Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung Ulrich Schrader [email_address] http://www.ulrich-schrader.de
Unser Weg … <ul><li>Was ist Pflegeinformatik? </li></ul><ul><li>Entwicklungen </li></ul><ul><li>Aufgaben </li></ul><ul><li...
Statistics <ul><li>...the most important science  in the whole world </li></ul>Florence  Nightingale Mitglied der Royal So...
<ul><li>„ ..., I have applied everywhere for information, but in scarcely an instance have I been able to obtain hospital ...
Pflegeinformatik ist ... <ul><li>...ein wissenschaftliches, multidisziplinäres Fach, in dem analysiert, formalisiert und m...
Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (1) <ul><li>Motive für den Einsatz von Informationstechnologie </li><...
Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (2) <ul><li>Untersuchung der Abhängigkeiten, Voraussetzungen, Element...
Entwicklungen Driving Forces <ul><li>Demographische Entwicklung </li></ul><ul><ul><li>Kostendruck </li></ul></ul><ul><ul><...
Kostendruck (1) <ul><li>Transparenz der Pflege </li></ul><ul><ul><li>Angebot (Zahlen bekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>N...
Kostendruck (2) <ul><li>Pflege muss messbar werden </li></ul><ul><ul><li>Vergleichbare Daten – sektorenübergreifend </li><...
Sterblichkeitsvergleiche Helios Kliniken http://www.helios-kliniken.de/leistungen/mjb2000/default.htm Fallzahlen/Krankenha...
Mangel an ausgebildeten Pflegekräften <ul><li>Förderung der Selbstständigkeit Pflegebedürftiger </li></ul><ul><ul><li>Tech...
Integrative Versorgung <ul><li>Case Management </li></ul><ul><li>Disease Management </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend...
Datenflüsse in der Pflege Bereich Station Strategische Planung ICU OP Heim- Leitung WB WB Amb. Dienst Pat Pat Strat. Plan....
Elektronische Gesundheitsakte/-karte <ul><li>Von der Wiege bis zur Bahre </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend </li></ul>...
Patientensicherheit <ul><li>98.000 Todesfälle/Jahr durch Medizinische Fehler (IOM – To Err is Human, 2001) </li></ul><ul><...
Erinnerungsfunktion Men more frequently need to be reminded than informed. Samuel Johnson, 1770 Demographische Entwicklung...
Entscheidungsunterstützung ...All confirm what would be expected from common sense: The complexity of modern medicine exce...
Expertensysteme <ul><li>We don’t need EXPERT systems! </li></ul><ul><li>We need MEDIOCRE systems to prevent us from making...
Evidenzbasierte Versorgung <ul><li>Verringerung der Variabilität – Förderung der Compliance </li></ul><ul><ul><li>Integrat...
Kritisches Denken <ul><li>Informationsangebote </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Literatur </li></ul></ul><ul><li>Le...
Informelle Weiterbildung &quot;Information at your fingertips&quot; <ul><li>Artikel mit Schlagwort &quot;nursing&quot; </l...
NLM - Schlagwortsuche Druckulkus - Prävention und Versorgung (Leitlinien) <ul><li>Artikel mit Abstract </li></ul><ul><ul><...
 
Informationsgesellschaft <ul><li>[Our] mission is to organize the world's information and make it universally accessible a...
Das können auch Kunden! ( … oder deren Angehörige) <ul><li>Informierte Kunden </li></ul><ul><ul><li>Anspruch </li></ul></u...
Das machen auch Kunden! (… oder deren Angehörige) <ul><li>  Internetnutzer </li></ul><ul><li>21,2% 50 Jahre und älter   25...
Aber der persönliche Kontakt? <ul><li>Studie von Turner et al., 2001 </li></ul><ul><li>Kein signifikanter Unterschied zwis...
Szenario <ul><li>Nursing Informatics 2006 – Postconference Seoul Korea </li></ul><ul><li>Thema: Health Care in 2020 </li><...
Aufgaben – Forderungen (1) <ul><li>Verwendung einheitlicher Pflegeterminologien </li></ul><ul><li>Definition von auf Pfleg...
Aufgaben – Forderungen (2) <ul><li>Just in Time Informationsangebote (frei zugängig) </li></ul><ul><ul><li>Online Literatu...
Wie isst man einen Elefanten? <ul><li>Antwort: Happen für Happen! </li></ul>
…  und wo finde ich  mehr Informationen? Vielen Dank! Photo by Stephen Downes Google doch einfach oder http://www.ulrich-s...
 
 
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung

3.921 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einführung in die Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung und sich daraus ergebende Aufgaben

Veröffentlicht in: Bildung, Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung

  1. 1. Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung Ulrich Schrader [email_address] http://www.ulrich-schrader.de
  2. 2. Unser Weg … <ul><li>Was ist Pflegeinformatik? </li></ul><ul><li>Entwicklungen </li></ul><ul><li>Aufgaben </li></ul><ul><li>Szenario </li></ul>
  3. 3. Statistics <ul><li>...the most important science in the whole world </li></ul>Florence Nightingale Mitglied der Royal Society of Statistics
  4. 4. <ul><li>„ ..., I have applied everywhere for information, but in scarcely an instance have I been able to obtain hospital records fit for any purposes of comparison … If wisely used, these improved statistics would tell us more of the relative value of particular operations and modes of treatment than we have means of ascertaining at present?“ </li></ul>Florence Nightingale, Notes on Hospitals , London: Longman, Green, Roberts, Longman, and Green, 1863
  5. 5. Pflegeinformatik ist ... <ul><li>...ein wissenschaftliches, multidisziplinäres Fach, in dem analysiert, formalisiert und modelliert wird, </li></ul><ul><ul><li>wie Pflegekräfte Daten sammeln und handhaben, </li></ul></ul><ul><ul><li>wie sie Daten zu Informationen und Wissen verarbeiten, </li></ul></ul><ul><ul><li>wie auf Wissen basierte Entscheidungen getroffen werden und darauf die Versorgung des Patienten aufgebaut wird, </li></ul></ul><ul><ul><li>wie sie empirische und aus der Erfahrung gewonnene Kenntnisse gebrauchen, um den Bereich der professionellen Pflege zu erweitern und die Qualität zu verbessern. </li></ul></ul>William Goossen, 1996
  6. 6. Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (1) <ul><li>Motive für den Einsatz von Informationstechnologie </li></ul><ul><li>Analysieren, Formalisieren und Modellieren der Informationsverarbeitung der Pflegenden und des Pflegewissens für alle Bereiche der pflegerischen Praxis: </li></ul><ul><ul><li>Patienten-/Klientenversorgung </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegemanagement </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegeausbildung </li></ul></ul><ul><ul><li>und Pflegeforschung </li></ul></ul>nach William Goossen, 1996
  7. 7. Schwerpunkte pflegeinformatischer Forschung sind ... (2) <ul><li>Untersuchung der Abhängigkeiten, Voraussetzungen, Elemente, Modelle und Prozesse, um Informations- und Kommunikationssysteme für die Pflegepraxis zu entwerfen, zu implementieren und auf ihre Effektivität und Effizienz hin zu erproben </li></ul><ul><li>Untersuchung der Auswirkungen des Einsatzes auf die Pflegepraxis </li></ul>nach William Goossen, 1996
  8. 8. Entwicklungen Driving Forces <ul><li>Demographische Entwicklung </li></ul><ul><ul><li>Kostendruck </li></ul></ul><ul><ul><li>Mangel an ausgebildeten Pflegekräften </li></ul></ul><ul><li>Qualitätsverbesserung </li></ul><ul><ul><li>Integrative Versorgung </li></ul></ul><ul><ul><li>Elektronische Gesundheitsakte/-karte </li></ul></ul><ul><ul><li>Patientensicherheit </li></ul></ul><ul><li>Wissenschaftlich fundierte Pflege </li></ul><ul><ul><li>Evidenz-basierte Versorgung </li></ul></ul><ul><li>Informationsgesellschaft </li></ul>
  9. 9. Kostendruck (1) <ul><li>Transparenz der Pflege </li></ul><ul><ul><li>Angebot (Zahlen bekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachfrage (unbekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufwand (unbekannt) </li></ul></ul><ul><ul><li>Ergebnisqualität (unbekannt) </li></ul></ul><ul><li>Wichtig für gesundheitspolitische Entscheidungen </li></ul><ul><li>Minimale Datensätze der Pflege Nursing Minimum Data Sets </li></ul><ul><ul><li>… werden einheitlich sektorenübergreifend erfasst </li></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Kostendruck
  10. 10. Kostendruck (2) <ul><li>Pflege muss messbar werden </li></ul><ul><ul><li>Vergleichbare Daten – sektorenübergreifend </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegeklassifikationen – Pflegeterminologien </li></ul></ul><ul><ul><li>Vergleichbare Assessmentinstrumente </li></ul></ul><ul><ul><li>Vor allem muss Ergebnisqualität messbar werden (Gegenpol zu Kosten) </li></ul></ul><ul><li>Datensammlung </li></ul><ul><ul><li>Nicht zusätzlich auf weiteren Formularen </li></ul></ul><ul><ul><li>Aus der Pflegedokumentation automatisch abgeleitet! </li></ul></ul><ul><ul><li>EDV-Unterstützung notwendig </li></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Kostendruck
  11. 11. Sterblichkeitsvergleiche Helios Kliniken http://www.helios-kliniken.de/leistungen/mjb2000/default.htm Fallzahlen/Krankenhaussterblichkeit im Vergleich zu deutscher Krankenhausstichprobe
  12. 12. Mangel an ausgebildeten Pflegekräften <ul><li>Förderung der Selbstständigkeit Pflegebedürftiger </li></ul><ul><ul><li>Technische Unterstützung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Smart Home </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Remote Monitoring </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Z.B. Nationale Strategie Südkorea </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>u-Healthcare (ubiquitous – allumgebend) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Allgegenwärtiger Zugang zu Diensten des Gesundheitswesens übers Internet </li></ul></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Mangel an ausgebildeten Pflegekräften
  13. 13. Integrative Versorgung <ul><li>Case Management </li></ul><ul><li>Disease Management </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend </li></ul><ul><li>Unterstützung der Datenflüsse </li></ul><ul><ul><li>Nicht nur Berichte: Nicht weiterverarbeitbar </li></ul></ul><ul><ul><li>Strukturierte Daten (Standards z.B. HL7 RIM) </li></ul></ul><ul><ul><li>Definierte Inhalte </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegeterminologien </li></ul></ul><ul><ul><li>Schnittstellen </li></ul></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung
  14. 14. Datenflüsse in der Pflege Bereich Station Strategische Planung ICU OP Heim- Leitung WB WB Amb. Dienst Pat Pat Strat. Plan. Strat. Plan. Gesundheitspolitische Planung (NMDS) Amb. Dienst Krankenhaus Heim OP ICU Stat. Stat. Stat. Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Integrative Versorgung
  15. 15. Elektronische Gesundheitsakte/-karte <ul><li>Von der Wiege bis zur Bahre </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifend </li></ul><ul><li>Aber nicht nur Berichte </li></ul><ul><li>Sondern strukturierte weiterverarbeitbare Daten </li></ul><ul><li>Sehr umfangreich Wichtiges muss zusammengefasst und hervorgehoben werden! </li></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung
  16. 16. Patientensicherheit <ul><li>98.000 Todesfälle/Jahr durch Medizinische Fehler (IOM – To Err is Human, 2001) </li></ul><ul><li>7.000 Todesfälle/Jahr durch Medikationsfehler (Kahn LT, 1999) </li></ul><ul><li>Mehr Todesfälle durch Medizinische Fehler als durch Brustkrebs, AIDS oder Autounfälle (deBrantes, 2002) </li></ul><ul><li>Medizinische Fehler = 4. wichtigste Todesursache (LeapFrog Group) </li></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung
  17. 17. Erinnerungsfunktion Men more frequently need to be reminded than informed. Samuel Johnson, 1770 Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Patientensicherheit Beispiel: Automatische Erinnerung bei noch ausstehender Medikation
  18. 18. Entscheidungsunterstützung ...All confirm what would be expected from common sense: The complexity of modern medicine exceeds the inherent limitations of the unaided human mind. David M. Eddy, 1990 Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Patientensicherheit <ul><li>Hinweis auf anwendbare Standards </li></ul><ul><li>Warnung bei Kontraindikation geplanter Maßnahmen </li></ul><ul><li>Automatische Bestimmung von Risiko-Scores </li></ul>
  19. 19. Expertensysteme <ul><li>We don’t need EXPERT systems! </li></ul><ul><li>We need MEDIOCRE systems to prevent us from making stupid mistakes. </li></ul><ul><li>Dean F. Sittig, November 1990 </li></ul>Demographische Entwicklung -> Qualitätsverbesserung -> Patientensicherheit
  20. 20. Evidenzbasierte Versorgung <ul><li>Verringerung der Variabilität – Förderung der Compliance </li></ul><ul><ul><li>Integration evidenzbasierter Leitlinien in EDV-Systeme </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Erinnerungsfunktion </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Planungshilfe </li></ul></ul></ul><ul><li>Förderung des kritischen Denkens Freiheit zu notwendigen Variation der Leitlinien </li></ul>Wissenschaftlich fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung
  21. 21. Kritisches Denken <ul><li>Informationsangebote </li></ul><ul><ul><li>Wissenschaftliche Literatur </li></ul></ul><ul><li>Lernangebote </li></ul><ul><ul><li>Kurse, Lehrmaterialien </li></ul></ul><ul><li>Kommunikationsangebote </li></ul><ul><ul><li>Peer-Review, Konsultationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Austausch mit Kollegen </li></ul></ul><ul><ul><li>Lerngruppen </li></ul></ul>Wissenschaftlich fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung <ul><li>Aber… </li></ul><ul><li>Jederzeit Just in time </li></ul><ul><li>Freier Zugang </li></ul><ul><li>Online - Internet </li></ul>
  22. 22. Informelle Weiterbildung &quot;Information at your fingertips&quot; <ul><li>Artikel mit Schlagwort &quot;nursing&quot; </li></ul><ul><ul><li>176818 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>13928 Reviews </li></ul></ul><ul><li>Davon im Internet frei zugängig </li></ul><ul><ul><li>1626 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>97 Reviews </li></ul></ul><ul><li>Innerhalb der letzten 3 Jahre veröffentlicht und frei zugängig </li></ul><ul><ul><li>369 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>46 Reviews </li></ul></ul>Wiss.fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung -> Kritisches Denken National Library of Medicine, Juni 2007
  23. 23. NLM - Schlagwortsuche Druckulkus - Prävention und Versorgung (Leitlinien) <ul><li>Artikel mit Abstract </li></ul><ul><ul><li>2976 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>369 Reviews </li></ul></ul><ul><li>Kostenfrei zugängig </li></ul><ul><ul><li>70 Artikel </li></ul></ul><ul><ul><li>11 Reviews </li></ul></ul>Wiss.fundierte Pflege -> Evidenzbasierte Versorgung -> Kritisches Denken National Library of Medicine, Juni 2007
  24. 25. Informationsgesellschaft <ul><li>[Our] mission is to organize the world's information and make it universally accessible and useful. </li></ul>Google‘s Mission Statement Informationsgesellschaft
  25. 26. Das können auch Kunden! ( … oder deren Angehörige) <ul><li>Informierte Kunden </li></ul><ul><ul><li>Anspruch </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kunde „kauft“ Leistung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kunde verlangt Transparenz der Ergebnisqualität </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kosten </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Fehlinformation (In Internet steht auch „Mist“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Gezielte Kundenschulung/Informationsangebote notwendig </li></ul></ul><ul><ul><li>Kunden tauschen sich aus </li></ul></ul>Informationsgesellschaft
  26. 27. Das machen auch Kunden! (… oder deren Angehörige) <ul><li>  Internetnutzer </li></ul><ul><li>21,2% 50 Jahre und älter   25,3% 40 bis 49 Jahre   26,4% 30 bis 39 Jahre   23,2% 20 bis 29 Jahre     4,0% 19 Jahre und jünger (w3b Mai 2005) </li></ul>Informationsgesellschaft
  27. 28. Aber der persönliche Kontakt? <ul><li>Studie von Turner et al., 2001 </li></ul><ul><li>Kein signifikanter Unterschied zwischen internet-basierten und sich treffenden Selbsthilfegruppen </li></ul><ul><ul><li>Einschätzung der empfangenen Unterstützung durch die Teilnehmer </li></ul></ul><ul><ul><li>Tiefe der Beziehung zwischen den Teilnehmern </li></ul></ul>
  28. 29. Szenario <ul><li>Nursing Informatics 2006 – Postconference Seoul Korea </li></ul><ul><li>Thema: Health Care in 2020 </li></ul><ul><ul><li>Charlotte Weaver (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Rosemary Kennedy (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Scott Erdley (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Jeongeun Kim (Südkorea) </li></ul></ul><ul><ul><li>Polun Chang (Taiwan) </li></ul></ul><ul><ul><li>Margeret Maag (USA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Ulrich Schrader </li></ul></ul>
  29. 30. Aufgaben – Forderungen (1) <ul><li>Verwendung einheitlicher Pflegeterminologien </li></ul><ul><li>Definition von auf Pflegeterminologien basierenden Assessmentinstrumenten - Ergebnisqualität </li></ul><ul><li>Sektorenübergreifende Schnittstellen für strukturierte Pflegedaten – keine Berichte </li></ul><ul><li>Strukturierte Aufbereitung von Pflegewissen </li></ul><ul><ul><li>Standards zu Darstellung von Leitlinien </li></ul></ul><ul><ul><li>Entscheidungsunterstützung </li></ul></ul><ul><ul><li>Dokumentationshile </li></ul></ul>
  30. 31. Aufgaben – Forderungen (2) <ul><li>Just in Time Informationsangebote (frei zugängig) </li></ul><ul><ul><li>Online Literaturdatenbanken </li></ul></ul><ul><ul><li>eJournals </li></ul></ul><ul><ul><li>eBooks </li></ul></ul><ul><ul><li>Multimedial </li></ul></ul><ul><ul><li>Referenzdatenbanken </li></ul></ul><ul><li>Just in Time Lernangebote (frei zugängig) </li></ul><ul><ul><li>Online Kurse </li></ul></ul><ul><ul><li>Lernmaterialien </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitätskontrolliert </li></ul></ul><ul><ul><li>Für Fachkräfte und Laien </li></ul></ul>
  31. 32. Wie isst man einen Elefanten? <ul><li>Antwort: Happen für Happen! </li></ul>
  32. 33. … und wo finde ich mehr Informationen? Vielen Dank! Photo by Stephen Downes Google doch einfach oder http://www.ulrich-schrader.de

×