Lia Nr. 120

64 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lisdorf aktuell Nr. 120

Veröffentlicht in: News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Lia Nr. 120

  1. 1. Informationsschrift Nr. 120 Herausgeber: für Lisdorfer Bürger Ostern 2006 CDU und JU Lisdorf Kanalbau in der Provinzialstraße Neuer Vorstand der CDU Lisdorf Seiten 2 und 3 Saarlouis bewegt sich Seiten 4, 5 und 6 Kommunionkinder Seite 7 Kommunionjubilare Seite 9 Wanderung auf die Bergehalde Seite 8 Lisdorfer Notitzen Seiten 10, 11, 12 und 14 Landespolitik Seiten 13 und 15
  2. 2. - 2 - Jahreshauptversammlung der CDU Lisdorf Georg Jungmann weiter Vorsitzender Die Lisdorfer CDU lud im März zur turnusmäßigen Jahreshauptversammlung ins Gasthaus Breininger ein. Auf der Tagesordnung stand neben den Arbeitsberichten die Wahl eines neuen Vorstandes. In den neuen Vorstand sind neben erfahrenen auch neue junge Mitglieder gewählt worden. Zu Beginn der Versammlung konnte der Vorsitzende Georg Jungmann einige neue junge Mitglieder begrüßen und auf die erfreuliche Mitgliederentwicklung des Ortsverbandes hinweisen, der mittlerweile 157 Mitglieder zählt. Anschließend erläuterte Bürgermeister Klaus Pecina in einem Grußwort die jüngsten Entwicklungen auf städtischer Ebene. Er ging insbesondere auf die schwierige Finanzsituation der Stadt ein und gab einen Überblick über die zahlreichen Bauprojekte der Stadt wie Kleiner Markt, Bahnhofsvorplatz und Kanalsanierung in der Provinzialstraße. Er freute sich auch, dass Saarlouis zur WM Stadt wird. Als einzige Stadt im Saarland biete Saarlouis die Möglichkeit, auf dem Großen Markt auf einer Großbildleinwand alle WM Spiele live zu verfolgen. Für die vorübergehend wegfallenden Parkplätze werden auf dem Schulhof Ludwigschule und auf dem Parkplatz vor der Stadtgartenhalle neue zusätzliche Parkflächen angeboten, die mit einer neuen eigenen City- Buslinie bequem zu erreichen sind. In seinem Rechenschaftsbericht ging der Vorsitzende Georg Jungmann auf die vergangenen Wahlen ein. In den Jahren 2004 und 05 fanden alle möglichen Wahlen auf allen Ebenen statt. Ob Europa- oder Kommunalwahl, OB- oder Landratswahl, Landtags- oder Bundestagswahl die Lisdorfer CDU war bei allen Wahlgängen immer weitaus stärkste Partei im Ort. Auffallend war dabei, so Jungmann, dass die Lisdorfer Ergebnisse immer zu den landesweit besten CDU Ergebnissen zählten. So erhielt die Lisdorfer CDU sowohl bei den Kommunal- und Landtagswahlen, als auch bei der OB- und Landratswahl zum Teil deutlich über 50 % der Stimmen. Solche Ergebnisse seien nur möglich, so Jungmann, wenn eine Ortspartei im Dorfleben tief verwurzelt sei. Genau dies sei in Lisdorf der Fall. Die Lisdorfer CDU verfüge über eine hervorragende Mannschaft aus erfahrenen und jungen Persönlichkeiten, die im Dorf- und Vereinsleben sehr engagiert seien. Deshalb sei die Lisdorfer CDU stolz, dass sie bei so vielen Wahlgängen immer das Vertrauen der Bevölkerung eindrucksvoll erhalten habe. Dies sei aber auch Verpflichtung, weiter dieses Vertrauen zu rechtfertigen und die Anliegen der Bürger nachhaltig und kraftvoll zu vertreten. Als wichtigste Aufgaben für die nächsten Jahre bezeichnete Jungmann die Verbesserung der zum Teil sehr schlechten Straßenverhältnisse in Lisdorf. Der Anfang sei jetzt gemacht durch die Kanalerneuerung in der Provinzialstraße. In weiteren Berichten gingen die Stadtverordneten und das Kreistagsmitglied Bernd Lay auf ihre Arbeit in den jeweiligen Gremien ein. Bei den Vorstandswahlen gab es bei den geheimen Wahlgängen fast ausschließlich einstimmige Voten. Die Zusammensetzung des neuen Vorstandes ist auf der nächsten Seite dargestellt. In seinem Schlusswort bedankte sich der Vorsitzende beim Vorstand und den Mitgliedern für die kameradschaftliche Zusammenarbeit, die sich auch in den zahlreichen Ausflügen, Fahrten und Festveranstaltungen ausdrücke, die man gemeinsam unternehme. Er sei sicher, dass sich dieser freundschaftliche Umgang auch im neuen Vorstand fortsetze.
  3. 3. - 3 - Neuer Vorstand der CDU-Lisdorf Der Vorstand der CDU Lisdorf im März 2006 von links nach rechts: Robert Schütz, Peter Bonaventura, Georg Jungmann, Stefan Schneider, Gabi Krause, Norbert Zell, Gabi Germann, Nicole Luxenburger, Arnold Sonntag, Gabi Schmitt, Klaus Hild, Alfred Philippi, Oliver Zimmer, Bernd Lay, Wendelin Zeimet, Claus Johann, Harald Weiler. Es fehlen: Heiner Groß, Klemens Port, Erwin Faust, Wolfgang Mang, Guido Sassosant, Peter Gindorf ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Vorsitzender: Jungmann Georg III. Gartenreihe 50 Tel. 40155 Stellvertreter: Lay Bernd Fort-Rauch 62 Tel. 43052 Schütz Robert III. Gartenreihe 40 Tel. 2765 Organisationsleiter: Philippi Alfred Derteswies 4 Tel. 3108 Schatzmeister: Zell Norbert Sauerdornweg 1 Tel. 3129 Schriftführer: Weiler Harald Großstraße 12 Tel. 42113 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Beisitzer: Bonaventura Peter Gloriastraße 3 Faust Erwin Saarstraße 21 Germann Gabi Feldstraße 52 Germann Herbert Thirionstraße 22 Hild Klaus Neue-Welt Straße 26 Johann Claus Provinzialstrasse 242 Krause Gabriele An der Kapellenmühle 17 Luxenburger Nicole Memelstraße 25 Mang Wolfgang Feldstraße 111 Port Klemens Wolffstraße 3 Sassosant Guido Theelstraße 6 Schmitt Gabi Im Fischerfeld 56 Schneider Stefan Großstraße 50 Sonntag Arnold Kreuzstraße 34 Zeimet Wendelin Im Blumenfeld 41 Zimmer Oliver Im Fischerfeld 25 Weiterhin gehören dem Vorstand an: Ehrenvorsitzender: Groß Heiner Am Ginsterberg 13 Tel. 41694 JU-Vorsitzender: Gindorf Peter Gatterstraße 5 Tel. 46124
  4. 4. - 4 - Saarlouis bewegt sich Die Große Koalition hat im ersten Jahr bereits einiges auf den Weg gebracht Das politische Saarlouis hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Nachdem die CDU bei der Kommunalwahl im Juni 2004 mit 20 Sitzen im Rat als stärkste Partei im Rat hervor gegangen war (SPD 18, Grüne 4 und FWG 3), entschlossen sich die Gremien der CDU zunächst zu einer Kooperation mit der FWG. Bereits nach wenigen Wochen kam es zu erheblichen Zerwürfnissen innerhalb der FWG, die zu gerichtlichen Auseinandersetzungen führten, welche bis zum heutigen Tage noch nicht abgeschlossen sind. Nachdem die FWG die Kooperation öffentlich gekündigt hatte, führte nun die CDU als stärkste Partei Sondierungsgespräche mit der SPD. In diesen Gesprächen zeichnete sich bereits ab, dass es mehr Übereinstimmungen bezüglich der weiteren Entwicklung unserer Stadt gab, als zunächst vermutet. Um zu stabilen Mehrheitsverhältnissen im Stadtrat zu kommen, traten CDU und SPD im Frühjahr in Koalitionsverhandlungen ein. In mehreren Verhandlungsrunden, einigten sich beide Parteien schließlich auf einen Koalitionsvertrag. In diesen Vertrag konnte die CDU etwa 90 % ihres Wahlprogramms „hinein verhandeln“. Auch der Koalitionspartner war mit den Verhandlungsergebnissen zufrieden. Stadtdelegiertentage beider Parteien nahm schließlich den Koalitionsvertrag mit ganz wenigen Gegenstimmen an. Nach knapp einem Jahr kann man heute bereits feststellen, dass die große Koalition der Politik in Saarlouis, vor allem dem Umgang miteinander, gut tut. Die Koalition einigte sich zügig auf die Gestaltung des Kleinen Marktes einschließlich seines Umfeldes. In einer Bürgeranhörung stießen die Pläne (siehe oben) auf große Zustimmung. Am 29. März wurde die Maßnahme im Bereich des Hohenzollernringes begonnen. Die Bauarbeiten werden in mehreren Bauabschnitten zunächst im Hohenzollernring und in der Lothringerstraße, Mitte des Jahres auf dem Kleinen Markt selbst aufgenommen. Mit der Fertigstellung wird Mitte 2007 gerechnet.
  5. 5. - 5 - Blick aus der Bahnhofsallee auf den Bahnhof Die Bauarbeiten am Bahnhof kommen gut voran. Der Kreisverkehrsplatz ist bereits fast fertig gestellt, die Platzgestaltung ist in vollem Gange. Zwischenzeitlich hat der Stadtrat beschlossen, dass der neue Platz vor dem Bahnhof nach dem vor einigen Monaten verstorbenen ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Saarlouis Dr. Manfred Henrich benannt werden soll. Mitte des Jahres wird der Verkehr über den neuen Kreisverkehr laufen können und der Bahnhofsvorplatz gestaltet sein. Die Bahn hat zugesagt, dass auch das Bahnhofsgebäude saniert und umgebaut wird. Dann wird Saarlouis endlich über einen ansehnlichen und repräsentativen Hauptbahnhof verfügen. An den vier Adventsamstagen 2005 wurde probeweise das Parken auf dem Schulhofgelände der Ludwigschule erlaubt. Da die Ludwigschule auslaufen wird und immer weniger Kinder die Schule besuchen, wird ein Teil des Schulhofes dauerhaft zum Parkplatz umgestaltet. Dadurch werden in der Bauphase des Kleinen Marktes und während der Fußballweltmeisterschaft zusätzliche Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Während der Fußballweltmeisterschaft wird in Saarlouis ein besonderes Highlight geboten. Auf der Rathausseite des Großen Marktes wird eine Großbildleinwand errichtet, auf der alle WM-Spiele übertragen werden. So wird auch Saarlouis zu einer WM-Stadt. Solche von privater Seite finanzierten WM-Events werden ansonsten nur in Großstädten geboten. Der Parkplatz vor der Stadtgartenhalle wird saniert und die Skateranlage verlegt. Damit der Parkplatz für Dauerparker attraktiv wird und zusätzliche Parkflächen für die Innenstadt geboten werden können, wird eine City-Buslinie eingerichtet, die im Viertelstundentakt auf dem Inneren Ring verkehrt und so die neuen Parkflächen mit der City verbindet. Die Skateranlage wird gegenüber von ihrem jetzigen Standort auf den nicht mehr benötigten alten Tennisplätzen in den Fliesen mit zusätzlichen Bahnen neu errichtet. Zusätzlich wird in diesem Bereich eine multifunktionelle Basketballanlage installiert. Dadurch wird der Sportpark in den Fliesen für Jugendliche deutlich aufgewertet.
  6. 6. - 6 - Durch den Verkauf des Altenheims und die Schließung des Stadtgartenbades werden jährlich über eine Million Euro laufende Kosten eingespart Die Koalition hat auch beschlossen, das städtische Altenheim nicht mehr über den städtischen Haushalt zu finanzieren. Das Altenheim hat mit den laufenden Unterhaltskosten jährlich fast 800.000 Euro Defizit verursacht. Hinzu kommen erhebliche Mängel in der Bausubstanz, die jetzt eine Investition von mehreren Millionen Euro erfordert hätten. Da die Stadt dieses Geld nicht aufbringen kann, wurde ein Partner gesucht, der künftig das Altenheim betreiben soll. Es wurde ein Wirtschaftprüfer beauftragt, im Wege der Ausschreibung Partner zu suchen und die jeweiligen Angebote zu überprüfen. Als Ergebnis ist festzuhalten, dass die Arbeiterwohlfahrt das weitaus beste Angebot unterbreitet hat und den Zuschlag bekam. Das Altenheim wird daher von der Arbeiterwohlfahrt im Wege eines Erbbaurechtsvertrages übernommen, sie wird auch die erforderlichen Investitionen tätigen und das Altenheim betreiben. Das Personal wird übernommen und die jetzigen Bewohner werden als erste ein Zugriffsrecht auf einen Heimplatz haben. Das Stadtgartenbad ist derart marode, dass nur noch ein gänzlicher Neubau den Weiterbetrieb sicherstellen kann. Dieser Neubau würde Kosten von etwa 4 Mio. Euro verursachen. Eine solche Investition, die zusätzlich jährliche Unterhaltungskosten von bis zu 500.000 Euro nach sich ziehen würde, kann die Stadt nicht leisten. Die Kommunalaufsicht würde dies wohl auch nicht genehmigen, weil in Saarlouis bereits ein Freibad und ein Hallenbad vorhanden sind. Deshalb haben wir uns in der Koalition darauf verständigt, das Stadtgartenbad als städtisches Bad nicht mehr weiter zu betreiben. Der Bereich zwischen Saaraltarm und Saar, der heute schon sehr viele Freizeitmöglichkeiten bietet, soll als Erlebnisinsel ausgebaut werden. Hier soll mit privater Beteiligung ein Freizeit, Wellness und Erholungsbereich entstehen. Neben den vorhandenen Sport- und Freizeitangeboten soll eine Öffnung des Saaraltarmes zur Saar hin untersucht werden, damit Hausboote künftig den Saaraltarm befahren und so praktisch bis in die Innenstadt fahren können. Darüber hinaus wird es künftig Ruder- und Tretboote auf dem Saaraltarm geben. Die Verwaltung wurde beauftragt, ein entsprechendes Konzept zu entwerfen und private Partner zu suchen. Der in Planung befindliche Industrie- und Gewerbepark Lisdorfer Berg wird mit erheblichen Mitteln vom Land gefördert. Mit dem Wirtschaftsminister wurde vereinbart, dass das Land jetzt verstärkt in die Planungen einsteigen wird, ebenso wie bei der Erweiterung des Gewerbegebietes Hafen. Darüber hinaus hat das Land die Förderung von Straßenbaumaßnahmen im Stadtbereich zugesagt. Neben der im Bau befindlichen B 269 über den Lisdorfer Berg sollen auch die B 269 (Ostring) als Ortsumgehung von Fraulautern und die B 51 als Umgehung von Roden aus Bundesmitteln gefördert werden. Seit dem 1. Januar ist Klaus Pecina Bürgermeister unserer Stadt. Er ist zuständig für die Finanzen, Sport und Soziales. Gleichzeitig übernahm Manfred Heyer das Amt des Baubeigeordneten. Der Stadtrat wählte beide mit den Stimmen der Koalition. Damit hat die Koalition neben den zahlreichen oben geschilderten Einzelmaßnahmen auch die Bewährungsprobe bei den Personalentscheidungen bestanden. Durch die große Koalition hat sich das politische Klima in Saarlouis grundlegend verbessert. Wichtige Entscheidungen, die früher am Parteiengezänk gescheitert sind, können jetzt endlich in Angriff genommen werden. Viele von der CDU und OB Fontaine begonnene Maßnahmen werden jetzt mit großer Mehrheit vom Rat getragen und können so fortgesetzt bzw. beendet werden. Diese Entwicklung ist gut für Saarlouis und seine Bürger und wird unsere Stadt wieder über die Kreisgrenzen hinweg in positivem Licht erscheinen lassen.
  7. 7. - 7 - Lisdorfer Kommunionkinder 2006 Balthasar Nicholas I I. Gartenreihe Becker Christin Kirchenstraße Bernard Carina Großstraße Cicerone Enrico Kleinstraße Comtesse Jana Provinzialstraße Freres Nathalie Provinzialstraße Guldner Julia Weißdornflur Kordzinski Alexander Provinzialstraße Langenbach Moritz Lisdorfer Straße Lorenz Christin Provinzialstraße Lorenz Cynthia Provinzialstraße Löhfelm Maximilian Großstraße Lonsdorfer Marco Oberbruchstraße Math Julian Marxstraße Müller Angelina Provinzialstraße Naumann Catherine Im Obstgarten Recktenwald Aileen Im Obstgarten Reimsbach Holger Breiningerstraße Schaumberg Margarethe Am Mühlenbach Schmitt Annika Im Fischerfeld Steinmetz Julia-Tabea Kreuzstraße Zang Alexander Im Fischerfeld Als Katecheten / innen haben sich in den Dienst der guten Sache gestellt: Claudia Balthasar, Sylvia Becker (Kirchenstraße), Alexia Bernard, Kerstin Recktenwald, Gabi Schmitt, Frank Reimsbach, Andrea Zang.
  8. 8. - 8 - Fackelwanderung auf den Monte Schlacko In der Zeit „zwischen den Jahren“ bot die CDU Lisdorf die Möglichkeit, die „weihnachtlichen Fettpölsterchen“ etwas abzutrainieren und lud zu einer abendlichen Fackelwanderung auf die Bergehalde der Grube Ensdorf ein. Wir hofften auf etwa 25 Teilnehmer, aber die Idee kam offensichtlich gut an und es kamen ca. 100 Wanderer zum Parkplatz am Lisdorfer Friedhof. Nach einer halben Stunde erreichte die Gruppe den Fuß der Bergehalde. Ausgerüstet mit Fackeln bewegte sich der Zug den Serpentinenaufgang zur Halde hinauf. Der Fackelzug war auch von Lisdorf aus gut zu sehen und unser Vorsitzender Georg Jungmann sah sich zu einer Mitteilung an die Polizei genötigt, dass hier keine ungenehmigte Demo unterwegs sei, sondern nur einige Wanderer, die ihrem Feierabendvergnügen nachgingen. Im Bild: Auf der westlichen Aussichtsplattform stecken wir die Fackeln in den Schnee. Oben der große Lichterbaum auf der Halde. Von der Aussichtsplattform nach Westen genossen wir den herrlichen Blick über das gesamte Saartal, das durch Weihnachts- und Straßenbeleuchtungen fantastisch erhellt war, eine Aussicht, die man nicht alle Tage genießen kann. Man konnte klar die Saarlouiser Innenstadt und die einzelnen Stadtteile ausmachen, auch die Lichter von Lisdorf waren klar zu erkennen. Rundumsicht von der westlichen Aussichtsplattform Der Aufstieg auf die Halde machte hungrig und durstig und so kehrten wir auf dem Rückweg zur verdienten Stärkung in das Bergmannsheim Ensdorf ein (Bild unten). Dort war ein gut sortiertes Schnitzel-Büffet mit Salaten angerichtet, vom dem die hungrigen Wanderer nicht mehr viel übrig ließen. Es waren auch etliche Lisdorfer Sänger mitgewandert und so wurde uns neben Gaumenfreuden auch noch etwas für das Ohr geboten. Der gerade erst am Tage zuvor „pensionierte“ Dirigent der Lisdorfer Chorgemeinschaft, Chordirektor (ADC) Helmut Amann, dirigierte seine ehemaligen Sängerkameraden zu den „Weihnachtsglocken“ und zum obligatorischen Lieblingslied aller Sänger und insbesondere der Sängerfrauen, dem „Bajazzo“. Gegen 23 Uhr traten wir den Rückweg nach Lisdorf an. Die Veranstaltung war gut vorbereitet. Der unerwartete Ansturm brachte unseren Organisator Alfred Philippi keineswegs in Verlegenheit; er bewies einmal mehr sein Organisationstalent. Da der mehrtägige Schneefall nach Weihnachten 2005 wenige Stunden vor dem Abmarsch aussetzte, wurde uns ein seltenes Erlebnis beschert: Eine Wanderung durch eine traumhafte nächtliche Winterlandschaft.
  9. 9. - 9 - Lisdorfer Kommunionjubilare 2006 Chaussade Annemarie geb. Rullang V. Gartenreihe 66740 Saarlouis Ford Gundi geb. Altmaier An den Friedenslinden 66740 Saarlouis Freichel Rita geb. Ecker Am Ginsterberg Lisdorf Freuen Martha geb. Löw Im Dottental 66663 Besseringen Kaiser Liesel geb. Gier Niedstraße 66780 Siersburg Kneip Anneliese geb. Ernst Auf der Dellt 66740 Saarlouis Meßner Hildegard geb. Schmitt Holzmühler Straße Lisdorf Oellig Madeleine geb. Nenno Zum Kurtenwald 66787 Wadgassen Pollmeier Helga geb. Stutz Dr. Schönemannstraße 66123 Saarbrücken Poncelet Rosemarie geb. Becker Kirchenweg 66802 Felsberg Schneider Marlene geb. Johannes Großstraße Lisdorf Stark Roswitha geb. Will Souty-Hof 66740 Saarlouis Staudter Rosemarie geb. Nagelski Schachtstraße 66787 Wadgassen Tritz Irmgard geb. Trockle Großstraße Lisdorf Wagener Sigrid geb. Schütz Fasanenallee 66740 Saarlouis Wilz Katharina IV. Gartenreihe 66740 Saarlouis ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Breininger Peter Am Ginsterberg Lisdorf Jungmann Helmut Egger Wiese 78464 Konstanz-Egg Kleinbauer Hans Remsingerstraße 66333 Lauterbach Krämer Gerd Gatterstraße Lisdorf Luxenburger Paul Wilhelm-Röntgen-Viertel 66740 Saarlouis Sauer Horst Auf der Dellt 66740 Saarlouis Streiber Alois Kaiserstraße 66625 Mosberg-Sichweiler Weis Helmut Im Rosselfeld 66333 Geislautern Der gemeinsame Kirchgang der goldenen Kommunionjubilare des Jahrgangs 1947 findet dieses Jahr statt am Samstag, den 29. April 2006. Die Vorbereitungen dazu laufen noch. Bitte beachten Sie dazu die Verlautbarungen der Pfarrgemeinde Lisdorf. Wir nennen nur die Namen der Jubilare, die am gemeinsamen Kirchgang teilnehmen wol- len. Private Feiern werden nicht erwähnt.
  10. 10. - 10 - Lisdorfer Notizen Projektwoche Circus in der Grundschule Professor-Ecker Mitte März veranstaltete die Lisdorfer Grundschule eine Projektwoche unter dem Motto „Circus“. Mit Zelt, Zirkuswagen, Tieren und Artisten machte der "Circus Oriental", zusammen mit dem Verein Lobby für Kinder, bis zum 18. März in Lisdorf Station. Eine Woche lang konnten die Lisdorfer Grundschulkinder im Rahmen von Projektunterricht und nachmittags auf freiwilliger Basis unmittelbar und aktiv am Zirkusleben teilnehmen. Begonnen hatte es am Samstagvormittag mit dem Zeltaufbau, gemeinsam mit den Vätern und Müttern der Grundschulkinder aus Lisdorf. Die Kinder übernahmen die Tierpflege, organisatorische Aufgaben und erarbeiten unter Anleitung der Zirkusprofis ein eigenes Zirkusprogramm mit Akrobatik-, Trapez-, Fakir- und Clownsnummern, Tierdressuren und Zauberei. Am darauf folgenden Samstag, dem 18. März, zeigten die Kinder in einer Galavorführung, was sie unter der Woche erlernt und geprobt hatten. Viele Eltern, Großeltern, Verwandte und interessierte Zuschauer staunten nicht schlecht über das vielfältige Programm, das die Kinder in der Manege zeigten. Tim Flasche neuer Vorsitzender der CDU Innenstadt Im Mittelpunkt einer Mitgliederversammlung des CDU- Ortsverbandes Saarlouis-Innenstadt stand die Neuwahl des Vorstandes. Tim Flasche (Bild links) wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der 33-jährige Richter am Landgericht löst den bisherigen Vorsitzenden Helmut Heinz ab. Heinz bleibt dem Vorstand neben Gerd Summa als stellvertretender Vorsitzender erhalten. Tim Flasche wohnte bis vor kurzem in der Kreuzstraße in Lisdorf, wo seine Eltern und Schwiegereltern (Alfred und Monika Breininger) auch weiterhin wohnen. Er ist mit Daniela geb. Breininger verheiratet, die als Organisationsleiterin ebenfalls dem Vorstand angehört. Weiter gehören dem Vorstand an: Helga Tilk (Schatzmeisterin), Stefanie Hammerschmitt (Schriftführerin), Sonja Oleownik (Pressereferentin) und Karin Weiter (Internetbeauftragte). Als Beisitzer gehören dem Vorstand künftig an: Dirk Müller, Prof. Dr. Stefan Weth, Dr. Wolfgang Schneider, Barbara Eckel, Walter Gill, Benedikt Hoffmann, Michael Loris, Carsten Quirin und Harald Feit.
  11. 11. - 11 - Kanalerneuerung in der Provinzialstraße Mitte März haben die Bauarbeiten für die Kanalerneuerungen in Lisdorf begonnen. Zunächst wird in der Provinzialstraße im Bereich des Mühlenbaches (siehe Bild links) ein unterirdisches Regenüber- laufbecken in der Straße errichtet. Danach wird der Kanalbau in Richtung Rosenthal weiter geführt. Wegen der schwierigen Bodenverhältnisse muss ein Bodenaustausch von etwa einem Meter Tiefe vorgenommen werden. In den nächsten Wochen beginnen auch die Arbeiten im Bereich der Flurstraße. Die Bauarbeiten werden bis etwa Ende des Jahres andauern. Während dieser Zeit wird der Straßenverkehr durch eine Ampelanlage geregelt. Im Jahre 2007 werden die Kanalarbeiten in der Rosenthalstraße und in der Provinzialstraße Richtung Großstraße sowie in der Großstraße selbst fortgeführt. Weil durch die Kanalarbeiten die Straßendecke erneuert werden muss, wird auch gleichzeitig der schlechte Zustand dieser Straßen beseitigt. Lisdorfer Sänger mit neuem Vorstand Am 14. März wählte die Chorgemeinschaft MGV 1859 Lisdorf im Rahmen einer turnusmäßigen Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand. Bei den zügig durchgeführten Vorstandswahlen wurden die meisten Vorstandsmitglieder wieder gewählt, an einigen Stellen gab es Umbe- setzungen und die Chorgemeinschaft konnte wieder einmal einen personell gut besetzten Vorstand auf die Beine stellen. Auch in den nächsten beiden Jahren heißt der „Chef“ Klemens Port, der den Verein bereits seit über 40 (!) Jahren leitet und die Lisdorfer Sänger vielleicht noch in das Festjahr 2009 zum 150-jährigen Jubiläum führen soll. Der neue Vorstand der Lisdorfer Chorgemeinschaft, im Bild von links nach rechts: Harald Weiler, Winfried Meßner, Edmund Port, Wolfgang Barthel, der alte und neue Vorsitzende Klemens Port, Klaus Hild (etwas verdeckt), Hans-Josef Rupp, Vize-Chorleiter Heinz Gindorf, Gerald Knoll, der ehemalige Chorleiter Helmut Amann, Michael Hild, Michael Hafner, die Chorleiterin Mini- und Kinderchor Eva Gindorf, Karl Schneider, die Jugendchorleiterin Verena Wagner, Andreas Höhn, Manfred Weiß (etwas verdeckt), der Chorleiter Männerchor Adolph Seidel und ganz rechts der MGV-Senior Reinhold Rupp, mittlerweile 94 Jahre jung.
  12. 12. - 12 - „Alles im grünen Bereich“ am 7. Mai 2006 In diesem Jahr veranstaltet die Lisdorfer Dorfgemeinschaft zum vierten Mal unter dem Motto „Lisdorf - alles im grünen Bereich“ einen verkaufsoffenen Sonntag. Er wird wie immer am ersten Sonntag im Mai, also am 7. Mai, stattfinden. Wenn der Wettergott mitspielt, werden wieder bis zu 25.000 Besucher erwartet. Auch in diesem Jahr ist ein umfangreiches Programm vorgesehen. Fast alle Lisdorfer Betriebe und Geschäfte haben geöffnet, damit sich die Besucher von der Leistungsfähigkeit und dem umfangreichen Angebot der Lisdorfer Unternehmen überzeugen können. Die Vereine werden die Gäste wieder mit Essen und Getränke verwöhnen. Der weiter vergrößerte Bauernmarkt und die zahlreichen Ausstellungen laden wieder zum Staunen und Kaufen ein. Als besondere Attraktion wird der Heimatverein einen Melkwettbewerb veranstalten. Im Gemüsebaubetrieb Raimund Klein in der Professor-Ecker-Straße wird wieder ein landwirtschaftlicher Informationsbereich eingerichtet, wo man sich u.a. vom Pflanzendoktor der Landwirtschaftskammer Tipps zur Pflanzenpflege holen kann. Schirmherrin wird in diesem Jahr Landrätin Monika Bachmann sein. Wenn das Wetter mitspielt, erwarten die Organisatoren wieder einen Besucheransturm wie in den Vorjahren. Auch in diesem Jahr werden wieder zwei ständig verkehrende Busse zwischen dem IKEA- Parkplatz und dem Kleinen Markt eingesetzt. Als zusätzliche Parkflächen werden die alte Autobahn und alle Parkplätze der Innenstadt angeboten, die mit den Park & Ride Bussen erschlossen werden. Auch in diesem Jahr verspricht der Lisdorfer Tag wieder viele Überraschungen und Neuigkeiten zu bieten. Das Organisationsteam bittet die Lisdorfer Bürger, unseren Stadt- teil zu unserem Ortsfeiertag wieder wie in den vergangenen Jahren „herauszuputzen“.
  13. 13. - 13 - Das Saarland hat Zukunft – wir gestalten sie Finanzen: Erfreulicher Haushaltsvollzug 2005 Der saarländische Finanzminister Peter Jacoby stellte im Haushaltsausschuss des saarländischen Landtages das vorläufige Ergebnis des Haushaltsvollzuges 2005 vor. Jacoby konnte dabei auf eine Entwicklung verweisen, die deutlich besser als erwartet verlief. Die Netto-Kreditaufnahme fällt dabei um 37 Mio. Euro geringer aus als im Haushaltsplan für 2005 vorgesehen. Die bereinigten Ausgaben liegen um 45 Mio. Euro unter dem Haushaltsplan und um 10 Mio. Euro unter denen des Jahres 2004. Der für Haushaltsfragen zuständige stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Georg Jungmann führt diese positive Entwicklung der Landesfinanzen auf die konsequent sparsame Haushaltsführung zurück. „Dem Finanzminister gebührt ein Lob, denn es ist ihm gelungen, trotz verheerender Steuerschätzungen und trotz der Verschiebung der Kürzungen im Bereich des Weihnachtsgeldes, die veranschlagten Ausgaben noch zu unterschreiten.“, so Jungmann. Im Einzelnen wurden im konsumtiven Bereich 22 Mio. Euro und im investiven Bereich 23 Mio. Euro weniger verausgabt. Der Vergleich mit anderen Bundesländern beweist nach Auffassung Jungmanns, dass sich das Saarland durch seine zurückhaltende Ausgabepolitik besonders hervorgehoben hat: Während die restlichen westdeutschen Flächenländer im Schnitt 1,7% mehr ausgegeben haben, hat das Saarland seine Ausgaben um 0,3% senken können. Arbeitsmarkt: Saarland stabil auf Platz 5 Im Bundesvergleich gut gerüstet Die Arbeitslosigkeit ist im Saarland im März 2006 leicht zurückgegangen. Das Saarland belegt bei der Arbeitslosenquote mit 10,7 Prozent im Bundesländervergleich weiterhin den fünften Platz. Saisonbedingt ist die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat auf 53.300 gefallen. Als Grund für die Frühjahresbelebung sieht Wirtschaftsminister Georgi die Nachfrage nach Arbeitskräften nach den Wintermonaten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat betrug der Rückgang 7 Prozent, in Westdeutschland 4,7 Prozent. Georgi ist zuversichtlich, dass sich die Arbeitsmarktsituation im Saarland weiter verbessern könne, er sieht das Saarland im Bundesvergleich gut gerüstet: "Beim Wirtschaftswachstum war das Saarland im letzten Jahr genau wie 2004 wieder Spitze unter allen Bundesländern. Auch bei den Ausbildungsverträgen hat das Saarland im letzten Jahr entgegen dem Bundestrend zugelegt und belegt hier den Spitzenplatz." Positiv bewertet Georgi auch die Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit. Innerhalb von 12 Monaten sei sie um 26,8 % gesunken, deutlich stärker als in fast allen anderen Bundesländern. Die relative Stärke des Saarlandes könne jedoch nicht die gesamtdeutschen Probleme verstecken. Weitere wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Reformen seien in Deutschland notwendig. "Vor allem die mittelständischen Unternehmen bedürfen dringend verbesserter steuerpolitischer Rahmenbedingungen, damit ihre Eigenkapitalquote steigt". Neben der Politik seien jedoch auch die Tarifpartner gefordert, sich ihrer Verantwortung zu stellen.
  14. 14. - 14 - Mehr Verkehrssicherheit in der Ensdorfer Straße Bei Ortstermin wurden erste Schritte beschlossen Am Ortseingang von Lisdorf im Bereich der Ensdorfer Straße von Ensdorf kommend, entstehen immer wieder gefährliche Situationen, weil PKW’s mit überhöhter Geschwindigkeit in die Lisdorfer Ortslage einfahren. Für Fußgänger ist es fast unmöglich an dieser Stelle die Straße zu überqueren. Wegen dieser Problematik fand Anfang April auf Initiative des Kreistagsmitgliedes Bernd Lay ein Ortstermin der Lisdorfer CDU mit zuständigen Behördenvertretern statt. Als Sofortmaßnahme wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit zwischen Lisdorf und Ensdorf in beiden Fahrtrichtungen auf 70 km/h reduziert, damit die Einfahrtgeschwindigkeit in die Ortslage von Lisdorf reduziert wird. Darüber hinaus wird die Anbringung von 50-km-Schildern auf beiden Straßenseiten vor der Ortslage Lisdorf und die Einrichtung eines Fußgängerüberweges im Bereich der Kreuzung Klein- und Gatterstraße überprüft. Des Weiteren soll durch das Setzen von Pollern zwischen Fort-Rauch und der Gatterstraße das Überfahren des Fahrrad- bzw. des Fußgängerweges unterbunden werden. Die Vertreter des Ortsverbandes bedankten sich bei den Verkehrsfachleuten für die schnellen Entscheidungen und Prüfungsaufträge. Man war sich einig, alles zu unternehmen, um mehr Verkehrssicherheit in der Ensdorfer Straße zu schaffen. Aus dem Kreistag Bericht unseres Kreistagmitgliedes Bernd Lay Landkreis fördert Saarlouiser Feuerwehren Der Landkreis fördert aus dem Aufkommen der Feuerschutzsteuer die Saarlouiser Feuerwehren mit einem prozentualen Zuschuss von 40.444,-- €. Damit können Investitionen in die Wehren von insgesamt 101.112,-- € ausgelöst werden. Landkreisbezogen betrug die Bezuschussung aus der Feuerschutzsteuer rd. 530.000,-- €; die damit möglichen Investitionen betrugen rd. 1.186.000,-- €. Funktionierender Katastrophenschutz im Landkreis Kürzlich konnten sich die Kreistagsmitglieder auf Einladung von Landrätin Monika Bachmann einen aktuellen Einblick in das Katastrophenschutzkonzept und die damit verbundenen Alarmpläne bei Umweltkatastrophen verschaffen. Der für den Katastrophenschutz zuständige Dezernent Verwaltungsdirektor Michael Loris erläuterte, der Landkreis sei für den Ernstfall bestens gerüstet. Die über 2.000 ehrenamtlichen Helfer seien sehr gut ausgerüstet und verfügten über einen hervorragenden Ausbildungstand, um ihre Tätigkeit professionell ausüben zu können. Landrätin Bachmann dankte allen Ehrenamtlichen für ihren Einsatz und die ständige Fortbildungsbereitschaft, damit im Ernstfall ein schlagkräftiges Team zum Einsatz komme.
  15. 15. - 15 - Saarländische Wirtschaft wieder bundesweit Spitze Bruttoinlandsprodukt wuchs 2005 nominal um 3,3 %, real um 2,5 % Nach neuesten Berechnungen wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Saarlandes für das Jahr 2005 auf 27,5 Milliarden Euro veranschlagt. Wie das Statistische Landesamt hierzu mitteilt, waren dies nominal 3,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Nach Ausschaltung der Preisveränderungen ergibt sich ein reales Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent. Im bundesweiten Vergleich hat sich die Saarwirtschaft damit überdurchschnittlich stark entwickelt, denn das gesamtdeutsche BIP ist nominal um 1,3 Prozent und real um 0,9 Prozent gestiegen. Das Saarland verzeichnet unter allen Bundesländern das höchste nominale und auch reale Wirtschaftswachstum. Dies sind die aktuellen Ergebnisse des Arbeitskreises "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder", dem alle Statistischen Landesämter angehören. Das Saarland hatte bereits im Jahr 2004 das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer erzielt. Das erneut gute Abschneiden im Jahr 2005 ist in erster Linie der heimischen Industrie zu verdanken. Die Hauptstützen sind dabei die Stahlindustrie und der Fahrzeugbau, die ihren Jahresumsatz um 20 Prozent bzw. 15 Prozent weiterhin deutlich steigerten. Aber auch der Energiesektor und das Baugewerbe konnten sich von der bundesweiten Flaute zumindest vorübergehend abkoppeln. Der industrielle Aufschwung führte beim Verarbeitenden Gewerbe des Saarlandes zu einer Steigerung der Bruttowertschöpfung um nominal 9,1 Prozent und real 5,4 Prozent. Wegen des im Bundesvergleich hohen Anteils der Saarindustrie an der Gesamtwirtschaft ist damit auch das Bruttoinlandsprodukt des Saarlandes überdurchschnittlich stark angestiegen. Weitere Daten zur konjunkturellen Entwicklung im Saarland finden sich im Internetangebot des Statistischen Landesamtes unter www.statistik.saarland.de. Die aktuellen Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung in den Bundesländern stehen im Internetangebot des Arbeitskreises "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder" unter www.vgrdl.de zur Verfügung. Nachruf Wir trauern um unser Mitglied Herrn Bernhard Suszyk geboren Oktober 1919, verstorben Februar 2006 Lisdorf, Hagedornstraße Der Verstorbene war 30 Jahre lang Mitglied des CDU-Ortsverbandes Lisdorf Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Herausgeber: CDU-Ortsverband Lisdorf, II. Gartenreihe 50, Tel. 40155 Fax 122464 JUNGE UNION Lisdorf, Gatterstraße 5 Tel. 49411 Redaktion: Georg Jungmann, Heiner Groß, Bernd Lay, Harald Weiler Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder und nicht unbedingt die Meinung der CDU-Lisdorf. Weitere Exemplare dieser Ausgabe liegen in der CDU-Kreisgeschäftsstelle, Saarstraße 4, und können dort kostenlos abgeholt werden. Internet: CDU-Saar unter http://www.cdu-saar.de e-mail: CDU-Lisdorf an lisdorf@ortsverband.cdu-saar.de JU-Lisdorf an ju-lisdorf@gmx.de Aktuelles aus dem Ortsgeschehen und wichtige Hinweise zu unserer Arbeit finden Sie auf der Interseite der CDU-Lisdorf unter www.lisdorf.de > Link auf CDU-Lisdorf .
  16. 16. CDU - Jahresfahrt 2006 vom 15. bis 18. Juni (Fronleichnam) Die jährliche CDU-Fahrt des Ortsverbandes Lisdorf führt in diesem Jahr nach Dresden. Wegen des anspruchsvollen Programms, vor allem aber auch wegen der Besichtigung der neu erbauten Frauenkirche, ist die Fahrt bereits ausgebucht. Neben einer Stadtführung durch Dresden mit Besichti- gung der barocken Sehenswürdigkeiten der Stadt und einer Visite im sächsischen Landtag steht vor allem der Besuch der Frauenkirche im Mittelpunkt. Die Führung durch dieses alte Dresdener Wahrzeichen, die aus Ruinen wieder neu erbaute Kuppelkirche und der Besuch eines Konzerts in der Frauenkirche werden si- cherlich der Höhepunkt dieser Reise sein. Des Weiteren steht ein Ausflug in das Elbsandsteingebir- ge auf dem Programm und ebenso eine Schifffahrt über die Elbe durch Dresden. Auf der Rückfahrt machen wir Station in Erfurt. Wer das Weinen verlernt hat, der lernt es wieder beim Anblick von Dresden (Gerhard Hauptmann im Jahre 1945) Wer die Zuversicht verloren hat, der gewinnt sie wieder beim Anblick von Dresden (Bundespräsident Horst Köhler am 30.10.2005). Frohe Ostern wünschen Ihnen Ihre CDU und JU Lisdorf

×