SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Warum ist
    Social Media
    für die Buchbranche
     interessant?




Online Kommunikation
und Social Media im Verlag

Wibke Ladwig sinnundverstand.net
Kommunikation verändert sich




                               One to many?
Der Leser




                        *kauft Bücher
                        im Buchhandel


            * laut Buchhändler kauft er
                         lieber Bücher


            mit Katzen auf dem Cover
                       als mit Hunden
Der Leser im Web 1.0




                       *Bernd.Beispiel@online.de
                          *wohnt in Bad Beispiel
                         *kaufte 7,2 Bücher/Jahr
                         *kauft mehr Katzen- als
                                  Hundebücher
Der Leser im Social Web                  *Luise Liesmal

                                      *geb. am 18.05.11
                                     *wohnt in Kölndorf
                                   *interessiert sich für
                                Fantasy, Kochen, Karate
                                    *zwei Kinder (5 + 9)
                                       *457 FB-Freunde

                            *hat zuletzt Buch XY gekauft
                           und hat es weiterempfohlen. 3
                              FB-Freunde haben es auch
                             gekauft, 4 andere es geteilt.

                            *Frage sie, ob sie Katzen oder
                                    Hunde auf dem Cover
                          bevorzugt. Und warum. Und ob
                              sie mal ihre Freunde fragen
                             kann, was die dazu meinen.
Kommunikation im Social Web



               Many to many!
96%
               76%
                                        bereits bei den
                                        14-29 jährigen



 51
               registriert
               in einem
               soz. Netzwerk
Mio Deutsche
sind online.


                        Quellen: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011, BITKOM Studie 2011
Word-of-Mouth-Marketing
          oder Empfehlungsmarketing

 Empfehlungen von Freunden und Bekannten sind für


                40%
aller Internetnutzer die wichtigste Informationsquelle.




                                                  Quelle: TNS Infratest
Social Media Monitoring ...


   … ist ein Teil
von Web-Monitoring.


Medienresonanz
News / Berichte
kommerzielle Artikel
Social Web /
User Generated Content
                         Quelle: Internet topology (connections of all the sub-networks in the world) Credit: Bill Cheswick, Lumeta Corp
Social Media Monitoring ...


Identifizieren.

Beobachten.

Analysieren.

Interpretieren.
Social Media Monitoring: Google Alerts
Social Media Monitoring: socialmention.com Alerts




 leider z.Zt. nicht verfügbar –
 ab 1.11. wohl wieder
Zielgruppenkenntnis

Wer sind Ihre Leser? Wer kauft die Bücher?


Sind diese im Internet unterwegs?


Wie oft sprechen Sie mit Ihren Lesern/Buchkäufern?


Was könnten diese von Ihnen wissen wollen?
Mediennutzung
 Mediennutzung


 Welche Informationen und Kontakte gibt es bereits?

 → zusammentragen und pflegen (CRM)
 → Auswertungen Newsletter und Website
 → Auswertungen von Kundenanfragen im Verlag:
    Tel, Mail, Fax, Website oder über Social Media
 → Kundenbefragungen via Newsletter, Website oder SM:
    → Was wäre ein Mehrwert?
    → Worüber möchten die Menschen etwas erfahren?
    → Warum würden Kunden Fan oder Follower werden wollen?
Die Buchhandlung im Social Web
Der Buchhändler als Experte
Fundgrube für Ideen
Selbst(er)kenntnis: Unternehmenskultur

Wer sind Sie?
Wie wollen Sie wahrgenommen werden?
Was sind Ihre Eigenschaften?
Dialogbereitschaft: nach innen, nach aussen
Wie viel Offenheit ist möglich?
Community Building


Wenn die Community im Verlag stimmt,
wird der Aufbau einer Community online leichter!
Ob Facebook, Twitter, Google+ oder andere Social Media-Plattformen:



                 Warum sollten Ihre Kunden FAN werden?
                 Von Ihrem Verlag?
                 Von Ihrer Marke?
                 Von Ihren Büchern?
                 Warum sollten Ihre Kunden mit Ihnen
                 sprechen wollen?
Online Kommunikation und Social Media im Verlag
    Unterschiedliche Konzepte: Trendreport 2011




    Analyse offizieller deutschsprachiger Facebook-Präsenzen
             von 75 Marken (Top TV-Werbespender)
Studie der Agenturen Zucker.Kommunikation / Pilot /buddybrand im April 2011
Analyse offizieller deutschsprachiger Facebook-Präsenzen
                                     von 75 Marken (Top TV-Werbespender)
Studie der Agenturen Zucker.Kommunikation / Pilot /buddybrand im April 2011
Telekom hilft
Konzept: Service
Friends Brands:
Kontakt, Gespräche, Partner
Wie organisiere ich
  Social Media?
Social Media Team und Kommunikationszentrale aufbauen: Tweetdeck oder ...
… Hootsuite.
neu: G+
Social Media Newsroom:
                              Aktivitäten im Social Web
                                       sichtbar machen




Ergänzend zum Pressebereich
oder Ersatz?
Social Media und Mitarbeiter

Geschäftlich vs. privat
Was ist privat, persönlich oder öffentlich?

„Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?“


Abteilungsosmose / Zuständigkeiten klären

Social Media während und außerhalb der Arbeitszeit
Was gilt als Arbeit?

→ Social Media Guidelines oder Policy
Social Media Guidelines / Policy
→ Eine gemeinsame Haltung zu Social Media finden
→ Klären und Wissen um Unternehmenskultur, -werte und -identität
→ Wie ist es um Offenheit, Transparenz und Dialogbereitschaft nach innen
bestellt?
→ Wie werden Medien, Maßnahmen und Kommunikationskanäle miteinander
vernetzt?
→ Social Media während vs. außerhalb der Arbeitszeit
→ Information und Sensibilisierung (Glossar, Erklärung)
→ Persönliche Meinung vs. Unternehmensmeinung
→ Interne Kanäle vs. Öffentliche Kanäle
Wie messen Sie, ob Sie Erfolg haben?

Was ist ein Erfolg?

Voraussetzung fürs Messen: Messbare Ziele.


Definition von Strategie und Zielen → Kennzahlen zur Messung


Aufnahme des Ist-Zustands,
der Strategie und des Kommunikationskonzepts
→ Ziele aller Maßnahmen im Verlag / Kommunikations-Mix
→ Social Media Monitoring
Social Media Monitoring: Mögliche Ziele



   Verbesserte Wahrnehmung des Verlags und der Produkte im Internet
   Verbesserungen der Serviceleistungen (Customer Care)
   Produktverbesserungen
   Verbesserung der Verfügbarkeit
   Verbesserungen der Kommunikation
   Marktforschung
   ...
Quantitative Messwerte


    Website-Zugriffe, Zugriffe auf die Fanpage /Facebook Insights)
    Umsatz / Bestellungen
    Retweets, Kommentare, @mentions
    Fans, Follower
    Adressen / Kontakte
    Newsletter-Abonnenten


Kommunikation lässt sich nicht allein in Zahlen erfassen.
Daher …
Qualitative Messwerte

Messwerte finden: Mix aus quantitativen und qualitativen Messwerten finden.


    Bessere Wahrnehmung Verlag/Autor/Buch im thematischen Kontext
    Erkennen von Trends und Themen
    Aussagekraft der Kommentare und Beiträge
    Aufbau eines hochwertigen Netzwerks
    Produktideen
    Bewertung eigener Argumente


In Projekten denken – eigene Messwerte definieren.
Social Media: Organisation / Vorgehen



   Keywords definieren, regelmäßig prüfen, evtl. verwerfen
   Influencer, Foren und Blogs beobachten, identifizieren und ansprechen
   Messen und verbessern
       Monitoring-Tools etablieren
       Ziele / Erfolg definieren und regelmäßig prüfen
       Messwerte / Zeiträume der Messung
   Nicht nur messen, auch Schlüsse ziehen und handeln.
Social Media: Organisation / Vorgehen


    Zuhören, Gespräche führen und anregen → Eine eigene Tonart für den
     Verlag finden
    Als Experte für definierte Themen positionieren
    Inhalte bereitstellen / schaffen
        Serviceangebote
        Mehrwert
        Redaktionsplan
        Serien / Storytelling
    Online und offline verbinden:
     Veranstaltungen besuchen oder anbieten,
     Offline-Kontakt zur Community suchen
Für diese Inhalte gelten folgende Lizenzbedingungen von Creative Commons


Sie dürfen:

Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen



Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes bzw. Inhaltes anfertigen (Mashups)

Zu den folgenden Bedingungen:
Sie müssen Wibke Ladwig gut sichtbar als Urheberin nennen und auf sinnundverstand.net verlinken.


 Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie diese Inhalte bearbeiten oder in anderer Weise
erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen
Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages
identisch oder vergleichbar sind.


Wobei gilt:
Verzichtserklärung — Jede der vorgenannten Bedingungen kann aufgehoben werden, sofern Sie die
ausdrückliche Einwilligung von Wibke Ladwig dazu erhalten. Hierfür fragen Sie mich bitte direkt an:
ladwig@sinnundverstand.net
Bildnachweise

(9) Social Media Prisma © ethority
Alle Zeichnungen © Wibke Ladwig

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Karin Janner
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
Karin Janner
 
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur WeimarWeb 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Karin Janner
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
Karin Janner
 
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010
Karin Janner
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media Einführung
Rebecca Rutschmann
 
Präsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-Campus
Präsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-CampusPräsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-Campus
Präsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-Campus
Simone Janson
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
stefanjenny
 
Präsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm Babelsberg
Präsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm BabelsbergPräsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm Babelsberg
Präsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm Babelsberg
Simone Janson
 

Was ist angesagt? (20)

Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
 
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater HamburgSocial Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
 
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur WeimarWeb 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
 
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010
 
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-MarketingSocial Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
Social Media Week - Workshop Online- & Social-Media-Marketing
 
So kommt ihr zu Content, der Google und der Zielgruppe gerecht wird
So kommt ihr zu Content, der Google und der Zielgruppe gerecht wirdSo kommt ihr zu Content, der Google und der Zielgruppe gerecht wird
So kommt ihr zu Content, der Google und der Zielgruppe gerecht wird
 
BPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media EinführungBPW - Social Media Einführung
BPW - Social Media Einführung
 
Präsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-Campus
Präsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-CampusPräsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-Campus
Präsentation Online & Social Media Marketing - Artwert Sommer-Campus
 
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
Vortrag bei der 9. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsar...
 
Social Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
Social Media Week 2012 - Bloggen für AnfängerSocial Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
Social Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
 
Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
Bewusste Reichweite 2.0 - Präsentation vom Werbewirkungsgipfel 2019
 
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität MarburgJobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
 
Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?Social Networking - Wer, wie, wozu?
Social Networking - Wer, wie, wozu?
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
 
Präsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm Babelsberg
Präsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm BabelsbergPräsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm Babelsberg
Präsentation zum Workshop Day am Medieninformationszentrunm Babelsberg
 

Andere mochten auch

JN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de Sousa
JN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de SousaJN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de Sousa
JN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de Sousa
Miguel Guedes de Sousa
 
The greatest movie ever sold
The greatest movie ever soldThe greatest movie ever sold
The greatest movie ever sold
dediaz
 
10 medias energeticas de ahorro
10 medias energeticas de ahorro10 medias energeticas de ahorro
10 medias energeticas de ahorro
estherpena
 
Buchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-Administratoren
Buchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-AdministratorenBuchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-Administratoren
Buchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-Administratoren
Wibke Ladwig
 
Comeniussynspukter fra karoline
Comeniussynspukter fra karolineComeniussynspukter fra karoline
Comeniussynspukter fra karoline
elamel12
 
P1 e1 internet
P1 e1 internetP1 e1 internet
P1 e1 internet
Ricarlaro
 
Nuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power pointNuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power point
myenglishcorner
 

Andere mochten auch (18)

Brass compression elbows & adaptors
Brass compression elbows & adaptorsBrass compression elbows & adaptors
Brass compression elbows & adaptors
 
+Potenciação
+Potenciação+Potenciação
+Potenciação
 
Larrialdiplana (zuzenketa)
Larrialdiplana (zuzenketa)Larrialdiplana (zuzenketa)
Larrialdiplana (zuzenketa)
 
JN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de Sousa
JN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de SousaJN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de Sousa
JN - Vila Galé quer ter resort no sul do Brasil - Miguel Guedes de Sousa
 
Pub obj
Pub objPub obj
Pub obj
 
The greatest movie ever sold
The greatest movie ever soldThe greatest movie ever sold
The greatest movie ever sold
 
10 medias energeticas de ahorro
10 medias energeticas de ahorro10 medias energeticas de ahorro
10 medias energeticas de ahorro
 
3.09. comunicación (etapa operativa)
3.09. comunicación (etapa operativa)3.09. comunicación (etapa operativa)
3.09. comunicación (etapa operativa)
 
Testimonial 1
Testimonial 1Testimonial 1
Testimonial 1
 
Buchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-Administratoren
Buchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-AdministratorenBuchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-Administratoren
Buchcamp 2012: Selbsthilfegruppe für Facebook-Administratoren
 
Footprint calculator
Footprint calculatorFootprint calculator
Footprint calculator
 
Unkorrekte Politikgedanken
Unkorrekte PolitikgedankenUnkorrekte Politikgedanken
Unkorrekte Politikgedanken
 
E-Stings Schedule
E-Stings ScheduleE-Stings Schedule
E-Stings Schedule
 
Comeniussynspukter fra karoline
Comeniussynspukter fra karolineComeniussynspukter fra karoline
Comeniussynspukter fra karoline
 
P1 e1 internet
P1 e1 internetP1 e1 internet
P1 e1 internet
 
Nuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power pointNuevo presentación de microsoft office power point
Nuevo presentación de microsoft office power point
 
Liderazgo New
Liderazgo NewLiderazgo New
Liderazgo New
 
4 ps
4 ps4 ps
4 ps
 

Ähnlich wie Warum Social Media für Buchverlage?

Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für Gastronomen
LivebookingsDE
 
Social media brauche ich das
Social media   brauche ich dasSocial media   brauche ich das
Social media brauche ich das
Birgit Voll
 
Social Media: Von der Kür zur Pflicht
Social Media: Von der Kür zur PflichtSocial Media: Von der Kür zur Pflicht
Social Media: Von der Kür zur Pflicht
prfriends
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Social DNA GmbH
 

Ähnlich wie Warum Social Media für Buchverlage? (20)

Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage Social Media für Buchverlage
Social Media für Buchverlage
 
Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage Social Media Monitoring für Verlage
Social Media Monitoring für Verlage
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für Gastronomen
 
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
 
Social media brauche ich das
Social media   brauche ich dasSocial media   brauche ich das
Social media brauche ich das
 
Social media brauche ich das slideshare pdf
Social media   brauche ich das   slideshare pdfSocial media   brauche ich das   slideshare pdf
Social media brauche ich das slideshare pdf
 
Social media brauche ich das
Social media   brauche ich dasSocial media   brauche ich das
Social media brauche ich das
 
Social media für freelancer was bringt was
Social media für freelancer   was bringt wasSocial media für freelancer   was bringt was
Social media für freelancer was bringt was
 
Cps vortrag 19 6-2013
Cps vortrag 19 6-2013Cps vortrag 19 6-2013
Cps vortrag 19 6-2013
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMU
 
Mehr als ein "Gefällt mir"
Mehr als ein "Gefällt mir"Mehr als ein "Gefällt mir"
Mehr als ein "Gefällt mir"
 
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
 
Social Media: Von der Kür zur Pflicht
Social Media: Von der Kür zur PflichtSocial Media: Von der Kür zur Pflicht
Social Media: Von der Kür zur Pflicht
 
Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
 
Stammtisch Social Media
Stammtisch Social MediaStammtisch Social Media
Stammtisch Social Media
 
What about social media marketing
What about social media marketingWhat about social media marketing
What about social media marketing
 
SMI - Convenience Food
SMI - Convenience FoodSMI - Convenience Food
SMI - Convenience Food
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 

Warum Social Media für Buchverlage?

  • 1. Warum ist Social Media für die Buchbranche interessant? Online Kommunikation und Social Media im Verlag Wibke Ladwig sinnundverstand.net
  • 3. Der Leser *kauft Bücher im Buchhandel * laut Buchhändler kauft er lieber Bücher mit Katzen auf dem Cover als mit Hunden
  • 4. Der Leser im Web 1.0 *Bernd.Beispiel@online.de *wohnt in Bad Beispiel *kaufte 7,2 Bücher/Jahr *kauft mehr Katzen- als Hundebücher
  • 5. Der Leser im Social Web *Luise Liesmal *geb. am 18.05.11 *wohnt in Kölndorf *interessiert sich für Fantasy, Kochen, Karate *zwei Kinder (5 + 9) *457 FB-Freunde *hat zuletzt Buch XY gekauft und hat es weiterempfohlen. 3 FB-Freunde haben es auch gekauft, 4 andere es geteilt. *Frage sie, ob sie Katzen oder Hunde auf dem Cover bevorzugt. Und warum. Und ob sie mal ihre Freunde fragen kann, was die dazu meinen.
  • 6. Kommunikation im Social Web Many to many!
  • 7. 96% 76% bereits bei den 14-29 jährigen 51 registriert in einem soz. Netzwerk Mio Deutsche sind online. Quellen: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011, BITKOM Studie 2011
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11. Word-of-Mouth-Marketing oder Empfehlungsmarketing Empfehlungen von Freunden und Bekannten sind für 40% aller Internetnutzer die wichtigste Informationsquelle. Quelle: TNS Infratest
  • 12.
  • 13. Social Media Monitoring ... … ist ein Teil von Web-Monitoring. Medienresonanz News / Berichte kommerzielle Artikel Social Web / User Generated Content Quelle: Internet topology (connections of all the sub-networks in the world) Credit: Bill Cheswick, Lumeta Corp
  • 14. Social Media Monitoring ... Identifizieren. Beobachten. Analysieren. Interpretieren.
  • 15. Social Media Monitoring: Google Alerts
  • 16. Social Media Monitoring: socialmention.com Alerts leider z.Zt. nicht verfügbar – ab 1.11. wohl wieder
  • 17.
  • 18.
  • 19. Zielgruppenkenntnis Wer sind Ihre Leser? Wer kauft die Bücher? Sind diese im Internet unterwegs? Wie oft sprechen Sie mit Ihren Lesern/Buchkäufern? Was könnten diese von Ihnen wissen wollen?
  • 20. Mediennutzung Mediennutzung Welche Informationen und Kontakte gibt es bereits? → zusammentragen und pflegen (CRM) → Auswertungen Newsletter und Website → Auswertungen von Kundenanfragen im Verlag: Tel, Mail, Fax, Website oder über Social Media → Kundenbefragungen via Newsletter, Website oder SM: → Was wäre ein Mehrwert? → Worüber möchten die Menschen etwas erfahren? → Warum würden Kunden Fan oder Follower werden wollen?
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31. Die Buchhandlung im Social Web
  • 34.
  • 35.
  • 36. Selbst(er)kenntnis: Unternehmenskultur Wer sind Sie? Wie wollen Sie wahrgenommen werden? Was sind Ihre Eigenschaften? Dialogbereitschaft: nach innen, nach aussen Wie viel Offenheit ist möglich?
  • 37. Community Building Wenn die Community im Verlag stimmt, wird der Aufbau einer Community online leichter!
  • 38. Ob Facebook, Twitter, Google+ oder andere Social Media-Plattformen: Warum sollten Ihre Kunden FAN werden? Von Ihrem Verlag? Von Ihrer Marke? Von Ihren Büchern? Warum sollten Ihre Kunden mit Ihnen sprechen wollen?
  • 39.
  • 40.
  • 41. Online Kommunikation und Social Media im Verlag Unterschiedliche Konzepte: Trendreport 2011 Analyse offizieller deutschsprachiger Facebook-Präsenzen von 75 Marken (Top TV-Werbespender) Studie der Agenturen Zucker.Kommunikation / Pilot /buddybrand im April 2011
  • 42. Analyse offizieller deutschsprachiger Facebook-Präsenzen von 75 Marken (Top TV-Werbespender) Studie der Agenturen Zucker.Kommunikation / Pilot /buddybrand im April 2011
  • 45. Wie organisiere ich Social Media?
  • 46. Social Media Team und Kommunikationszentrale aufbauen: Tweetdeck oder ...
  • 49. Social Media Newsroom: Aktivitäten im Social Web sichtbar machen Ergänzend zum Pressebereich oder Ersatz?
  • 50. Social Media und Mitarbeiter Geschäftlich vs. privat Was ist privat, persönlich oder öffentlich? „Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?“ Abteilungsosmose / Zuständigkeiten klären Social Media während und außerhalb der Arbeitszeit Was gilt als Arbeit? → Social Media Guidelines oder Policy
  • 51.
  • 52. Social Media Guidelines / Policy → Eine gemeinsame Haltung zu Social Media finden → Klären und Wissen um Unternehmenskultur, -werte und -identität → Wie ist es um Offenheit, Transparenz und Dialogbereitschaft nach innen bestellt? → Wie werden Medien, Maßnahmen und Kommunikationskanäle miteinander vernetzt? → Social Media während vs. außerhalb der Arbeitszeit → Information und Sensibilisierung (Glossar, Erklärung) → Persönliche Meinung vs. Unternehmensmeinung → Interne Kanäle vs. Öffentliche Kanäle
  • 53. Wie messen Sie, ob Sie Erfolg haben? Was ist ein Erfolg? Voraussetzung fürs Messen: Messbare Ziele. Definition von Strategie und Zielen → Kennzahlen zur Messung Aufnahme des Ist-Zustands, der Strategie und des Kommunikationskonzepts → Ziele aller Maßnahmen im Verlag / Kommunikations-Mix → Social Media Monitoring
  • 54. Social Media Monitoring: Mögliche Ziele  Verbesserte Wahrnehmung des Verlags und der Produkte im Internet  Verbesserungen der Serviceleistungen (Customer Care)  Produktverbesserungen  Verbesserung der Verfügbarkeit  Verbesserungen der Kommunikation  Marktforschung  ...
  • 55. Quantitative Messwerte  Website-Zugriffe, Zugriffe auf die Fanpage /Facebook Insights)  Umsatz / Bestellungen  Retweets, Kommentare, @mentions  Fans, Follower  Adressen / Kontakte  Newsletter-Abonnenten Kommunikation lässt sich nicht allein in Zahlen erfassen. Daher …
  • 56. Qualitative Messwerte Messwerte finden: Mix aus quantitativen und qualitativen Messwerten finden.  Bessere Wahrnehmung Verlag/Autor/Buch im thematischen Kontext  Erkennen von Trends und Themen  Aussagekraft der Kommentare und Beiträge  Aufbau eines hochwertigen Netzwerks  Produktideen  Bewertung eigener Argumente In Projekten denken – eigene Messwerte definieren.
  • 57. Social Media: Organisation / Vorgehen  Keywords definieren, regelmäßig prüfen, evtl. verwerfen  Influencer, Foren und Blogs beobachten, identifizieren und ansprechen  Messen und verbessern  Monitoring-Tools etablieren  Ziele / Erfolg definieren und regelmäßig prüfen  Messwerte / Zeiträume der Messung  Nicht nur messen, auch Schlüsse ziehen und handeln.
  • 58. Social Media: Organisation / Vorgehen  Zuhören, Gespräche führen und anregen → Eine eigene Tonart für den Verlag finden  Als Experte für definierte Themen positionieren  Inhalte bereitstellen / schaffen  Serviceangebote  Mehrwert  Redaktionsplan  Serien / Storytelling  Online und offline verbinden: Veranstaltungen besuchen oder anbieten, Offline-Kontakt zur Community suchen
  • 59. Für diese Inhalte gelten folgende Lizenzbedingungen von Creative Commons Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes bzw. Inhaltes anfertigen (Mashups) Zu den folgenden Bedingungen: Sie müssen Wibke Ladwig gut sichtbar als Urheberin nennen und auf sinnundverstand.net verlinken. Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie diese Inhalte bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind. Wobei gilt: Verzichtserklärung — Jede der vorgenannten Bedingungen kann aufgehoben werden, sofern Sie die ausdrückliche Einwilligung von Wibke Ladwig dazu erhalten. Hierfür fragen Sie mich bitte direkt an: ladwig@sinnundverstand.net
  • 60. Bildnachweise (9) Social Media Prisma © ethority Alle Zeichnungen © Wibke Ladwig