• - Institute:
• generell:
•
• - Umpositionieren: Agentur, deren Werbung
gemessen wird, zur eigen...
• Reduktionsmechanismen:
• - Institute:
• generell:
•
• Entwickeln von Meßverfahren, die möglichst
früh im kreativen Entst...
• Reduktionsmechanismen:
• - Institute:
• Im Einzelfall:
• - Aufklärung, Austausch mit "Betroffenen"
• - Zusammenarbeit su...
• Reduktionsmechanismen
• - Agenturen:
• - Änderung des Selbstverständnisses:
•
• - Kreativität ist nicht Alleinstellungsm...
• Reduktionsmechanismen
• - Agenturen:
•
• - "Belohnen" (s.o.) nicht nur von Kreativität
allein, sondern von effizienter K...
• Ziel:
•
• Langsam
• wird Werbewirkungsmessung zur
• Selbstverständlichkeit
•
• - auch für Agenturen
•
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

werbewirkungsmessung aus agentursicht vortrag

409 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Marketing
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

werbewirkungsmessung aus agentursicht vortrag

  1. 1. Werbewirkungsmessung aus Agentursicht Prof. Dr. Wilfried Leven Agentur + Leven + Hermann, Köln Universität Trier 18. November 2003
  2. 2. Gliederung: - Problemfeld • - Werbewirkungsmessung aus Agentursicht • - Ursachen dieser Sichtweise • - Fazit: Konflikt • - Reduktionsmechanismen
  3. 3. Das Problem: • Divergierende Vorstellungen bezüglich der Sinnhaftigkeit von Werbewirkungsmessung: • • 1. Werbetreibende Unternehmen: • Werbung = Investition • 2. Institute: • Werbung = Untersuchungsgegenstand • 3. Werbeagenturen (insbes. der Kreativbereich): • Werbung = "Kreativität"
  4. 4. • Werbung = Kreativität • • Für Agenturen stehen im Vordergrund: • - die kreative Idee • - der kreative Text • - die grafische Umsetzung nach gestalterischen Maximen • • Ziel: Hoher Unterhaltungswert durch Kreativität
  5. 5. • Fazit: • • - je nach Standpunkt unterschiedliche Sichtweise desselben Gegenstandes • • • - jede Sichtweise ignoriert die der anderen beiden Gruppen weitgehend
  6. 6. • Werbewirkungsmessung aus Agentursicht: • • - zwar auch Problem des Methodenverständnisses • • - aber eher psychologisches und soziologisches basiertes • • Akzeptanzproblem
  7. 7. • Denn: Werbewirkungsmessung: • - beinhaltet Kontrolle der Agentur • - drückt Mißtrauen in die Kompetenz der Agentur aus • - degradiert die Kunst der Kreativen auf Überprüfbares • - versucht Nicht-Meßbares zu messen • - behindert die Entwicklung von Neuem, bisher nicht Da-gewesenem • - mißt immer nur ex post, entwickelt nichts • - erhöht den Arbeitsaufwand der Agentur • Tests testen Werbung zu Tode
  8. 8. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • • • 1. gesellschaftliches Umfeld • 2. Berufsausbildung der Kreativen • 3. berufliche Sozialisation • 4. Selbstbild der Agenturbranche • 5. werbetreibende Wirtschaft
  9. 9. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • 1. gesellschaftliches Umfeld • - besondere Wertschätzung, die Künstlern, Kreativen entgegengebracht wird • - Wer kreativ ist, ist etwas Besonderes • - Wer kreativ ist, darf auch etwas andersartig sein • • • Quintessenz: Das, was Kreative tun, entzieht sich utilitaristischen Überlegungen
  10. 10. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • 2. Berufsausbildung der Kreativen: • - künstlerische, ästhetische Schönheit steht im Vor-dergrund der Ausbildung • - Werbung richtet sich an hochinvolvierte Ästheten mit geschulten Augen • - Werbewirkungsgesetzmäßigkeiten werden nicht / kaum gelehrt • - Werbewirkungsaspekte sind teils sogar verpönt • - Werbewirkung wird naiv psychologisch, aber verbal galaktisch überhöht begründet
  11. 11. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • 2. Berufsausbildung der Kreativen: • • Quintessenz: • - Die Berufsausbildung prägt kreative Künstler. • - Künstler, • - die künstlerischen Freiraum für sich beanspruchen, • - denen Wirkungsaspekte suspekt sind, • - da sie per se wirksame Werbung machen, denn sie denken sich ja etwas bei ihrer
  12. 12. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • 3. berufliche Sozialisation • - Kreative Leistungsfähigkeit wichtigstes Kriterium für: • - Einstellung • - Beförderung und damit Gehalt • - Wertschätzung im Kollegenkreis • - Kreative, die zu CD´s werden, perpetuieren das Selbst-verständnis z. B. durch Einstellungspolitik • - Selbstverständnis färbt auf andere Agenturmitarbeiter ab
  13. 13. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • 4. Selbstbild der Agentur-Branche: • • - Werbung hat die Umworbenen zu unterhalten • - Das wird durch Kreativität erreicht • - Kreativität ist häufig losgelöst von Effizienzkriterien • • oder: • Effizienz ist der Gegensatz von Kreativität
  14. 14. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • 4. Selbstbild der Agentur-Branche: • Diese Werthierarchie funktioniert im Generellen: • • - denn die Werbebranche hat es geschafft, das, was als gute Werbung angesehen wird, selbst zu bewerten; • • - auch für die werbende Wirtschaft, denn die bedient sich durchweg des gleichen Wertesystems, indem sie Aufträge nach "Kreativitätsgrad" der Agentur vergibt.
  15. 15. • Ursachen dieses Selbstverständnisses: • 5. werbetreibende Wirtschaft • • - Wichtig ist die kreative Leistung der Agentur • • - Selektion der Kreativagentur nicht der "Wirkungsagentur" • • • Einer kalten Dusche gleich, kommt dann später die Forde-rung nach
  16. 16. • Fazit: • • Konflikt gegeben, der leistungsmindernd wirken kann • • Konflikt • • - nicht zu beseitigen, • • - aber reduzierbar
  17. 17. • Reduktionsmechanismen: • • Aufbrechen der Phalanx (aus Agentursicht): • • • Werbendes Unternehmen • Mafo-Berater gegen Agentur • Mafo-Institut
  18. 18. • Marketingproblem: • • • - ein Beschaffungsmarketingproblem der Unternehmen • • - ein Marketingproblem der Institute bzw. • • - ein Selbstimageproblem der Agenturen •
  19. 19. • Reduktionsmechanismen: • • - Werbendes Unternehmen: • • - Aufhebung der Diskrepanz: Kreativität vs. Wirkung (s.o.) • - Agenturen als Partner im Absatzprozeß ansehen - ohne Glorifizierung • - Entwicklung und Kommunikation von eindeutigen Effizienzerwar-tungen gegenüber Werbeagenturen
  20. 20. • Reduktionsmechanismen: • - Institute: • generell: • • - Umpositionieren: Agentur, deren Werbung gemessen wird, zur eigenständigen Zielgruppe machen • - spezielles Marketing für Agenturen (nicht nur die Institute, sondern auch die Verbände) • - systematische Informationspolitik (sachlich und emotional) gegenüber Agenturen
  21. 21. • Reduktionsmechanismen: • - Institute: • generell: • • Entwickeln von Meßverfahren, die möglichst früh im kreativen Entstehungsprozeß von Werbung eingreifen • • • Testen, bevor die Werbung in den Brunnen gefallen ist!
  22. 22. • Reduktionsmechanismen: • - Institute: • Im Einzelfall: • - Aufklärung, Austausch mit "Betroffenen" • - Zusammenarbeit suchen - auch bevor Entwürfe fertig • - Faßbar, verständlich machen (Mafo = black box) • - Verbesserungsvorschläge gemeinsam er-arbeiten • - Ergebnisse nach Feldarbeit gemeinsam diskutieren
  23. 23. • Reduktionsmechanismen • - Agenturen: • - Änderung des Selbstverständnisses: • • - Kreativität ist nicht Alleinstellungsmerkmal, sondern selbstverständlich • - Effizienz darf nicht nur, sondern muß sein • • Synthese aus Effizienz und Kreativität
  24. 24. • Reduktionsmechanismen • - Agenturen: • • - "Belohnen" (s.o.) nicht nur von Kreativität allein, sondern von effizienter Kreativität in der Werbung. • - Ausbildung: Überwinden des Teils der Ablehnung, der aus Unkenntnis resultiert • - Feindbilder abbauen: Das testende Institut als Partner zur Steigerung der eigenen Leistungsfähigkeit ansehen lernen. • - Arroganz abbauen, Kompetenz aufbauen...
  25. 25. • Ziel: • • Langsam • wird Werbewirkungsmessung zur • Selbstverständlichkeit • • - auch für Agenturen •

×