Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Mitmachaktionen
Überlegungen zur Konzeption
    von NGO-Kampagnen
         Ulrich Schlenker
          Februar 2010
Worum geht es?

    Wie gewinnen wir Unterstützer für unser
    Anliegen/ für unsere Kampagne?

    Welche Arten von Mit...
Das Konzept muss stimmen!

    Was soll erreicht werden? Kampagnenziel?

    Wer sind unsere Unterstützer (Zielgruppe)?
...
Warum soll ich mitmachen?
Aus Sicht der Unterstützer:

    Es gibt eine Krise, ein Problem, einen Konflikt –
    Ich bin ...
Petition – Online vs. Offline
Die Online-Petition
Online-Petition (Widget)
Upload your video
Upload eines Video oder Fotos
Fotoupload mit Statement
Personalisiertes Video erstellen
Reine Offline-Aktionen
Twitterwall
Die Botschaft muss klar sein!
Lessons Learnt

    Je niederschwelliger das Angebot, desto größer die Beteiligung

    Die Botschaft muss einfach, klar...
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit




Ulrich Schlenker
http://www.kampagne20.de
uli@kampagne20.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mitmachaktionen - Zur Konzeption von NGO-Kampagnen

3.268 Aufrufe

Veröffentlicht am

Überlegungen und Kriterien zur Konzeption von Kampagnen von NGOs. Beispiele für Mitmachaktionen

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mitmachaktionen - Zur Konzeption von NGO-Kampagnen

  1. 1. Mitmachaktionen Überlegungen zur Konzeption von NGO-Kampagnen Ulrich Schlenker Februar 2010
  2. 2. Worum geht es?  Wie gewinnen wir Unterstützer für unser Anliegen/ für unsere Kampagne?  Welche Arten von Mitmachaktionen gibt es?  Alle Links zu den Beispielen in dieser Präsentation: http://delicious.com/uliversum/kampagnenbeispiele
  3. 3. Das Konzept muss stimmen!  Was soll erreicht werden? Kampagnenziel?  Wer sind unsere Unterstützer (Zielgruppe)?  Was wollen wir von den Unterstützern? Auseinandersetzung mit Thema (qualitativ) oder zahlenmäßige Unterstützung (quantitativ)?  Was sollen die Unterstützer tun?  Online oder Offline? (Wie) werden beide Elemente verbunden?
  4. 4. Warum soll ich mitmachen? Aus Sicht der Unterstützer:  Es gibt eine Krise, ein Problem, einen Konflikt – Ich bin betroffen! (Welcher ist das?)  Es besteht die Chance zu Veränderung! (Wie sieht diese aus? Timing!)  Ich kann den Unterschied machen! (Was kann ich tun?) „Crisitunity“
  5. 5. Petition – Online vs. Offline
  6. 6. Die Online-Petition
  7. 7. Online-Petition (Widget)
  8. 8. Upload your video
  9. 9. Upload eines Video oder Fotos
  10. 10. Fotoupload mit Statement
  11. 11. Personalisiertes Video erstellen
  12. 12. Reine Offline-Aktionen
  13. 13. Twitterwall
  14. 14. Die Botschaft muss klar sein!
  15. 15. Lessons Learnt  Je niederschwelliger das Angebot, desto größer die Beteiligung  Die Botschaft muss einfach, klar und verständlich sein.  Werbung einplanen: Wie erfahren Menschen von der Aktion?  Kampagneneskalation einplanen: Steigerung zum Höhepunkt  Aktionsaufrufe müssen einleuchtend sein (Crisitunity)  In Bildern denken/ Visualisierung: Beteiligung sichtbar machen (Counter) und Ehrgeiz wecken  Regelmäßige Updates: Motivierende Best Practise Beispiele zeigen (FB, Twitter)  Evaluierung: Vorab Ziele und Monitoringinstrumente festlegen
  16. 16. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Ulrich Schlenker http://www.kampagne20.de uli@kampagne20.de

×