Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Entwicklungsstufenmodell nach Piaget (short)

775 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation im Rahmen des Moduls DLL am STS Kassel/Außenstelle Eschwege

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Entwicklungsstufenmodell nach Piaget (short)

  1. 1. Entwicklungsstufenmodell nach Piaget Carolin, Aaron, Matthias & Nico
  2. 2. Stufenmodell der kognitiven Entwicklung  1) sensu-motorische Phase  2) voroperationale Phase  3) Phase der konkreten Operationen  4) Phase der formalen Operationen  Alle Phasen müssen immer in dieser Abfolge durchlaufen werden, die nachfolgende Phase baut auf die vorhergehende auf
  3. 3. Sensu-motorische Phase (0 - 2 Jahre) • Grundlagen für die Denkentwicklung werden gelegt • Erfahrungen mit den Sinnesorganen und mit dem Bewegungsapparat stehen im Vordergrund der Entwicklung • Anfang: angeborene Verhaltensweise und Reflexe • Kreisreaktionen: sich wiederholende Aktivitäten, die vom Kind ausgehen und interessante Effekte produzieren
  4. 4. Sensu-motorische Phase (0 - 2 Jahre) • Objektkonstanz/Objektpermanenz: „was nicht sichtbar ist, existiert auch nicht!“ diese Auffassung wird mit ca. 8 Monaten überwunden; Fähigkeit, dingliche Umwelt auch kognitiv zu repräsentieren, ein Abbild im Gedächtnis zu haben • 8-Monats-Angst (Fremdenangst) • Kleinkind erwirbt in Auseinandersetzung mit der Umwelt die Konzepte des Raumes, der Zeit und der Kausalität (Beispiel Flaschensaugen, „Objektpermanenz“)
  5. 5. voroperationale Phase (2 – 7 Jahre) • Gedanken laufen nach einfachen logischen Regeln ab • Durch Spracherwerb und die damit verbundenen symbolischen Fähigkeiten erlangt das Denken eine neue Qualität: – sich etwas vorstellen können, – etwas nachahmen können, – So-Tun-Als-Ob Spiele (Rollenspiel, Fiktionsspiel; z. B. Holzstück – Waffe)
  6. 6. voroperationale Phase (2 – 7 Jahre) • Wahrnehmungseindruck bestimmt das Denken: Zentrierung auf ein Merkmal (z.B. Reihenbildung, Umschüttversuche, Kneteverformungen) • Fehlende Riversibilität (Reihe von unterschiedlich langen Stäben ordnen) • Egozentrismus: 1) die noch unvollständige Unterscheidung zwischen dem Selbst und der Außenwelt (einschließlich anderer Menschen) 2) die Tendenz, die Welt ausschließlich aus der eigenen Perspektive wahrzunehmen und zu begreifen (Unfähigkeit der Perspektivübernahme: Kinder im präoperativen Stadium denken, alle würden das sehen, was sie sehen)
  7. 7. Phase der konkreten Operationen (7 – 11 Jahre) • Denken folgt komplizierteren Regeln, Wahrnehmungseindruck verliert seine dominante Rolle • Konstanzen werden nun als solche erkannt • Transitivität (Reihenbildung, Seriation)wird jetzt verstanden • Konzepte der Kompensation und Reversibilität (Vorgänge wie Addition und Subtraktion) werden erworben
  8. 8.  Bei der Pendelaufgabe wird Kindern unterschiedlichen Alters die Frage gestellt, von welchen Faktoren die Frequenz eines Pendels abhänge, von seinem Gewicht oder von seiner Länge.  Es wird gezeigt, dass ein kurzes, schweres Pendel rasch schwingt und ein langes, leichtes Pendel langsam schwingt.  Kinder in der präoperationalen Phase:  Betrachtung nur eine der beiden Dimensionen  Sie werden sagen, ein kurzes Pendel schwinge schneller, oder aber sie behaupten, ein schweres Pendel schwinge schneller.
  9. 9.  Kinder in der konkret-operationalen Phase:  Kombination mehrere Merkmale  ein kurzes und schweres Pendel schwinge schneller (was ja auch beobachtbar ist)  logische Konjunktion beider Dimensionen  JEDOCH: nicht Lösung des Problems  da Gewicht des Pendels nicht relevant ist  Nur die Länge der Schnur ist relevant.
  10. 10.  Kinder in der formal-operationalen Phase:  Lösung von diesen konkret beobachteten Fällen (kurz/schwer und lang/leicht)  Zwei von vier möglichen Kombinationen der beiden Variablen Gewicht und Länge  Empirische Überprüfung der nicht realisierten Kombinationen der beiden Dimensionen  langes/schweres Pendel und ein kurzes/leichtes Pendel
  11. 11.  neue Leistung der Kinder:  Schlussfolgerungen liegt eine systematische Kombination von Variablen zugrunde  aus den gedachten Kombinationsmöglichkeiten Hypothesen ableiten und prüfen  Variablen werden also kontrolliert und isoliert
  12. 12. Phase der formalen Operationen (ab 11 - 12 Jahren)  • auf rein theoretischer Ebene können logische Schlussfolgerungen gezogen werden, gedanklich können mehrere Merkmale einer Situation systematisch variiert werden  • Problemsituationen können systematisch analysiert werden, Modelle/Abläufe können gedanklich durchgespielt werden
  13. 13. Überblick über Phasen nach Piaget  1) sensu-motorische Phase (0 – 2)  Erfahrungen mit den Sinnesorganen und dem Bewegungsapparat  2) voroperationale Phase (2 – 7)  Zentrierung auf 1 Merkmal  Egozentrismus  3) Phase der konkreten Operationen  Denken nach komplizierteren Regeln  Tranistivität  4) Phase der formalen Operationen  Abstraktes Denken, Metaperspektive
  14. 14. Arbeitsphase  Lest euch beide Fallbeispiele durch und entscheidet euch für einen Fall  Idealerweise sollten zwei nahezu gleichgroße Gruppen entstehen, die sich über den Fall austauschen  Bearbeitet die Arbeitsaufträge auf den Aufgabenblättern  Zum Abschluss: Besprecht auch mögliche Kritik am Stufenmodell von Piaget
  15. 15. Kritik an Piaget • Es gibt starke individuelle Unterschiede zwischen Kinder der gleichen Altersstufe • Es gibt bereichsspezifische Unterschiede: Ein und das gleiche Kind bewältigt Aufgaben eines Typus für einen Inhaltsbereich aber nicht für einen anderen  Zweifel an der Annahme, dass es qualitative Unterschiede in den Denkleistungen von Kindern gibt • für manche Inhaltsbereiche sind Kinder schon sehr früh Experten und bewältigen komplizierte Aufgaben, die sie bei einem anderen Inhaltsbereich nicht lösen
  16. 16. Kritik an Piaget  angeborenes Wissen "Kernwissensthese" (Carey & Spelke, 1994): z. B. intuitives Physikwissen: Lösen von Balkenwaagen-problemen, Schwerkraft, Oberflächenbeschaffenheit und – neigung; Kategorienwissen von Säuglingen)  Der Einfluss von Erfahrungen, Bildungsniveau und Kultur wird nicht berücksichtigt  Vernachlässigung sozialer Faktoren (Lernen durch Beobachtung usw.)

×