Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Statistik
Teil 2 - Empirische Kenngrößen

         Ulrich Schrader
  http://info.ulrich-schrader.de
Empirische Kenngrößen
dienen der zusammenfassendenBeschreibung
der Ergebnisse einer Stichprobe.

   x1 , x 2 ,  , x n
sei...
Lagemaße – Lokalisationsmaße (1)
• Minimum – kleinster beobachteter Wert
   x min
• Maximum – größter beobachteter Wert
  ...
Summenzeichen
Endwert

            Regel für die Bildung                     der Summanden
Startwert

       5
           ...
Lagemaße – Lokalisationsmaße (2)
• Arithmetisches Mittel (Mittelwert, Durchschnitt)
                n
          1
   x    ...
Lagemaße – Lokalisationsmaße (3)
• (Empirischer) Median
               x(2) 
 Seien x ( 1 )            x(n)
 der Größe na...
Median - Beispiel
• Ungerade Anzahl von Beobachtungen

  1,1,2,4,5     6      6,7,8,8,9

• Gerade Anzahl von Beobachtungen...
Streuungs- oder Dispersionsmaße (1)
• Spannweite oder Variationsbreite

  x max     x min     x(n)     x (1 )

 (Breite de...
Streuungs- oder Dispersionsmaße (2)
• Empirische Varianz                                                               2
 ...
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Statistik - Teil 2
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Statistik - Teil 2

5.121 Aufrufe

Veröffentlicht am

Empirische Kennzahlen zur Beschreibung qualitativer Daten.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Statistik - Teil 2

  1. 1. Statistik Teil 2 - Empirische Kenngrößen Ulrich Schrader http://info.ulrich-schrader.de
  2. 2. Empirische Kenngrößen dienen der zusammenfassendenBeschreibung der Ergebnisse einer Stichprobe. x1 , x 2 ,  , x n seien n Beobachtungen eines quantitativen Merkmals X. Üblich: n für Anzahl der Beobachtungen
  3. 3. Lagemaße – Lokalisationsmaße (1) • Minimum – kleinster beobachteter Wert x min • Maximum – größter beobachteter Wert x max • Modalwert - häufigst auftretende Werte x mod (bei mehreren häufigsten Werten kann es auch mehrere Modalwerte geben.)
  4. 4. Summenzeichen Endwert Regel für die Bildung der Summanden Startwert 5 2 i 1 4 9 16 25 i1 5 Summe der ersten xi x1 x2 x3 x4 x5 fünf beobachteten Werte i1
  5. 5. Lagemaße – Lokalisationsmaße (2) • Arithmetisches Mittel (Mittelwert, Durchschnitt) n 1 x xi n i1 Beobachtet: 1, 3, 2, 5, 5, 2 1 18 x 1 3 2 5 5 2 3 6 6 Problem: Ausreißer, einzelne sehr große Werte verschieben das Mittel
  6. 6. Lagemaße – Lokalisationsmaße (3) • (Empirischer) Median x(2)  Seien x ( 1 ) x(n) der Größe nach angeordnete Beobachtungen x1 , x 2 ,  , x n 1 (x x ) falls n gerade ~ (n (n ) 1) x 2 2 2 x( n falls n ungerade 1 ) 2
  7. 7. Median - Beispiel • Ungerade Anzahl von Beobachtungen 1,1,2,4,5 6 6,7,8,8,9 • Gerade Anzahl von Beobachtungen 1,1,2,4,6 7,7,8,8,9 6,5
  8. 8. Streuungs- oder Dispersionsmaße (1) • Spannweite oder Variationsbreite x max x min x(n) x (1 ) (Breite des Intervalls, in das alle beobachteten Werte passen)
  9. 9. Streuungs- oder Dispersionsmaße (2) • Empirische Varianz 2 n n n 1 1 1 2 2 2 s ( xi x) xi xi n 1 n 1 n i1 i1 i1 • Empirische Standardabweichung 2 s s

×