D
                                   Deutscher Antidiskriminierungsverband e.V.
                                   Der Bea...
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
20080317 petitionsausschuss i
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20080317 petitionsausschuss i

447 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
447
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20080317 petitionsausschuss i

  1. 1. D Deutscher Antidiskriminierungsverband e.V. Der Beauftragte für die Belange Behinderter I P L DIPL.-KFM. WASILIOS KATSIOULIS • HASSELBROOKSTR. 173 • D-22089 HAMBURG 17. März 2008 Dokument2 / 73 O Europäisches Parlament Petitionsausschuss M Brüssel Per Telefax - • Petition 146/2006 K Sehr geehrte Mitglieder, A anbei übersende ich Ihnen ein Gutachten des Prof. Dr. Teschke vom ersende U 17.10.2007, dass bestätigt dass eine bestimmte Statistk der gesetzlichen Rentenversicherung prinzipiell geeignet ist für die Berechnung einer g F Risikoprämie in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. M Je mehr solcher auf Behinderungbedingten Daten bezogene Statistiken ehinderungbedingten gesammelt und ausgewertet werden, desto einfacher wird die Berechnung für A alle Versicherungen in Bezug auf die versch verschiedensten Behinderungen. Wenn N also die Versicherungen in die Lage versetzt werden, solche Daten verfügbar Daten zu haben, entfällt der sachliche Grund behinderte Antragssteller abzulehnen, N weil die Risikoprämien berechenbar sind. Mit freundlichen Grüßen W asilios Katsioulis Anlagen HASSELBROOKSTR. 1 7 3 D - 22089 HAMBURG +49 – 177 – 422 0006  +49 – 40 – 49 21 91 21

×